Serbischer Premier: Lieber ohne EU als mit Schwulenparade

Dacic: “Scheiß auf die EU, wenn Gay-Parade Eintrittskarte ist”. Nervös wirkt dieser Tage Serbiens Regierungschef und Innenminister Ivica Dacic. Aus Sicherheitsgründen wurde die für Samstag geplante Schwulenparade abgesagt. Europäische Politiker äußerten ihre “Entrüstung”, manche sprachen von einer “politischen Entscheidung”. Da geht es um Menschenrechte, mahnen Brüssel und Washington, und um grundlegende Freiheiten, für die ein EU-Beitrittskandidat stehen sollte. Da platzte Dacic der Kragen. “Lasst mich doch endlich in Ruhe mit diesen Geschichten über Menschenrechte. Was für Menschenrechte, hier geht es um die Sicherheit der Menschen”, sagte er vor laufenden Kameras und fügte hinzu: “Scheiß auf die EU, wenn die Gay-Parade die Eintrittskarte ist.” Gleichzeitig forderte der Patriarch der serbisch-orthodoxen Kirche Irinej explizit vom Premier, die “tragikomische Parade der Scham” zu verbieten. Und Rechtsextremisten drohten den Schwulen: “Wir warten auf euch.” Während eine Großzahl serbischer Bürger die Entscheidung des Premiers begrüßt, kritisieren Menschenrechtler, dass die Staatsmacht wieder einmal “Hooligans” zurückgewichen sei.

via derstandard.at: Serbischer Premier: Lieber ohne EU als mit Schwulenparade

About these ads

About dokumentationsarchiv

faschismus ist keine meinung - faschismus ist ein verbrechen fascism is not an opinion - fascism is a crime

Posted on 05.10.2012, in Dienste, Gewalt, Rechtsextremismus. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 840 other followers