Category Archives: Internet

Golden Dawn and the Social Media Wars

The Greek neo-fascists are not only still active on the streets, but according to the research, they seem to be increasing their presence in another public space: the social media.
Since the murder of Pavlos Fyssas and the government crackdown on the Golden Dawn, people may have felt justified in thinking that the streets and public spaces in Greece are now clear of fascist intimidation. They would be wrong. Recent attacks show that the Golden Dawn is still active in the streets, while they are also moving towards the occupation of another public space, that of the Internet. Golden Dawners and their supporters are realizing the potential and logics of social media, and are increasingly seeking to incorporate them into their practices, albeit in a warped and perverse manner. Their expansion on platforms such as Facebook and YouTube is a significant development, but equally, if not more, noteworthy is their use of Facebook as a weapon against antifascist groups and pages. This is done in two ways: firstly, they mobilize their supporters to mass report antifascist pages to Facebook; and secondly, through setting up fake pages and circulating misinformation. These tactics, which would have made Goebbels proud, show the dubious and ambivalent role played by Facebook as a mediator, while they also signal a shift from thinking of social media as platforms for democratic participation and activism to understanding their more equivocal political role. (…) It is apparent that Golden Dawn and its supporters are becoming increasingly sophisticated in their use of social media platforms. Their tactics represent a mix of the good old propaganda practices pioneered by Goebbels alongside the logics of social media, whose diffused and networked architectures allow for the quick spread of information that cannot be immediately verified or easily removed.

via thepressproject: Golden Dawn and the Social Media Wars

Erfolgreicher Angriff auf Tor-Netzwerk

Angreifer betrieben fast ein halbes Jahr lang eine große Zahl an manipulierten Tor-Servern. Das Tor-Anonymisierungsnetzwerk wurde Opfer eines erfolgreichen Cyber-Angriffs, berichtet Heise. Unbekannte sollen fast ein halbes Jahr lang eine große Zahl an Tor-Knoten, zeitweise bis zu 6,4 Prozent aller Eingangsknoten, betrieben haben. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Tor-Nutzer irgendwann eine Verbindung mit diesen manipulierten Knoten aufbauten, relativ hoch. Die Angreifer hatten so offenbar die Möglichkeit, Nutzer des Dienstes zu de-anonymisieren. Da die Server der Angreifer sehr stabil waren und eine gute Anbindung hatten, erhielten sie den Status “geeignet als Entry Guard” (Guard) und “geeignet als Hidden Service Directory” (HSDir). Die Antworten auf die Kontaktanfragen der Nutzer konnten dadurch, bevor sie über den Tor-Eingangsknoten (Entry Guard), der die IP-Adresse des Nutzers kennt, zurückgeschickt werden, manipuliert werden. Angreifern war es so möglich, Nutzern die Verwendung von Tor-Hidden-Services – wie des teilweise illegalen Marktplatzes “Silk Road” – nachzuweisen

via derstandard: Erfolgreicher Angriff auf Tor-Netzwerk

siehe auch: Tor security advisory: “relay early” traffic confirmation attack. SUMMARY: On July 4 2014 we found a group of relays that we assume were trying to deanonymize users. They appear to have been targeting people who operate or access Tor hidden services. The attack involved modifying Tor protocol headers to do traffic confirmation attacks. The attacking relays joined the network on January 30 2014, and we removed them from the network on July 4. While we don’t know when they started doing the attack, users who operated or accessed hidden services from early February through July 4 should assume they were affected. Unfortunately, it’s still unclear what “affected” includes. We know the attack looked for users who fetched hidden service descriptors, but the attackers likely were not able to see any application-level traffic (e.g. what pages were loaded or even whether users visited the hidden service they looked up). The attack probably also tried to learn who published hidden service descriptors, which would allow the attackers to learn the location of that hidden service. In theory the attack could also be used to link users to their destinations on normal Tor circuits too, but we found no evidence that the attackers operated any exit relays, making this attack less likely. And finally, we don’t know how much data the attackers kept, and due to the way the attack was deployed (more details below), their protocol header modifications might have aided other attackers in deanonymizing users too. Relays should upgrade to a recent Tor release (0.2.4.23 or 0.2.5.6-alpha), to close the particular protocol vulnerability the attackers used — but remember that preventing traffic confirmation in general remains an open research problem. Clients that upgrade (once new Tor Browser releases are ready) will take another step towards limiting the number of entry guards that are in a position to see their traffic, thus reducing the damage from future attacks like this one. Hidden service operators should consider changing the location of their hidden service; Erfolgreicher Angriff auf Tor-Anonymisierung. Fast ein halbes Jahr betrieben Angreifer eine größere Zahl von Tor-Knoten, mit deren Hilfe sie herausfinden konnten, wer welche Tor-Dienste genutzt hat.. Risiko Tor. Die Betreiber des Tor-Netzwerkes haben Anfang des Monats eine Gruppe von Tor-Knoten entdeckt, die offenbar Nutzer des Dienstes de-anonymisiert haben. Die Nodes waren fast ein halbes Jahr lang aktiv und wurden jetzt stillgelegt. In einem Security Advisory erklären die Tor-Betreiber die Hintergründe des Angriffs, den sie während der vergangenen Wochen untersucht haben. Die Betreiber vermuten einen Zusammenhang mit der Methode, deren Präsentation auf der Hacker-Konferenz Black Hat kurzfristig abgesagt worden war, können dies aber nicht mit letzter Sicherheit bestätigen. Eine neue Version der Tor-Software soll derartige Angriffe zukünftig erschweren. (…)Die Tor-Entwickler kritisieren besonders, dass die Angreifer in die Pakete den Dienstnamen einbauten, statt nur anonyme IDs zu verwenden, die nur sie auflösen können. Das bedeutet, dass auch alle anderen Betreiber von Tor-Eingangsknoten IP-Adressen mit Diensten korrelieren konnten. Selbst wenn es sich bei dem Angriff um ein reines Forschungsprojekt gehandelt haben sollte, steht zu befürchten, dass damit auch Geheimdienste und andere interessierte Parteien in den Besitz solcher Informationen gelangt sind. Es bleiben eine ganze Reihe von Fragen offen: Handelt es sich bei dem Angriff um jenen, der dem abgesagten Black-Hat-Vortrag zu Grunde liegt? Wurden alle Trojaner-Knoten abgeschaltet? Wurde der Dienstname noch an anderen Orten als am Hidden Service Directory in den Tor-Traffic eingebaut? Attackers Compromise TOR Network to De-Anonymize Users of Hidden Services. A critical vulnerability in Tor — an encrypted anonymizing network considered to be one of the most privacy oriented service, which is used by online users in order to hide their activities from law enforcement, government censors and others — was probably being used to de-anonymize the identity of Tor users, Tor project warned on Wednesday. 115 MALICIOUS ToR RELAYS WERE DE-ANONYMIZING USERS According to a security advisory, Tor Team has found a group of 115 malicious fast non-exit relays (6.4% of whole Tor network), those were actively monitoring the relays on both ends of a Tor circuit in an effort to de-anonymize users. “While we don’t know when they started doing the attack, users who operated or accessed hidden services from early February through July 4 should assume they were affected,” Tor said. When you use Tor anonymizing network, your IP address remains hidden and it appears that your connection is coming from the IP address of a Tor exit relay or nodes, making it very difficult for anyone — malicious actor or a government spy agency — to tell where traffic is coming from and going to.

Doktor Axel Stoll ist tot

Der Gründer des Neuschwabenlandforums (NSL-Forum) und promovierte Geologe Axel Stoll ist tot. Er verstarb 65jährig wohl an den Folgen einer Krankheit. Bereits am Morgen des heutigen Tages gab es entsprechende Meldungen im Internet, die maßgeblich durch ein Video von Mario Romanowski ausgelöst wurden, in dem dieser das Vorfinden eines Polizeisiegel und eine entsprechende Info seitens der Polizei Berlin vermeldete. Romanowski gehört, wie Stoll, zum NSL-Forum, leugnet die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und bezeichnet sich als “Reichsbürger”. Deswegen wurde die Meldung Romanowskis hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit teils kritisch beäugt. Auf Nachfragen der Ruhrbarone erklärte jedoch ein anderer Mitstreiter Stolls, Peter Schmidt, dass die Todesnachricht wohl stimme: “Es gab die Hoffnung, dass medizinische Maßnahmen das Problem beseitigen. Wir wollten auch noch zusammen Urlaub machen.” Die Polizei Berlin bestätigte, dass bereits am Montag morgen, 28. Juli 2014, ein 65jähriger Mann verstorben in der Wohnung gefunden wurde. Derzeit liefen Ermittlungen zur Todesursache – Hinweise auf ein Fremdverschulden gäbe es derzeit nicht.

via ruhrbarone: Doktor Axel Stoll ist tot

siehe auch:Dr. Axel Stoll hat den Strafplaneten verlassen. Heute morgen erreichte uns die Nachricht, dass der eine und einzige Dr. Axel Stoll (promovierter Naturwissenschaftler) verstorben ist. Niemand geringeres als sein altgedienter Sidekick Mario Heinz Romanowski (aka Kiesel) verkündigte die Nachricht über seinen YouTube-Kanal. Mittlerweile hat Ruhrbarone die Nachricht bestätigt.
Dr. Axel Stoll verbreitete über den von ihm gegründeten Neuschwabenland-Stammtisch und den angeschlossenen YouTube-Kanal seine (manche würden sagen: vollkommen wahnsinnigen) Thesen. Er klärte über die kalte Sonne auf, die Hohlerde, den noch wenig bekannten Fakt, dass die Menschheit (also der weiße Teil davon) zu einer außerirdischen Rasse gehört, die ursprünglich aus Aldebaran angereist kam, um über einen Strafplaneten (bewohnt vom nicht-weißen Teil der Bevölkerung) zu herrschen. Seinen, wirklich sehr glaubwürdigen, Theorien zufolge wird das gesamte Sonnensystem von reichsdeutschen Flugscheiben dominiert, die aus Neuschwabenland starten, jener fast schon legendären Nazi-Basis am Südpol, die einen Übergang zur schon erwähnten Hohlerde bildet. Usw. Usw.

„Blood&Honour“-Event?

Bei einem für Ende Oktober angekündigten Rechtsrock-Konzert in Slowenien soll auch die Bremer Band „Kategorie C“ mitmischen. Eine Organisation, die sich „Crew 28 Slovenia“ nennt, kündigt für den 25. Oktober ein Rechtsrock-Konzert an. Mit von der Partie sind dabei „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ aus Bremen, dazu „Pitbullfarm“ aus Schweden sowie „Brutal Attack“ aus Großbritannien. Das Datum fällt genau in die Zeit, als sich vor 13 Jahren eine „Blood&Honour“-Sektion in Slowenien gegründet hatte. Die Ziffern „28“ seitens der Veranstalter und die Bewerbung des Termins auf Internetseiten des neonazistischen Musiknetzwerkes, das in Deutschland seit 2000 verboten ist, sprechen eigentlich eine deutliche Sprache, wo das internationale Konzert einzuordnen ist. (…) Die Bremer von „Kategorie C“ um Sänger Hannes Ostendorf, die sich selbst als Hooligan- und gar nicht als Rechtsrocker sehen, schweigen sich auf ihrer Homepage über den Termin aus, wollen sie es offenbar doch vermeiden, auch nur irgendwie mit „Blood&Honour“ in Verbindung gebracht zu werden. Dabei spielten sie „ erst Anfang Juni live bei einem von B&H in Frankreich mit veranstaltetem Fightclub-Event auf.

via bnr: „Blood&Honour“-Event?

Bewährung nach Nazi-Gruß und Internet-Betrug

Die Liste der Anklage war lang: fünf mal Betrug, Ladendiebstahl, mehrfaches Schwarzfahren und dann auch noch ein Nazi-Gruß. Dafür hat das Bochumer Jugendschöffengericht einen 19-jährigen Wittener am Montag zu einer Jugendstrafe von zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Besonders der zum Gruß erhobene rechte Arm stieß bei Gericht übel auf. Der Angeklagte beteuerte jedoch, dass er nur ein bisschen rechts sei. Er habe nichts gegen Ausländer oder Juden, aber „gegen Sozialschmarotzer“. Der Konter der Richterin kam postwendend: „Kehren sie erstmal vor der eigenen Tür.“ Er habe in seinem Leben bis jetzt noch nichts geleistet, nehme Drogen, lebe bei der Mutter von Hartz IV und habe jede Menge Straftaten begangen. „Da weiß ich nicht, worauf sie es begründen, sich erhaben zu fühlen.“ (…) Der 19-Jährige verkaufte über eBay Software, die er gar nicht besaß – für jeweils 250 Euro. Statt des Programms bekamen die Leute aber nur einen Link zugeschickt, mit dem sie die Software illegal herunterladen konnten – gespickt mit Viren.

via ruhrnachrichten: Bewährung nach Nazi-Gruß und Internet-Betrug

[Saarbrücken] Nazi-Kneipe zieht um aufs Piratenschiff

Jacqueline “Jacky” Süßdorf, NPD-Sympathisantin und Betreiberin der Nazi-Kneipe “CityTrain” am Saarbrücker Hauptbahnhof, will zum 1. September 2014 das Gastroschiff “Piraterie” unterhalb des Staatstheaters in Saarbrücken übernehmen. Damit würde in zentraler Innenstadtlage ein weiterer Treffpunkt für Neonazis, rechte Hooligans und rechtsoffenes Rockermillieu entstehen. Das Angebot für die patriotische Kundschaft soll, wie schon im “CityTrain”, von billigem Bier über Striptease-Shows bis hin zu Rechtsrockparties reichen.  Jacqueline Süßdorf betreibt seit mehreren Jahren die Kneipe “CityTrain” am Saarbrücker Hauptbahnhof. Rund um die Uhr geöffnet, zeichnet sich der “CityTrain” neben billigem Alkohol und rustikal-deutschem Ambiente seit geraumer Zeit vor allem dadurch aus, der lokalen Naziszene als Treffpunkt und Partylocation zu dienen. War die Kneipe schon immer stark von Menschen in “Hells Angels Supporter”-T-Shirts und rechten Fußballfans frequentiert, so sind mittlerweile auch die Szenegrößen der saarländischen Neonazis gern gesehene Gäste bei Frau Süßdorf – nicht verwunderlich, denn die Betreiberin gibt sich große Mühe, ihrem “patriotischen” Publikum den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen; sei es durch Schnaps, viel nackte Haut oder ihre “Deutsch-RoKKK(!)-Parties”, bei denen der Mob zu Böhse Onkelz und Konsorten textsicher mitgröhlen darf und wo der DJ im Wehrmachts-T-Shirt auftritt. (…) Zu den illustren Gästen des “CityTrain” zählte des Öfteren auch der saarländische NPD-Vorsitzende und ehemalige Generalsekretär der Bundes-NPD, Peter Marx. (…) Auch Sascha Wagner ist gerne im “CityTrain” zu Gast. Wagner, der ursprünglich aus Aachen stammt und dort lange in der Nazi-Kameradschaftsszene sowie in der rechten Hooliganszene aktiv war, engagierte sich seit 2005 für die NPD in der Westpfalz. Nachdem er dort wegen des Vorwurfs der Veruntreuung von Spendengeldern sowie der körperlichen Misshandlung seiner minderjährigen Stieftöchter in Ungnade gefallen war, wechselte Wagner Ende 2013 zur saarländischen NPD, wo er im Saar-Pfalz-Kreis zusammen mit Janine Walk aktiv ist. Er gehört außerdem als Beisitzer dem Landesvorstand der NPD-Saar an. Zu den weiteren Gästen mit NPD-Parteibuch gehören unter anderem Michael Jakob und der frühere Aktivist der “Kameradschaft Horst Wessel Saarlautern, Markus Mang, beide ebenfalls im Landesvorstand der NPD-Saar. Ebenfalls vor Ort waren der aus Ludwigshafen stammende und bundesweit aktive Nazikader Christian Hehl, sowie Dirk und Cindy Schmidt, die vor ihrem Parteiengagement bereits als führende Mitglieder der “Sturmdivision Saar” in Dillingen in Erscheinung traten.

via linksunten: [Saarbrücken] Nazi-Kneipe zieht um aufs Piratenschiff

Italy administrator caught up in racism row

Carlo Tavecchio, the favourite to become the next Italian Football Federation (FIGC) president, has been caught up in a racism storm after referring to African players as “banana eaters”. The influx of foreign players has been a hot topic since the national team crashed out of the World Cup in the group stage and 71-year-old Tavecchio suggested Italy should replicate England’s stringent requirements for non-EU players. “In England, they identify the players coming in and, if they are professional, they are allowed to play,” Tavecchio said at the summer assembly of Italy’s amateur leagues (LND). “Here instead we get ‘Opti Pobà’, who previously ate bananas and then suddenly becomes a first team player with Lazio. “That’s how it is here. In England, you need to demonstrate what you have on your CV and your pedigree.” Questioned by reporters about the comments afterwards, Tavecchio claimed that he could not remember what he had said in his own speech.

via reuters: Italy administrator caught up in racism row

siehe auch: FIFA asks the Italian FA to investigate alleged racist comments by presidential candidate. Media reports concerning alleged racist comments by one of the presidential candidates for the Italian FA have alerted FIFA’s Task Force against racism and discrimination and its chairman Jeffrey Webb. As such, FIFA has written a letter to the Italian FA asking it to take the appropriate steps to investigate and decide on this matter and report to FIFA; Tavecchio will trotz Eklat gewählt werden. Carlo Tavecchio beleidigt Ausländer in der italienischen Fußballliga. Nun greift sogar die Fifa ein. Doch der 71-Jährige will sich weiter zum Präsidenten des italienischen Verbandes wählen lassen. Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat der Fußball-Weltverband Fifa vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte die Fifa am Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. „England identifiziert die Spieler, wenn sie kommen, damit nur Profis spielen. Bei uns hingegen kann „Opti Poba“, der vorher Bananen gegessen hat, plötzlich Stammspieler bei Lazio werden“, hatte der bisherige Präsident des Amateurliga-Verbandes am vergangenen Freitag gesagt. In Italien hatte die Aussage Empörung und heftige Reaktionen ausgelöst. Zuvor galt die Wahl des 71-Jährigen zum neuen FIGC-Präsidenten am 11. August fast schon als sicher.

Gaza-Konflikt bringt die extreme Rechte in Erklärungsnot

In diesen Tagen schaut die ganze Welt mit angehaltenem Atem auf den Nahen Osten. Blutige Auseinandersetzungen fordern Opfer auf beiden Seiten. Längst ist der Konflikt hierzulande angekommen und findet seinen Niederschlag in zahlreichen Demonstrationen. Für die Neonazi-Szene eine willkommene Gelegenheit, um ihrem antisemitischen Weltbild freien Lauf zu lassen. Über das „Wie“ allerdings gibt es Unstimmigkeiten. Große Teile der Neonazi-Szene sind sich in ihrer Abneigung gegen Israel einig, sie ergreifen Partei für die Palästinenser und ihren „Befreiungskrieg“. In Dortmund reihten sich Anhänger Der Rechten in eine anti-israelische Demonstration ein und protestierten gemeinsam mit Islamisten oder Hamas-Sympathisanten „gegen die jüngste Aggression des israelischen Kriegstreibers gegen die Bevölkerung des Gazastreifens“ – so der Wortlaut einer parteinahen Internetseite. Die Unterstützung des Protestzuges blieb nicht der einzige medienwirksame Auftritt der Truppe um Dennis Giemsch, der kürzlich für Siegfried Borchardt in den Rat der drittgrößten Stadt Nordrhein-Westfalens nachgerückt war (…)Unterdessen unternimmt die Propaganda-Abteilung der politisch bedeutungslosen Splitterpartei den Ritt auf der publizistischen Rasierklinge, um dem eigenen Anhang ihre Aktionen näher zu bringen. „Innerhalb des rechten Spektrums sorgt die Haltung zur Israel-Palästina-Frage immer wieder für Diskussionen“, konstatieren die Verfasser eines Internetartikels. Oder anders ausgedrückt: Dem rassistischen Fußvolk sind gemeinsame Demonstrationen mit den sonst als „Asylanten“ oder„Testosteron gesteuerten Kulturbereicherern“ diffamierten Muslimen ein Dorn im Auge. Deshalb lassen die Querfront-Verfechter eine Hintertür offen und mahnen, innen- und außenpolitische Themen nicht zu vermischen. Es sei kein Widerspruch „auf der einen Seite die Masseneinwanderung nach Deutschland abzulehnen, aber auf der anderen Seite an Demonstrationen teilzunehmen, die auch von in Deutschland lebenden Palästinensern mitgetragen werden“.  (…) Einen vollkommen anderen Kurs schlägt die anti-islamische Webseite „PI News“ ein. Dort fordert der kürzlich am Einzug in der Münchner Stadtrat gescheiterte Michael Stürzenberger, Israel solle die Hamas „unschädlich“ machen. Der Chef der Mini-Partei Die Freiheit, der als Vorbild u. a. Geert Wilders angibt, sieht dies als einen ersten Schritt einer „umfassenden Ent-Islamifizierung“.

via endstation rechts: Gaza-Konflikt bringt die extreme Rechte in Erklärungsnot

Strafverfahren wegen Volksverhetzung

Eine judenfeindliche Äußerung auf der Internetplattform Facebook hat für einen inzwischen ausgetretenen CDU-Politiker aus Seesen (Kreis Goslar) strafrechtliche Konsequenzen. Die Polizei in Goslar habe offiziell ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Beleidigung eingeleitet, sagte ein Sprecher am Montag

via jw: Strafverfahren wegen Volksverhetzung

Suhl – Krankenhaus weist Gerüchte über Patienten zurück

Das SRH Zentralklinikum in Suhl hat am Montag Gerüchte über angeblich hochansteckende Patienten in der Einrichtung zurückgewiesen. Damit sollten nur Ängste geschürt und ausländerfeindliche Hetze verbreitet werden, erklärte die Klinik. Derzeit würden fünf Asylbewerber in dem Krankenhaus mit nicht ansteckenden und gut therapierbaren Krankheiten behandelt. Klinik warnt vor gezielt geschürter Hysterie. Das Klinikum reagierte damit nach eigenen Angaben auf Gerüchte, die vor allem im Internet in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Darin wird behauptet, dass vermehrt Asylbewerber mit ansteckenden und lebensbedrohenden Krankheiten im Zentralklinikum aufgenommen und behandelt würden. Mit solchen Gerüchten werde “bewusst eine akute gesundheitliche Gefahr” für die Suhler Bevölkerung sowie Mitarbeiter und Patienten des Krankenhauses suggeriert und ausländerfeindliche Stimmungsmache betrieben, erklärte die Klinik.

via mdr: Suhl – Krankenhaus weist Gerüchte über Patienten zurück

Dutch watchdog reports record levels of online anti-Semitism

A Dutch watchdog group said it was observing record levels of anti-Semitic hatred online. Meldpunt Discriminatie Internet, or MDI, said the current volume of reports on punishable hate speech against Jews is unparalleled during the organization’s 17 years in existence, the AT5 television channel reported Monday. “Usually, we get three to five reports [of incidents] per week, but now we have received 73 reports,” MDI cofounder Suzette Bronkhorst told AT5. “We are talking about 200-300 incidents of anti-Semitic hate speech within 10 days,” Bronkhorst added. The jump is connected to Israel’s offensive in Gaza, she said, and largely consists of statements on Twitter. One Twitter message flagged by MDI read: “I want all Jews, but really all of them, to drop dead until not a single one is left.” Another, belonging to the Twitter user “goldmocro,” identified as James Rodriquez, read: “Hitler needs to come back to kill the Jews. #FreePalestine.”

via jta: Dutch watchdog reports record levels of online anti-Semitism

siehe auch: ‘Nog nooit zoveel antisemitisme ophet internet’. Het Meldpunt Discriminatie Internet heeft in haar 17-jarig bestaan nog nooit zoveel antisemitisme op het internet geconstateerd als in de afgelopen anderhalve week. Ook zouden Joden fysiek en mentaal bedreigd worden. Het gaat dan om berichten op Twitter met strekkingen als: ‘Ik wil gewoon dat alle, maar dan ook alle Joden dood gaan en dat er geen één meer overblijft.’ Sinds het begin van het Israëlische grondoffensief in Gaza, anderhalve week geleden, komt het Meldpunt Discriminatie Internet dergelijke teksten met regelmaat tegen. ‘Normaal gaat het om drie tot vijf meldingen per week, nu hebben we 73 meldingen binnen gekregen. Die meldingen gaan vaak over meerdere berichten tegelijk, we spreken over 200 tot 300 antisemitische uitingen in tien dagen tijd,’ aldus Suzette Bronkhorst van het meldpunt. Volgens het CIDI, het Centrum Informatie en Documentatie Israël, blijft het niet bij uitingen op het web alleen; Sterke toename antisemitisme op Internet vanwege Gaza-conflict. Meer antisemitisme op Internet dan gedurende 17 Jaar MDI. Gezien de huidige zorgelijke situatie voor wat betreft antisemitisme in Nederland (en Europa), het oproepen tot geweld tegen Joden en uitingen zoals ‘Joden moeten dood’, vind het MDI het van belang een kort overzicht uit te brengen over de situatie op Internet.  Meldingen Gemiddeld ontvangt het Meldpunt Discriminatie Internet (MDI) 4 a 5 meldingen per week over antisemitisme op Internet. Nu kreeg het MDI in 14 dagen 122 meldingen over 412 uitingen van antisemitisme, allen gerelateerd aan het Israël-Gaza conflict. Geconstateerde uitingen Los van deze meldingen noteert het MDI momenteel ook een enorme explosie van antisemitische uitingen op Internet van duizenden uitingen per dag, voornamelijk in de sociale media (Facebook, Twitter en YouTube) en ziet een duidelijke verschuiving van antisemitisme onder het mom van antizionisme naar openlijk antisemitisme. De toonzetting is bijzonder agressief en onsmakelijk en alles lijkt te kunnen; Joden gelijk stellen met Nazi’s, Joden beschuldigen van genocide en steun aan ‘de monsterlijke SS-staat in het Midden-Oosten’ het verantwoordelijk houden van alle Joden in de wereld voor wat er in Gaza gebeurt, de Joden hebben de macht, de Joden hebben de macht in alle media ook in Nederland, de Joden besturen eigenlijk Nederland…de lijst is lang. Opvallend is dat ‘Jood’ en ‘Israëli’ niet alleen door elkaar worden gebruikt maar nu ook als synoniem van elkaar.  Op zowel Facebook als Twitter is een doodswens voor Joden, in allerlei bewoordingen, momenteel een van de meest populaire uitingen.

Deutsche Journalisten und Think Tanks – Missliebige Offenlegung

Ein Kabarettbeitrag des ZDF zeigt wie tief deutsche Journalisten in Think Tanks hängen. Auf deren Protest löschte der Sender das Video wieder. Wer heute in der ZDF-Mediathek nach der Kabarettsendung „Die Anstalt“ vom 29.04. sucht, der merkt es erstmal nicht. Feinsäuberlich sind da die Beiträge der Sendung aufgelistet, alle kann man anschauen. Dass einer fehlt, sieht nur, wer weiß, dass es ihn gab. Und dass dieser Beitrag nicht irgendeiner ist. In dem Video mit dem Titel „Der Qualitätsjournalismus“ unterhalten sich die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner über Journalisten, die in sicherheitspolitischen Think Thanks mitmischen. „Ich hab da mal was für Sie vorbereitet“, sagt Claus von Wagner und deckt ein Bild auf, dass die Köpfe von verschiedenen Journalisten und die Logos von Lobbys zeigt: Münchner Sicherheitskonferenz, Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Deutsche Atlantische Gesellschaft. Pfeile zeigen an, welcher Journalist in welcher Organisation drinhängt: SZ-Außenpolitikchef Stefan Kornelius unter anderem im Aspen-Institut, Zeit-Redakteur Jochen Bittner beim German Marshal Fund (GMF) und von Josef Joffe gehen die Pfeile zu so ziemlich allen Logos, die auf der Glaswand stehen. Den beiden Zeit-Journalisten Jochen Bittner und Josef Joffe hat das gar nicht gefallen. Sie haben gegen das ZDF eine einstweilige Verfügung erwirkt, die den Sender zwingt, den Beitrag zu löschen. In einem Kurzinterview, das auf Youtube zu hören ist, nennt Max Uthoff die Vorwürfe der Zeit-Journalisten eine „Frage der Korinthenkackerei“. So bestehe Bittner beispielsweise darauf, dass er kein Mitglied beim GMF sei, wie das Uthoff und von Wagner behauptet hatten. Stattdessen ist er „Participant“, Mitglieder gibt es in der Organisation gar nicht. Eine Frage der richtigen Wortwahl also. Immerhin haben Bittner und Joffe mit solchen Argumenten vor Gericht Recht bekommen und das ZDF muss den Beitrag löschen. Das Video ist allerdings weiterhin an anderer Stelle im Netz auffindbar. Der Sender gab Dienstag bekannt, er habe Widerspruch gegen die einstweiligen Verfügungen erhoben und werde sich auch gegen die Hauptsacheklage verteidigen.

via taz: Deutsche Journalisten und Think Tanks – Missliebige Offenlegung

How to Invent a Person Online

Is it possible to be truly anonymous in the digital world? On April 8, 2013, I received an envelope in the mail from a nonexistent return address in Toledo, Ohio. Inside was a blank thank-you note and an Ohio state driver’s license. The ID belonged to a 28-year-old man called Aaron Brown—6 feet tall and 160 pounds with a round face, scruffy brown hair, a thin beard, and green eyes. His most defining feature, however, was that he didn’t exist. I know that because I created him. As an artist, I’ve long been interested in identity and the ways it is represented. My first serious body of work, Springfield, used the concept of a Midwestern nowhere to explore representations of middle-American sprawl. A few years later, I became interested in the hundreds of different entities that track and analyze our behavior online—piecing together where we’re from, who we’re friends with, how much money we make, what we like and dislike. Social networks and data brokers use algorithms and probabilities to reconstruct our identities, and then try to influence the way we think and feel and make decisions. I realized that this meant fundamentally changing my relationship to the Internet. It’s not an exaggeration to say everything you do online is being followed. And the more precisely a company can tailor your online experience, the more money it can make from advertisers. As a result, the Internet you see is different from the Internet anyone else might see. It’s seamlessly assembled each millisecond, designed specifically to influence you. I began to wonder what it would be like to evade this constant digital surveillance—to disappear online. From that question, Aaron Brown was born.

via theatlantic: How to Invent a Person Online

siehe auch: Tor, Bitcoins, Fake-IDs: Wie man online eine neue Identität erfindet. Er wollte zeigen, wie man der Spionage und Überwachung entkommt – Ergebnis: “Frustrierend” Ständig werden wir im Netz überwacht: Durch Geheimdienste, große IT-Konzerne selbst oder unzählige Firmen, die sich auf Zielgruppenanalysen für Werbezwecke spezialisiert haben. Gibt es eine Möglichkeit, der Ausspähung zu entkommen? Diese Frage stellte sich der Künstler Curtis Wallen und versuchte, eine komplett frei erfundene Online-Identität zu etablieren. Jetzt hat er im US-Magazin “The Atlantic” seine Erlebnisse veröffentlicht.

Bad Nenndorf 2014: Bündnisse wollen Neonazis zum zweiten Mal in Folge die Suppe versalzen

Nachdem ihr Aufmarsch im letzten Jahr verhindert worden war, unternimmt die Neonazi-Szene an diesem Wochenende einen neuen Anlauf, in Bad Nenndorf zu „trauern“. Die Polizei erwartet gut 300 Geschichtsklitterer, die auf zahlreiche Gegenaktionen treffen werden. Der zivilgesellschaftliche Widerstand dürfte deren Frust- und Aggressionspegel erneut nach oben treiben – einen Vorgeschmack lieferte ein mit mehreren Hakenkreuzen beschmiertes jüdisches Mahnmal. (…) Die Schmach des letzten Jahres möchte die extreme Rechte heuer ausmerzen – deshalb wird auf den einschlägigen Internetseiten seit Wochen und Monaten für das kommende Wochenende mobilisiert. Die Polizei erwartet für den nunmehr zehnten „Trauermarsch“, der mittlerweile unter dem Motto „Marsch der Ehre“ läuft, wieder 300 Neonazis. Damit sollten die Teilnehmerzahlen zum wiederholten Male in Folge weit unter ihrem Höchststand bleiben. 2009 machten sich ca. 1.000 „Trauermarschierer“ in die knapp über 10.000 Einwohner zählende Stadt westlich von Hannover auf. Als „Zugpferde“ dienen den Veranstaltern die Berliner Vorsitzende der NPD-Suborganisation „Ring Nationaler Frauen“ (RNF), Maria Fank, die bei den rassistischen Anti-Asyl-Protesten in der Hauptstadt oft an vorderster Front marschierte, und der verhinderte Europawahl-Spitzenkandidat der Neonazi-Splitterpartei Die Rechte, Sven Skoda. Der kürzlich aus der Untersuchungshaft entlassende Neonazi, der derzeit in Koblenz wegen des Tatvorwurfs der „Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung“ vor Gericht steht, sprach seinerzeit bereits bei der Premiere des „Trauermarsches“ 2006. Außerdem steht mit Peter Rushton einer der bekanntesten britischen Holocaust-Leugner auf der Rednerliste. (…) Die Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf“ ruft dazu auf, die Revisionisten zu blockieren.

via endstation rechts: Bad Nenndorf 2014: Bündnisse wollen Neonazis zum zweiten Mal in Folge die Suppe versalzen

Aufruf – Naziaufmarsch? Läuft nicht. Das Nenndorfer Wincklerbad soll den Neonazis auch 2014 wieder als Symbol ihres geschichtsverdrehenden Opfermythos dienen. Dort hatten die Alliierten ein Internierungslager eingerichtet. Bereits seit 2006 inszenieren Neonazis in Bad Nenndorf einen sogenannten “Trauermarsch”. Indem die Neonazis historische Zusammenhänge und Tatsachen leugnen oder aus dem Kontext reißen und deutsche Täter_innen zu Opfern erklären, relativieren sie den Nationalsozialismus. In ihren Redebeiträgen verbreiten sie nationalistische und völkische Hetze. Diese findet nicht nur verbal statt, sondern stellt eine reelle Gefahr für viele Menschen dar, die nicht in das menschenfeindliche Weltbild der Neonazis und ihrer Unterstützer_innen passen. Nach den erfolgreichen Blockadeaktionen werden wir dem Naziaufmarsch dieses Jahr ein Ende setzen. Gemeinsam haben wir gezeigt, dass Massenblockaden auch in Bad Nenndorf möglich sind und den Naziaufmarsch effektiv verhindern können. Erstmals haben hunderte Menschen die Aufmarschstrecke der Nazis blockiert und die symbolträchtige Abschlusskundgebung der Neonazis verhindert – das war großartig! Wir werden an den Erfolg der letzten Jahre anknüpfen und mit Menschen aus verschiedenen Städten und Dörfern den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf blockieren. Von unseren Aktionen des Zivilen Ungehorsams wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die das Ziel teilen, den Aufmarsch zu verhindern.

Hacker klauten Pläne für Israels Raketenschild “Iron Dome”

Bei einem Hackerangriff auf drei israelische Waffenschmieden sollen Hacker der chinesischen Regierung in den Jahren 2011 und 2012 haufenweise wichtige Daten zu dem Raketenabwehrsystem erbeutet haben. Die Angreifer sollen der Spezialeinheit 61398 angehören. Hacker haben in den Jahren 2011 und 2012 massenweise Pläne für den Raketenschild “Iron Dome” der Israelischen Armee gestohlen. Das berichtet der Security-Journalist Brian Krebs. Opfer der Hacks waren die drei israelischen Waffenschmieden Rafael Advanced Defense Systems, Israel Aerospace Industries (IAI) und die Elisra Group. Bei den Angreifern soll es sich um die Comment Crew handeln, eine Gruppe, die dem chinesischen Militär zugerechnet wird. Die Gruppe ist auch als “PLA-Einheit 61398″ oder “APT1″ bekannt und hat in der Vergangenheit immer wieder US-amerikanische Rüstungskonzerne, Medienunternehmen und andere große Firmen angegriffen. Krebs beruft sich auf die US-amerikanische Sicherheitsfirma CyberESI, die den Angriff untersucht hat.

via heise.de: Hacker klauten Pläne für Israels Raketenschild “Iron Dome”

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 772 other followers