Category Archives: Internet

SpyFiles 4

Today, 15 September 2014, WikiLeaks releases previously unseen copies of weaponised German surveillance malware used by intelligence agencies around the world to spy on journalists, political dissidents and others. FinFisher (formerly part of the UK based Gamma Group International until late 2013) is a German company that produces and sells computer intrusion systems, software exploits and remote monitoring systems that are capable of intercepting communications and data from OS X, Windows and Linux computers as well as Android, iOS, BlackBerry, Symbian and Windows Mobile devices. FinFisher first came to public attention in December 2011 when WikiLeaks published documents detailing their products and business in the first SpyFiles release. Since the first SpyFiles release, researchers published reports that identified the presence of FinFisher products in countries aroud the world and documented its use against journalists, activists and political dissidents. Julian Assange, WikiLeaks Editor in Chief said: “FinFisher continues to operate brazenly from Germany selling weaponised surveillance malware to some of the most abusive regimes in the world. The Merkel government pretends to be concerned about privacy, but its actions speak otherwise. Why does the Merkel government continue to protect FinFisher? This full data release will help the technical community build tools to protect people from FinFisher including by tracking down its command and control centers.” FinFisher Relay and FinSpy Proxy are the components of the FinFisher suite responsible for collecting the data acquired from the infected victims and delivering it to their controllers. It is commonly deployed by FinFisher’s customers in strategic points around the world to route the collected data through an anonymizing chain, in order to disguise the identity of its operators and the real location of the final storage, which is instead operated by the FinSpy Master.

via wikileaks: SpyFiles 4

»Laßt uns Fackeln bauen«

Rassistische »Bürgerwehr« gegen Roma patrouilliert im Stadtviertel »Silberhöhe« und mobilisiert im Internet zu Pogromen. Erst Hetzparolen, dann ein Übergriff: In der Silberhöhe, einem Wohngebiet im sachsen-anhaltischen Halle (Saale), eskaliert der Fremdenhaß. Jetzt hat sich eine »Bürgerwehr gegen Roma« formiert, die ankündigt, regelmäßig »Streife« zu laufen. Das Bündnis »Halle gegen rechts« will nicht länger hinnehmen, »daß selbsternannte Ordnungshüter versuchen, andere Menschen zu bedrohen und anzugreifen«. Mit einer Demonstration unter dem Motto »Für Solidarität und Mitgefühl mit den Betroffenen rassistischer Gewalt« wollte das Bündnis gestern abend einem rassistischen »Rundgang« Kontra bieten und die Migranten schützen. Solche Szenen könnten sich nun Woche für Woche wiederholen. (…) Als im April dieses Jahres 40 Familien aus Rumänien zuzogen, begann ein rassistischer Mob zu toben, zunächst im sozialen Netzwerk Facebook. Seit Anfang Juli existiert dort eine Gruppe namens »Bürger der Silberhöhe setzen sich zur Wehr«. Unter den inzwischen 674 Anhängern sind auch bekannte Neonazis. Die Gruppe ruft zum »Widerstand« gegen die Hallesche Wohnungsgesellschaft (HWG) und die Roma auf. Der Stadtteil werde »mit Imigranten förmlich überschüttet« (Rechtschreibfehler im Original), heißt es. Und: Die Roma produzierten Müll, sorgten für Lärm und Diebstähle, bedrohten Anwohner. Anfangs wurde in dem Forum ganz offen vom Leder gezogen, die Fremden wurden als »Viehzeug« und noch Schlimmeres beschimpft. Seit sich im August Behörden eingeschaltet haben, hetzen die Rassisten nichtöffentlich, inzwischen auch in einer zweiten Gruppe namens »Bürgerwehr Silberhöhe« mit knapp 100 Mitgliedern. Man wolle zeigen, »das wir es ernst meinen und wenns nötig ist, selbst darum kämpfen für Recht und Ordnung auf unseren Straßen!« (Originalzitat) Eine kürzlich von jenen Akteuren initiierte Onlinepetition gegen angeblich durch Roma verschlechterte Wohnbedingungen in Halle-Silberhöhe wurde wegen Beleidigung, Herabwürdigung und Diskriminierung bereits gestoppt und gelöscht. Nun ruft die »Bürgerwehr« zu »Kontrollgängen« im Wohngebiet auf. Für Gewaltpropaganda bedient sie sich auch der öffentlichen Gruppe »Halle/Saale Silberhöhe-Treffpunkt« mit mehr als 6000 Mitgliedern. So hetzte ein Nutzer am Dienstag: »Das Pack soll sich verpissen und alle Biofresser die dafür sind gleich mit.« Ein weiterer schlug vor: »Laßt uns Fackeln bauen wie früher!« Und ein Dritter drohte: »Morgen ist Silvester.« Vor einer Woche hatte sich der Haß in einem Angriff entladen: Laut Polizei beleidigte eine Gruppe Kinder und Jugendliche eine 26jährige Frau mit rassistischen Parolen und bespuckte sie. Anschließend hätten die etwa Neun- bis Dreizehnjährigen ihren zweijährigen Sohn mit einem Gegenstand ins Gesicht geschlagen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Volksverhetzung.

via jw: »Laßt uns Fackeln bauen«

The Council of Europe’s anti-racism committee publishes a new report on Switzerland

The European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) today publishes its fifth report on Switzerland. Christian Ahlund, Chair of ECRI, said that there are positive developments but that some concerns remain, including the rise of xenophobia and insufficient support for the integration of some migrants. ECRI welcomes that, at cantonal level, new institutions have been given the task of assisting victims of racism and discrimination and that several media combat hate speech on their websites. The Confederation and the cantons have adopted integration programmes and a system of indicators will measure their impact. Steps have been taken to ensure early education for children with a migrant background. At the same time, Switzerland has not enacted effective legislation to combat racism and discrimination. Victims cannot submit a complaint to a body specialised in combating racism and discrimination everywhere in the country. Due to the xenophobic evolution of political discourse, several vulnerable groups experience significant deterioration in their living conditions. Young lesbians, gays, bisexual and transgender (LGBT) persons are often victims of hate speech. (…) The report is available here.

via coe.int: The Council of Europe’s anti-racism committee publishes a new report on Switzerland

Queer Tango Instructor Murdered in St. Petersburg, Throat Slashed

Ekaterina Khomenko, a 29-year-old queer tango teacher, was found in her car early on September 7 with a four-inch gash across her throat. The engine was still running when a street cleaner chanced on her vehicle. Police, who initially entertained the theory that Khomenko may have killed herself, are now treating her death as a murder. Early reports in local newspapers made no mention of Khomenko’s ties to the LGBT community. (…) Two days later, a Vkontakte user named Timur Isaev launched a flame war in the comments below this photograph, saying that gay people “always die earlier than healthy people [sic].” Isaev would leave 48 more comments in the next 48 hours, repeating his homophobic message for Khomenko’s mourning friends. Lesbiru.com, an online portal for Russian-speaking lesbians, points out that Isaev is a member of the anti-gay Vkontakte community “Gay Hunters,” where he shares homophobic materials with the group’s 122 other subscribers. Isaev is also active on Twitter, where he posts more anti-gay content and praises Russia’s recent annexation of Crimea. According to the guerilla news website Contraband, St. Petersburg’s LGBT community is certain Khomenko’s career as a gay tango instructor played a role in her murder. Khomenko’s friend and colleague, Angelina Tishina, has launched a closed group on Vkontakte to collect money for Valery Khomenko, presumably to help pay the costs of Katya’s funeral, which took place yesterday outside Moscow.

via globalvoicesonline: Queer Tango Instructor Murdered in St. Petersburg, Throat Slashed

Kritik an Rechtsruck: Netzpolitikerin tritt aus AfD aus

Vor einem Jahr hatte sie noch die netzpolitische Agenda der Alternative für Deutschland (AfD) geprägt, nun kehrt die Internetunternehmerin Michaela Merz der Partei enttäuscht den Rücken. Als Grund gibt sie den Rechtsruck in der Partei an. Die Internet-Unternehmerin Michaela Merz, die die netzpolitische Agenda der Alternative für Deutschland (AfD) prägte, tritt aus der Partei aus. In einem Blogbeitrag begründete Merz den Schritt damit, dass die Partei liberale Positionen ignoriere und zunehmend eine “identitäre Bewegung” werde, in der Ausländerfeindlichkeit und religiöse Intoleranz die bestimmenden Themen seien.

via heise: Kritik an Rechtsruck: Netzpolitikerin tritt aus AfD aus

Sports Direct security guard allegedly banned Jewish schoolboys and told them: ‘No Jews, no Jews’

The guard, employed through a security firm, has since been sacked and could now face criminal proceedings. A Sports Direct security guard has been sacked and is now the subject of a police investigation after he allegedly barred a group of Jewish schoolboys from entering the store and told them: “No Jews, no Jews.” The two 11-year-olds were in their first full week of school at Yavneh College in Borehamwood, but the boys’ families say their “lasting memory” will be of the alleged antisemitic incident at the sports retailer’s Hertfordshire branch. (…) Writing on Facebook, Professor Rosen said he would have been sure his son had “misheard” the guard’s alleged use of the phrase “No Jews, no Jews,” had it not been heard and reported by other boys to their parents as well.
“The matter has been taken extremely seriously by Sports Direct at the highest managerial level,” Professor Rosen said. “The Area Manager, in the first instance, acted swiftly to remove the security guard for the offensive remarks, who in turn, no longer works for the security company.” Simon Bentley, a director at Sports Direct, investigated the matter himself and later apologised to the family, Professor Rosen said. “Sports Direct have confirmed to me that the actions of this guard were entirely contrary to their policies and that Jews are welcome as are all customers, whatever their religious denomination,” he added. The incident has since been reported to the police and to the CST, an organisation that represents Britain’s Jewish community and tackles antisemitism.

via independent: Sports Direct security guard allegedly banned Jewish schoolboys and told them: ‘No Jews, no Jews’

Rassistisches Mobbing: Zweiter Anwärter wird entlassen

Im Fall des rassistischen Mobbings einer jungen Polizeianwärterin mit ausländischen Wurzeln hat der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach am Dienstagmorgen einen weiteren Anwärter aus der Städteregion Aachen vom Dienst suspendiert und das Entlassungsverfahren eingeleitet.(…) „Die Auswertung und weitere Zeugenaussagen haben ergeben, dass der 19-jährige Hauptbeschuldigte B. nicht allein stand“, heißt es in der Pressemeldung der Polizei. Der Schüler habe die Kollegin H. mehrfach und über Monate mit rassistischen Worten beleidigt, ein Hakenkreuz auf ihren Textmarker geritzt und innerhalb der Polizeianwärtergruppe über WhatsApp in der geschlossenen Handy-Chatgruppe des Polizeianwärter-Kurses veröffentlicht. „Nach jetzigen Erkenntnissen hat ein weiterer 22-jähriger Polizeianwärter aus der Städteregion Aachen als Mitläufer ebenfalls eigene, fremdenfeindliche und rassistische Bilder auf WhatsApp gepostet.“ (…) Darüber hinaus habe sich eine Reihe von Kursteilnehmern gegenüber ihren Ausbildungsbehörden nun „der Frage zu stellen, warum sie sich nicht vor das Opfer gestellt und ihre Vorgesetzten nicht informiert haben“. Einige der Polizeianwärter müssen demnach mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen.

via aachener zeitung: Rassistisches Mobbing: Zweiter Anwärter wird entlassen

Schweiz: Polizist drohte einst in Rapsong mit Tötung Homosexueller

Früher ein halbstarker Rapper, heute mit Gewaltmonopol im Dienste der Basler Polizei. Hier ist er im Video zu “Mein Vaterland” zu sehen. Harmlose Jugendsünde oder eine echte Gefahr? Ein Polizist in Basel versuchte sich einst als homophober Rapper mit Gewaltfantasien. Der schweizerische Staatsschutz interessiert sich nach Informationen der “Basler Zeitung” für einen Polizisten, der in der Vergangenheit als Rapper AZO gewaltverherrlichende Videos veröffentlicht hat, in dem er unter anderem Schwulen mit der Erschießung droht. Der Mann, der bei der Kantonspolizei Basel-Stadt arbeitet, bedauert nach Angaben der Behörden inzwischen den Inhalt seiner Songs und bezeichnete sie “als eher unreif”. “Aus diesem Grund hat er die Videos auch von allen ihm zugänglichen Accounts gelöscht”, erklärte ein Sprecher der Justizbehörde in Basel. Allerdings ist mindestens ein Lied mit dem Titel “Mein Vaterland” nach wie vor auf Videoplattformen aufrufbar. Darin beklagt sich der Mann über den Krieg in seinem Herkunftsland Bosnien-Herzegowina und droht Gegnern mit Vergeltung. Laut der “Basler Zeitung” enthalten mehrere andere Lieder des Beamten gewaltverherrlichende Inhalte. In einem Song spricht er etwa mit einem beleidigenden Wort einen Schwulen an und rappt: “Sag ein falsches Wort, und du wirst vor mir heute noch Blei schlucken.”

via queer: Schweiz: Polizist drohte einst in Rapsong mit Tötung Homosexueller

NSA hat Zugang zu Telekom-Netz

Die Geheimdienste der USA und Großbritanniens verfügten laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins “Spiegel” über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne. Dies gehe aus geheimen Unterlagen der NSA und des britische GCHQ hervor, berichtete das Magazin am Samstag unter Berufung auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. In den von einem NSA-Programm namens Treasure Map erstellten Grafiken seien die Telekom und Netcologne namentlich aufgeführt und mit einem roten Punkt markiert. In einer Bildlegende heiße es dazu erklärend, die rote Markierung bedeute, dass es “innerhalb” dieser Netze “Zugangspunkte” für die technische Überwachung gebe. (…) Neben der Telekom und Netcologne sind demnach auch die drei deutschen Teleport-Anbieter Stellar, Cetel und IABG mit roten Kernen markiert. Ein GCHQ-Dokument liste eine Reihe von Mitarbeitern namentlich als Zielpersonen auf und enthalte auch Kennworte für die Server von Stellar-Kunden. Es handele sich um “Geschäftsgeheimnisse und sensible Informationen”, sagte Stellar-IT-Chef Ali Fares dem “Spiegel”. Geschäftsführer Christian Steffen betonte: “Ein solcher Cyberangriff ist nach deutschem Recht eindeutig strafbar.”

via fr: NSA hat Zugang zu Telekom-Netz

siehe auch: Map of the Stars. The NSA and GCHQ Campaign Against German Satellite Companies. “Fuck!” That is the word that comes to the mind of Christian Steffen, the CEO of German satellite communications company Stellar PCS. He is looking at classified documents laying out the scope of something called Treasure Map, a top secret NSA program. Steffen’s firm provides internet access to remote portions of the globe via satellite, and what he is looking at tells him that the company, and some of its customers, have been penetrated by the U.S. National Security Agency and British spy agency GCHQ. Stellar’s visibly shaken chief engineer, reviewing the same documents, shares his boss’ reaction. “The intelligence services could use this data to shut down the internet in entire African countries that are provided access via our satellite connections,” he says. Treasure Map is a vast NSA campaign to map the global internet. The program doesn’t just seek to chart data flows in large traffic channels, such as telecommunications cables. Rather, it seeks to identify and locate every single device that is connected to the internet somewhere in the world—every smartphone, tablet, and computer—”anywhere, all the time,” according to NSA documents. Its internal logo depicts a skull superimposed onto a compass, the eyeholes glowing demonic red. The breathtaking mission is described in a document from the archive of NSA whistleblower Edward Snowden provided to The Intercept and Der Spiegel. Treasure Map’s goal is to create an “interactive map of the global internet” in “almost real time.” Employees of the so-called “Five Eyes” intelligence alliance—England, Canada, Australia, and New Zealand—can install and use the program on their own computers. It evokes a kind of Google Earth for global data traffic, a bird’s eye view of the planet’s digital arteries.

siehe auch: Neue Snowden-Dokumente: NSA hat Zugriff auf Telekom-Netz. Der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) sowie der britische GCHQ verfügen angeblich über einen verdeckten Zugang ins Netz der Deutschen Telekom. Das berichtet Der Spiegel unter Berufung auf als “streng geheim eingestufte” Unterlagen aus dem Fundus des Whistleblowers Edward Snowden. Das undatierte Dokument soll eine mit einem NSA-Programm namens Treasure Map erstellte Grafik enthalten, die namentlich auch den Kölner Anbieter Netcologne erwähnt. Innerhalb der Netze beider Firmen soll es Zugangspunkte für technische Überwachung geben. In dem Bericht wird das Treasure-Map-Programm als eine Art “Google Earth für das Internet” bezeichnet. Es habe das Ziel, das Internet vollständig zu kartographieren. Analysten beider Geheimdienste seien sogar in der Lage, einzelne Router und auch mit dem Internet verbundene Rechner, Smartphones und Tablets “nahezu in Echtzeit” zu visualisieren. Die Daten nutzen NSA und GCHQ laut Der Spiegel für die Planung von Cyberangriffen und die Netzwerkspionage; Snowden-Dokumente: NSA und britischer Geheimdienst haben offenbar Zugang zu Telekom-Netzen. Die amerikanische NSA und das britische GCHQ haben offenbar Zugriff auf das Netz der Deutschen Telekom. Das geht aus Geheimdokumenten hervor, die dem SPIEGEL vorliegen. Auch der Kölner Internetanbieter Netcologne taucht darin als “Zugangspunkt” auf. Die NSA und das britische GCHQ verfügen ausweislich eigener, als streng geheim eingestufter Unterlagen über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne; Geheimdienst-Überwachung: Ein deutsches Unternehmen erfährt, dass es gehackt wurde. Das deutsche Unternehmen Stellar bringt das Internet via Satellit in entlegene Gegenden. Snowden-Dokumente zeigen, dass der britische Geheimdienst GCHQ das Rechnernetz der Firma gehackt hat. Stellar-Mitarbeiter reagieren schockiert. Das Unternehmen Stellar in Hürth bei Köln versorgt entlegene Regionen auf der Welt mit Internetzugängen. “Die Welt ist unser Markt”, lautet der Slogan des Unternehmens. Typische Kunden von Unternehmen wie Stellar sind etwa Ölbohrplattformen, Diamantenminen oder die Außenstellen internationaler Unternehmen an Orten mit sonst schlechter Internetanbindung. Dazu werden Satelliten und gewaltige Antennen benutzt. Letztere kann man beispielsweise bei Stellar in Hürth aus der Nähe betrachten. Dass Stellar ein Angriffsziel des britischen Geheimdienstes GCHQ ist, hatte der SPIEGEL bereits im März berichtet. Der Name des Unternehmens und die Namen und E-Mail-Adressen von 16 Angestellten tauchten in einem GCHQ-Dokument auf, das der SPIEGEL dank Edward Snowden einsehen konnte. Nun hat SPIEGEL-Redakteur Marcel Rosenbach Stellar in Hürth besucht und dem IT-Chef des Unternehmens Ali Fares sowie dem Firmenchef Christian Steffen Einblick in das GCHQ-Dokument gewährt.

Betreff: Judenhass

Tausende Hassmails gingen in den vergangenen Wochen bei der israelischen Botschaft in Berlin ein. Eine Analyse der antisemitischen Schreiben und ihrer Verfasser. Birgit* arbeitet in der israelischen Botschaft in Berlin. “Ich bin eigentlich sehr abgehärtet”, sagt sie. Aber seit Kurzem hat sie in den sozialen Netzwerken alle Hinweise auf ihren Arbeitsplatz gelöscht. “Man darf denen nicht die Macht geben, mich mit ihren Äußerungen zu verletzen.” “Denen” – damit sind diejenigen gemeint, die seit Beginn des Gazakriegs im Juli auf der Facebook-Seite der Botschaft, auf Twitter oder bei YouTube Hasseinträge hinterlassen. Andere schreiben ausführliche Briefe oder senden Ansichtspostkarten mit hübschen Bildmotiven, die, wie es sich gehört, korrekt frankiert sind. Weniger korrekt sind die Inhalte: Djibriel S.: “Hamas sollte mal Zyklon B einsetzen.” Günter K.: “Wie schön wäre die Welt ohne Juden.” Taner K.: “Hitler wo bist duuuuuuuuuu.” Maurice A.: “Ihr dreckigen Juden gehört vergast!!!” Tausende solcher und ähnlicher Nachrichten sind in den letzten Wochen bei der israelischen Botschaft angekommen. Ein Großteil davon flimmerte auch auf Birgits Bildschirm, sie arbeitet für die Social-Media-Abteilung. “Ich erspare mir das Lesen bis zum Ende”, sagt sie. Einmal, Birgit hatte bei Facebook “Danke für Eure Solidarität” an die Israelunterstützer gepostet, ergoss sich ein solcher Strudel Hassnachrichten über sie, dass sie mit dem Löschen nicht mehr nachkam. “Die ganze Abteilung hat das Wochenende damit verbracht, nur die Delete-Taste zu drücken”, sagt sie. “Ich ficke euch, ihr Judensöhne. Ich ficke euer Papst und kacke auf Israel ihr Hunde.” “Verdammte Zigeuner Zionisten!!!” “Kindermörder! Kindermörder! Kindermörder!” – Was sind das für Nachrichten? Der taz liegen Hunderte dieser Briefe, Mails und Twitter-Nachrichten an die israelische Botschaft vor. Einige von ihnen beschäftigen sich durchaus ernsthaft mit dem Krieg. Ihre Autoren fordern den Staat Israel dazu auf, den Konflikt zu beenden und den Palästinensern mehr Freiheiten zu geben. Aber das sind Ausnahmen. Viele kurze Facebook-Einträge beschränken sich auf wüste Beschimpfungen, wobei sich die Nutzer immer weiter gegenseitig aufstacheln. Dann gibt es die Briefe und Mails, in denen Menschen in aller Ausführlichkeit ihr antisemitisches Weltbild vorstellen, manche mit Klarnamen und Adresse. Fast allen diesen Nachrichten gemeinsam sind die Analogien, die zwischen dem Konflikt Gaza – Israel und der Vernichtung der Juden im Nationalsozialismus gezogen werden – ein klassisches antisemitisches Stereotyp.

via taz: Betreff: Judenhass

Versuchter Prozessbetrug hat juristisches Nachspiel: König erstattet Anzeige gegen NPD-Spitzenkandidaten/Ermittlungen im Missbrauchsfall fortsetzen

“Es ist verlogen, wie sich die neonazistische NPD in den letzten Wochen als Familienpartei inszenierte, die sich angeblich für Kinder stark macht.” Nach den bereits bekannt gewordenen Ermittlungen gegen den NPD-Spitzenkandidaten Patrick Wieschke wegen Kindesmissbrauchs wurde durch ein Rechercheportal gestern erneut eine Polizeiakte im Internet veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Wieschke seine eigene Mutter und die 15-jährige Schwester verprügelt bzw. misshandelt haben soll. “Das entlarvt den auf bürgernah getrimmten Wahlkampf der NPD in seiner ganzen Verlogenheit”, kommentiert Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE. In den letzten Wochen strengte Wieschke gegen mehrere Personen, die den Gewaltausbruch Wieschkes gegen seine Mutter thematisierten, Anzeigen bzw. Unterlassungsaufforderungen an. Als auf der Gegendemonstration zur NPD-Kundgebung am 10. September 2014 in Rudolstadt ein Redner auf die bereits seit längerem bekannten Vorwürfe aufmerksam machte, wurde er von Wieschke angezeigt und später von hinzueilenden Polizisten separiert, um die persönlichen Daten für eine Anzeige aufnehmen zu können. Auch Katharina König erhielt bereits im Juli von Wieschkes Anwälten eine Unterlassungsaufforderung, da, so Zitat aus der Anwaltsschrift, Wieschke “von der falschen Tatsache betroffen” sei, “dass er seine Mutter schlägt”. “Ihre Äußerung ist falsch. Unser Mandant hat seine Mutter nicht geschlagen.” Aufgrund der gestern erfolgten Veröffentlichungen des Rechercheportals erstattet Katharina König nun Anzeige wegen versuchten Prozessbetrugs gegen den NPD-Landeschef. “Wir lassen uns nicht mundtot machen, schon gar nicht von rechten Gewaltstraftätern”, kommentiert König. “Am kriminellen Spitzenpersonal der NPD offenbart sich immer wieder, wie weit sogar innerhalb der NPD-Führungsriege Anspruch und Wirklichkeit auseinanderliegen. Dass sich gerade solche Leute wie Wieschke als vermeintliche Kinderfreunde präsentieren, wirkt vor dem Hintergrund der Erkenntnisse aus den ‘Aktenleaks’ der letzten Tage immer perfider”. Dass die Ermittlungen gegen Wieschke 2001 wegen Kindesmissbrauchs eingestellt wurden, soll nicht daran gelegen haben, dass seine Unschuld erwiesen war, sondern weil offenbar andere Verfahren gegen ihn liefen und er schließlich zu zwei Jahren und neun Monaten u.a. wegen der Anstiftung zum Bombenanschlag auf einen Eisenacher Imbiss verurteilt wurde.

via haskala: Versuchter Prozessbetrug hat juristisches Nachspiel: König erstattet Anzeige gegen NPD-Spitzenkandidaten/Ermittlungen im Missbrauchsfall fortsetzen

siehe auch: Wie Patrick Wieschke seine Mutter totschlagen wollte und seine Schwester misshandelte – ein Dokument des Grauens (Polizeiakte geleakt – Teil II). Am 8. September 2014 sorgte ein Schreiben vom Gründer der Partei “DIE RECHTE”, Christian Worch in Neonazi-Kreisen für Aufruhr. Anlässlich der Veröffentlichungen zu Ermittlungen gegen den NPD-Landesvorsitzenden Patrick Wieschke wegen Kindesmissbrauch erklärte der aus Norddeutschland stammende Worch, er glaube dem damals 12-jährigen Mädchen mehr als Patrick Wieschke, der die Vorwürfe herunterspielt. Worch unterlegte diese Äußerungen mit einer eigenen Erfahrung und berichtete, dass Patrick Wieschke 1999 seine eigene Mutter zusammengeschlagen habe. Wieschke leugnet die Tat bis heute. Uns wurde inzwischen eine weitere Ermittlungsakte zugespielt, welche die Version von Worch bestätigt und Wieschke erneut in die Bredouille bringt. Als wären die Fotos der Verletzungen, Vernehmungen und ärztliche Gutachten in der Polizeiakte zu der Gewalttat nicht genug, räumte Wieschke in seiner Vernehmung bei der Polizei sogar selber ein, seine Mutter verprügelt zu haben. Schlimmer noch, er hat auch seine kleinere 15-jährige Schwester attackiert und offenbar misshandelt

Rassistisch? Vorwürfe gegen Spitzenfrau der AfD

Die Landeschefin der AfD in MV vertritt im Netz fragwürdige Thesen. Politikwissenschaftler reagieren besorgt. Die Landesgeschäftsführerin der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, Petra Federau, gerät durch öffentliche Bemerkungen über Flüchtlinge in die Kritik. Federau, die Mitglied des Landesvorstands ist und auch in der Schweriner Stadtvertretung sitzt, äußert sich auf ihrer öffentlichen Facebook-Seite abfällig über Asylbewerber und Ebola-Kranke. Deutschland hole sich nicht nur Religionskriege ins Land, “sondern auch alle Krankheiten der Welt”, schreibt die 44-Jährige auf ihrer Seite. Demnächst müsse man in Deutschland für eine “Willkommenskultur auch Afrikanisch lernen”. Es werde höchste Zeit Deutschland zu schützen und – so wörtlich – “uns zu retten”. Sie fragt, ob Bürger “zwangsverpflichtet” würden, Flüchtlinge aufzunehmen. Über die Rolle der USA postet sie: “Es wird höchste Zeit, die Besatzer nach Hause zu schicken.” Klarstellung nötig: Einzel- oder Parteimeinung? Der Politikwissenschaftler an der Universität Rostock, Martin Koschkar, sagte, ähnliche Äußerungen seien aus anderen AfD Landesverbänden bekannt. Nicht umsonst begreife die NPD auch in Mecklenburg-Vorpommern die AfD als Konkurrenz. “Hier geht es um den Wettbewerb um Protestwähler.” (…) Im Umfeld von Federaus Facebook-Einträgen finden sich etliche deutschnationale und fremdenfeindliche Äußerungen. Deutschtümelnd gibt sich beispielsweise ein Greifswalder Mitglied des AfD-Nachwuchses “Alternativer Jugendring”, Philipp L. Der 18-Jährige freut sich über den rechtsextremen Front National (FN) in Frankreich und schreibt mit Blick auf den Spitzenplatz des FN in Meinungsumfragen: “Es geht bergauf in Europa”. Auch zum Umgang mit Muslimen hat L. eine klare Meinung: “Gegen den Islam muss insgesamt hart vorgegangen werden.” Staatsanwaltschaftliche Ermittlung gegen AfD-Landeschef Wegen fremdenfeindlicher Äußerungen ist das AfD-Spitzenpersonal in Mecklenburg-Vorpommern längst ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Seit Februar wird gegen den Landesvorsitzenden Holger Arppe wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Arppe soll in Internetforen gegen Muslime gehetzt haben.

via bnr: Rassistisch? Vorwürfe gegen Spitzenfrau der AfD

Nazi-Skandal bei der Polizei in Aachen weitet sich aus

Hakenkreuze, Hetze, Rassismus – der Nazi-Skandal bei der Polizei in Aachen weitet sich aus. Nach der Suspendierung eines 19-jährigen Polizeianwärters wegen rassistisch motivierten Mobbings gegen eine Kollegin wird nun auch gegen weitere angehende Polizeibeamte ermittelt. Nach der Suspendierung eines 19-Jährigen Polizeianwärters aus Aachen wegen rassistisch motivierten Mobbings gegen eine Kollegin wird nun auch gegen weitere angehende Polizeibeamte ermittelt. Insider berichten von drei weiteren Verdächtigen, die ebenfalls monatelang rechte und ausländerfeindliche Inhalte in sozialen Netzwerke verbreitet haben sollen. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bedankte sich bei einem Polizeischüler, der den 19-Jährigen Haupttäter angezeigt hatte. Hakenkreuze, rechte Parolen, offener Rassismus – monatelang ist eine Polizeianwärterin (23) mit Migrationshintergrund von Studienkollegen in einem Kurs an der Fachhochschule Köln gemobbt und erniedrigt worden. Über den Kurznachrichtendienst “What’s App” und andere soziale Medien verbreiteten angehende Polizeibeamte ungeheuerliche Beleidigungen gegen Ausländer, besonders aber gegen die Frau aus ihrer Mitte. (…) Die junge Frau wurde unter anderem “Ausländerschlampe” genannt, in einem Stift fand sie ein eingeritztes Hakenkreuz. Ein angehender Polizeibeamter stellt das Bild eines toten Schwarzen ins Netz mit dem Satz “Der ist wohl eingeniggt”. Unter einem mit Hakenkreuzen beschmierten Fußball steht “So werden wir Weltmeister”. Es heißt, in dem internen Chat kursierten noch hässlichere Inhalte. Zu extrem, um sie zu beschreiben.

via derwesten Nazi-Skandal bei der Polizei in Aachen weitet sich aus

„Mal ein von den im gotthardtsteich ersaufen oder am baum aufknüpfen“

Neonazis im Saalekreis hetzen und drohen weiterhin im Internet und auf der Straße. Im Januar 2014 formierte sich der rechte Mob bei Facebook unter dem Motto „Merseburg gegen Asylanten“. Nach rassistischen Ausfällen in Sozialen Netzwerken folgten in den kommenden Wochen mehrere Angriffe auf Migranten und Asylsuchende in Merseburg und Schkopau. Als Reaktion auf eine antirassistische Demonstration am 01. März 2014, bei der Solidarität mit den betroffenen rassistischer Gewalt bekundet wurde, starteten Neonazis der „Aktionsgruppe Merseburg“ und der NPD unter rassistischem Motto eine Gegendemonstration. Einer der rechten Angreifer führte die Demonstration an, was offenkundig als Solidarisierung mit dem Täter und der Gewalttat verstanden werden musste. Seit einem weiteren rechtsmotivierten Angriff Ende Mai 2014 sitzt der 19Jährige in der Justizvollzugsanstalt ein. Aktuell hetzen Rechte und Neonazis aus der Region wieder verstärkt im Internet gegen „scheiß Ausländer“ und „scheiß Presse“ – „die brauchen alle auf die fresse“ (Fehler wie im Original). Zum Anlass nehmen sie dabei Straftaten in Merseburg. Laut Facebook-Kommentaren soll es sich bei den Tätern um Ausländer handeln. Einer will „diese Untervölker … in (einen) Zug stopfen und ab die Post nach B.Wald.“  Die nächste Merseburgerin meint: „scheiß affen gesinndel und dann regen se sich auf wen die in der nacht angegriffen werden die hässlichen pissschweine.“ Der nächste will „auf neger jagt gehen“ und will „als warnung mal ein von den im gotthardtsteich ersaufen oder am baum aufknüpfen“, damit „sie begreifen das die in ihrem verseuchten land bleiben (sollen)“. Ein anderer will „diese scheiß Schweine alle anbrennen“. Nicht nur mit Demokratie und Rechtsstaat stehen die rechten Facebok-Nutzer auf Kriegsfuß, sondern offensichtlich auch mit deutscher Rechtschreibung.

via lap-saalekreis: „Mal ein von den im gotthardtsteich ersaufen oder am baum aufknüpfen“

Wuppertal: Rechtsextreme laufen Streife in einheitlichen T-Shirts

Die selbsternannte “Scharia-Polizei” hat Nachahmer unter Rechtsextremen gefunden: Sie patrouillierten in einheitlichen T-Shirts durch Wuppertal. Mit ihrem “Rechten Stadtschutz” wollen sie gegen Islamisten und Linke vorgehen. In Wuppertal sind Rechtsextreme in einheitlichen T-Shirts auf den Straßen Patrouille gelaufen. Bereits in der Nacht zum Freitag sei eine solche Gruppe angehalten worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag mit. Gegen sie werde ermittelt, weil sie gegen das Uniformierungsverbot und das Versammlungsgesetz verstoßen hätten. Die rechtsextreme Partei Die Rechte wirbt nach Angaben der Ermittler für einen “Stadtschutz Wuppertal” und für eigene Streifen. Ihr Vorbild ist laut einer Mitteilung des Kreisverbands Wuppertal eine ähnliche Aktionsgruppe aus Dortmund. In der Mitteilung suggeriert Die Rechte, sie müsse anstelle der Polizei gegen Islamisten und “linkskriminelle Hausbesetzer” vorgehen, die von den Beamten unbehelligt blieben. Wuppertals Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher zufolge hängt sich die Partei “vergeblich den Deckmantel der Rechtschaffenheit um. Sie will Ängste schüren und provozieren.”

via spon: Wuppertal: Rechtsextreme laufen Streife in einheitlichen T-Shirts

siehe auch: Nach Salafisten patrouillierten auch Rechtsextreme. Als “Stadtschutz Wuppertal” sind nach der “Scharia-Polizei” auch Rechtsextreme auf Streife gegangen. Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder der Partei Die Rechte. Wenige Tage, nachdem in Wuppertal eine Gruppe Islamisten nachts in Westen mit dem Aufdruck Shariah Police durch die Innenstadt patrouilliert sind, berichtet die Polizei nun auch von Rechtsextremen “auf Streife”. Bereits in der Nacht zum Freitag sei eine Gruppe Rechtsextremer in einheitlichen T-Shirts angehalten worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag mit.  (…) Auf ihrer Facebook-Seite hat die Partei Die Rechte eine Umfrage gestartet und will herausfinden, wo der Stadtschutz Wuppertal als nächstes “für mehr Sicherheit, Recht und Ordnung” sorgen soll. Die Resonanz ist sehr gering. Gegen die uniformierten Personen seien Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Uniformierungsverbot eingeleitet worden.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 791 other followers