Category Archives: Internet

Empörung nach #Lügenbrut – #Junge #Union mit #Naziparole gegen #Kraft

Es sorgte im Landtag und im Stadtrat für Empörung: Die Kölner Nachwuchsorganisation der CDU, die Junge Union, hat auf ihrer Internetseite NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit dem Hashtag „Lügenbrut“ versehen. Zwar entstammt der Begriff ursprünglich der Literatur Friedrich Schillers. Aber „Lügenbrut“ wurde von Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels vor allem als Schmähbegriff gegen die Juden benutzt.(…) Dass auf der JU-Seite Beiträge der rechtspopulistischen Seite „PI“ eingebettet waren, sei ein Versehen gewesen. Man habe eine News-App falsch bedient, die Beiträge „automatisch“ generiere.

via express: Empörung nach #Lügenbrut – Junge Union mit Naziparole gegen Kraft

anm dokmz: die JU hat bereits neue T-Shirts (Parteisläng: T-Hemd) in Aftrag gegeben. Aufdruck:

Ex-Christian party leader who warns of ‘Gaystapo’ joins UKIP

Former Christian Peoples Alliance leader Alan Craig – who has warned that same-sex marriage amounts to “child abuse” – says he’s campaigning for UKIP by-election candidate Douglas Carswell.
Mr Craig is notorious for his extreme anti-gay views. In a recent blog post, the right-wing Christian branded same-sex marriage a “democratic disgrace” and described it as “social vandalism by the Tory Bullingdon boys”. The ex-councillor and former 2008 London mayoral candidate also revealed he had applied to join UKIP and was supporting former Tory Douglas Carswell’s bid to become UKIP’s first elected MP. (…) In a post published earlier this year, titled ‘Gay marriage and child abuse’, the former Christian Peoples Alliance leader mocked the wedding announcement of gay parents Barrie and Tony Drewitt-Barlow. “The problem is that all gay marriages are a counterfeit,” Mr Craig wrote. “According to the government and unlike conventional marriages, gay marriages cannot be consummated and adultery cannot be reason for divorce. So same-sex partners in a gay marriage are free to play the field whereas husbands and wives in a real marriage promise to be faithful ’til death us do part’.

via hope not hate: Ex-Christian party leader who warns of ‘Gaystapo’ joins UKIP

siehe auch: Ukip Defend Controversial Ex-Christian Party Leader Alan Craig Joining Party. Ukip has been forced to defend the fact that controversial ex-Christian Peoples Alliance leader Alan Craig, who once dubbed gay rights activists the “Gaystapo” in a reference to Nazi Germany’s secret police, is joining their party. Craig, who has described same-sex marriage as “social vandalism” and tantamount to “child abuse”, revealed in a recent blog post that he had been campaigning in Clacton for Tory defector Douglas Carswell in his bid to become Ukip’s first elected MP, and had himself applied to join the party. The ex-Newham councillor told the Huffington Post UK that he was joining Ukip because he wanted Britain to leave the European Union and to break up the “Lib/Lab/Con cartel and the suffocating grasp of the metropolitan political class”. He said he also admired “Ukip’s courage in standing against the gay marriage tsunami that [David] Cameron et al. hit us with last year”. In controversial comments published in the Church of England Newspaper in 2011, Craig compared gay marriage to the “invasion of Poland”, warning that it could be a “catalyst for war and a cultural fight-back”.

#Facebook-Skandal bei Sachsen-Anhalts #AfD

Die Alternative für Deutschland fordert in ihren politischen Leitlinien, dass auch Meinungen abseits vom politischen Mainstream Platz in der Berichterstattung der Medien finden. Für zwei Mitglieder des Landesvorstands in Sachsen-Anhalt gehören dazu offenbar auch die Gleichsetzung israelischer Angriffe auf den Gazastreifen mit dem Holocaust, Verschwörungstheorien rund um die Anschläge am 11. September 2001 und Tötungsfantasien, die sich gegen US-Präsident Obama richten. Der Bundesvorstand nennt die Äußerungen eines AfD-Mitglieds unwürdig. Landeschef Poggenburg geht auf Distanz, hält seine Vorstandskollegen aber weiterhin für tragbar. Die Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen-Anhalt wird von einem Skandal um Facebook-Beiträge von Landesvorstandsmitgliedern erschüttert. Der Magdeburger Beisitzer Jobst von Harlessem teilte am 7. August auf seiner Facebook-Seite eine Fotomontage, auf der US-Präsident Barack Obama, dessen Vizepräsident Joe Biden und US-Außenminister John Kerry von maskierten Männern an einem Galgen aufgehängt werden. Im anschließenden Kommentar eines Nutzers heißt es, die drei Politiker seien nur Bauernopfer. Er wolle am Galgen das “Gesocks” sehen, “das diese Marionetten tanzen lässt”. Angehängt ist eine Grafik, die den Eindruck vermittelt, dass die Bankiersfamilien Rockefeller, Rothschild und Morgan über die Bilderberg-Konferenz die Welt kontrollieren. Von Harlessem kommentierte den Nutzerbeitrag mit dem “Gefällt mir”-Button.

via mdr: Facebook-Skandal bei Sachsen-Anhalts AfD

#UKIP MEP apologises over retweet to ‘vile’ anti-Semitic blog

A UKIP MEP apologised last night for retweeting a link to a virulently anti-Semitic blog after her party had initially mounted an extraordinary defence of the politician. Jane Collins, who was elected this year to represent Yorkshire and North Lincolnshire, posted a link to a page of an extremist blog attacking Labour’s deputy leader Harriett Harman over allegations an organisation she once worked for had links to paedophile rights campaigners. The opening sentence referred to the politician as a “Jewess” – which she is not. Featured elsewhere on the blog are vehrmently anti-Semitic posts including one entitled ‘Book review: Jewish supremicism by Dr David Duke’. Another post called ‘Holocaust or Holohoax? 21 amazing facts’ is featured in a list of the site’s most popular posts. Although the UKIP MEP did not retweet any of theses pages, the list is clearly visible alongside every post on the website. After Jewish News repeatedly pressed the party – which is expected to secure its first seat in the House of Commons in tomorrow’s Clacton by-election – Collins deleted the Tweet and subsequently apologised. “I have deleted my retweet after seeing how vile the cigpapers blog it linked to is. Sorry to have caused offence to the Jewish community,” she wrote on the microgging site. The retweet had remained on her account for three days and for around 24 hours after this paper brought it to the attention of the party. (…) The Community Security Trust earlier urged UKIP to look closely at the link and apologise. A spokesman said: “It is clear that Jane Collins has made a serious error of judgement. The article’s opening words are ‘Jewess Harriet Ruth Harman’. Above all this, the website itself has two sections, ‘home’ and ‘Join the British Truth Movement – Stop White Genocide’. Another plainly visible link on the site is ‘Holocaust or Holohoax? 21 Amazing Facts’. “So it is ridiculous for UKIP to claim that this website’s word ‘Jewess’ is merely descriptive; and it is a gross insult to use the Jewish News website as a point of comparison. I hope Ukip will do the responsible thing and issue a sincere apology.” Board of Deputies Vice President Jonathan Arkush said: “We are amazed by the UKIP spokesperson’s response. Not only have they failed to acknowledge the irresponsibility of an elected politician retweeting an article posted on a white supremacist and racist website , but they totally missed the point that reference to Harriet Harman’s supposed faith was wrong, irrelevant, deeply offensive to Jews and could encourage anti-Semitism.”

via hope not hate: UKIP MEP apologises over retweet to ‘vile’ anti-Semitic blog

Xavier Naidoos Weg in die Reichsbürgerszene

Xaiver Naidoos Weg endet offenbar in der Sackgasse, in der die Reichsbürger und Montagsmahnwachler ihre Zelte aufgeschlagen haben. Am Tag der deutschen Einheit trat der Schlagerstar in Berlin als Redner auf. Eine ideologische Analyse dieses Spektrum ist kaum noch möglich, zu wirr ist die Mischung aus Chemtrail-Opfern, Evangelikalen, ordinären Nazis und Verschwörungsideologen. Querfront-Recherche hat das Spektakel gefilmt. Bei Youtube gibt es das Video, hier Beschreibung dazu. Zwischen Bundestag und Kanzleramt demonstrierten am arbeitsfreien 3. Oktober 2014 auf zwei bzw. drei Kundgebungen rund 300 sogenannte Reichsbürger zusammen mit Nazis, Menschen der “Montagsmahnwache für den Frieden” und Verschwörungsideologen. Initiatoren der Veranstaltungen vor dem Bundestag waren zum einen der Antisemit Frank Poschau [00:21] mit einer Mini-Kundgebung und zum anderen die Reichsbürger Rüdiger Klasen [01:16] von “Staatenlos” und Thomas Mann [02:21] vom “Freistaat Preußen”. Die dritte Kundgebung vor dem Kanzleramt wurde von Teilen der sogenannten Montagsmahnwache organisiert, die vor allem durch ihren Antisemitismus in den vergangenen Monaten auffielen. An den Kundgebungen nahmen u.a. Autonome Nationalisten aus Berlin Hellersdorf und Oranienburg, der Berliner NPD-Chef Sebastian  Schmidtke, bundesweit angereiste teilweise gewalttätige Reichsbürger, Holocaustleugner sowie Aktivisten der Montagsmahnwachen teil. Für die Öffentlichkeit überraschend waren die Auftritte des Schmusepopsängers Xavier Naidoo [03:38] [12:25] und der Gospelsängerin Roberta Kelly [09:53] bei diesen rechten Kundgebungen. Xavier Naidoo, der bei seinem ersten Auftritt vor dem Bundestag das orange-schwarz gestreifte Sankt-Georgs-Band trug [07:53] – ursprünglich ein militärischer Orden für besonders erfolgreiche Soldaten der russischen Zarendynastien -, viel bereits in der  Vergangenheit durch wohlwollende Worte gegenüber den antisemitischen Montagsmahnwachen auf. In Berlin propagierte er verschwörungsideologische Inhalte im Zusammenhang mit den Terroranschlägen am 11.9.2001 in den USA. “Wer das als Wahrheit hingenommen hat, was darüber erzählt wurde, der hat einen Schleier vor den Augen – ganz einfach”, sagte Naidoo in seiner kurzen Ansprache vor den reichsdeutschen Kundgebungsteilnehmern.

via publikative: Xavier Naidoos Weg in die Reichsbürgerszene

siehe auch: Xavier Naidoo beim Aufmarsch der Reichsbürger. Neonazis, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger und mittendrin Popstar Xavier Naidoo. Die bizarre Szene spielte sich am 3. Oktober vor dem Bundestag ab. Angekündigt war die Reichsbürgerversammlung als “Sturm auf den Reichstag”. Auch der Berliner NPD-Chef Schmidtke nahm an der Versammlung teil. Vor den circa 200 Teilnehmern sprach Naidoo auf der nur wenige quadratmetergroßen Bühne. “Ich hab keine Ahnung, wer hier steht, mir geht’s um Liebe.” Auf seinem T-Shirt stand die Aufschrift “Freiheit für Deutschland”, was als Hommage an sein Publikum gedacht war, die ihrem Fürsprecher frenetisch applaudierten. Die sogenannten Reichsbürger erkennen die hiesigen Gesetze und Institutionen nicht an. Deutschland sei 1945 nicht befreit sondern besetzt worden, so das krude Argument. Die Grenzen des Deutschen Reiches von 1937 würden immer noch gelten. Anhänger dieser Gruppierung fallen immer wieder durch Holocaustleugnung und Volksverhetzung auf. ; Schnulzen-Sänger spricht vor rechtsextremen Verschwörungsfanatikern zum Tag der Deutschen Einheit in Berlin – Reichsbürger Xavier will “das Ganze stürzen”. Xavier Naidoo (43) reicht es nicht mehr, seine religiös angehauchten Schnulzen unters Volk zu bringen. Er tritt jetzt selbst auf: Vor Reichsbürgern und anderen Verschwörungsanhängern. Beim “Sturm auf den Reichstag”, so der Titel einer Demo, bei der Naidoo als Redner auftrat, war es ihm egal, wer zuhört. Unter den Zuhörern soll der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke (29) gewesen sein. Xavier Naidoo hält Deutschland immer noch für besetzt und ihm geht es nach eigenen Worten “um die Liebe”. Er will “das Ganze stürzen”, auch “Sarrazin soll seine Meinung sagen, man dürfe ihm “keinen Strick daraus drehen”, für das was er sage. Er sage eben auch Sachen, die nicht allen gefallen. Eigentlich sagt er nichts, der Xavier Naidoo, außer Sprechblasen. Reichlich wirr trat der Mannheimer Sänger Xavier Naidoo bei zwei Veranstaltungen am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) in Berlin als Redner auf – einmal vor 300 “Reichsbürgern”, schreibt die Berliner Morgenpost. Ende der 80-er Jahre gründeten sich die selbst ernannten „Reichsbürger“. Sie erkennen die Gesetze und Institutionen der Bundesrepublik Deutschland nicht an, sondern halten weiter das Deutsche Reich für existent. (…) Spiegel online beschrieb Xavier Naidoo erst im August so: Xavier Naidoo ist ein Erweckungs-Säusler mit einem gläubig-treuen Millionenpublikum; er ist auch, wie sich jetzt herausgestellt hat, ein politischer Irrläufer, der für neue rechte Überzeugungen steht.

NPD-Thüringen: Parteibasis fordert Wieschkes Rücktritt

Die Krise der NPD in Thüringen verschärft sich rasant: Nun kursiert ein Brief der Parteibasis im Netz, in dem Landeschef Wieschke zum Rücktritt aufgefordert wird. Der findet das ganze offenbar „lächerlich“ und gibt sich amüsiert. Es waren schwere Vorwürfe, die sich in den Polizei-Ermittlungsakten gegen den NPD-Landesvorsitzenden Patrick David Wieschke fanden und kurz vor der Landtagswahl in Thüringen an die Öffentlichkeit gelangten. Gegen Wieschke wurde um die Jahrtausendwende nicht nur wegen sexuellen Missbrauchs einer 12-Jährigen ermittelt sondern auch wegen Gewalt gegen die eigene Familie. Die Diskussion um die veröffentlichten Dokumente beschäftigte bundesweit die Neonazi-Szene. Verschiedene Funktionäre außerhalb und innerhalb der NPD erklärten Wieschke für nicht mehr tragfähig. Die Konsequenzen blieben jedoch überschaubar. Der Eisenacher gab lediglich seine Ämter auf Bundesebene ab, ist aber nach wie vor Landesvorsitzender in Thüringen. Doch auch im Freistaat wächst der Druck zunehmend. In der vergangenen Woche nun erhielt Wieschke Post von Teilen der Parteibasis. Unterschrieben ist das Schriftstück von den „reformistischen Mitglieder[n] der NPD“. Wieschke wird darin aufgefordert, bis zum 2. Oktober von seinem Amt als Landesvorsitzender zurückzutreten: „Beweisen sie [sic] die notwendige Größe und kommen Sie unserer Aufforderung zum Rücktritt bis zum 02.10.2014 nach“, heißt es in dem Schreiben. Nachdem Wieschke der Aufforderung offenbar nicht folgte, veröffentlichte nun ein extrem rechter Funktionär den Brief. (…) Die Enthüllungen rund um die Ermittlungsakten haben Wieschkes Ansehen in der extrem rechten Szene in erheblichem Maße geschadet. Doch viele Kritikpunkte am Führungsstil des Eisenachers klingen bekannt. Bereits Anfang des Jahres sorgte der Austritt des NPD-Kreisvorsitzenden und Landesvorstandsmitglieds Roy Elbert für Aufsehen. Elbert war von der NPD direkt in den Rockerclub Gremium MC übergetreten und hatte mit diesem Schritt für Aufsehen gesorgt. Doch auch Elbert begründete Anfang des Jahres seinen Austritt mit harscher Kritik am Führungsstil des Landesvorstandes.

via publikative: NPD-Thüringen: Parteibasis fordert Wieschkes Rücktritt

Wüste Facebook-Kommentare zum Asylzentrum

Die Diskussion um das Asylzentrum Schafhausen wird auch im Internet geführt. Auf der Social-Media-Plattform Facebook wurden bereits Hunderte Kommentare zum Thema gepostet – zum Teil mit sehr problematischem Inhalt. «Gesindel» und «Pack» gehören noch zu den harmloseren Begriffen, die sich in den Facebook-Kommentaren einiger Gegner des Asylzentrums Schafhausen finden. Die Entgleisungen finden sich vor allem auf der Facebook-Seite «Gegen das Asylzentrum Schafhausen i.e». Mit Beschimpfungen und Vergleichen aus dem Tierreich eingedeckt werden präventiv die maximal 150 Asylsuchenden, die ab Ende Monat im alten Schulhaus Schafhausen einquartiert werden. Der Freiburger Strafrechtsprofessor Marcel Niggli hat sich einige der heiklen Kommentare angeschaut. Für ihn steht ausser Frage, dass etliche davon gegen die Rassismusstrafnorm Artikel 261bis im Strafgesetzbuch verstossen. «Hier kann man nicht mehr von einer Grauzone sprechen», so Niggli, der Experte auf dem Gebiet Rassismus ist. Doch damit nicht genug: Einige Kommentare fordern gar zu Straftaten auf, vom Anzünden der Liegenschaft ist ebenso die Rede wie vom Schiessen auf die Flüchtlinge. Niggli sieht hier mögliche Verstösse gegen den Artikel 259 im Strafgesetzbuch, der sich auf die öffentliche Aufforderung zu Verbrechen bezieht. Bei Verstössen gegen die beiden Artikel 259 und 261bis müsse die Staatsanwaltschaft von Amtes wegen ermitteln, da es sich um ein Offizialdelikt handle, führt der Strafrechtsprofessor aus.

via berner zeitung: Wüste Facebook-Kommentare zum Asylzentrum

Zerstrittene Saar-NPD

Die Kandidatur zweier Spitzenfunktionäre als NPD-Bundeschef treibt einen Keil in den ohnehin angeschlagenen saarländischen Landesverband der rechtsextremistischen Partei. Ihren Zwist tragen die Unterstützer bzw. Gegner von Peter Marx und Frank Franz teilweise öffentlich aus – zum Missmut weiterer Kader. Die Fronten verlaufen quer durch den Landesverband. In der saarländischen NPD stehen sich in diesen Tagen die Anhänger von Landeschef Peter Marx und seinem Vorgänger, dem Pressesprecher der Bundes-NPD, Frank Franz, unversöhnlich gegenüber. Der Hintergrund: Die Funktionäre, die zudem aus einem Kreisverband stammen, haben erklärt, auf dem kommenden Parteitag als Bundesvorsitzender kandidieren zu wollen. Zunächst hatte Franz seine Bereitschaft signalisiert, das zerrüttete Erbe des gescheiterten Frontmanns Udo Pastörs antreten zu wollen, wenige Tage vor dem Ende der Frist zur Einreichung der Kandidaten zog Marx nach, den der Landesvorstand nominiert hatte. Beobachter räumen beiden Kadern aufgrund der inneren Struktur der NPD geringe Chancen ein. Franz eckt als Vertreter des gemäßigteren Flügels, der nach wie vor an der „seriösen Radikalität“ des ehemaligen Parteichefs Holger Apfel festhält, bei der radikalen Strömung an. Marx hingegen gilt vielen in der NPD als „persona non grata“, nicht zuletzt wegen seiner angeblichen Verbindungen zum Verfassungsschutz. Entsprechende Gerüchte machen unter „Kameraden“ immer wieder die Runde.

via endstation rechts: Zerstrittene Saar-NPD

AfD-Landeschef wegen Volksverhetzung angeklagt

Der Landesverband der AfD Mecklenburg-Vorpommern kommt nicht aus den Schlagzeilen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Rostock gegen Landeschef Holger Arppe Anklage erhoben. Dem Politiker wird Volksverhetzung vorgeworfen – er soll auf einem rechten Internetportal zu Gewalt gegen Araber und Muslime aufgerufen haben. Dem Amtsgericht Rostock sei die Anklage bereits am 18. September zugestellt worden. Doch erst am Donnerstag bestätigte dies ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock. Dem Landeschef der AfD Mecklenburg-Vorpommern wird vorgeworfen, sich unter dem Pseudonym „antaios_rostock“ auf dem islamfeindlichen Blog „Politically Incorrect“ (PI-News) islam- und ausländerfeindlich geäußert zu haben. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, drohen dem AfD-Mann bis zu fünf Jahre Haft.

via endstation rechts: AfD-Landeschef wegen Volksverhetzung angeklagt

Professor wehrt sich gegen AfD-Pamphlet

Die Hochglanzbroschüre, in der scharf gegen die antifaschistische Begegnungsstätte “Heideruh” in Buchholz geschossen wird (das WOCHENBLATT berichtete), ist jetzt ein Fall für die Ermittlungsbehörden: Prof. Dr. Oliver Rump, dem in dem 40-Seiten-Werk ein Kapitel gewidmet ist, hat bei der Polizei Buchholz Anzeige gegen unbekannt wegen Verleumdung und Bedrohung gestellt. Alles deutet darauf hin, dass hinter dem Verfasser des Pamphlets – “Anonyme FDGO-Verteidiger Buchholz i.d.N.” – die Partei Alternative für Deutschland (AfD) steckt. Auf der Internetseite des AfD-Kreisverbandes Harburg existiert seit Kurzem eine erweiterte Version der Broschüre. In dem Werk wird Prof. Dr. Rump, der in Berlin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) lehrt und in Buchholz wohnt, als “dunkelroter Professor” beschrieben, der “möglicherweise sogar als faktischer intellektueller Kopf” der Buchholzer Linksextremisten-Szene zu sehen sei und Spenden für linksextremistische Projekte wie “Cuba Si” sammle. Hintergrund: Rump hatte sich als Wissenschaftler mit der Geschichte der “Heideruh” auseinandergesetzt und eine Ausstellung der Begegnungsstätte zum Gedenktag an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in der Buchholzer Stadtbücherei mitorganisiert. “In der Broschüre wird unter dem Deckmantel einer wissenschaftlichen Arbeit mit Unterstellungen und Verleumdungen gearbeitet”, erklärt Rump. Er sei nicht gewillt, diesen Angriff auf seine Integrität als Privatperson und Professor hinzunehmen.
Unterstützung erhält er von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft: In der Antwort auf eine AfD-Anfrage erklärt Sprecherin Scrallan Kunert, dass Rump keine einseitig politische Positionen vertritt und ein staatlicher Eingriff in seine Grundrechte auf Meinungsfreiheit und Freiheit von Forschung und Lehre nicht zu rechtfertigen sei. Es spricht vieles dafür, dass AfD-Chef Bernd Lucke seine Partei nicht mehr im Griff hat. Warum sonst verkommt in Luckes Heimat-Landkreis Harburg die AfD offenbar zum Sprachrohr für Rechtsextreme oder wahnkranke Linken-Hasser? Auf der Homepage des AfD-Kreisverbandes lassen sich „Anonyme FDGO-Verteidiger Buchholz i.d.N“ in einem scheinbar wissenschaftlich fundierten Dossier über die angeblich linksextreme Gefahr durch die Buchholzer „Begegnungsstätte Heideruh“ aus – eine krude Mischung aus unstrittigen Fakten, wilden Verschwörungstheorien und bizarren Spekulationen.

via kreiszeitung wochenblatt: Professor wehrt sich gegen AfD-Pamphlet

Windows 10: Kritik an “Totalüberwachung” durch Microsoft

Technical Preview sichert dem Hersteller umfassenden Zugriff – Praktisch alle Tätigkeiten mitgeloggt. Als Microsoft vor kurzem die erste Technical Preview von Windows 10 der Öffentlichkeit präsentierte, konzentrierte man sich auf die wichtigsten funktionellen Neuerungen: Startmenü hier, virtuelle Desktops da. Wenige Tage später sorgt nun aber ein ganz anderer Eckpunkt der Technical Preview für einige Aufregung: Die damit einhergehende Datenschutzerklärung. Überwachung bis ins kleinste Detail Sichert sich Microsoft darin doch einen weitreichenden Zugriff auf die Systeme der Nutzer. Neben Informationen über Name, E-Mail-Adresse, Einstellungen und Browserverlauf, holt sich das Unternehmen dabei sogar die Erlaubnis, jegliche Text- oder Spracheingabe zu überwachen. Dies veranlasst The Inquirer dazu die Windows 10 Technical Preview als einen einzigen großen Keylogger zu klassifizieren.

via derstandard: Windows 10: Kritik an “Totalüberwachung” durch Microsoft

Das passiert beim Geheimtreffen “rassischer Realisten”

Eine internationale Konferenz “rassischer Realisten” in Budapest wurde verboten, fand aber heimlich dennoch statt. Exklusive Einblicke in die Gedankenwelt der “Identitären”. Ein rustikales Restaurant in Budapest, geschlossene Gesellschaft. Rund 70 fast durchweg männliche Gäste an langen Tischen. “Ich bin ein wenig besorgt, dass man mich verhaften könnte”, sagt Tomislav Sunić, Buchautor, Ex-Diplomat, Kroate mit amerikanischem Pass und einer der führenden Dogmatiker der Neuen Rechten. Er wird gleich eine Rede halten, um vor den Gefahren der Überfremdung und der multikulturellen Gesellschaft zu warnen. Andere, die hier reden sollten, sind bereits in Polizeigewahrsam, wurden ausgewiesen oder gar nicht erst ins Land gelassen. Eigentlich wollten sie einen aufsehenerregenden Kongress über Europas Zukunft und die Gefahren rassischer Vermischung abhalten. Daraus ist nun eine halb geheime Privatveranstaltung geworden. Wer hier ist, hat nachts zuvor eine Kurzbotschaft mit dem konspirativ anmutenden Treffpunkt auf sein mobiles Telefon bekommen: “Beim Spielzeugladen am Südbahnhof, von da aus gehen wir zu Fuß zum Veranstaltungsort” – der wohlweislich nicht genannt wurde, aber offenbar allen bekannt war. (…) Am Rednerpult: Jobbik-Politiker Márton Gyöngyösi sowie der russische Eurasien-Verfechter Alexander Dugin, dem man großen Einfluss auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen aggressive Ukraine-Politik nachsagt. Aus den USA hatten sich Hauptorganisator Richard Spencer und der “Rassenrealist” Jared Taylor angesagt. Aus Österreich wollte Markus Willinger kommen, Verfasser von “Generation Identity”. Das sind Namen, die nicht jedem ein Begriff sein werden. In der rechten Szene aber sind diese Herren Superstars. Heute sagt man rechts von der CSU nicht mehr: “Ich mag keine Schwarzen.” Man sagt stattdessen: “Mich interessieren die Thesen von Richard Spencer und Markus Willinger.” (…) Da speisen sie nun, die für viel Geld angereisten zahlenden Teilnehmer: greise Mahner, die den Untergang des Abendlandes prophezeien, junge Studenten auf der Suche nach Identität, Männer mittleren Alters mit guten Jobs. Letten, Schweden, Belgier, Österreicher, Holländer, Engländer, Amerikaner und ein frankophiler Herr aus Deutschland, der sich “rassenkonservativ” nennt und beklagt, dass man heutzutage schon im Kindergarten Antirassismus eingeimpft bekommt. Gehirnwäsche sei das. Er ist vor allem wegen Jared Taylor gekommen. Drei flämische Studenten von der Nationalistischen Studentenvereinigung (NSV, 200 Mitglieder) bedauern, dass Dugin nicht hier sei. Man müsse sich endlich von der amerikanischen Bevormundung befreien und er habe dafür die passenden Ideen. Auch Markus Willinger hätten sie gern gehört, sie identifizieren sich mit seinen “identitären” Thesen. Es läuft darauf hinaus, dass jeder seine Identität ausleben können soll, wofür es aber nötig sei, dass die nichteuropäischen Ausländer in ihre Herkunftsländer zurückkehren. “Wir wollen, dass auch sie ihre Identität leben können – aber in ihren eigenen Ländern”, sagt Jens Derycke, ein 25-jähriger Kriminologiestudent. Nach seinem Studium will er bei der Polizei oder in der Justiz arbeiten.

via welt: Das passiert beim Geheimtreffen “rassischer Realisten”

siehe auch: “Rechtsstaat” per Dekret: Orbán, der „Identitäre Kongress“ und Alexander Dugin. Der „Identitäre” internationale Rassistenkongress “Die Zukunft Europas“ am 3.-5.10. in Budapest wurde am 29.9. von Regierungschef Viktor Orbán per Anordnung verboten, laut Bürgerrechtlern ohne gesetzliche Grundlage. Seither sind Jobbik, Hauptredner Alexander Dugin und ein Hauptsponsor abgesprungen. Laut  Hauptveranstalter Richard Spencer sollte der Kongress trotzdem, als “Privatveranstaltung” stattfinden; in der Nacht zum 4.10. wurde er in Budapest festgenommen. Update: Die Konferenz fand statt, außer den “eigenen” Medien waren nur regierungsfreundliche westliche Journalisten zugelassen. Wie ein anwesender Journalist auf Twitter berichtet, wurde Richard Spencer in der Nacht zum 4.10. von einem Großaufgebot der Polizei bei einem “privaten Umtrunk” von ca. 35 Organisatoren und Teilnehmern im Budapester Clock Pub  festgenommen. Laut  Teilnehmerberichten im Netz fand die Konferenz mit etwa 70 Teilnehmenden trotz allem statt. Anwesende Presse: Boris Kalnoky (Die Welt) und Nick Thorpe (BBC). (…) Bei dem von Kalnoky namentlich nicht genannten  kanadischen Journalisten, der als Einziger außer ihm und Nick Thorpe zur Konferenz zugelassen war, handelt es sich um den kanadischen Nationalisten Paul Fromm. Er gestaltet eine Radiosendung auf der nationalistischen Seite „Stormfront“ und hat Verbindungen zu den Ku-Klux-Klan-Mitgliedern David Duke, Don Black und Mark Martin. Die Zeitung The National Post beschrieb ihn als „one of Canada’s most notorious white supremacists“.

Anfänger-Fehler bei Facebook: Verteidigungsministerium stoppt “blamable” Frauen-Kampagne

So schnell wird aus einer Peinlichkeit ein PR-Desaster: Am Donnerstagnachmittag kassierte die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen noch jede Menge Web-Kritik und –Spott für eine neue Werbe-Initiative, die mehr Frauen für die Truppe begeistern soll. Nur wenige Stunden später sah sich das Ministerium gezwungen, die entsprechende Werbe-Seite wieder offline zu nehmen. Schuld war ein Anfängerfehler in der Social-Media-Verknüpfung der Kampagne. Das Ziel der neuen Webseite Frauen-in-der-bundeswehr.de war es zu zeigen, wie vielfältig ein Leben und Arbeiten bei der Bundeswehr auch für Frauen sein kann. Unter dem Claim “Ihr Leben ist bunt und abwechslungsreich. Ihr neuer Job ist es auch” zeigte die Bundeswehr Frauen in scheinbar normalen Situationen. Beim Sport, vor einem Kleiderschrank oder beim Schuhe kaufen. Das Frauenbild, das die Truppe dabei transportiert, schien direkt aus den 60er Jahren zu sein. Selbst die werbenden “Mad Men” um Art Director Don Draper hätten damals wohl kaum ein solch konservatives Frauenbild transportiert. (…) Nutzern, die Inhalte von Frauen-in-der-bundeswehr.de bei Facebook teilen wollten, wurde innerhalb des Social Networks ein Werbebild für “Zewa wisch & weg” als Vorschaubild gezeigt. Das war nun wirklich zu viel der Anspielungen. Den Grund erklärte das Ministerium in einem Statement gegenüber dem Blog Augengeradeaus.de: “Sollten sich erste Angaben erhärten, dass ein Programmierfehler der vom Bundesamt beauftragten Agentur Ursache für die irrtümliche Verbreitung des ‘Zewa-Bildes’ und die sich anschließende rufschädigende Diskussion war, behält sich das Ministerium rechtliche Schritte vor.”

via meedia: Anfänger-Fehler bei Facebook: Verteidigungsministerium stoppt “blamable” Frauen-Kampagne

Codewort Eikonal – der Albtraum der Bundesregierung

In Frankfurt am Main befindet sich einer der größten Internet-Knoten der Welt. Er war Gegenstand eines geheimen Datenaustausches zwischen BND und NSA. NSA und BND arbeiteten in der “Operation Eikonal” jahrelang zusammen, um Internetdaten und Telefonverkehr in Frankfurt abzufangen. Dass dabei Daten von Bundesbürgern rechtswidrig in die USA gelangten, nahm die Bundesregierung in Kauf. Abgesegnet hat die Sache ein Mann, der auch heute Minister ist. Die Strecke eines Lichtstrahls zwischen Ausgangs- und Endpunkt wird in der geometrischen Optik als “Eikonal” bezeichnet. Im Kanzleramt ist “Eikonal”, so formuliert es jedenfalls ein Beamter, zum Synonym für das Wort “Albtraum” geworden. Der böse Traum steckt in zwei Metallkisten, die in der Geheimschutzstelle des Bundestages eingetroffen sind. In den Kisten sind Akten des Kanzleramtes und des Bundesnachrichtendiensts (BND) mit der höchsten Geheimhaltungsstufe: “Streng geheim”. Codewort: “Eikonal”. Der BND sicherte das Projekt mit einer “Abschirmungsverfügung” ab. Der US-Geheimdienst NSA lobte die Operation als “Kronjuwel der strategischen Kooperation” mit dem BND. Der sieht das spätestens seit den Diskussionen um die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden anders. Vielen beim BND wäre es heute am liebsten, wenn es Eikonal nie gegeben hätte. Das Codewort stand für den Zugriff von BND und NSA auf einen der wichtigsten Kommunikationsknotenpunkte der Welt, in Frankfurt. Umrisse der Geschichte wurden in diesem Juni durch Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR bekannt. Mindestens drei Jahre lang, so hieß es, habe es eine gemeinsame Operation von BND und NSA auf deutschem Boden gegeben, um Internet und Telefonverkehr abzufangen. (…) Die Kooperation war möglicherweise eine Grundrechtsverletzung durch deutsche Behörden. Infrage kommt ein möglicher Verstoß gegen das für die Grundrechte so wichtige G-10-Gesetz. Es regelt, unter welchen Voraussetzungen Geheimdienste in Deutschland in das Fernmeldegeheimnis eingreifen dürfen. Die Weitergabe von Telefonaten und Mail-Verkehr von Deutschen an ausländische Dienste ist nur unter strengsten Voraussetzungen und nur im Einzelfall zulässig. Bei Eikonal allerdings ging es nie um Einzelfälle. Womöglich sind die zehn Mitglieder der G-10-Kommission des Bundestages, die jeden einzelnen Eingriff der Geheimdienste genehmigen müssen, getäuscht worden. Selbst manchem BND-Mitarbeiter war Eikonal nicht geheuer; von “politischem Schaden” und “unabsehbaren Folgen” ist in den Akten die Rede. Warum also stimmte der damalige Kanzleramts- und heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier der Operation zu? Warum ließ sein Nachfolger Thomas de Maizière sie weiterlaufen?

via sz: Codewort Eikonal – der Albtraum der Bundesregierung

siehe auch: Doppelagent Steinmeier enttarnt. Kleine Geheimnisse unter Freunden. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge hat der BND unter Abdeckung des damaligen Geheimdienstkoordinators Frank-Walter Steinmeier zwischen 2004 und 2008 unter der Code-Bezeichnung “Eikonal” einen Bypass am Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX gelegt, dem weltweit größten seiner Art. Die gesplitteten Signale wurden nach Pullach ausgeleitet und sollten von der damaligen BND-Zentrale aus um die “deutsche Kommunikation” gefiltert an die NSA gehen, deren Kabel am vormaligen NSA-Abhörstützpunkt Bad Aibling nach Input dürsteten. Das Filtersystem “Dafis” vermochte den Berichten zufolge jedoch nur 95% der “deutschen” Signale zurückzuhalten. Angesichts der gigantischen Menge an Informationstraffic in Frankfurt sind 5% hiervon nahezu unvorstellbar viel, zumal der auftragsgemäß passierende internationale Traffic auf dem Gebiet der Bundesrepublik eigentlich auch von Artikel 10 des Grundgesetzes geschützt sein sollte. (…) Wie es der Geheimdienstkenner Erich Schmidt-Eenboom zu Beginn der Snowden-Krise zutreffend kommentiert hatte, war die Empörung der Bundesregierung über die NSA nichts als gespieltes “Staatstheater”, da die Beteiligten miteinander im selben Bett liegen. Der BND ist auf den großen Bruder angewiesen, da er den Möglichkeiten der gigantischen NSA schon aufgrund des Größenunterschieds wenig entgegen zu setzen vermag.; Operation Eikonal: BND soll jahrelang Daten deutscher Bürger an NSA übermittelt haben. Der NSA-Ausschuss versucht seit Monaten, Licht in die Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Nachrichtendienste zu bringen. Aus geheimen Unterlagen soll nun hervorgehen: Der BND leitete der NSA jahrelang auch Daten deutscher Bürger zu. Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Medienberichten jahrelang auch Daten deutscher Staatsbürger an den US-Geheimdienst NSA übermittelt. Das gehe aus streng geheimen Unterlagen hervor, die die Bundesregierung dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur NSA-Affäre vorgelegt habe, berichteten der WDR und die Süddeutsche Zeitung (SZ) am Freitag. Es gehe um Daten, die der BND zwischen 2004 und 2008 am Internet-Knotenpunkt in Frankfurt abgegriffen habe. Eigentlich habe ein Programm die Daten deutscher Internetnutzer herausfiltern sollen. In den Unterlagen heiße es aber bilanzierend, dass eine “absolute und fehlerfreie” Trennung zwischen deutscher und ausländischer Kommunikation nicht möglich gewesen sei.

#MuslimApologies is a witty and informative response to Western Islamophobia

As an increasing number of people fail to see the difference between Isis and peaceful followers of Islam, Muslims have been sarcastically apologising for their religion. Islam is the religion of almost 2bn people from all over the world, all with different backgrounds and cultures. But it has come under a lot of scrutiny and suspicion recently due to the atrocities committed by Isis in Iraq and Syria. When it hasn’t been misinterpreted and corrupted by fanatics, Islam is a religion based entirely on peace, tolerance and respect. Such values can be found in all faiths, from Judaism and Christianity to Buddhism and Hinduism. And as the religious scholar Reza Aslan pointed out during a debate on CNN debate this week, all of these religions, including Buddhism, have their violent fundamentalists who wreak havoc in the world. (…) Like the hashtag #NotInMyName, #MuslimApologies part of a growing trend of Muslims getting fed up of being discriminated against because of their religion. Such tweets are important because, although sarcastic, they still show a different side of Islam which many are unaware of, such as the obligation on every Muslim man and women to seek knowledge. This is something Muslims have always been obliged by the Qu’ran to do, and has led to coffee, cameras, chess and distillation being introduced to the world.

via independent: #MuslimApologies is a witty and informative response to Western Islamophobia

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 809 other followers