Kompromiss vor Metal-Festival

Der Bürgermeister von Mining lässt vier umstrittene Bands nicht auftreten. Antifaschisten werten sein Einlenken als Erfolg. Im Fall des umstrittenen Black-Metal-Festivals am 17. und 18. August auf der Burg Frauenstein bei Mining dürfte nun ein Kompromiss gefundenen worden sein, der für alle akzeptabel ist. „Es ist jetzt fix: Wir werden keine der vier im Vorfeld beanstandeten Bands zulassen“, erklärt Bürgermeister Günter Hasiweder. Neben der Gruppe Nagaroth dürfen auch Moredhel, Selbstentleibung und Eternity nicht auftreten. Antifaschisten hatten deren Songtexte als rechtsextrem, hetzerisch und menschenverachtend kritisiert.
Laut Hasiweder soll bereits ein entsprechender Bescheid erlassen worden sein. „Das ist in Abstimmung mit dem Veranstalter erfolgt, der selbst auch kein Interesse daran hat, dass zweifelhafte Gruppierungen bei ihm auftreten“, betont Hasiweder.

via kurier.at: Kompromiss vor Metal-Festival

About these ads

About rudolf kleinschmidt

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 31.07.2012, in Dienste, Musik, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 771 other followers