Operation Trojaner T-Hemd

Mit einem trojanischen Shirt hat EXIT-Deutschland für Aufsehen in der rechtsextremen Szene gesorgt. Auf dem Rechtsrockfestival „Rock für Deutschland“ am 6. August in Gera hat die Organisation T-Shirts verteilen lassen, die erst in den eigenen vier Wänden ihre wahre Absicht offenbarten. EXIT-Deutschland unterstützt Personen, die der rechtsextremen Szene den Rücken kehren wollen und hilft ihnen beim Ausstieg. Um die Zielgruppe zu erreichen, hat das Team von EXIT eine besondere Methode angewandt, ein Trojaner T-Shirt. EXIT ließ 250 T-Shirts mit einem abwaschbaren Aufdruck herstellen, der einen Totenkopf und die Aufschriften „Hardcore Rebellen“, sowie die geschwenkten Fahnen der freien Kräfte zeigt. Darunter befand sich ein nichtabwaschbarer Aufdruck mit der Botschaft „Was dein T-Shirt kann, kannst Du auch – Wir helfen Dir Dich vom Rechtsextremismus zu lösen“ und den EXIT Kontaktdaten. Der Clou: erst beim Waschen in der Waschmaschine kam die wahre Botschaft zum Vorschein. Damit der Trojaner bei der richtigen Zielgruppe ankam, hat EXIT eine fiktive Person erschaffen und in deren Namen Kontakt mit dem Veranstalter, der NPD Thüringen, aufgenommen. Unter dem Vorwand der anonymen Unterstützung wurden die T-Shirts als Spende für das Rechtsrock Festival „Rock für Deutschland“ (RfD) angeboten. Am 6. August wurden die Trojanischen T-Shirts dann von den Organisatoren an die ersten Besucher Festivals verteilt.

via exit: Operation Trojaner T-Hemd

siehe auch: Trojaner-”T-Hemd” legt Neonazis rein. So abgebrüht und witzig hat lange keiner das deutsche Neonazi-Milieu übertölpelt: Begeistert griffen die Besucher eines Rechtsrock-Konzerts in Gera zu kostenfreien T-Shirts mit martialischem Aufdruck. Doch nach dem ersten Waschgang gaben die Shirts ihre wahre Botschaft preis. Wenn sich ein Neonazi gezwungen sieht, eine Aktion gegen Rechtsextremismus zu loben, dann muss schon etwas sehr Ungewöhnliches passiert sein. “Wieso kamen wir nicht auf sowas?”, schrieb ein User namens “Kahlkopf” Anfang dieser Woche im Online-Forum der “Germanischen Weltnetzgemeinschaft Thiazi”. Einerseits sei die Aktion “ja fies”, andererseits müsse man schon darüber lachen. Mit der Aktion ist eine Kampagne der Neonazi-Aussteiger-Initiative “Exit-Deutschland” gemeint, die am Samstag bei einem Rechtsrock-Konzert der NPD im thüringischen Gera stattfand und seither Rechtsextremisten in ganz Deutschland auf die Palme bringt. (…) Eine Aktion gegen Rechtsextremismus, unfreiwillig und unwissend ausgeführt von denen, die man schwächen will: So abgebrüht und witzig hat lange keiner das deutsche Neonazi-Milieu übertölpelt.

About these ads

About dokumentationsarchiv

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 09.08.2011, in Kameradschaft, Musik, NPD, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 840 other followers