Category Archives: Internet

Polizei schritt nicht ein – Ukraine: Neonazis überfielen schwule Party

Rund 20 maskierte Männer stürmten das zweite “Drag Queen Fest” in Odessa. Die Neonazis sind Anhänger der Bewegung “Occupy Pedophilia”. In der Ukraine ist es erneut zu einem homophoben Überfall gekommen. Rund 20 Neonazis stürmten in der Nacht zum Sonntag das “Drag Queen Fest” im Club “Domino” in der Hafenstadt Odessa. Die Männer seien gegen zwei Uhr vermummt vor dem Club aufgetaucht, berichtete der Veranstalter der Partyreihe gegenüber Medien, und seien dann in den Club eingedrungen und hätten Personen homophob beleidigt. Auf zwei mitgeführten Postern stand “Ebola ist besser als Schwuchteln” sowie “Koffer. Bahnhof. Holland.” Während die Polizei untätig geblieben sei, hätten sich die Angreifer, die mit Baseball-Schlägern, Schlagringen und ähnlichen Gegenständen bewaffnet waren, für fast eine Stunde Auseinandersetzungen mit dem Security-Personal des Clubs geliefert. Bei den Angreifern handelt es sich eigenen Angaben zufolge um die Gruppe “Das Erbe von Odessa”, die aus Anhängern des russischen Neonazis Maxim Martsinkewisch besteht. Der wurde bekannt als Gründer der Bewegung “Occupy Pedophilia” und ihrer zahlreichen Untergruppen, die unter anderem schwule Männer in eine Falle locken und demütigende Videos davon ins Netz stellen (queer.de berichtete). Nach diesem Vorbild ist “Das Erbe von Odessa” auch aktuell in der Ukraine unterwegs: Im sozialen Netzwerk vk.com brüstet sich die Gruppe mit selbstgedrehten Videos, in denen sie schwule Männer sowie Drogendealer vorführt. Pikant: Die Videos werden nicht wie üblich beim russischen Anbieter VK gehostet, sondern stammen aus einem seit zwei Monaten aktiven, offiziellen Account der Gruppe bei Youtube.

via queer: Polizei schritt nicht ein – Ukraine: Neonazis überfielen schwule Party

Russian extreme right White Rex organisation engaged in training of British neo-Nazi thugs

In a revealing article for The Daily Star, Scott Hesketh and Colin Cortbus write about training camps in Wales where neo-Nazi thugs “are being drilled in unarmed combat and fighting using knives and assault rifles”. According to the authors, anti-terror police are monitoring the activities of the training camps which – under the leadership of fitness instructor and author Craig Fraser – might be used “to prepare for a wave of anti-Muslim and anti-Semitic attacks”. Moreover, the authors mention that neo-Nazi thugs were “also put through fitness ­sessions by trainers from ­Russian neo-Nazi group White Rex”. Since there is not much information on White Rex available in English language, I decided to “introduce” the Anglophone audience to this movement. (I am grateful to the Moscow-based Sova Centre for Information and Analysis, the most important Russian NGO that conducts research on ultranationalism, racism and political radicalism in Russia, for the information they have provided). White Rex is many things. First of all, it is a clothing brand established by Denis Nikitin that produces t-shirts, hoodies and accessories with (sometimes disguised) fascist symbols. Second, White Rex is actively engaged in organising mixed martial arts (MMA) tournaments in Russia and in Europe. In 2013, White Rex organisied a MMA tournament in Rome; one of its guests was Erich Priebke, a convicted war criminal and former SS Hauptsturmführer who died later that year. It is, perhaps, through this particular activity that fighters affiliated with White Rex provide fitness ­sessions to British neo-Nazis at training camps in Wales. According to Gerry Gable, White Rex’s owner Denis Nikitin is the key trainer there. Gable also reminds us that Nikitin was one of the speakers at the far right Iona London Forum meeting held by the Traditional Britain Group in late August. “Video of speakers at these meetings is usually posted on the internet, but he was the only one who refused to have his face filmed. Before travelling to the UK he trained two fascist groups in Italy”. (…) As it becomes clear now, White Rex is also a movement that propagates neo-Nazi and racist ideas. According to the doctrine of White Rex – White peoples of Europe, falling to onslaught of propaganda of alien values, lost the spirit of a path-breaker, the spirit of a fighter, the Spirit of a Warrior! One of the main objectives of White Rex is to revive this spirit. Modern society brings up philistines and consumers; yet we want to see WARRIORS – people who are strong morally and physically. White Rex also promotes, and (co-)organises gigs of, White Power bands such as Moshpit, Brainwash, Prezumptsiya nevinovnosti (Assumption of Innocence), and, especially You Must Murder.

via anton shekshotov: Russian extreme right White Rex organisation engaged in training of British neo-Nazi thugs

Tracking Isis, stalking the CIA: how anyone can be big brother online

There are a startling number of legal and free tools that let anyone set up NSA-esque operations – or just infiltrate the neighbour’s webcam. “Our choice isn’t between a world where either the good guys spy or the bad guys spy. It’s a choice of everybody gets to spy or nobody gets to spy.” So said the security luminary Bruce Schneier at BBC Future’s World-Changing Ideas Summit in October. He was considering a world in which the metadata zipping around us and the static information sitting on web servers across the globe is accessible to those with the means and the will to collect it all. With so many cheap or free tools out there, it is easy for anyone to set up their own NSA-esque operations and collect all this data. Though breaching systems and taking data without authorisation is against the law, it is possible to do a decent amount of surveillance entirely legally using open-source intelligence (OSINT) tools. If people or organisations release data publicly, whether or not they mean to do so, users can collect it and store it in any way they see fit.

via guardian: Tracking Isis, stalking the CIA: how anyone can be big brother online

siehe auch: NSA für jeden: Tools erlauben Personen-Tracking und Webcam-Zugriff. Mit wenigen Tricks kann jeder Nutzer andere Personen überwachen – ohne illegales Hacken der Systeme. Wir müssen uns von der Illusion verabschieden, dass entweder die “Guten” oder die Bösen spionieren, so der britische IT-Experte Bruce Schneier kürzlich: “Die Frage ist vielmehr, ob alle oder niemand spioniert.” Denn ohne Datenhygiene, den Einsatz von Verschlüsselungs- und anderen Privacytools und sonstigen Vorsichtsmaßnahmen hinterlässt jeder – ob freiwillig oder nicht – eine gewaltige Menge an Daten im Netz. Naturgemäß gibt es mittlerweile auch schon eine Vielzahl an frei zugänglichen Programmen, mit denen diese Daten gesammelt und verwertet werden können. m Geheimdienst-Jargon handelt es sich dabei um “OSINT”, also Open Source Intelligence. Frei zugängliche Informationen, deren Beschaffung durch keinerlei illegale Aktionen erfolgt ist. Im Gegensatz dazu stehen abgefangene Infos, also SIGINT (Signals Intelligence). Nicht nur Geheimdienste wissen nun, dass man bereits mit OSINT ziemlich weit in die Privatsphäre einzelner Personen eindringen kann, auch wenn die Erstellung personenbezogener Dossiers auch durch OSINT-Daten rechtlich umstritten ist.

Britain First Extremists Plot Pig Burial to Halt Controversial Dudley Mega Mosque

Far-right extremists want to halt plans for a so-called “mega-mosque” by burying a dead pig on the site in Birmingham. Britain First leader Paul Golding concocted the idea after planning permission was granted for a plan to build a large mosque in Dudley this week. He claimed burying porcine remains on the proposed site would sabotage the plans to build a mosque there. Extremist leader Golding unveiled his plan outside a town hall in Dudley at which the mosque won planning permission. Britain First members were barred from watching the meeting from the public gallery. He declared the Koran forbade any building work on ground containing “swine”. “We will find out where this mega mosque is and we will bury a pig right in the ground [there]. We’ll do that: We’ll bury the pig and that’s the whole thing scrapped,” he declared in a web video. However, Islamic thinkers said burying pork products would not halt the building of a mosque because not all Muslims object to handling the meat.

via ibt: Britain First Extremists Plot Pig Burial to Halt Controversial Dudley Mega Mosque

#AFD Bremen – Auf Kuschelkurs zu Hooligans? #hogesa

Die Bremer AFD demonstriert öffentlich Nähe zu Nazis und Hooligans – und riskiert dabei innerparteilichen Streit. Auf ihrer Facebook-Seite verbreitete der Bremer Ableger der Partei Hooligan-Propaganda, obwohl der AFD-Bundesvorstand den Parteimitgliedern mit Ausschluss droht, wenn sie an Demos wie in Köln teilnehmen. Die AFD scheint ein ungeklärtes Verhältnis zu Rechtsextremismus und Gewalt zu haben. Die Bremer AFD betreibt eine Facebook-Seite. Das ist nicht ungewöhnlich. So ziemlich jede Partei und politische Vereinigung versucht, über die sozialen Netzwerke im Netz Anhänger und Wähler zu gewinnen. Auf dieser elektronischen Parteizeitung fand sich in den vergangenen Tagen allerdings bemerkenswertes Material. Nach den Krawallen rund um die Kölner Demonstration der “Hooligans gegen Salafisten” (HoGeSa) verbreitete die Bremer AFD Texte mit – vorsichtig formuliert – größter Sympathie für die Demonstrationsszene aus Neonazis und Hooligans. Ein politisches Statement nach außen, aber auch eines in die Partei hinein. Denn die Autorin eines dieser verbreiteten Artikel ist Gründungsmitglied der Hamburger AFD und steht dort deshalb massiv unter Druck. Die Bundesspitze der AFD und die Vorsitzenden der Länder haben sich zwar sich klar von der HoGeSa distanziert, doch einige Radikale in der Partei bekennen sich weiter öffentlich und lautstark zu dem Bündnis, das Ende Oktober in Köln auf der Straße war. Und der Bremer Landesverband gibt Schützenhilfe.

via radiobremen: AFD Bremen – Auf Kuschelkurs zu Hooligans?

Basler Polizei verhindert Hooligan-Konzert

Das für Samstag geplante Konzert der rechtsextremen Hooligan-Band Kategorie C wurde abgesagt. Der Veranstalter sagt aber: «Ein Schweizer Konzert wird stattfinden.» Die vom deutschen Verfassungsschutz als rechtsextrem und gewaltverherrlichend bezeichnete Band Kategorie C (auch bekannt als «Hungrige Wölfe») tritt am Samstag doch nicht im Raum Basel auf. Im Internet schreibt die Band aus Bremen: «Die Schweizer Behörden haben uns persönlich eine Verbotsverfügung zugestellt, obwohl wir nicht der Veranstalter waren oder sind. Wir dürfen an diesem Tag nicht in Basel spielen.» (…) Das Konzert werde man am 27. Dezember in der Schweiz nachholen – «also kurz nach Weihnachten». Das bestätigt auch Veranstalter J.H.: «Wir wollen ein ganz normales Konzert durchführen. Und das wird auch stattfinden. Die Wölfe spielen ganz sicher nach Weihnachten – irgendwo in der Schweiz.» Basler Polizei: Keine Bewilligung erteilt 20 Minuten hat bei der Basler Polizei nachgefragt, ob es zutreffe, dass der Band eine «Verbotsverfügung» zugestellt worden sei. Sprecher Andreas Knuchel erklärt: «Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat dem Veranstalter schriftlich mitgeteilt, dass die Durchführung eines Konzerts der Band Kategorie C bewilligungspflichtig wäre und eine Bewilligung dafür nicht erteilt wird.»

via 20min.ch: Basler Polizei verhindert Hooligan-Konzert

Chilean Neo-Nazis Murder Punk Rocker

The news this week that a neo-Nazi gang in Santiago, Chile has murdered a punk rocker unfortunately comes as little surprise. Numerous countries in Latin America and Asia are now rife with neo-Nazi groups. They are reinterpreting the old, white Nazi skinhead culture — and it’s spawn “Rock Against Communism” — to create a new kind of neo-Nazism that’s open to Latinos and other people of color. “Neo-Nazis kill a young punk with swords and knives in the Plaza de Maipú [Santiago, Chile]“ Members of the gang known as “Legion 38″ ambushed a group of punks, beating them, leaving one dead and two wounded. Security cameras at the intersection of Pajaritos and the 5th of April recorded the moments after the beating that killed Araya Isaac Herrera, 37, nicknamed “The Krusty”. (…) The witnesses say it was a “raid” by a neo-Nazi gang known as “Legion 38″, who have photos on social networking sites with national socialist and anti-anarchist slogans.

via nyc antifa: Chilean Neo-Nazis Murder Punk Rocker

Streit um entwendete Gedenkkreuze – Die Kreuze sind wieder da

Der Diebstahl der Gedenkkreuze für die Opfer der Berliner Mauer hat für heftige Reaktionen gesorgt. Die Künstleraktion gegen die Flüchtlingspolitik der EU löste vielerorts Empörung aus. Und der Streit geht weiter: Jetzt geht es um die Rolle des Gorki-Theaters in der Aktion. Die Kreuze wurden inzwischen wieder an Ort und Stelle zurückgebracht. Die gestohlenen 14 weißen Gedenkkreuze für die Berliner Mauertoten sind wieder zurück. Wie die Polizei am Montag mitteilte, brachten vier Personen die entwendeten Kreuze am Sonntagabend wieder an die Gedenkstätte zurück. Unter Polizeiaufsicht hätten die 27, 32 und 41 Jahre alten Männer sowie eine 31-jährige Frau die Kreuze wieder angeschraubt. Nach Feststellung der Personalien hätten die Beamten die vier wieder laufen lassen. Die Ermittlungen werden beim polizeilichen Staatsschutz fortgeführt. Die Aktionskünstler des sogenannten Zentrums für politische Schönheit (ZPS) hatten in der vergangenen Woche die Kreuze am Spreeufer hinter dem Reichstagsgebäude entwendet, um so auf die vielen Flüchtlinge aufmerksam zu machen, die bei dem Versuch umkommen, auf EU-Gebiet zu gelangen. Zeitgleich mit den Feierlichkeiten zum Mauerfall-Jubiläum in Berlin fuhren die Aktivisten nach Südosteuropa und demonstrierten mit Bolzenschneidern an Zäunen der EU-Außengrenze. Grüne: Henkel versucht Gorki-Theater zu bedrohen Unterdessen ist ein Kommentar von Berlins Innensenator Frank Henkel zum Diebstahl der Kreuze bei den Landesgrünen auf heftige Kritik gestoßen, in dem der CDU-Politiker dem Maxim-Gorki-Theater Mittäterschaft an der Aktion vorwirft. Henkel habe keinerlei Anhaltspunkte für seine Anschuldigungen vorgelegt, sagten die Grünen-Abgeordneten Canan Bayram und Benedikt Lux am Montag im Innenausschuss. Stattdessen versuche er, das Theater zu bedrohen. Der Berliner SPD-Politiker Aziz Bozkurt verurteilte Henkels Kommentar als abstoßend und nicht hinnehmbar. “Der Versuch, das Theater und die Intendantin an den Pranger zu stellen, ist ein dummer Versuch, durch Druck Kunst gefügig zu machen”, sagte der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt laut einer Mitteilung.

via rbb: Streit um entwendete Gedenkkreuze – Die Kreuze sind wieder da

FPÖ-Politiker Höbart: Von “Bestien” und Schlagstock-“Massagen”

Die jüngsten Aussagen von FPÖ-Mandatar Höbart sind keine einmaligen Ausrutscher – immer wieder fällt der Niederösterreicher mit Hetzpostings auf. Er sei ein “Überzeugungstäter” und “Gerechtigkeitsapostel”, der sich durch “standfesten Charakter” und “Handschlagqualität” auszeichne – so Christian Höbarts Selbstbeschreibung auf seinem Facebook-Profil. Welcher Art diese Überzeugungen des FPÖ-Nationalratsabgeordneten sind, zeigte sich anhand seines jüngsten Sagers über Asylwerber als “Erd- und Höhlenmenschen” nicht zum ersten Mal: Hetzpostings gegen Asylsuchende und Migranten sind Dauerbrenner auf der Facebook-Seite des Parlamentariers. “Bestien” “Zur Info, was für Bestien wir nach Europa reingeholt haben!”, schimpfte Höbart im August über einen jungen Mann, der in einem Video-Interview die Al-Kaida lobt. Im Juli veröffentlichte er einen Text, in dem er konstatiert: “Irgendwelche kulturfernen und ungebildeten Höhlenmenschen und Ziegenhirten (zugespitzt formuliert, aber Ihr wisst, was und wen ich damit meine!) plündern in Wahrheit unsere sozialen Sicherheitssysteme”. Gegenüber derStandard.at sagt Höbart: “Es käme mir nie in den Sinn, alle Asylwerber in den Topf zu werfen, es gibt jede Menge hilfsbedürftige Menschen.” Auf seiner Facebook-Seite klingt das aber anders. Ebenfalls im Juli konstatierte Höbart: “Es reicht! Wir importieren uns mit vielen Asylanten Armut, Kriminalität und nun sogar Krankheiten!” “Mit Schlagstöcken massieren” Nicht nur Zuwanderer, auch linke Demonstranten bedachte der Parlamentarier mit heftigen Worten. Diese bezeichnete er als “Abschaum” und “Gesindel”, einen von ihnen wollte er im Mai “mit Schlagstöcken so richtig massieren” lassen, so Höbart, ebenfalls öffentlich auf Facebook. Dort pflegte der 38-Jährige auch immer wieder einschlägige Freundschaften. Unter anderem mit dem User “Rainer Deutscher”, offenbar ein Fakeprofil, das als Geburtsdatum Hitlers Geburtstag am 20. April angibt und auf die E-Mail-Adresse ns1488@xxxx.at (vollständige Adresse d. Red. bekannt, Anm.) registriert ist. Die Zahlenkombinationen sind bei Neonazis gut eingeführt: 88 steht für “Heil Hitler”, 14 für ein aus 14 Wörtern bestehendes rassistisches Manifest. Bevor die Seite wieder vom Netz genommen wurde, gesellte sich zu den Geburtstagsgratulanten am 20. 4. auch Christian Höbart. Er wünschte “alles Liebe und Gute zum Wiegenfeste”.

via standard: FPÖ-Politiker Höbart: Von “Bestien” und Schlagstock-“Massagen”

Strukturen der #HoGeSa – Die #Neonazi-Hool-Connection – #nohogesa

Nach der Kölner Randale rufen rechtsradikale Hooligans und Neonazis zur Demonstration in Hannover auf. Der Zusammenschluss der Gruppen ist nicht neu. Wer steckt hinter den Randalierern, die mit ihrer Demonstration in Köln und einem geplanten Aufmarsch in Hannover Aufregung und Besorgnis erregen? Am Rande der Feiern zum Jahrestag des Mauerfalls demonstrierten am Sonntag nur einige Dutzend Neonazis in Berlin. Hooligans waren nirgends sichtbar – stattdessen traten Hunderte Gegendemonstranten auf. Doch für den kommenden Samstag plant der Zusammenschluss „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) einen Marsch durch Hannover. In Köln randalierten vor zwei Wochen fast 5.000 Hooligans in der Innenstadt, bedrohten Passanten und verletzten 49 Polizeibeamte. In Hannover erwartet die Polizei eine ähnliche Bedrohungslage. Die angemeldete Demonstration wurde zwar am Freitag verboten, doch der Anmelder kann am Montag juristisch dagegen vorgehen. Auf einer zentralen Website werben Hooligans und Neonazis unbeeindruckt weiter für den Marsch. Mehr als 4.200 von ihnen erklärten dort, in die niedersächsische Landeshauptstadt kommen zu wollen. (…) Die Verbindung von gewaltbereiten Fußballfans und Neonazis überrascht weite Teile der Öffentlichkeit. Doch dieses Netzwerk besteht schon wesentlich länger, als es viele wahrhaben wollen. Schon am 8. Februar 2014 tauchten scheinbar aus dem Nichts heraus etwa 150 Hooligans am Rande einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel in Mönchengladbach auf. Der Polizei gelang es damals, die Gruppe in eine Seitenstraße abzudrängen. Anderthalb Monate später traf sich der rechte Fußballmob erneut. Dieses Mal fanden sich schon bis zu 300 Störer verschiedener Vereine ein, um eine Vogel-Kundgebung in Mannheim zu attackieren. Der örtliche Polizeisprecher erkannte ein „gut organisiertes Zusammentreffen von rechtsgerichteten Hooligans aus dem Südwesten“. Kein Mangel an Feindbildern Schon kurz nach dem Mönchengladbacher Auflauf wurde die Facebook-Gruppe „Weil Deutsche sich’s noch trau’n“ ins Leben gerufen. Zwischen Februar und April vernetzten sich hier, nur auf persönliche Einladung, über 300 Personen aus dem rechtsextremen Spektrum, darunter viele Hooligans. (…) Ein Vorbild für die Mobilisierung gegen eine angebliche Islamisierungsgefahr in Europa bieten ausgerechnet die Hooligans des Erzfeindes England. Unter dem organisatorischen Dach des rassistischen Anti-Islam-Netzwerks English Defense League führen diese regelmäßig Angriffe auf Versammlungen von „Islamisten“ durch. Hierzulande mischt der 2010 gegründete deutsche Ableger, die German Defense League, im Umfeld der Hooligans gegen Salafisten mit. In Mönchengladbach bildete sie einen eigenen Demoblock, und auch beim Aufmarsch in Köln schwenkte sie ihre Fahnen. In der Onlinegruppe „Weil Deutsche …“ fanden sich dann auch German-Defense-League-Aktivisten ebenso wie Mitglieder von Rockerklubs, NPD oder der rechtsextremen und islamfeindlichen Partei „Pro NRW“ wieder. Besonders stark vertreten waren Hooligans aus Mönchengladbach, Bochum und Kaiserslautern. Eine weitere Plattform für die Vernetzung rechtsgerichteter Hooligans hat sich unter dem Label „GnuHonnters“ formiert. Der Name steht für New Hunters, neue Jäger. Ein erstes Treffen fand 2012 auf Einladung der Dortmunder Hooligangruppe Borussenfront um ihren Antreiber Siegfried Borchert statt.

via taz: Strukturen der HoGeSa – Die Neonazi-Hool-Connection

EXCLUSIVE: Neo-Nazi nuts are training yobs to embark on race war

NEO-NAZI activists are training right-wing Brits for a race war in secret hate camps across the UK. The yobs are being drilled in unarmed combat and fighting using knives and assault rifles. And they are being brainwashed in bizarre rituals by Hitler-loving fanatics. Anti-terror police are monitoring the Sigurd Legion mob amid fears they are using the camps to prepare for a wave of anti-Muslim and anti-Semitic attacks. The leader of the racist radicals is fitness instructor and author Craig Fraser. In August he took an army of nationalists to the Brecon Beacons in Wales and schooled them in violence and hate. Winter camps are planned for this month and January. One nut who went to the camp told the Daily Star ­Sunday: “We have a true desire to put the interest of our race and nation first.” During the two-day event, hardmen knocked lumps out of each ­other in ­“British Bulldog” free-for-alls. The bare-chested brawlers were also put through fitness ­sessions by trainers from ­Russian neo-Nazi group White Rex.

via dailystar: EXCLUSIVE: Neo-Nazi nuts are training yobs to embark on race war

Merseyside neo-Nazis arrested after planning anti-Semitic protest against Liverpool MP Luciana Berger

ECHO can today expose the far right activists who were arrested after organising a demonstration to support online troll. Police raided the homes of suspected Merseyside neo-Nazis after thwarting an anti-Semitic protest outside the office of Jewish MP Luciana Berger. The ECHO can today expose the far right activists who were arrested after organising a demonstration to support online troll Garron Helm. While police have not confirmed the activity, we can today reveal details of the online community which openly discussed the vile campaign targeting the Labour MP. Last month Nazi-sympathiser Helm, 21, was jailed for four weeks after he admitted sending “abusive and upsetting” messages to Ms Berger. Helm, of Thomson Road, Litherland, sent an anti-Semitic tweet which showed a Holocaust-era yellow star on the Wavertree MP’s head with the hashtag ‘Hitler was right’. (…) Members of Stormfront – a white nationalist and neo-Nazi online forum, also said eight National Action activists were arrested. Right wing thug Stephen Dumont, 19, of Rosewood Close, Netherley, who was jailed last year for his part in a violent attack on anti-fascists in Bold Street, took to Facebook to comment on the arrests. He said: “I was there bull**** got nothing at all on us but at 5am police along with a office from Manchester (maybe CTU) searched my house got my PC and lap top but I still have my xbox so laughing.” One user called ‘John London’ said: “They had planned a demonstration for yesterday and apparently the police were waiting for them – no doubt to protect Jew You Know.

via liverpoolwcho: Merseyside neo-Nazis arrested after planning anti-Semitic protest against Liverpool MP Luciana Berger

People of Stormfront: Meet Hate Webmaster Robert H. DePasquale

Screen Shot 2014-11-07 at 3.53.58 PMFor more than a decade, a Manhattan Web designer, Robert H. DePasquale, 62, has worked on websites for an influential Jewish artist, an Opera star and various politicians. At the same time, DePasquale led a secret life propagating hate online, building sites for white supremacist groups and posting on hate forums under a pseudonym. And it wasn’t an idle fascination. Since 2002, DePasquale has posted nearly 20,000 racist and anti-Semitic messages on Stormfront, the largest hate forum on the Web where he is also listed as a sustaining member, a degree of membership that gives him access to a private forum. Last month, under his Stormfront moniker “BoyHowdy,” DePasquale began cyberstalking a young journalist who is falsely identified as Jewish, posting his photographs, personal information and the address and phone number of his employer on Stormfront. DePasquale evidently believes his victim is an anti-racist blogger who goes by “Spelunker.” BoyHowdy may well be wrong. His victim, who asked not to be identified, told the Southern Poverty Law Center (SPLC) he is not Spelunker, just someone who is now caught up in the vindictive and racist underworld of Stormfront. Spelunker, who has not revealed his identity to the SPLC, also said that the journalist is not him. It’s not the first time BoyHowdy has made a boo-boo: In 2007, he identified wrongly that child psychiatrist Dr. William Ayres is Jewish. When he’s not attacking journalists, though, DePasquale’s favorite topics are how Jews, black people or other minorities are rotten. In 2007, he wrote, “I never go to jewish [sic] doctors. Only European/American doctors! I just don’t trust jewish [sic] doctors!” That same year, he described Jews as “that ‘sh*tty’ little group.’” In another, he suggested that protestors at a Jewish event should “bring strips of bacon. Some will probably bring pig’s blood or bacon grease filled balloons.” (Observant Jews do not eat pork). And he is an activist. In October, he posted “the conference was amazing” about a New York orchestrated by the Greek neo-Nazi political party Golden Dawn. In another post, he explained how to get tickets to see a neo-Nazi band from Croatia playing in New York City. Interestingly, every one of his posts links to “Free Matt Hale!,” a site that raises money for the former head of the World Church of the Creator who is serving a 40-year sentence for soliciting the murder of a Chicago judge. (…) In addition to a heavy online presence, DePasquale is a bit of a website mover and shaker in white supremacist circles. Using skills garnered through his computer science and math degree from the State University of New York, Empire State, DePasquale has served as a senior moderator and webmaster for the racist American Freedom Party (AFP), which is led by avid segregationist William D. Johnson. He built the websites for two racist political candidates. He has also been listed as a point of contact on other hate sites such as thewhiteamericanvote.com and sites related to AFP. And he is a fan of many other extremists groups, having written on Stormfront that he came to that forum after hearing about it from the neo-Nazi National Alliance (whose mailing list he was on). It is his association with AFP that allowed the SPLC to identify BoyHowdy as DePasquale. In 2012, AFP was hacked by Anonymous during its Operation Blitzkrieg, which targeted white supremacist sites. In the hacked documents, “BoyHowdy” is described as a former AFP webmaster named Robert H. DePasquale who lives in a pricey apartment on Manhattan’s Upper West Side. After the AFP hack, DePasquale, using an Ohio law firm and his real name, demanded that the information disclosed be pulled down from Freedom Fighter Radio. The site identified “Robert H. DePasquale” as the AFP’s webmaster. Websites reporting on the hack repeated the information that DePasquale ran the group’s site. That BoyHowdy and DePasquale are one in the same is also made clear in the AFP emails.

via splcenter: People of Stormfront: Meet Hate Webmaster Robert H. DePasquale

“Gegen Roma”: NPD-nahe Seite kündigt “Sitzblogade” an

Der Betreiber einer NPD-nahen Internetplattform “Halle Max” und nach eigenen Angaben selbst Mitglied der rechtsextremen Partei kündigt auf seiner Internetseite weitere Aktionen gegen die Roma an. “Es ist genug gesprochen worden, jetzt werden Taten folgen.” Unter anderem kündigt er Demonstrationen im gesamten Stadtgebiet durch die “Bürgerinitiativen gegen die Zigeuner Heimsuchung” an. Auch seien Sitzblockaden geplant – oder wie er selbst im besten Deutsch schreibt: “Sitzblogaden an sensiblen Verkehrspunkten”. Auch Teilnahmen an Hooligan-Demonstrationen der HoGeSa und die Bestreifung der Silberhöhe durch Mitglieder der Initiativen kündigt er an.

via hallespektrum: “Gegen Roma”: NPD-nahe Seite kündigt “Sitzblogade” an

Mann, ist der Diekmann…

BILD dir deine Meinung – und teile sie. Nachdem die BILD die Telefonnummer von Claus Weselsky veröffentlicht hat, ist es nicht mehr als fair, sich bei Kai Diekmann gebührend zu bedanken. Seine Telefonnummer ist hier:

ps – sollte der fb_Beitrag gelöscht werden: Hier ist die Kopie https://archive.today/3bRAJ ;-)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 845 other followers