Razzia gegen Neonazi-Band in Siegen

Neuer Schlag gegen die rechte Szene: Polizei und Staatsanwaltschaft Koblenz haben bei ihren Ermittlungen gegen eine Neonazi-Musikgruppe Wohnungen in Siegen und im Westerwald durchsucht. Sie fanden nicht nur entsprechende Tonträger, sondern auch Waffen und Munition. Polizei und Staatsanwaltschaft Koblenz haben bei einer Razzia gegen eine Neonazi-Musikgruppe Wohnungen in Siegen und im Westerwald durchsucht. Sie stellten Tonträger, Instrumente, Waffen und Munition sicher. Wie die Ermittler mitteilten, werfen sie drei Männern Volksverhetzung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Verstoß gegen das Waffengesetz vor. Zwei 30-Jährigen aus Wissen und Niederirsen wird zur Last gelegt, gemeinsam die Neonazi-Band „Kaltes Judenleder“ gegründet zu haben. Zudem sollen sie Tonträger mit Texten produziert haben, in denen zu Gewalt gegen Juden, Ausländer, Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen und Homosexuelle aufgerufen werde. (…) Dabei wurden mehrere hundert Tonträger der Musikgruppe, Musikinstrumente, technische Geräte zur Herstellung von Tonträgern, mehrere Waffen, Munition und andere verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz sowie umfangreiche weitere Beweismittel sichergestellt.

via waz: Razzia gegen Neonazi-Band in Siegen

siehe auch: Razzia bei Nazi-Band: Waffen sichergestellt. Bei einer Razzia gegen eine Nazi-Band aus dem Westerwald hat die Polizei mehrere hundert Tonträger sowie Waffen und Munition sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Männer. Ihnen wird Volksverhetzung, das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie der Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Zwei der Beschuldigten stammen aus den Orten Wissen und Niederirsen im Westerwald. Die beiden 30-Jährigen sollen die Musikgruppe „Kaltes Judenleder“ gegründet haben. In ihren Liedtexten rufen sie laut Staatsanwaltschaft Koblenz zu Gewalttaten insbesondere gegen Juden, Ausländer, Behinderte und Homosexuelle auf; Hausdurchsuchungen in Wissen und Siegen. Die Mitglieder einer rechtsextremistischen Musikband sind in den Fokus der Ermittlungsbehörden gerückt: Mehrere Wohnungen wurden durchsucht, dabei stellte die Polizei Waffen, Munition und Progaganda-Material sicher. Offenbar war die Einschätzung des Oberstaatsanwalts am Ende der Prozesse gegen die “Kameradschaft Westerwald” etwas zu optimistisch: “Der braune Sumpf ist trockengelegt”, hatte Walter Schmengler 2005 mit Blick auf den Westerwald verkündet. Der Staatsanwaltschaft war es gelungen, die Staatsschutzkammer des Koblenzer Landgerichts davon zu überzeugen, dass die “Kameradschaft” eine kriminelle Vereinigung war. Ergo wurde sie zerschlagen. Jetzt aber zeigt sich, dass zwar die NPD-nahe “Kameradschaft” nicht mehr fortbesteht, die ehemaligen Mitglieder aber keineswegs geläutert sind: Gestern hat die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass ein Ermittlungsverfahren gegen drei junge Deutsche wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet wurde. Und einer der drei Beschuldigten, ein 30-Jähriger aus Wissen, gehört nach Informationen der SZ zu den damals verurteilten Mitgliedern der “Kameradschaft”; Ermittler zerschlagen mutmaßliche Neonazi-Band im Westerwald. Ermittler haben eine mutmaßliche Neonazi-Band aus dem Westerwald ausgehoben und deren CDs beschlagnahmt: Die Gruppe hatte vom Kreis Altenkirchen aus ihre Musik mit unsäglichen Texten verbreitet. Lieder mit Titeln wie “Anne Franks Gedenktag”, “Marathon am Passahfest”, dazu der Bandname “Kaltes Judenleder” – bei KJL, wie sich die Band abkürzt, war eine Zielgruppe ihres Hasses ganz offensichtlich. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft zwei 30-Jährigen aus Wissen und Niederirsen (Verbandsgemeinde Hamm) im Kreis Altenkirchen vor, die Band gegründet und Tonträger mit Texten produziert zu haben, in denen zu Gewalt gegen Teile der Bevölkerung aufgerufen wird. Aber nicht nur Juden sind Zielscheibe – auch gegen Ausländer, Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen und Homosexuelle wird gehetzt.

About these ads

Posted on 07.09.2012, in Dienste, Gewalt, Kameradschaft, Musik, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 795 other followers