Nazis nutzen Android-Apps für Propaganda

Rechtsextreme nutzen ungehindert mobile Anwendungsprogramme für Propaganda. BKA und Verfassungsschutz warnen: Die Selbstregulierung der Anbieter reicht nicht aus. Hakenkreuze als Promo-Bild, Ego-Shooter mit Nazi-Zombies und sogar Adolf Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“: Viele Apps mit verfassungsfeindlichem Inhalt sind auch in Deutschland teils kostenlos und unkompliziert für Android-Handys verfügbar. Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz beobachten die Entwicklung bereits kritisch und warnen, dass die Selbstregulierung der Anbieter häufig nicht ausreiche. Zwischen einer App für Couchsurfing und dem Logo von Hertha BSC prangte bis vor kurzem auf Googles App-Plattform „Google Play“ noch ein Hakenkreuz auf weißem Grund (…) So finden sich bei Google Play nicht nur eine englische und spanische E-Book Version von Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“, sondern auch eine für das Handy umprogrammierte Version des bereits 1987 indizierten Computerspiels „Castle Wolfenstein“, die „beliebtesten Hitlerzitate“ und weitere Spiele, die etwa Nazi-Opfer als Zombies auferstehen lassen. In einem internen Papier, das dem Tagesspiegel in Auszügen vorliegt, warnen BKA und Verfassungsschutz, es könne „nicht ausgeschlossen werden, dass Apps schon jetzt durch rechtsextremistische Akteure entwickelt und verbreitet werden“. (…) Auf anderem Wege nutzen Neo-Nazis schon länger Smartphone-Apps als Propagandamittel. Mit sogenannten QR-Codes, also Strichcodes, die über die Handykamera eingelesen werden, können Werbetreibende ihre Website verlinken, ohne die Adresse preiszugeben. Zurzeit verbreitet eine rechte Website-Sticker mit solchen QR-Codes auf denen lediglich „Du kannst es ändern“ oder „Brechen wir das Schweigen steht“.

via tagespiegel: Nazis nutzen Android-Apps für Propaganda

UPDATE 23.10.: Dieser Artikel wird auch auf Neonazi-Sites verlinkt (wie bei den verrückten von Unglaublichkeiten). Extra für die braunen Idioten daher ein besonderes Angebot: 

QR-Code-Generator

About these ads

About rudolf kleinschmidt

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 04.10.2012, in Dienste, Gewalt, Internet, Kameradschaft, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. 1 Comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 679 other followers