Rechtsextreme Kameradschaft in Bayern: Ominöses Ende der Jagdstaffel

Die rechtsextreme Kameradschaft “Jagdstaffel D.S.T.” ist einem drohenden Verbot zuvorgekommen und hat sich angeblich aufgelöst. Für den Verfassungsschutz macht das die Sache nicht unbedingt einfacher. Denn die einstigen Mitglieder bewegen sich weiterhin in der Neonazi-Szene – und sind nun noch schwerer greifbar. Sie gehörten zum harten Kern der bayerischen Neonazi-Szene. In ihrer Lederkluft mit dem geladenen Flugabwehrgeschütz auf dem Rücken marschierten die Männer der “Jagdstaffel D.S.T.” bei zahlreichen rechten Demonstrationen auf. Sie fuhren zu Schießübungen ins Ausland und trafen sich mit Mitgliedern des in Deutschland verbotenen Blood-and-Honour-Netzwerks. Zwei Mitglieder der Gruppe gaben sich als Waffenhändler aus, um sich Zugang zu Fachmessen zu verschaffen. Im Mai fand die Polizei bei den Rechtsextremen massenweise Waffen. Nun hat sich die Gruppe aufgelöst – so behauptet es zumindest der Verfassungsschutz. (…) Zuletzt war es eng geworden für die Neonazi-Kameradschaft, die 2009 unter dem Namen Jagdstaffel Süd in Geretsried gegründet wurde, später aber das Kürzel D.S.T. führte – für: deutsch, stolz, treu. Am 3. Mai hatten 350 Polizisten 31 Büros und Wohnungen von neun Vollmitgliedern und sieben Gesinnungsgenossen durchsucht. Scharfe Munition, einen Vorderladerrevolver, eine Axt, Schlagringe, Kampfmesser, Totschläger und reichlich Devotionalien aus der NS-Zeit fanden sie. Und Steckbriefe, in denen nach “Presseschmierern” – unter anderem einem Autor der Süddeutschen Zeitung – gesucht wurde. Die Behörden arbeiteten zuletzt an einem großen Verfahren gegen einzelne Mitglieder, aber auch an einem Verbot der Gruppe.

via sz: Rechtsextreme Kameradschaft in Bayern: Ominöses Ende der Jagdstaffel

siehe auch: Rechter Rückzug. Laut Verfassungsschutz hat sich die “Jagdstaffel D.S.T.” selbst aufgelöst. Womöglich aber nur zum Schein. Denn: Die rechtsextreme Kameradschaft kam damit einem möglichen Verbot zuvor.  Ihr Auftreten war so martialisch wie die Luftabwehrkanone auf dem Rücken ihrer schwarzen Lederkutten, wenn sich die Mitglieder der Geretsrieder “Jagdstaffel D.S.T.” in den vergangenen beiden Jahren in Springerstiefeln und anderen einschlägigen Accessoires an Neonazi-Aufmärschen beteiligten. “Deutsch. Stolz. Treu” sollen die drei letzten Buchstaben bedeuten, doch wie treu sich die Jagdstaffel selbst bleibt, ist unklar.

About these ads

About rudolf kleinschmidt

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 24.08.2012, in Dienste, Gewalt, Kameradschaft, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 792 other followers