Author Archives: dokumentationsarchiv

Council of Europe’s Anti-Racism Commission publishes new report on Bulgaria

The European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) today published its fifth report on Bulgaria. ECRI’s Chair, Mr Christian Ahlund, noted steps forward, but also a number of outstanding issues, such as low achievement in education and disproportionately high drop-out rates among Roma pupils, and the climate of intolerance and xenophobia against refugees. On the positive side, amendments to the Criminal Code introduced enhanced penalties for murder and causing bodily harm committed with hooligan, racist or xenophobic motives. A National Roma Integration Strategy, requiring every region to develop a strategy and action plan for the integration of Roma, and a National Strategy on Migration, Asylum and Integration were adopted. A change in the law now allows illegally built houses to be legalised and no longer subject to demolition leaving Roma families homeless. Obligatory pre-schooling for two years has been introduced in order to ensure an equal start for every child and early socialisation. However, hate speech or violence targeting sexual orientation or gender identity is not recognised as an offence in the Criminal Code. Racist and intolerant hate speech in political discourse is escalating, the main target now being refugees. A growing number of ultra-nationalist/fascist groups and political parties operate in Bulgaria; one such party is represented in Parliament. Racist violence continues to be perpetrated against Roma, Muslims, Jews and non-traditional religious groups and their property. It is seldom prosecuted under the criminal law provisions specifically enacted for this purpose. (…) The report, including Government observations, is available here.

via coe.int: Council of Europe’s Anti-Racism Commission publishes new report on Bulgaria

The Council of Europe’s anti-racism committee publishes a new report on Switzerland

The European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) today publishes its fifth report on Switzerland. Christian Ahlund, Chair of ECRI, said that there are positive developments but that some concerns remain, including the rise of xenophobia and insufficient support for the integration of some migrants. ECRI welcomes that, at cantonal level, new institutions have been given the task of assisting victims of racism and discrimination and that several media combat hate speech on their websites. The Confederation and the cantons have adopted integration programmes and a system of indicators will measure their impact. Steps have been taken to ensure early education for children with a migrant background. At the same time, Switzerland has not enacted effective legislation to combat racism and discrimination. Victims cannot submit a complaint to a body specialised in combating racism and discrimination everywhere in the country. Due to the xenophobic evolution of political discourse, several vulnerable groups experience significant deterioration in their living conditions. Young lesbians, gays, bisexual and transgender (LGBT) persons are often victims of hate speech. (…) The report is available here.

via coe.int: The Council of Europe’s anti-racism committee publishes a new report on Switzerland

Queer Tango Instructor Murdered in St. Petersburg, Throat Slashed

Ekaterina Khomenko, a 29-year-old queer tango teacher, was found in her car early on September 7 with a four-inch gash across her throat. The engine was still running when a street cleaner chanced on her vehicle. Police, who initially entertained the theory that Khomenko may have killed herself, are now treating her death as a murder. Early reports in local newspapers made no mention of Khomenko’s ties to the LGBT community. (…) Two days later, a Vkontakte user named Timur Isaev launched a flame war in the comments below this photograph, saying that gay people “always die earlier than healthy people [sic].” Isaev would leave 48 more comments in the next 48 hours, repeating his homophobic message for Khomenko’s mourning friends. Lesbiru.com, an online portal for Russian-speaking lesbians, points out that Isaev is a member of the anti-gay Vkontakte community “Gay Hunters,” where he shares homophobic materials with the group’s 122 other subscribers. Isaev is also active on Twitter, where he posts more anti-gay content and praises Russia’s recent annexation of Crimea. According to the guerilla news website Contraband, St. Petersburg’s LGBT community is certain Khomenko’s career as a gay tango instructor played a role in her murder. Khomenko’s friend and colleague, Angelina Tishina, has launched a closed group on Vkontakte to collect money for Valery Khomenko, presumably to help pay the costs of Katya’s funeral, which took place yesterday outside Moscow.

via globalvoicesonline: Queer Tango Instructor Murdered in St. Petersburg, Throat Slashed

Urteil nach “Prügel-Video” – Amtsgericht Westerburg verwarnt Polizisten

Zwei Polizisten, die einen am Boden liegenden Mann bei der Festnahme getreten haben, sind verhältnismäßig glimpflich davon gekommen. Das Amtsgericht hat sie lediglich verwarnt. Allerdings, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch, gelte dieses Urteil unter Vorbehalt: Falls die beiden Polizisten innerhalb eines Jahres nochmals straffällig werden sollten, drohe ihnen eine Geldstrafe in Höhe von rund 5.000 Euro. Nach Ansicht des Gerichtes hatten die beiden Polizisten nicht in Notwehr gehandelt, als sie auf den am Boden liegenden, gefesselten Mann einschlugen. Kein Schmerzensgeld Die Schläge und Tritte wären nicht nötig gewesen, so das Gericht. Die Polzisten hätten überreagiert. Die Anwältin des Opfers hatte Schmerzensgeld gefordert – die Verteidiger der beiden Polizisten hatten auf Freispruch plädiert. Der Richter hat dem Opfer kein Schmerzensgeld zugesprochen, denn er habe mit seiner Spuck-Aktion die Polizisten provoziert. Ursprünglich waren in dem Verfahren, das erst am Dienstag begonnen hatte, noch drei weitere Verhandlungstage angesetzt. Bereits am ersten Tag hatten die Polizisten die Tritte und Schläge eingeräumt.

via swr: Urteil nach “Prügel-Video” – Amtsgericht Westerburg verwarnt Polizisten

Dental nurse who went on racist rant branded ‘risk to patients’ and struck off

Emma West was arrested after she was filmed on a tram hurling racist abuse at passengers, telling them to “get back to your own f***ing countries”. A dental nurse has been struck off after a video of her “truly appalling” racist rant was viewed by more than 11m people. Emma West was arrested after she was filmed on a tram in Croydon, south London, hurling racist abuse at passengers, telling them “Get back to your own f***ing countries”. The General Dental Council has now ruled that she is a risk to the “safety of her patients” and struck her off. A spokeswoman said: “Her conduct was truly appalling. “It clearly has the capacity to bring the profession into disrepute and to undermine public confidence in its standards. “Furthermore, her violent and abusive conduct would demonstrate a real risk to the safety of patients. “In relation to her racially aggravated offence, this was committed in a public setting and received further public exposure, as a person had uploaded the video clip to the internet which has been viewed extensively.”

via mirror: Dental nurse who went on racist rant branded ‘risk to patients’ and struck off

SS-Vernichtungslager #Sobibor – #Archäologen entdecken Reste von #Gaskammern

Die #SS errichtete das Lager Sobibor nur aus einem Grund: Um hunderttausende #Juden zu ermorden. Nach einem Aufstand zerstörten die Nazis 1943 alle Gebäude – doch nun wurden Forscher fündig. Polnische und israelische Archäologen haben nach jahrelanger Forschungsarbeit die Überreste der Gaskammern des deutschen Vernichtungslagers Sobibor entdeckt. Tomasz Kranz, Direktor der Gedenkstätte Majdanek, sprach von einer “historischen Entdeckung”. Das gesamte Areal sei ein “riesiger Tatort”, doch von besonderem Wert seien die Orte, die direkt mit dem Massenmord in Verbindung stehen. Die Forscher legten Gebäudereste frei, die aus roten Ziegelsteinen gemauert waren – Überbleibsel der Gaskammern. “Nach acht Jahren sind wir endlich am Ziel”, sagte der israelische Archäologe Yoram Haimi. Es sei eine “sehr wichtige Entdeckung” für die Holocaustforschung, sagte der Historiker David Silberklang von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem. (…) Anders als etwa Auschwitz-Birkenau war Sobibor ein reines Vernichtungslager ohne Möglichkeit für die Häftlinge, als Zwangsarbeiter vielleicht eine Überlebenschance zu haben. Zwischen April 1942 und Herbst 1943 wurden dort bis zu 250 000 Menschen ermordet.

via sz: SS-Vernichtungslager Sobibor – Archäologen entdecken Reste von Gaskammern

Neofaschisten in griechischen Schulen – Hakenkreuze auf der Schulbank

Traditionell ticken Griechenlands Jugendliche eher links, jetzt wächst die Sympathie mit den Neofaschisten. Lehrer sind besorgt. Der 16-jährige Kostis steht vor seiner Schule im Zentrum Athens. Raucherpause. Zwischen zwei Zügen zeigt der Jugendliche mit den wirren hellbraunen Haaren auf verschiedene Symbole an der Außenwand des kalkweißen Schulgebäudes aus den 60er Jahren. Hakenkreuze und das an das Hakenkreuz angelehnte Symbol der neofaschistischen Partei Chrysi Avgi sind dort zu sehen. Um sicherzugehen, dass das auch jeder kapiert, sind daneben die Worte Chrysi Avgi – Goldene Morgenröte – gekritzelt. Manche der Symbole sind durchgestrichen, daneben prangt das A der Linksautonomen. Chrysi Avgi, so heißt die neofaschistische Partei Griechenlands. Sie polemisiert gegen Einwanderer, Lesben und Schwule. Ihre Anhänger versammeln sich auch schon mal zu Fackelmärschen und singen die griechische Übersetzung des Horst-Wessel-Liedes. Abgeordnete schwadronieren von einer neuen Zivilisation, in der nur noch Menschen „rein griechischen Blutes“ das Wahlrecht haben. Bei den Parlamentswahlen im Juni vor zwei Jahren erhielt die Chrysi Avgi knapp 7 Prozent der Stimmen und sitzt seitdem mit 18 Abgeordneten im 300-köpfigen griechischen Parlament. Übergriffe auf andersdenkende Schüler Der sonst sehr gelassen wirkende Kostis wird immer aufgeregter, als er erzählt: „Seitdem die Chrysi Avgi im Parlament sitzt, ist Faschismus unter den Jugendlichen hier präsenter.“ Auch im Schulgebäude findet man Aufkleber der Partei auf den Stühlen oder in die Schultische eingeritzte Hakenkreuze und das Symbol der Chrysi Avgi. „Es ist deutlich spürbar, dass da ein Rechtsruck unter den Jugendlichen stattgefunden hat“, sagt Kostis. Er drückt die Zigarette aus und schnappt seinen Rucksack. In ein paar Minuten beginnt die nächste Unterrichtsstunde. Kostis dreht sich noch einmal um: „Es kommt bei uns auch häufiger vor, dass die Anhänger der Chrysi Avgi andere Mitschüler beleidigen und sogar angreifen, nur weil diese eine dunkle Hautfarbe haben oder nicht mit deren Meinung übereinstimmen.“

via taz: Neofaschisten in griechischen Schulen – Hakenkreuze auf der Schulbank

Belgian Synagogue Set on Fire in ‘Criminal’ Attack

Amid a wave of anti-Semitism in Europe, and just four months since deadly Brussels shooting, attackers set fire to a synagogue. A fire broke out in a synagogue in the Belgian capitals of Brussels Tuesday, in what appears to be a “criminal” act, according to reports. Belgian daily La Dernière Heure said that several people broke into synagogue, which is located in the predominantly Muslim neighborhood of Anderlecht, and ignited several fires on the fourth floor of the building. The wife and two children of the synagogue’s caretaker suffered slight smoke inhalation in the fire on the top floor of the building, where they lived, said Laurens Dumont, a spokesman for the city prosecutor. The caretaker was absent at the time. Dumont said “it would seem that the fire was set deliberately” at the synagogue in the Brussels neighborhood near the main train station, but the investigation was in its early stages.

via israelnationalnews: Belgian Synagogue Set on Fire in ‘Criminal’ Attack

siehe auch: Brandstiftung in Brüsseler Synagoge. In einer Synagoge in Brüssel wurde offenbar Feuer gelegt, drei Menschen erlitten Rauchvergiftungen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Erst Ende Mai gab es in Brüssel einen Anschlag auf das Jüdische Museum mit vier Toten.

Staatshomophobie – Tschad verbietet Homosexualität

Der Verfolgungsdruck auf Homosexuelle in Afrika nimmt weiter zu: Jetzt droht die ehemalige französische Kolonie Schwulen und Lesben erstmals mit langjährigen Haftstrafen. Das neue Strafgesetz des Tschad sieht erstmals vor, Homosexualität ausdrücklich strafbar zu machen. Wie der französische Auslandssender RFI meldet, hat der Ministerrat ein neues Strafgesetzbuch beschlossen. Es muss noch vom Parlament abgenickt werden. Menschenrechtsaktivisten hoffen, dass im Beschlussverfahren die Strafbarkeit von Homosexualität noch abgewendet werden kann. Das Gesetz soll homosexuelle Handlungen mit Geldstrafen bis zu 500.000 CFA-Francs (760 Euro) sowie Haftstrafen von 15 bis 20 Jahren belegen.

via queer: Staatshomophobie – Tschad verbietet Homosexualität

Schnellzug-Lok mit Hakenkreuz war Neonazi-Pilgerort

Das DB-Museum in Nürnberg hat eine Elektrolok, Baujahr 1939, ins Depot verbannt, weil sich immer wieder Neonazis vor dem Hakenkreuz an der Front des Zuges fotografieren ließen. Die weinrote Lok ist Baujahr 1939 und trägt den Reichsadler und das Hakenkreuz an ihrer Front. Es ist ein unscharfes Foto, das da im Netz kursiert. Darauf zu erkennen: ein Mann, der den rechten Arm zum Hitlergruß reckt. Hinter ihm ragt riesengroß die rote E-Lok E 19 12 auf, mit Reichsadler und Hakenkreuz. Veröffentlicht hat das Bild jüngst die griechische Tageszeitung Ethnos, die in dem Neonazi den Polizeichef der Insel Hydra, Giorgos Kagalos, erkannt haben will. (…) „Uns war einfach unwohl mit der Situation“, sagt Bahn-Pressesprecher Achim Stauß, „und wir sind entsetzt, dass man ausgerechnet das DB-Museum als Bühne für derartige Geschmacklosigkeiten ausgesucht hat.“ Die im Internet kursierenden Fotos seien unerfreulich. Allerdings habe man im Museum weder vom Auftritt des griechischen Polizisten noch von anderen Vorfällen mit Neonazis etwas mitbekommen. Nun prüft die Bahn, ob gegen den Mann, der auf dem Foto den verbotenen Hitlergruß zeigt, Anzeige erstattet werden kann. Deutsche Neonazis, die im selben Zeitraum im Haus ihr Unwesen trieben, hätten leider nicht ausfindig gemacht werden können, heißt es.

via nordbayern.de: Schnellzug-Lok mit Hakenkreuz war Neonazi-Pilgerort

Blaupause aus Schweden für NSU-Terror?

Verdacht: Ermittlungen dümpeln vor sich hin. Zahlreiche Fragen zum deutschen und europäischen Neonazi-Terrorismus sind weiter ohne Antwort. Dabei ist es fast drei Jahre her, dass sich der Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zu erkennen gab. Nach einem Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach haben sich Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos angeblich selbst gerichtet: Einige Tage später stellte sich die mutmaßliche Mittäterin Beate Zschäpe. Gemeinsam mit vier Helfern des NSU ist sie seit fast eineinhalb Jahren angeklagt im Münchner NSU-Prozess. Der fördert kaum etwas über die zehn Morde, diverse Banküberfälle und Bombenanschläge zutage, was nicht durch parlamentarische Untersuchungsausschüsse dokumentiert ist. Eine nahezu offene Flanke bei den NSU-Ermittlungen sind die weitreichenden internationalen Kontakte des deutschen Neonazi-Terror-Netzwerkes. Viele Spuren führen nach Skandinavien, manche enden bei dem deutsch-schwedischen Staatsbürger John W. A. Ausonius. Man nennt ihn den »Laserman«, weil das Gewehr, mit dem er zwischen August 1991 bis Januar 1992 in Stockholm und Uppsala zehn rassistische Mordanschläge verübte, mit einer Laserzieleinrichtung versehen war. Eines seiner Opfer starb, die anderen wurden zum Teil schwer verletzt. Ausonius finanzierte seinen Lebensunterhalt durch Bankraub. Bei den Überfällen benutze er Fahrräder und mietete Fahrzeuge. Der Mann war nachweislich mehrfach in Deutschland gewesen. Er soll dabei mit einem deutschen Reisepass auf den Namen Manfred Tilo Ulbrich gereist sein. Der wurde am 17. Februar 1992 in Dresden ausgestellt. Das jedenfalls kann man inzwischen sogar schon in Büchern nachlesen. In damaligen Veröffentlichungen der Blood&Honour-Bewegung wurde Ausonius als Vorbild hingestellt. Und so liegt eine Schlussfolgerung des Bundesamt für Verfassungsschutz aus dem Januar 2012 nahe: »Es besteht die Möglichkeit, dass die Jenaer Rechtsextremisten durch die im Jahr 2000 veröffentlichte Publikation ›Field Manual‹ Kenntnis von den durch Ausonius verübten Anschlägen auf Ausländer erhalten haben und dessen Vorgehensweise als ›Blaupause‹ für die Taten des ›Trios‹ diente.«

via nd: Blaupause aus Schweden für NSU-Terror?

Dossier / Beiträge zu Rechts-Anwältin (RA) Nicole Schneiders: http://goo.gl/cbPp0


Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism:
Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS)
Dossier: Kategorie NSUhttp://bit.ly/ths-nsu

Sinti und Roma in der Gedenkstätte beleidigt

Drei mutmaßliche Rechtsextremisten müssen sich seit Montag wegen Störung der Totenruhe vor dem Amtsgericht Oranienburg verantworten. Den drei Angeklagten wird vorgeworfen, am 5. Juni vergangenen Jahres im Neuen Museum in der Gedenkstätte Sachsenhausen fremdenfeindliche Mitteilungsblätter der NPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern verteilt zu haben. Angeklagt sind die 32-jährige Anja D. aus Flatow, der 26-jährige Pierre S. aus Wittstock und gleichaltrige Patrick S. aus Leegebruch. In dem NPD-Pamphlet werden Sinti und Roma Asylbetrug und Sozialmissbrauch vorgeworfen und beide Volksgruppen als “Zigeuner” tituliert. Zumindest die Angeklagte Anja D. soll bei der Verteilaktion ein T-Shirt mit der Aufschrift “Nationaler Widerstand” getragen haben. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin wertet die Aktion als Störung der Totenruhe, weil im Konzentrationslager Sachsenhausen zwischen 1936 und 1945 auch tausende Sinti und Roma von den Nazis eingepfercht wurden

via moz: Sinti und Roma in der Gedenkstätte beleidigt

Russian LGBT community continues to hold QueerFest, despite anti-propaganda law

The recently cancelled-but-still-held-anyway World Congress of Families is not the only LGBT-related event happening in Russia. The Russian LGBT community is continuing to gather, including at the 2014 International Queer Festival, or QueerFest. QueerFest is an annual ten-day platform for constructive dialogue and artistic expression through open discussions, seminars, exhibitions and performances accessible to the general public across a number of venues scattered throughout Saint Petersburg, Russia. QueerFest aims to create a space without homophobia, sexism, xenophobia or other forms of prejudice in order to truly empower the LGBT community in Saint Petersburg, and thus promote social change in Russia. QueerFest 2014, starts on September 18 and runs through the 28th. It will feature the live performances and independent projects of a number of international artists who have chosen to contribute to the cause. Among them are Swedish singer and songwriter Jenny Wilson, Israeli dancer and choreographer Idan Sharabi, German contemporary photographer Wolfgang Tillmans, Danish minimalist sculptor Henrik Olesen, and Ukrainian flash-fiction author and poet Linor Goralik. The International Queer Festival is organized by the Russian LGBT organization Coming Out. Coming Out is devoted in its entirety to advocating for the recognition of universal human rights under the banner of tolerance and diversity, free from all forms of discrimination, particularly on the grounds of sexual orientation and gender identity. It operates in a variety of ways to guarantee freedom of expression under all circumstances and to promote the integration of vulnerable minorities in society.

via glaad.org: Russian LGBT community continues to hold QueerFest, despite anti-propaganda law

British Store Guard Tells Children ‘No Jews Allowed’

This happened in Britain in 2014, not in Germany in 1939. A British sporting goods chain has apologized for a security guard preventing identifiable Jewish preteens from entering one of its stores. The seventh-graders were wearing the uniforms of the Yavneh Academy, a Jewish secondary school, when they attempted to enter the Sports Direct store in Borehamwood, Hertfordshire, on Friday, the Jewish Chronicle reported. The guard stopped them at the door and said “no Jews, no Jews.” Other Yavneh students who wore coats over their uniforms were permitted to enter.

via jewishpress: British Store Guard Tells Children ‘No Jews Allowed’

93-year-old former Auschwitz guard charged

Oskar Groening slapped with 300,000 counts of accessory to murder for his service at the death camp. A 93-year-old man has been charged with 300,000 counts of accessory to murder for serving as an SS guard at the Nazis’ Auschwitz death camp, prosecutors in Germany said Monday. Oskar Groening is accused of helping operate the death camp in occupied Poland between May and June 1944, when some 425,000 Jews from Hungary were brought there and at least 300,000 almost immediately gassed to death. In his job dealing with the belongings stolen from camp victims, prosecutors said among other things he was charged with helping collect and tally money that was found. “He helped the Nazi regime benefit economically, and supported the systematic killings,” state prosecutors in the German city of Hannover said in a statement. Groening’s attorney, Hans Holtermann, declined to comment on the charges. Groening himself has openly talked about his time as a guard and said while he witnessed horrific atrocities, he didn’t commit any crimes himself. In 2005, he told Der Spiegel magazine he recalled one incident on “ramp duty” when he heard a baby crying. “I saw another SS soldier grab the baby by the legs…” he said. “He smashed the baby’s head against the iron side of a truck until it was silent.”

via timesofisrael: 93-year-old former Auschwitz guard charged

siehe auch: Auschwitz guard Oskar Groening charged with 300,000 counts of accessory to murder. Groening is one of some 30 former Auschwitz guards who face possible charges from state prosecutors. Oskar Groening has openly talked about his two-and-a-half years as a guard at the Nazi death camp but says that while he witnessed atrocities, he didn’t commit any himself. But Hanover prosecutors claimed today he was a cog in the machine, noting he helped to collect money stolen from murdered inmates. In his job dealing with the belongings stolen from camp victims, prosecutors said among other things he was charged with helping collect and tally money that was found. “He helped the Nazi regime benefit economically, and supported the systematic killings,” state prosecutors in the city of Hanover said in a statement; Angehöriger der Waffen-SS – 93-Jähriger wegen Morden in Auschwitz angeklagt. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat einen ehemaligen Helfer der Waffen-SS angeklagt. Er soll an mindestens 300.000 Morden in Auschwitz beteiligt gewesen sein. Der heute 93 Jahre alte Oskar Gröning hält sich juristisch für unschuldig. Fast 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat die Staatsanwaltschaft Hannover einen früherem SS-Mann des Lagers angeklagt. Der mittlerweile 93 Jahre alte Oskar Gröning war von 1942 bis 1944 als Freiwilliger der Waffen-SS in Auschwitz-Birkenau. Dort soll er bei der Abfertigung der Häftlingstransporte geholfen haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen vor. Mit ihrer Anklage bezieht sich sie Staatsanwaltschaft Hannover lediglich auf die Zeit von Mai bis Juli 1944. Damals fanden die sogenannten „Ungarn-Transporte“ statt, mit denen innerhalb weniger Monate ein Großteil der jüdischen Bevölkerung Ungarns deportiert und ermordet wurde. Laut der Anklage sollen zwischen dem 16. Main und dem 11. Juli 1944 mindestens 137 Eisenbahnwagons mit etwa 425.000 Menschen aus Ungarn in Auschwitz angekommen sein, von denen mindestens 300.000 in den Gaskammern umgebracht wurden. Gröning soll Spuren des Massenmords verwischt haben Gröning, der in der Gefangeneneigentumsverwaltung des Lagers arbeitete, soll dabei geholfen haben, das Gepäck der neu eingetroffenen Opfer wegzuschaffen, das diese auf den Bahnrampen zurückgelassen hatten. Dadurch sollten – so die Anklage – die Spuren der Massentötungen für die nachfolgenden Opfer verwischt werden.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 792 other followers