Erstes Urteil nach rechten Angriffen in Anklam

Das Amtsgericht Greifswald verurteilte heute nachmittag zwei Angehörige der rechten Szene zu Freiheitsstrafen von jeweils einem Jahr, ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung. Der 19-Jährige Toni R. wurde wegen Anstiftung zu gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen verurteilt und muss zusätzlich 50 Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten. Der 24-jährige Timm L. wurde wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Gericht sah es nach drei Verhandlungstagen als erwiesen an, dass beide an einem Angriff auf eine Gruppe Punks am späten Abend des 4. Mai 2012 beteiligt waren. Die Angegriffenen feierten in der Nähe des Marktplatzes, als gegen 21:30 Uhr mehrere Autos vorfuhren, deren Insassen sich auf dem Marktplatz sammelten. Die etwa 15-köpfige Gruppe stürmte auf die Punks zu, die sich zum Teil in einen Hausflur retten konnte. Zwei 16-jährige, die es nicht schafften, wurden mit Tritten und Schlägen an den Kopf verletzt. Ein 24-jähriger, der schlichten wollte, wurde mit einem Schlag an den Kopf bewusstlos geschlagen und musste mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Es soll sich um Vergeltungstaten handeln, weil es am gleichen Tag mit einem einzelnen Punk am Anklamer Bahnhof “Stress gegeben habe”. Timm L. gab über seinen Anwalt eine Erklärung ab, in der er zwei Körperverletzungen einräumte und sich bei den Betroffenen entschuldigte. Toni R., der von Zeugen der Kameradschaft “Jungsturm Pommern” zugerechnet wurde, schwieg während des gesamten Verfahrens. Dem Gneveziner konnte keine selbstausgeführte Körperverletzung nachgewiesen werden. Nach Ansicht des Gerichts ließen Zeugenaussagen zum Tatgeschehen aber keinen anderen Schluss zu, als dass er bei der Tat anwesend war und durch mehrere Telefonanrufe andere Personen zu der Tat angestiftet hat und dabei die Verletzungen billigend in Kauf nahm. Der Verurteilte hatte zuvor schon drei Monate in Untersuchungshaft verbracht.

via endstation rechts: Erstes Urteil nach rechten Angriffen in Anklam

About these ads

About rudolf kleinschmidt

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 22.09.2012, in Dienste, Gewalt, Kameradschaft, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 771 other followers