Author Archives: dokumentationsarchiv

EU action against Czech Republic for discrimination in schools is a victory for rights, justice, and Roma

In agreeing to launch infringement proceedings, the Commission has sent a clear message to the Czech Republic and other member states – systemic discrimination towards Roma cannot and will not be tolerated. Amnesty International today welcomed the European Commission’s announcement that it would use its powers to initiate infringement proceedings against the Czech Republic for breaching European Union (EU) anti-discrimination legislation.  “For years, Amnesty International has documented systemic discrimination against Roma children in Czech schools. Yet the Czech government has so far failed to take effective measures to prevent, address and remedy this,” said Nicolas J. Beger, Director of Amnesty International’s European Institutions Office. “In agreeing to launch infringement proceedings, the Commission has sent a clear message to the Czech Republic and other member states – systemic discrimination towards Roma cannot and will not be tolerated.”  The pre-litigation mechanism enables the Commission to hold the Czech government accountable for, and publicly and politically put pressure on it to end, the ongoing, systemic and unlawful practice of discrimination against Romani children in Czech schools. The announcement comes one and a half years after Amnesty International and other civil society organisations called on the Commission to engage with the Czech government through infringement proceedings to tackle education discrimination against Romani children. The organisation presented a petition with nearly 100,000 signatures gathered in under three months calling on the Commission to take stronger action against EU member states failing to implement EU anti-discrimination legislation to protect Roma. These calls were based on evidence, gathered over a decade, of widespread unlawful discrimination against Romani children in Czech education, notably through segregation into schools for pupils with ‘mild mental disabilities’ or Roma-only schools, or classes offering lower educational standards. “Education is a human right that must be guaranteed to all children. Discrimination through segregated education is unlawful. It leads to poorer education and limits future employment opportunities, trapping Romani children in a vicious cycle of marginalisation and exclusion,” added Beger.A 2013 survey by the Czech Schools Inspectorate (the national body responsible for ensuring schools comply with national legislation) exposed the disproportionately high number of Romani children in schools for pupils with ‘mild mental disabilities’. The monitoring of 483 schools with five or more pupils with this diagnosis found that a staggering 28.2% of them were Roma. However, Roma make up less than three percent of the total population. The Czech Ombudsperson (responsible for monitoring and ensuring compliance with anti-discrimination legislation) found this to be discriminatory in 2012. The prospects for Romani children that do make it to ‘main-stream’ education are not much better. Many are segregated into schools and classes with lower educational standards.  In 2014, Amnesty International has continued to collect evidence of Roma-only mainstream schools in which the educational programmes followed differed very little from those of schools for pupils with ‘mild mental disabilities’.  “Today the Commission has lived up to its role as ‘guardian of the EU Treaties’, upholding EU law, and challenging member states for violating fundamental rights,”  said Beger. “The Commission’s words must now be followed by swift, concrete, and consistent action to hold the Czech Republic accountable and stop discrimination. This will be essential to protect not only the current and future generations of Roma in the Czech Republic, but across the EU, where they continue to face routine discrimination.”

via ai: EU action against Czech Republic for discrimination in schools is a victory for rights, justice, and Roma

BND-Mitarbeiter bestätigt Einsatz von NSA-Software “XKeyscore”

Untersuchungsausschuss beleuchtet Kooperation mit USA – Keine Beihilfe zu Massenerfassung: Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages eine Beteiligung an massenhafter Ausspähung durch US-Geheimdienste bestritten. “Von Massenerfassung kann man hier nicht sprechen”, sagte der als Zeuge geladene Leiter der BND-Satellitenerfassungsstelle im bayerischen Bad Aibling am Donnerstag vor dem Ausschuss in Berlin. “Von den theoretisch erfassbaren Ressourcen erfassen wir in Bad Aibling aber nur im Promillebereich.” Zwar werde in der Dienststelle satellitengestützte Telefon- und Internetkommunikation im Ausland abgehört, wobei auch eine Zusammenarbeit mit US-Diensten bestehe. “Von den theoretisch erfassbaren Ressourcen erfassen wir in Bad Aibling aber nur im Promillebereich.” Der als Zeuge geladene BND-Mitarbeiter, der aus Geheimhaltungsgründen nur unter dem Namenskürzel R.U. vorgestellt wurde, bestätigte den Einsatz der US-Spähsoftware XKeyscore durch den BND. Die vom US-Geheimdienst NSA entwickelte Software sei ein “wichtiger Baustein bei der Erfassung und Analyse” ausländischerTelekommunikationsdaten.

via derstandard: BND-Mitarbeiter bestätigt Einsatz von NSA-Software “XKeyscore”

Roma Holocaust Survivor attacked by French National Police

In the afternoon of 23 September 2014, the local French Police of Arpajon, a little municipality of 10.000 habitants in the region of Ile de France, decided to have a search in the property of  Raymond Gureme, a French Roma Holocaust Survivor 89 years old. When the police started the search in the house, Raymond asked the police to show the search warrant, but the police answered “… we are not in the USA here, we don’t need it!”, according to a testimony present during the search. Afterwards, the police forced to enter the house but Raymond opposed it and he was badly beaten by a policeman who is about 30 years old. Two of Raymond Gureme’s sons tried to defend him and were arrested by the police for “rebellion” and “death threats”. Raymond has marks all over his legs and arms and he was visited by a doctor in order to make a formal complaint. When Raymond’s relatives asked in the Police stations the reasons behind the search, they didn’t received any clear answers. At the moment Raymond has to face his aggressors in a tribunal were his sons are judged. Raymond Gureme, is a French Roma Holocaust Survivor, 89 years old. Raymond is coming from a traditional Roma family. Since he was a child he was performing in the Circus of his family as an acrobat. He was interned for eight times in the French Concentration Camps but he managed to escape from all of them. During the Second World War he joined the French Underground Resistance to liberate France from the Nazi occupation. When he was 87 years old he decided to share his history, with the help of the journalist Isabelle Ligner, in the bood “Interdit aux Nomades”.

via romareact: Roma Holocaust Survivor attacked by French National Police

Komparsenfirma feuert Neonazi nach Auftritt bei “Berlin Tag & Nacht”

Gerade erst hat die Polizei sein Konzert in Berlin-Mitte verhindert, jetzt feuert ihn auch noch seine Komparsen-Firma. Es läuft nicht gut für den Berliner Nazirapper Patrick Killat, alias „Villain051“. Trotzdem will am kommenden Wochenende das rechtsextreme Rapduo „A3stus“ um Killat in einem einschlägigen Szenetreffpunkt im brandenburgischen Finowfurt auftreten. Bis vor kurzem arbeitete Killat als Komparse für verschiedene Sendungen der Produktionsfirma Filmpool GmbH. Stolz posierte er auf seiner Facebookseite am Set von TV-Produktionen. Zuletzt hatte Killat am Dienstag eine kurze Gastrolle bei „Berlin Tag & Nacht“ auf RTL II. Doch damit ist nun Schluss. Auf Nachfrage von ZEIT ONLINE bestätigte ein Sprecher von Filmpool, dass es keine Zusammenarbeit mehr mit Killat geben werde. Die Firma wurde von den rechtsextremen Aktivitäten des Berliners völlig überrascht. „Von einer rechtsradikalen Gesinnung war uns zum Zeitpunkt des Drehs nichts bekannt“, betonte ein Sprecher. „Natürlich wird dieser Komparse nie wieder in einer unserer Produktionen eingesetzt.“ (…) Am Wochenende will Killat nun in Brandenburg auftreten. Die umtriebigen Brandenburger Neonazi-Aktivisten Klaus und Sybille Mann, die auf eine langjährige rechtsextreme Vergangenheit blicken können, planen für kommenden Samstag ihr alljährliches „Sommerfest“ auf ihrem Gelände in Finowfurt. Beide sind nach Stationen bei DVU und NPD mittlerweile im Vorstand des Brandenburger Landesverbandes von „Die Rechte“ aktiv. Immer wieder stellten sie in den vergangenen Jahren ihr Gelände für rechtsextreme Musikevents und Veranstaltungen zur Verfügung. Zuletzt organisierte die Neonazikameradschaft „Märkische Skinheads 88″ im August ein Sportfest. Nach Informationen von Inforiot bewirbt eine „Kame­rad­schaft Kom­mando Wer­wolf“ (KSKW) das diesjährige Konzert. Das Rapduo „A3stus“ kündigt auf seiner Facebookseite ihren Auftritt an.

via störungsmelder: Komparsenfirma feuert Neonazi nach Auftritt bei “Berlin Tag & Nacht”

screenshot fb-profil patrick killat

Heidnische Strategen

»Wo sind die Lieder gegen Allah?«: Der Neonazi Hendrik Möbus, ein Grundsatzartikel im Szenemagazin Ablaze und der Beginn einer Anschlagsserie auf Moscheen. Früher, bis etwa 2009, da kämpfte Satan gegen Jesus. Satans Jünger stellten Kreuze auf den Kopf, priesen wilde Orgien als Götzendienst – und vornehmlich in Skandinavien zündeten sie Kirchen an. Ihre Musik nannten sie »Black Metal«, bald ging daraus »National-Socialist Black Metal« (NSBM) hervor. Das Idol dieser Strömung hieß Varg Vikernes – der Sänger der norwegischen Band »Burzum« hat als verurteilter Mörder mehrere Jahre im Gefängnis verbracht. Heute überlagert ein zweites Feindbild das christliche Kreuz, nämlich der muslimische Halbmond. Von Vikernes inspirieren ließ sich auch der in Berlin lebende Thüringer Hendrik Möbus, selbst ein Star der NSBM-Szene und Betreiber des einschlägigen Versandhandels »Merchant of Death«. Auch er hat eine Freiheitsstrafe wegen Mordes verbüßt. »Wir glauben, daß Nationalsozialismus die perfekteste Synthese ist aus luziferianischem Machtwillen und neoheidnischen Prinzipien und Symbolismus«, wird Möbus in dem Standardwerk »Lords of Chaos« zitiert. Dazu passen seine Kontakte zur Unterstützerszene des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU), dessen Mord- und Anschlagsserie seit eineinhalb Jahren in München vor Gericht verhandelt wird. (…) Im Jahr 2009 erhielt eine Druckerei in Gera von einem gewissen Denis S. den Auftrag zur Herstellung eines Szenemagazins mit dem Titel Ablaze. Es wurde in einer Auflage von 1000 Stück gedruckt und sollte für 3,90 Euro pro Exemplar verkauft werden. Der Chefredakteur firmierte unter dem Pseudo­nym »Vic Vicious«. Dahinter steckte nach Behördenerkenntnissen Hendrik Möbus, wie Thüringens damaliger Innenminister Peter Huber (CDU) auf Anfrage der Linke-Abgeordneten Martina Renner mitteilte. Möbus hatte auch die Dateien erstellt, die Denis S. der Druckerei lieferte. (…) Neben Interviews mit Black-Metal-Musikern enthält die Ablaze-Ausgabe einen Strategieartikel. Bisher, heißt es dort, sei der gemeinsame Nenner der »vielfältigen Schattierungen und Strömungen des Black Metal« die »Feindschaft zum Christentum«. Dann spottet der Autor, wer zur »Attacke auf den Christengott« aufrufe, renne nur »offene Kirchentüren« ein – und stehe dann ganz allein im Gotteshaus, wo weit und breit kein Feind zu sehen sei. In den einst christlichen Kontinenten Europa, Amerika und Australien sei die Trennung von Staat und Kirche so fortgeschritten, daß Blasphemie quasi straffrei und die Revolte gegen das Kreuz nur noch »Prügel für ein totes Pferd« sei. Der Feind heiße daher nicht mehr Jesus, sondern Mohammed. Die islamische Gemeinde wachse kräftig und bekämpfe die germanischen und heidnischen Traditionen radikaler, als Christen es je getan hätten. Letztere hätten immerhin »viele heidnische Elemente, wenn auch verstümmelt und verfremdet«, in die heutige Zeit gerettet. Die »Islamisierung Europas« aber werde »solches Erbe endgültig vernichten«. »Wo sind die Lieder gegen Allah?« Erstaunlicherweise begann 2009 eine bis heute andauernde Serie von Anschlägen gegen Moscheen oder islamische Gemeindetreffpunkte. Aktenkundig wurden Brandstiftungen oder Schmierereien, zum Teil mit Schweineblut, schwerpunktmäßig in Berlin, aber auch in Köln sowie der hessischen und unterfränkischen Provinz. Verdächtige wurden nur selten gefaßt, und wenn, dann meist skurrile, womöglich geistig verwirrte Gestalten, wie auch nach dem Brandanschlag auf die Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg im August dieses Jahres. Reflexhaft wird für die Anschläge die Asyldebatte oder das Buch von Thilo Sarrazin verantwortlich gemacht. Die Ermittler konnten aber bisher nicht klären, ob hinter dieser Welle ein organisiertes Vorgehen steckt und das neue NSBM-Feindbild damit zu tun hat.

via jw: Heidnische Strategen

Bad Kreuznach: AfD-Mann droht Rauswurf aus dem Stadtrat

Das gab es noch nie: Mit Rainer Wink soll am Donnerstag, 25. September, zum ersten Mal ein Ratsmitglied aus dem Bad Kreuznacher Stadtrat ausgeschlossen werden. Der AfD-Mann war wegen seiner umstrittenen Ansichten zum deutschen Staat und dessen Organen in die Kritik geraten. Er gilt als “Reichsbürger”. Über den Rauswurf entscheidet der Stadtrat hinter verschlossenen Türen vor Beginn der öffentlichen Sitzung im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes Brückes 1. Diese beginnt deshalb frühestens um 18 Uhr. Für den Ausschluss ist eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Diese scheint es für den Antrag der CDU zu geben. Auch die eigene Fraktion hat sich von Wink distanziert. In einem Gespräch hatte die AfD ihm nahegelegt, von sich aus sein Mandat niederzulegen, erklärte AfD-Stadträtin Barbara Schneider. Das lehnt Wink aber ab. Wink stellt Existenz des deutschen Staats infrage In zwei Briefen an Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer hatte Wink Mitte Juli die Existenz des deutschen Staates beziehungsweise dessen Hoheitsrechte infrage gestellt. Unter anderem schreibt Wink darin, ob die OB wüsste, dass die Stadträte nicht Vertreter des Volkes, sondern nur die “Handlanger einer Firma” sind? Und dass seit 1990 kein deutscher Staat mehr existiere und damit “auch keinerlei Handlungen mehr im Sinne von Hoheitsrechten bestehen.

via rhein-zeitung: Bad Kreuznach: AfD-Mann droht Rauswurf aus dem Stadtrat

siehe auch: AfD-Politiker Rainer Wink zweifelt an Existenz der Bundesrepublik Deutschland (31.07.14). Die Alternative für Deutschland (AfD) ist die Partei der Skeptiker. Eigentlich jeder AFDler sollte Euroskeptiker sein. Und manche AfD-Politiker zweifeln auch noch an anderen Dingen. Der Bad Kreuznacher AfD-Stadtrat Rainer Wink zum Beispiel zweifelt an der Bundesrepublik Deutschland. Wink hat dem Stadtrat laut “Allgemeiner Zeitung” in einem Schreiben mitgeteilt, dass es seit 1990 keinen deutschen Staat mehr gebe, und er daher auch kein Staatsbürger sein könne. Er beanspruche daher für sich eine „staatliche Selbstverwaltung“. Er erkenne die „BRD“ nicht an, sondern nur die „kaiserliche Verfassung aus dem Jahre 1850“ sowie die „staatliche Gesetzgebung vor dem 1. Januar 1914“.

Gemeinderatswahl in NPD-Hochburg Urnshausen ungültig

Der Wartburgkreis hat die Gemeinderatswahl in Urnshausen für ungültig erklärt. Die Leiterin der Kommunalaufsicht in der Kreisverwaltung, Jana Schreiber, teilte am Dienstag mit, es sei erheblich gegen die Wahlvorschriften verstoßen worden. So seien eingereichte Wahlvorschläge unvollständig gewesen. Zudem hätten sowohl der Wahlleiter als auch die Verwaltungsgemeinschaft Dermbach ihre Prüf- und Hinweispflichten nicht hinreichend beachtet. Die lasche Handhabung der Gesetze habe sich im Wahlausschuss fortgesetzt. Der gewählte Gemeinderat bleibt vorerst im Amt. Zunächst muss die Entscheidung der Kommunalaufsicht rechtskräftig werden. Danach soll eine Neuwahl angesetzt werden. Das NPD-kritische Bündnis “Bürger für Urnshausen” hatte die Wahl Anfang Juli bei der Kommunalaufsicht angefochten.

via mdr: Gemeinderatswahl in NPD-Hochburg Urnshausen ungültig

Alexanderplatz in Berlin-Mitte – Mann bepöbelt Passanten rassistisch

Am Sonntagmittag hat ein 45-Jähriger drei Passanten – darunter zwei Mädchen – auf dem Alexanderplatz rassistisch beschimpft. Er hatte außerdem eine Dose mit Pfefferspray bei sich. Die Mädchen hatten gegen 12 Uhr eine Polizeistreife auf dem Alexanderplatz angesprochen. Sie erzählten, sie seien von einem Mann verfolgt und rassistisch beleidigt worden. Die Beamten ließen sich den Mann von den Mädchen zeigen. Er stand ein Stück weiter bei einem Afrikaner und redete auf ihn ein. Hinter seinem Rücken hielt der Pöbler laut Polizei eine Dose mit Pfefferspray versteckt. (…) Offenbar war der 45-Jährige auf Ärger aus – für den Fall, dass sich eines seiner Opfer wehren würde, hatte er das Pfefferspray mitgenommen. Ärger gab es dann auch, allerdings für den 45-Jährigen: Gegen ihn wird nun wegen Volksverhetzung ermittelt.

via tagesspiegel: Alexanderplatz in Berlin-Mitte – Mann bepöbelt Passanten rassistisch

Europe’s Anti-Semitism Comes Out of the Shadows

From the immigrant enclaves of the Parisian suburbs to the drizzly bureaucratic city of Brussels to the industrial heartland of Germany, Europe’s old demon returned this summer. “Death to the Jews!” shouted protesters at pro-Palestinian rallies in Belgium and France. “Gas the Jews!” yelled marchers at a similar protest in Germany. The ugly threats were surpassed by uglier violence. Four people were fatally shot in May at the Jewish Museum in Brussels. A Jewish-owned pharmacy in this Paris suburb was destroyed in July by youths protesting Israel’s military campaign in Gaza. A synagogue in Wuppertal, Germany, was attacked with firebombs. A Swedish Jew was beaten with iron pipes. The list goes on. Protesters in support of Palestinians in Gaza last weekend displayed a swastika at a Paris rally. The demonstration had been banned by the government and prompted deployment of police. The scattered attacks have raised alarm about how Europe is changing and whether it remains a safe place for Jews. An increasing number of Jews, if still relatively modest in total, are now migrating to Israel. Others describe “no go” zones in Muslim districts of many European cities where Jews dare not travel. But there is also concern about what some see as an insidious “softer” anti-Jewish bias, which they fear is creeping into the European mainstream and undermining the postwar consensus to root out anti-Semitism. Now the question is whether a subtle societal shift is occurring that has made anti-Jewish remarks or behavior more acceptable. “The fear is that now things are blatantly being said openly, and no one is batting an eyelid,” said Jessica Frommer, 36, a secular Jew who works for a nonprofit organization in Brussels. “Modern Europe is based on stopping what happened in the Second World War. And now 70 years later, people standing near the European Parliament are shouting, ‘Death to Jews!’ ”

via nytimes: Europe’s Anti-Semitism Comes Out of the Shadows

Rechtsextremismus-Forscher: Verfassungsschutz beging grenzenloses Verbrechen an Demokratie

Erschreckende Einblicke in die Arbeit des Verfassungsschutzes in den 1990er Jahren in Thüringen lieferte am Mittwoch ein Neonazi-Spitzel im NSU-Prozess in München. Der 39-jährige Tino Brandt gab zu, dass er zwei, drei Mal vor Polizei-Durchsuchungen gewarnt wurde. Zu Beginn seiner Spitzeltätigkeit in den 1990er Jahren habe ihm einer seiner V-Mann-Führer auch “regelmäßig” Informationsmaterial zur Antifa-Szene gegeben. Darunter soll mehrfach eine Zeitschrift gewesen sein, welche der damalige stellvertretende Vorsitzende der HBV von Thüringen heraus gab. Neben seinem Spitzelsalär will Brandt vom Verfassungsschutz zusätzlich Geld für seine technische Ausstattung erhalten haben. Er hätte mitgeteilt, was er benötige und dann das Geld für seinen Computer, ein Handy und vielleicht auch ein Fax-Gerät erhalten. Der Neonazi erklärte, dass das Amt schon einmal Telefonrechnungen von bis zu 1000 Mark beglichen habe, wenn er viel telefonieren musste für die Vorbereitung wichtiger Veranstaltungen. Geld vom Nachrichtendienst habe er auch für Anwälte bekommen, wenn gegen ihn ermittelt wurde und er einen Rechtsanwalt benötigte. Nach seinen Angaben bezahlte er dann Anwälte die in der rechtsextremen Szene bekannt waren. (…) “Das was der Verfassungsschutz damals getan hat, ist ein grenzenloses Verbrechen an der Demokratie, an den Menschen in Thüringen und Deutschland”, sagt in einer Prozesspause der Rechtsextremismus-Forscher Hajo Funke unserer Zeitung. “Der Verfassungsschutz hat damals den Aufbau der rechtsextremen Szene mit betrieben” erklärt der emeritierte Professor der Freien Universität Berlin. Das sei bei der Befragung von Brandt am Mittwoch vor Gericht noch einmal deutlich geworden. Der frühere Thüringer NPD-Funktionär sitzt seit Juni in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird in Thüringen unter anderem wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs ermittelt. Nach eigenen Angaben erwartet er zudem demnächst eine Anklage wegen “Betruges”.

via thüringer allgemeine: Rechtsextremismus-Forscher: Verfassungsschutz beging grenzenloses Verbrechen an Demokratie

Dossier / Beiträge zu Rechts-Anwältin (RA) Nicole Schneiders: http://goo.gl/cbPp0


Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism:
Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS)
Dossier: Kategorie NSUhttp://bit.ly/ths-nsu

Internetpropaganda für Jugendliche – Kindermund tut Verschwörung kund

Auf Jugend-TV.net verbreiten Jugendliche krude Verschwörungstheorien. Angeblich aus der Freude heraus, aufklären zu wollen. Besonders glaubhaft wirkt es nicht, das Bild von Kindern, die sich über RFID-Chips, Handystrahlung, Chemtrails, Abtreibung oder die US-amerikanische Außenpolitik den Kopf zerbrechen und ihre Gedanken dann souverän in antisemitischem und fundamentalistischem Ton vor der Kamera referieren. Doch das scheint die Macher von Jugend-TV.net nicht zu stören. Dort kann man in täglichen Nachrichten Kinder und Jugendliche sehen, die über Organhandel nachgedacht haben und dabei zu dem Schluss gekommen sind, dass Israel das Land sei, welches weltweit die meisten Organe bekäme, was wiederum Israels Rache für den Holocaust sei. Beasa (10 Jahre alt) stört sich am Zinssystem und Katja (15 Jahre alt) kümmert sich gleich um den Klassiker der modernen Verschwörungstheorien: Sie habe zum 11. September recherchiert und sei zu der Ansicht gelangt, die Türme seien gesprengt worden. (…) Patrick (21) kann dort beispielsweise „interessante Dinge aus der Geschichte Deutschlands erzählen“: Geschichten über den Zweiten Weltkrieg. Aus denen könne man nämlich etwas für den aktuellen Ukrainekonflikt lernen – und Patrick hat sich informiert: „Es war nämlich so: Deutschland hatte bis zuletzt versucht, den Krieg zu verhindern, obwohl Polen Deutschland provozierte.“ Die hätten nämlich seit dem Ersten Weltkrieg Gebiete besessen, die eigentlich Deutschland gehörten. Deutschland wollte sogar auf diese Gebiete verzichten, aber die Briten – allen voran Winston Churchill – verhinderten, dass die Polen auf diesen Vorschlag eingingen. Und so wie einst Deutschland zum Krieg gezwungen wurde, wird es heute Russland in der Ukraine. „Schaltet euch morgen wieder ein.“ Schweizer Sektenführer Wer wirklich hinter dem Projekt steht, ist nicht ohne Weiteres nachzuvollziehen. Im Impressum steht eine Adresse im sächsischen Wachau. Schon das NDR-Medienmagazin „Zapp“ war dort vor Ort. Doch es führte zu nichts. Im Quelltext der Seite fand sich aber ein Verweis auf den Schweizer Sektenführer Ivo Sasek, Gründer der Sekte „Organische Christus-Generation“ und Inhaber von Klagemauer.tv, einem weiteren Onlinenachrichten-Format, welches ähnlich holprig inszeniert ist und sich aus dem gleichen Themenpool bedient. (…) Da Jugend-TV.net gezielt junge Menschen anspricht, will nun auch die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten aktiv werden. Gegenüber „Zapp“ sagte deren Sprecherin, dass man bereits „vereinzelt Beschwerden“ bekommen habe. Nun würde geprüft. Jugend-TV.net antwortete in den eigenen Nachrichten auf die „aktuelle Medienhetze“

via taz: Internetpropaganda für Jugendliche – Kindermund tut Verschwörung kund

Aus für braunes Internet-Fernsehen

Unter Androhung einer Geldstrafe hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien dem Neonazi-Online-Sender „FSN-TV“ die Live-Ausstrahlung weiterer Sendungen untersagt. Der von dem NPD-Aktivisten Patrick Schröder verantwortete rechtsextreme Online-Sender „FSN-TV“ aus der Oberpfalz darf künftig keine weiteren Live-Sendungen mehr ausstrahlen. Das hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) dem Programmverantwortlichen mit einem am Freitag in Kraft getretenen Bescheid mitgeteilt. Demnach ist es den Betreibern des Formats „untersagt, das audiovisuelle Angebot ‚FSN-TV’ (…) über Internet oder andere Übertragungskapazitäten für mehr als 500 zeitgleich mögliche Nutzer zu veranstalten oder linear zu verbreiten“. Zugleich verbietet die Anordnung unter den gleichen Bedienungen auch die Live-Ausstrahlung von anderen „journalistisch-redaktionell gestalteten audiovisuellen Angeboten“, die als Ersatz für die sonntags ausgestrahlte „FSN-TV“-Sendung dienen könnten. Mit diesem Bescheid sanktioniert die BLM einen Verstoß gegen den Rundfunkstaatsvertrag, wonach frei zugängliche, nicht-private Programme mit über 500 potenziellen Nutzern als „zulassungspflichtiger Rundfunk“ einer Genehmigung bedürfen. Nachdem eine solche Lizenz bei „FSN-TV“ aber nicht vorgelegen habe, hat die BLM zunächst einen „Bußgeldbescheid unter anderem wegen ungenehmigter Rundfunkveranstaltung vom 19. April“ erwirkt, der durch den Betreiber zurzeit juristisch angefochten wird. Als die Programmverantwortlichen dann allerdings trotz des anhängigen Verfahrens mit der  wöchentlichen Ausstrahlung weitermachten, habe sich die „Landeszentrale nach vergeblichen Aufforderungen schließlich entschlossen, die Fortsetzung der ungenehmigten Rundfunkausstrahlung zu untersagen“, teilt der Justiziar der BLM auf Anfrage von bnr.de mit. Sollte FSN-TV sein Programm jetzt noch weiterführen, drohe dem Bescheid der BLM zufolge ein „Zwangsgeld in Höhe von 1000 Euro“.

via bnr: Aus für braunes Internet-Fernsehen

siehe auch: Sendestörung bei fsn-tv…. [update 1730]. Sendestörung für Patrick Schröders fsn-tv – die Bayerische Landeszentrale für neue Medien untersagt den Live-Betrieb…

US-Nazi-Roman und NSU-Terroristen – Ein Roman vor Gericht

Ein Nazi-Roman aus den USA dient als Beweismittel im NSU-Prozess. Der Autor versteckte einen Mann bei sich, der zur Umgebung des Terrortrios zählt. Hat das NSU-Trio seine Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen allein geplant und ausgeführt oder gab es eine übergeordnete Struktur mit einem strategischen Plan? Die Ermittler gehen bisher davon aus, dass das Trio die Taten allein beging. Das aber will das Oberlandesgericht (OLG) München im Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte jetzt offenbar kritisch hinterfragen. Denn das Gericht hat vor der Sommerpause ein ungewöhnliches Beweismittel in den NSU-Prozess eingeführt, das ab der nächsten Sitzung am 4. September im Prozess erörtert wird – einen Roman, der auf mehrfache Weise mit dem NSU verknüpft ist. Verblüffend sind vor allem personelle Verflechtungen zwischen dem Autor und dem NSU-Umfeld, die eine ganz andere Vermutung nahelegen könnten: dass nämlich das Trio in eine weit verzweigte, womöglich internationale Struktur eingebunden gewesen sein könnte. Der Titel des Romans lautet „Die Turner-Tagebücher“. Verfasst hat ihn der Gründer der amerikanischen Nazi-Organisation „National Alliance“ (NA), William Pierce. Der Held der Geschichte beschreibt in Ich-Form seinen Kampf gegen das „System“, das von Juden beherrscht sei. Er schließt sich einer kleinen Zelle „arischer“ Kämpfer an, die sich nach und nach mit weiteren Zellen zu einer mächtigen Untergrundorganisation verbindet. Am Ende gewinnt sie ihren „Rassenkrieg“ mit einer Serie nuklearer Explosionen und der Zerstörung der „Zentren des Systems“, New York und Tel Aviv. In rechtsextremen Kreisen in Amerika und Europa gilt das Werk als Kult. Schon mehrfach soll es Terroristen zu ihren Taten inspiriert haben, etwa den amerikanischen Rassenfanatiker Timothy McVeigh, der 1995 ein Regierungsgebäude in Oklahoma in die Luft sprengte und dabei 168 Menschen tötete. Auch beim „Nationalsozialistischen Untergrund“ um Beate Zschäpe sieht das Bundeskriminalamt „gewisse Parallelen“ zu den „Turner-Tagebüchern“, wie es in einer BKA-Analyse heißt. Dazu gehöre das Prinzip des „führerlosen Widerstands“, die Geldbeschaffung durch Banküberfälle und die auch im Roman geschilderte willkürliche Ermordung von Imbissbetreibern, im Roman als „Orientalen mit dunklen, gekräuselten Haaren“ beschrieben. Außerdem seien deutsche Übersetzungen auf den Computerfestplatten der beiden mitangeklagten NSU-Helfer Ralf Wohlleben und André E. gefunden worden. (…) Pierce hatte einem aus Deutschland geflohenen Neonazi vorübergehend Unterschlupf gewährt. Dieser Hendrik Möbus stammt wie das mutmaßliche NSU-Trio aus Thüringen, allerdings nicht aus Jena, sondern Sondershausen. Als Jugendlicher gründete er eine Satanisten-Band. Mit 17 Jahren ermordete er mit zwei Kameraden den 15-jährigen Sandro B. Die Tat machte als „Satansmord von Sondershausen“ Schlagzeilen. Möbus wurde zu acht Jahren Jugendstrafe verurteilt. 1998 – dem Jahr als Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Zschäpe in den Untergrund gingen – kam er nach zwei Dritteln der Haftzeit unter Bewährungsauflagen wieder frei. Erfolgreicher Nazimusik-Vertrieb Zurück in Freiheit gründete er einen Verein „Deutsch-Heidnische Front“ und kooperierte mit dem Neonazi-Netzwerk „Thüringischer Heimatschutz“, wie es in einem Vermerk der Thüringer Sonderkommission „Trio“ heißt.

via taz: US-Nazi-Roman und NSU-Terroristen – Ein Roman vor Gericht

Dossier / Beiträge zu Rechts-Anwältin (RA) Nicole Schneiders: http://goo.gl/cbPp0


Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism:
Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS)
Dossier: Kategorie NSUhttp://bit.ly/ths-nsu

AfD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern: stramm rechts

Die Schwesterverbände haben in Sachsen, Thüringen und Brandenburg vorgelegt, nun möchte die AfD Mecklenburg-Vorpommern nachziehen. Im Herbst 2016 peilen die Euro-Kritiker den Einzug ins Schweriner Schloss an. Bislang sind ihre Führungsfiguren an der Ostsee vor allem mit fremdenfeindlicher Hetze und durch eine kaum vorhandene Distanz zur NPD aufgefallen. Für den Landessprecher der Alternative für Deutschland (AFD) war der Einzug seiner Partei in die Landtage von Thüringen und Brandenburg vor knapp zwei Wochen nicht weniger als „der Beginn einer zweiten Wende“, die dieses Mal Gesamtdeutschland erfasse. Die Zeit sei reif für eine politische Alternative auch im Schweriner Schloss, frohlockte der höchst umstrittene Holger Arppe. (…) Gegen Landessprecher Arppe ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Der Rostocker Galerist soll im Internet zu Gewalt gegen Araber und Muslime aufgerufen haben. Zuletzt rückte allerdings seine Vorstandskollegin Petra Federau in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Die Kritik entzündete sich an fremdenfeindlichen Äußerungen der Geschäftsführerin des AfD-Landesverbandes auf Facebook. „Wir holen uns nicht nur die Religionskriege, sondern auch alle Krankheiten der Welt ins Land!“, schrieb die 46-Jährige beispielsweise auf ihrem privaten Profil. Der Stadtrat der Landeshauptstadt Schwerin, in dem Federau Mitglied ist, distanzierte sich in einem parteiübergreifenden Antrag gegen die Stimmen der AfD von den rassistischen Ausfällen. Federau wiederum bekräftigte ihre Haltung und sprach in den Sozialen Netzwerken von einer „Hexenjagd“. In den kommunalen Parlamenten lässt die AfD eine Distanz zur extrem rechten NPD vermissen. Nicht nur, dass die drei Ratsangehörigen der neoliberalen Protestpartei im Landkreis Nordwestmecklenburg sich einer gemeinsamen Erklärung gegen die NPD und gegen Fremdenfeindlichkeit verweigerten, sie schlossen sogar eine punktuelle Zusammenarbeit nicht aus. Vorschläge der Neonazis, die „im Interesse der Bürger“ seien, könnten die Zustimmung der AfD-Fraktion finden.

via endstation rechts: AfD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern: stramm rechts

Christopher Samba: Ex-Blackburn captain racially abused in Russia

Christopher Samba asked not to go out for the second half of Monday’s Moscow derby between Dynamo and Torpedo due to the racist abuse he was receiving. A Russian Football Union (RFU) representative confirmed racist chants had been directed at the former Blackburn and QPR defender. “I can confirm Samba felt offended with Torpedo fans and didn’t want to go on the pitch for the second half,” Dynamo vice-president Gennady Soloviev said. “That’s why he was replaced.” Dynamo won the game 3-1 and manager Stanislav Cherchesov said afterwards that Samba had been substituted because of a calf injury. The defender spent six years at Blackburn, making 185 appearances between 2006 and 2012. The Congo international left for Anzhi Makhachkala but returned to England in January 2013 to play 10 games in a loan spell with QPR. It is the second racist incident involving Samba after a fan in Moscow threw a banana at him in March 2012 while the defender was playing for another Russian side, Anzhi Makhachkala. Samba picked up the banana and threw it back into the stands.

viabbc: Christopher Samba: Ex-Blackburn captain racially abused in Russia

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 795 other followers