Grauer Wolf im Schafspelz

Rechtsextremismus bei türkischen Migranten wird verharmlost. Ein neues Buch zeigt auf was hinter den Symbolen der “Grauen Wölfe” steckt Sie strecken ihren rechten Arm hoch und formen mit ihrer Hand ein Grußzeichen, das einen Wolf symbolisieren soll. Sie tragen Halsketten, Stirnbänder oder T-Shirts mit drei Sichelmonden und einem heulenden Wolf. Gemeint sind Anhänger der “Grauen Wölfe”, auf Türkisch Bozkurtlar, benannt nach dem grauen Wolf, der der Legende nach im 8. Jahrhundert die türkischen Stämme vor der chinesischen Unterjochung rettete, indem er sie ins mythische Ergenekon-Tal nach Zentralasien geführt hat. Aber diese Wolfsfigur steht nicht nur für den Ursprungsmythos der nomadischen Turkstämme, sondern auch für die ultranationalistische und rechtsextreme türkische Partei der natio nalen Bewegung (MHP, Milliyetçi Hareket Partisi). (…) Was hinter den drei Halbmonden und dem heulenden Wolf steckt, wird im von der Volkshilfe Oberösterreich herausgegebenem Buch, an dem neben Schörkhuber auch der österreichische Politologe Thomas Schmidinger und der deutsche Soziologe Kemal Bozay mitgeschrieben haben, gut dokumentiert. Angefangen von den historischen Wurzeln des Faschismus in der Türkei bis zur Gründung der MHP im Jahre 1969 unter ihrem “Führer” Alparslan Türkes,, der die rechtsextremistische und völkische Ausrichtung des “idealistischen Nationalismus” (auf Türkisch: ülküclük) der MHP vorantrieb, und den politischen Aktivitäten der “Grauen Wölfe” in Deutschland und Österreich. Detailliert wird über den Einfluss der neofaschistischen Bewegungen in den Jahren der türkischen Militärputsche und die Folgen des “idealistischen Nationalismus” berichtet. So erfährt der Leser, dass die “Grauen Wölfe” Ende der 1960er Jahre als “paramilitärischer Schlägertrupp” der MHP aufgebaut wurden und bis in die 1980er für zahlreiche politische Morde, Terrorakte und Massaker verantwortlich waren. Ziele des rechtsextremen Terrors der türkischen Faschisten waren linke oder linksliberale Gruppierungen, hier insbesondere Studenten, Intellektuelle und Gewerkschafter, sowie religiöse und ethnische Minderheiten.

via dastandard.at: Grauer Wolf im Schafspelz

About these ads

About rudolf kleinschmidt

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 13.08.2012, in Gewalt, Kameradschaft, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 777 other followers