Category Archives: Gewalt

UN sieht Anzeichen für Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt

Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, sieht bei den Angriffen Israels gegen Ziele im Gazastreifen Anzeichen für Kriegsverbrechen. Die Tötung von Kindern und die Zerstörung von Palästinenser-Häusern machten es sehr wahrscheinlich, dass Völkerrecht verletzt werde, sagte Pillay am Mittwoch in Genf. Zugleich verurteilte sie in einer Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrates das wahllose Abfeuern von Raketen und Mörsergranaten auf israelische Siedlungen durch die radikal-islamische Hamas. Der israelische Vertreter bei dem UN-Rat, Eviatar Manor, wies die Vorwürfe Pillays zurück. Das Recht Israels zur Selbstverteidigung sei im Völkerrecht verankert. Die Hamas begehe dagegen Kriegsverbrechen. Ziel Israels sei die Zerstörung der militärischen Infrastruktur der Hamas.

via reuters: UN sieht Anzeichen für Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt

siehe auch: Heftige Kämpfe um Hamas-Tunnel. Dutzende Palästinenser sind nach israelischen Angaben bei Kämpfen um Hamas-Tunnel getötet worden. Die Vereinten Nationen sehen Anzeichen für Kriegsverbrechen Israels. Die Kämpfe im Gazastreifen gehen trotz diplomatischer Bemühungen um eine Waffenruhe weiter. Vor allem um die Tunnel der Hamas gebe es starke Gefechte, sagte ein Sprecher der israelischen Armee. Dabei seien in der Nacht zu Mittwoch 30 militante Palästinenser getötet worden. Die israelische Armee bombardierte zudem das einzige Kraftwerk Gazas. Die Hamas teilte mit, dass sie mehrere israelische Soldaten getötet hätte, die in Gaza patrouilliert hätten. (…) Die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay teilte mit, dass sie Anzeichen für Kriegsverbrechen durch die israelische Armee sehe. Dass Kinder getötet und palästinensische Häuser zerstört würden, mache es sehr wahrscheinlich, dass Völkerrecht verletzt werde, sagte Pillay. Sie verurteilte zudem, dass die Hamas wahllos Raketen und Mörsergranaten auf israelische Siedlungen abfeure.

Councillor pulls down Israeli flag at children’s sailing event

A DUBLIN councillor has defended pulling down an Israeli flag at an international children’s sailing event. Hugh Lewis of People Before Profit brought a ladder to the seafront in Dun Laoghaire where flags from some 44 countries were flying to mark the European Optimist championship. The event is for under-16 sailors. Three girls and four boys from Israel took part in the four-day event which ended today. Dun Laoghaire Harbour officials had refused requests by Lewis during the week to remove the flag and he and three other members of the party removed it on Friday morning. He later posted a picture of himself climbing the ladder to take down the flag with the comment: “After many attempts appealing to the Harbour Company they still refused to remove the flag of the apartheid regime of Israel. As a result People Before Profit have removed the flag. Today alone there have been over 14 more deaths in Gaza due to Israeli brutality, please join the protest tomorrow at 2pm at the Spire. Demand justice for Palestine.” He said he removed the flag with the help of four other party members. Councillor Lewis said he had “nothing personal” against the Israeli children who were participating in the event. He had thought the event was for under 18s but when informed it was for under 16s, he replied: “That means very little to me. When they are 17 they are going into to be drafted into the Israeli Army. They’re not that young then. Maybe this will make them understand what Israel is doing in Gaza. “I was informed about the flying of the flag by constituents and I wrote to the Harbour Company requesting them to take it down. I was told at one stage they would take it down as they were being inundated with calls.

via independent.ie: Councillor pulls down Israeli flag at children’s sailing event

Inside the Gaza Tunnels That Israel Is Trying to Destroy

Israel is determined to destroy or cripple Hamas’ tunnel system that reaches into Israel before ending its military offensive. So far the Israeli military uncovered 66 shafts leading into 23 tunnels, the Associated Press reported. The Israel Defense Forces said that the tunnels “are made for kidnapping and murdering Israelis. That’s why we are destroying them.” Hamas has twice used the tunnels to infiltrate Israel over the past weeks, including one foray in which fighters were dressed as Israeli soldiers. And in 2006, an Israeli soldier named Gilad Shalit was kidnapped and dragged into Gaza through a tunnel and help hostage for five years. The tunnels, which can transport people and military supplies, begin in Gaza and open into Israel, were built by Hamas beginning in 2006, when the organization gained control of Gaza and sought to build an underground infrastructure to infiltrate Israel. Footage of the tunnels can be seen in propaganda video distributed by Hamas, showing armed and masked members of the organization marching underground through a dimly lit shaft. Built into a soft and sandy ground that is easy to dig, the tunnels are large enough to fit an adult with room to walk or for a cart on rails. “Imagine a mining tunnel from an old movie,” Arthur Hughes, a retired United States ambassador and scholar at the Middle East Institute explained to ABC News. “The tunnels between Gaza and Israel are like mine shafts. They are supported by wooden beams and are large enough for you to walk through them.” Hamas built Gaza’s tunnel openings into civilian homes and other civilian areas, like schools

via abc: Inside the Gaza Tunnels That Israel Is Trying to Destroy

Vorarlberg Neo-Nazi convicted

A 27-year-old Vorarlberg man has been found guilty of engaging in National Socialist activities, including operating as a leading member of the group National Action Vorarlberg. Sentenced to seven months conditional imprisonment and a €7,200 fine, the man is said to have organized round table meetings and operated a website which disseminated Nazi content. The defendant himself denied the allegations. The website in question calls for “a non-violent revolution of the mind” and the abolition of democracy, to be replaced by a national community. It also demands freedom for the right-wing radical Gottfried Küssel. The material was found on the man’s computer in his apartment, along with images and symbols reminiscent of and glorifying the Nazi era. (…) The site was registered on an American server, where there is no information as to who owns the site. The whole presentation, the content and symbols are all very clearly Nazi symbols, Siegele told the court. “There is no doubt that this is a case of re-engagement with National Socialist Activities,” said Seigele. “This has nothing to do with freedom of speech.”

via thelocal.at: Vorarlberg Neo-Nazi convicted

Ukraine: Displaced People Need Urgent Help

The Ukrainian government has had to cope with multiple, profound crises in a short period of time. But as the number of people forced from their homes in Ukraine grows, so also does the urgency of providing the help they need. Ukrainian authorities have not provided adequate protection and assistance to tens of thousands of Ukrainians who were forced to flee their homes, Human Rights Watch said today in a letter to President Petro Poroshenko. People have fled because of Russia’s annexation of Crimea and the ongoing armed conflict in eastern Ukraine. While the Ukrainian government has recently taken some steps to provide assistance to displaced people, it should urgently intensify efforts to provide access to sustainable housing, social services, and other assistance, Human Rights Watch said. It should also provide information about evacuation assistance to civilians in areas where hostilities are ongoing. “The Ukrainian government has had to cope with multiple, profound crises in a short period of time,” said Yulia Gorbunova, Europe and Central Asia researcher at Human Rights Watch. “But as the number of people forced from their homes in Ukraine grows, so also does the urgency of providing the help they need.” Human Rights Watch spent nine days interviewing internally displaced persons in the Kiev, Vinnytsya, Kharkiv, and Lviv regions, and also spoke with local government officials, volunteers, independent groups, and international organizations providing them assistance. Most of those displaced with whom Human Rights Watch spoke said they received little or no help from the government when they were fleeing from armed conflict areas or when they tried to get help with housing, food, clothing, and other essential items, as well as access to social services. Most also said that they did not receive any information about agencies or government bodies they could turn to for help. People who fled fighting in the east but remained in the region reported problems getting medical care because of shortages in emergency medical services, medication, and supplies.

via hrw.org: Ukraine: Displaced People Need Urgent Help

Gaza-Proteste in Berlin: Deutsche Behörden fürchten neue antijüdische Hetze

Demonstranten, die antisemitische Parolen brüllen – in den kommenden Tagen könnte es erneut zu solchen Szenen kommen. Allein in Berlin sind drei weitere Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg geplant, die Behörden rechnen mit Hunderten Teilnehmern. Seit 14 Tagen herrscht Krieg in Palästina. Mehr als 600 Menschen sind bislang bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen getötet worden, mindestens 3000 weitere wurden verletzt. Auf israelischer Seite kamen bislang 27 Soldaten und zwei Zivilisten ums Leben, der Soldat Oron Schaul wird nach einem Gefecht in Gaza vermisst. Doch der Nahost-Konflikt wird auch knapp 3000 Kilometer nordwestlich von Gaza, Aschkelon und Tel Aviv ausgetragen – zum Beispiel in Frankfurt, Essen und Berlin. In diesen Städten haben in den vergangenen Tagen Hunderte Menschen gegen den israelischen Militäreinsatz demonstriert. Das Leid im Gazastreifen bewegt auch in Deutschland viele Menschen, die Bilder von Flüchtenden und getöteten Kindern sind erschütternd. Doch gleich bei mehreren Kundgebungen haben Demonstranten in Europa antisemitische Parolen gebrüllt. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Italiens sahen sich am Dienstag zu einer gemeinsamen Erklärung gezwungen, in der sie die Hetze verurteilen. “Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein”, schallte es etwa am vergangenen Donnerstag über den Kurfürstendamm in Berlin. Zwei Tage später musste ein Mann mit einer Kippa auf dem Boulevard Unter den Linden vor Angreifern flüchten. Siebzig Jahre nach dem Holocaust war es wieder möglich, in Berlin antijüdische Hetze zu betreiben, ohne dass die Polizei einschritt.

via spon: Gaza-Proteste in Berlin: Deutsche Behörden fürchten neue antijüdische Hetze

USA haben keine Beweise für russische Beteiligung

US-Geheimdienst hat bislang keine Indizien für ein Mitwirken Russlands am mutmaßlichen Abschuss von MH17 +++ Prorussische Separatisten haben nach US-Ansicht das Flugzeug wohl versehentlich getroffen +++ Europäische Union bereitet Verschärfung der Sanktionen gegen Russland vor +++ Der US-Geheimdienst geht davon aus, dass Russland nicht direkt am mutmaßlichen Abschuss von MH17 beteiligt war. Prorussische Separatisten schossen das Flugzeug wohl versehentlich ab.(…) Der US-Geheimdienst hat nach Medienberichten bislang keine Beweise für eine direkte Beteiligung Russlands an dem mutmaßlichen Abschuss eines Passagierflugzeuges in der Ostukraine. Dass die Rebellen die Malaysia-Airlines-Maschine mit der Flugnummer MH17 mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ SA-11 vom Himmel geholt hätten, gehe wahrscheinlich auf einen Fehler zurück, hieß es am Dienstag nach Angaben des TV-Senders NBC und anderer US-Medien aus Geheimdienstkreisen. Es ließe sich bislang nicht sagen, wer genau für den Tod der 298 Menschen an Bord verantwortlich sei.

via sz: USA haben keine Beweise für russische Beteiligung

siehe auch: MH17-Abschuss: USA haben keine Beweise für russische Mitschuld. Amerikanische Geheimdienste gehen davon aus, dass ostukrainische Separatisten Flug MH17 aus Versehen abgeschossen haben. Eine Mitschuld Russlands können die USA offenbar nicht nachweisen. Der US-Geheimdienst hat nach Medienberichten bislang keine Beweise für eine direkte Beteiligung Russlands an dem Abschuss von Flug MH17 in der Ostukraine. Es lasse sich bislang nicht sagen, wer genau für den Tod der knapp 300 Menschen an Bord verantwortlich sei, hieß es aus Geheimdienstkreisen. Der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes kündigte im TV-Sender CNN tiefergehende Untersuchungen an; MH17 crash: Did Russia pull the trigger? Ukraine says yes. Did a Russian fire the missile that downed Malaysia Airlines Flight 17? That depends on who you ask. A top Ukrainian official says he has no doubt. Vitaly Nayda, Ukraine’s director of informational security, told CNN the person who shot down the flight was “absolutely” a Russian. “A Russian-trained, well-equipped, well-educated officer … pushed that button deliberately,” he said.
“We taped conversations” between a Russian officer and his office in Moscow, Nayda said. “We know for sure that several minutes before the missile was launched, there was a report” to a Russian officer that the plane was coming, he said. “They knew the plane was coming with constant speed, in constant direction,” and should have known it was not a fighter jet but “a big civilian plane,” he said. Does debris prove MH17 was shot down? Who leads the pro-Russian rebels? U.S. officials say pro-Russian rebels were responsible for shooting down Malaysia Airlines Flight 17, but they now believe it’s likely the rebels didn’t know the plane was a commercial airliner when they opened fire, U.S. intelligence officials said Tuesday. The officials have determined that Russia bears some responsibility for the incident because of its support for the rebels, but they haven’t been able to determine exactly who fired the missile, whether Russian military were at the site or whether the Russians were directly responsible for launching the missile. Moscow has denied claims that it pulled the trigger. And Russian Army Lt. Gen. Andrei Kartapolov suggested a Ukrainian jet fighter may have shot the plane down.

CDU-Politiker stellt Fußball-WM in Russland in Frage

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner hat den Fußballweltverband FIFA aufgefordert, die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 an Russland zu überprüfen, und als einen der Gründe das Vorgehen Putins gegen Homosexuelle genannt. In einem Beitrag für die “Huffington Post” erklärte der “Großstadtbeauftragte” der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dass Russland mit seinem “kriegerischen Kurs” und wegen der “Intoleranz und zur Schikane” gegenüber Andersdenkenden kein guter Ort für “ein fröhliches Fest des Sports” sei. “Solange Putin Separatisten in der Ukraine dabei unterstützt, Angst und Schrecken zu verbreiten, solange er die demokratische Opposition in seinem eigenen Land in Gefängnisse steckt und solange er Homosexuelle kriminalisiert und ihnen elementare Menschenrechte vorenthält, solange darf kein internationales sportliches Großereignis mehr in Russland stattfinden”, forderte der 41-Jährige.

via queer: CDU-Politiker stellt Fußball-WM in Russland in Frage

„Ein Hexenprozess ist fairer gewesen.“ Ein Interview mit Josef S.

Update: Im Prozess um Josef S. ist ein Urteil gefallen. Er wurde wegen Landfriedensbruch in Rädelsführerschaft, schwerer Sachbeschädigung und versuchter schwerer Körperverletzung zu zwölf Monaten Haftstrafe verurteilt, acht Monate davon bedingt. Im Zweifel für den Angeklagten heißt es, aber im Fall von Josef S. wirkt es, als müsse nicht die Staatsanwaltschaft beweisen, dass Josef schuldig sei, sondern Josef und seine Anwälte, dass er es nicht ist. Josef sitzt seit dem 24. Januar in Untersuchungshaft und nichts von dem, was ihm vorgeworfen wird, konnte ihm bisher nachgewiesen werden—trotzdem wurde die U-Haft immer wieder verlängert, weil laut Staatsanwaltschaft und Gericht „Tatbegehungsgefahr“ bestehe, obwohl Josef zuvor in Österreich noch nie auffällig wurde. Amnesty International bezeichnete die verlängerte U-Haft als „menschenrechtlich bedenklich“. Eigentlich müsste der Aufschrei österreich- und vor allem auch deutschlandweit viel größer sein. In einem Rechtsstaat sitzt ein 23-Jähriger im Gefängnis, alleine auf der Grundlage, dass ihn ein einziger Zeuge belastet, der sich noch dazu immer wieder in Widersprüche verstrickt. Ja, bei den Demonstrationen um den Akademikerball wurden sinnlos Scheiben eingeschlagen und Mülleimer geworfen, aber es gibt nun mal keine Beweise, dass der Mann, der deswegen seit einem halben Jahr im Gefängnis sitzt, daran beteiligt war. Seit wir selbst im Januar mitten in der Demonstration waren, haben uns die Folgen der NoWKR-Demo und vor allem Josefs Fall nicht losgelassen. (…) Würdest du nochmal nach Wien kommen und demonstrieren, wenn du wüsstest, wie es ausgeht? Zur Zeit sage ich noch „Ja“. Wenn ich mich jetzt einschüchtern lasse, haben sie ja gewonnen. Einige Beamten fragen auch manchmal, ob es sich gelohnt hat. Und jetzt sag ich noch, „Ja, es hat sich gelohnt.“ Würdest du zur nächsten Demonstration gegen den Akademikerball wiederkommen, wenn du Ende Juli freigesprochen wirst? Dürftest du überhaupt wiederkommen? Wenn ich freigesprochen werde, dann dürfte ich schon wiederkommen. Wenn ich verurteilt werde, gibt es solche Dinge wie „Österreichverbot“, also da dürfte ich fünf Jahre nicht einreisen. Und würdest du wiederkommen? Wenn ich freigesprochen werde, dann werde ich glaube ich bei der nächsten Demo ganz vorneweg laufen. Nein, Scherz. Ich werde auf jeden Fall die Geschichte weitertragen. Und es wäre vielleicht ein gutes Zeichen, wenn ich sagen würde, ich komme wieder. Aber wer weiß, vielleicht gibt es bis dahin den Akademikerball auch gar nicht mehr.

via vice: „Ein Hexenprozess ist fairer gewesen.“ Ein Interview mit Josef S.

Kriegsstimmung in Israel: Wer anders denkt, gilt als Verräter

Zwei Drittel der Israelis befürworten den Gaza-Krieg. Wer dagegen ist, hat einen schweren Stand: Kritische Journalisten werden angefeindet, Demonstranten verprügelt. Abgeordneten droht gar der Verlust der Staatsbürgerschaft. Gideon Levy ist einiges gewohnt. Mit seiner Kritik an der israelischen Siedlungspolitik gehört der 61-Jährige zu den umstrittensten Journalisten der Zeitung “Haaretz”. Hassbriefe gehören längst zu seinem Alltag. Doch seit er Israels Vorgehen im Gazastreifen kritisierte, steht er im Zentrum einer Hetzkampagne. “Ich habe einen Beleidigungshagel abbekommen und Drohungen, die alles Bisherige übertrafen”, sagt er. Vor ein paar Tagen wurde er auf der Straße angegriffen und als Nestbeschmutzer beschimpft, als er gerade einem Fernsehsender ein Interview geben wollte. Levys Gesicht ist bekannt. Regelmäßig sitzt er in Talkshows. Früher hatte er seine eigene: “Ein Treffen mit Gideon Levy”. Der preisgekrönte Journalist hat es gewagt, die Piloten der israelischen Luftwaffe zu kritisieren. Sie gelten als Elite. Levy schrieb unter dem Eindruck der Bomben auf Gaza, die hauptsächlich Zivilisten töten: “Sie sind Helden, die die Schwächsten bekämpfen, hilflose Menschen ohne Luftwaffe und ohne Flugabwehrsystem. Manche haben nicht einmal einen Drachen, den sie steigen lassen können.” Seit diesem Artikel verlässt er sein Haus nur noch mit Bodyguard. Freunde warnen ihn, er solle Israel für eine Weile verlassen, bis sich die Lage wieder beruhigt hat. Sie fürchten, Levy könne von einem rechten Israeli ermordet werden wie 1995 der damalige Premierminister Jizchak Rabin. Levy nimmt ihre Sorge sehr ernst. “Das Klima in Israel ist wieder genauso wie damals”, sagt er. Von seiner Arbeit lässt er sich dennoch nicht abhalten. Friedensdemonstrationen werden angegriffen Der Journalist ist kein Einzelfall. Im Angesicht des Krieges herrscht vielerorts eine nationalistische oder gar rassistische Stimmung. Am Montagabend zogen in Jaffa bei Tel Aviv Hunderte Rechte unbehelligt durch die Straßen und skandierten “Tod den Arabern!”. Dagegen können in Tel Aviv und Haifa die regelmäßigen Friedensdemonstrationen von ein paar Hundert Linken inzwischen nur noch unter Polizeischutz stattfinden. Die Kriegskritiker werden auf den Demonstrationen immer wieder von der Polizei in Handschellen abgeführt – darunter auch die arabische Parlamentsabgeordnete Hanin Zoabi. (…) Nach dem grausamen Rachemord an einem arabisch-israelischen Jungen hatten Israels Liberale eine Rassismusdebatte angestoßen. Doch nun geht die Selbstreflexion im Kriegsgetöse unter. In Sderot, einem Grenzort des Gazastreifens, sagt ein 60-Jähriger ungeniert vor seinen Freunden: “Ich habe ja nichts gegen alle 300 Millionen Araber, aber die zwei Millionen in Gaza sollten wir vernichten.” Seine Freunde nicken. Namentlich zitieren lassen will sich keiner von ihnen. (…) Der israelische Schriftsteller David Grossman warnte schon 2008 in einem Aufsatzband: “Wer ständig im Kriegszustand lebt, zieht sich zusammen, physisch wie emotional.” Über kurz oder lang ginge Israel der moralische Kompass verloren. Selbst ein Bruder könne inzwischen zum Feind werden. “Es reicht, dass seine Meinungen und Gewohnheiten anders sind als die eigenen.”

via spon: Kriegsstimmung in Israel: Wer anders denkt, gilt als Verräter

UNRWA CONDEMNs PLACEMENT OF ROCKETS, FOR A SECOND TIME, IN ONE OF ITS SCHOOLS

Today, in the course of the regular inspection of its premises, UNRWA discovered rockets hidden in a vacant school in the Gaza Strip. As soon as the rockets were discovered, UNRWA staff were withdrawn from the premises, and so we are unable to confirm the precise number of rockets. The school is situated between two other UNRWA schools that currently each accommodate 1,500 internally displaced persons.  UNRWA strongly and unequivocally condemns the group or groups responsible for this flagrant violation of the inviolability of its premises under international law.  The Agency immediately informed the relevant parties and is pursuing all possible measures for the removal of the objects in order to preserve the safety and security of the school. UNRWA will launch a comprehensive investigation into the circumstances surrounding this incident.  UNRWA has reinforced and continues to implement its robust procedures to maintain the neutrality of all its premises, including a strict no-weapons policy and regular inspections of its installations, to ensure they are only used for humanitarian purposes.  Palestinian civilians in Gaza rely on UNRWA to provide humanitarian assistance and shelter. At all times, and especially during escalations of violence, the sanctity and integrity of UN installations must be respected.

via unrwa: UNRWA CONDEMNs PLACEMENT OF ROCKETS, FOR A SECOND TIME, IN ONE OF ITS SCHOOLS

Donezk in Separatistenhand – Ein Krieg ohne Ehre und Gewissen

Normalität gibt es in Donezk seit Wochen nicht mehr. Autos werden geklaut, Menschen entführt und mit jeder Explosion verlassen mehr Zivilisten die Stadt. Der aktuelle Anführer der prorussischen Separatisten, Igor Girkin alias „Strelok“ (Schütze), hat diese Woche eine abendliche Sperrstunde für Donezk ausgerufen. Er hatte wohl vergessen, dass sein Vorgänger Denis Puschilin das bereits getan hatte. Diese kleine Episode beschreibt ganz gut, wie die Bewohner der Stadt seit Wochen leben. Als die Separatisten aus Slawjansk zu uns vordrangen, rissen sie die Stadt komplett an sich. Jetzt lebt ganz Donezk nach ihren Regeln. Genauer gesagt: Wir passen uns den Launen und der Tyrannei der neuen „Herrscher“ an. Und das ziemlich schnell. Dabei kann man die Beziehung der Einwohner von Donezk zu den Separatisten als eher vorsichtig bezeichnen. Man ist nicht sonderlich darum bemüht, mit den Bewaffneten in Kontakt zu treten. Und auch die Separatisten schenken der Bevölkerung kaum Beachtung. Wenn die Menschen einen Kontrollposten passieren und eine Schar von Männern in Tarnanzügen erblicken, versuchen sie, sie zu ignorieren. Nur Anhänger separatistischer Ideen sprechen die mit Maschinengewehren bewaffneten Kämpfer hin und wieder an. In der ganzen Stadt stehen Zelte, die von den Anhängern der „Volksrepublik“ aufgestellt worden sind. Dort kann man sich mit Agitationsschriften versorgen und für die „notleidenden“ Separatisten spenden. Aber es bilden sich keine Schlangen vor den Zelten in den Farben der russischen Trikolore. Dort sitzen die Agitatoren mit fahlen und gelangweilten Gesichtern und blättern lustlos in ihren Listen herum. Tägliche Entführungen Donezk lebt in Parallelwelten: Niemand unter uns Einwohnern wundert sich über Panzer auf den Straßen, bewaffnete Kämpfer an jeder Ecke und nächtliche Explosionen. Allein die enorm erhöhte Kriminalitätsrate überrascht uns: Pro Woche werden 50 bis 70 Autos gestohlen, also durchschnittlich zehn pro Tag. Die Polizei sagt, die meisten Diebstähle würden auf den Straßen begangen. Bewaffnete halten einfach Autos an und setzen die Fahrer auf die Straße. Ich weiß nicht, wie ich die Ausmaße der Kriminalität beschreiben kann. Man kann sich nur eine Vorstellung davon machen, wenn man so etwas mit eigenen Augen gesehen hat

via taz: Donezk in Separatistenhand – Ein Krieg ohne Ehre und Gewissen

siehe auch: Die Legende der Bürgermilizen – Wie Russland die Separatisten zusammenhält. Die Rebellenhochburgen im Osten der Ukraine nennen sich “Volksrepubliken”, doch aus dem Volk kommen wenige Kämpfer. Die meisten sind Russen, ausgebildet in Lagern und dann in den Kampf geschickt. Auch der Armeechef der Rebellen ist Russe – und schimpft über die unwilligen Einheimischen. (…) Im Süden des Landes werden Kämpfer in Ausbildungslagern auf ihren Einsatz in der Ostukraine vorbereitet, sagt Margarete Klein von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Gespräch mit n-tv.de. “Viel läuft über soziale Netzwerke. Dann kommt es zu Treffen mit einer Kontaktperson, beispielsweise in Moskau, danach geht es für zwei Wochen in ein Trainingslager in den Süden Russlands, wo die Rekruten ausgebildet und mit Waffen ausgestattet werden. Dann überqueren sie nachts die Grenze in Richtung Ukraine.” Finanziert wird all das vermutlich ebenfalls vom nördlichen Nachbarn und womöglich auch von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch, so Klein. Bliebe die externe Unterstützung aus, bräche der gewaltsame Widerstand gegen die Regierung in Kiew wahrscheinlich schnell in sich zusammen, ist Klein überzeugt: “Der militärische Arm der Rebellen lebt von der Unterstützung aus Russland.” Es sei eine Legende, dass der Kampf gegen die Regierungstruppen von Milizen der lokalen Bevölkerung geführt werde.

Council conclusions on the Middle East Peace Proces

The Council adopted the following conclusions: “1. The EU is extremely concerned at the continued escalation of violence in Gaza and calls for an immediate cessation of the hostilities based on a return to the November 2012 ceasefire agreement. In this regard the EU welcomes on-going efforts by regional partners, and in particular by Egypt, and reiterates its readiness to provide the necessary support to this end. The EU strongly condemns the indiscriminate firing of rockets into Israel by Hamas and militant groups in the Gaza Strip, directly harming civilians. These are criminal and unjustifiable acts. The EU calls on Hamas to immediately put an end to these acts and to renounce violence. All terrorist groups in Gaza must disarm. The EU strongly condemns calls on the civilian population of Gaza to provide themselves as human shields. The EU condemns the loss of hundreds of civilian lives, a mong them many women and children. While recognizing Israel’s legitimate right to defend itself against any attacks, the EU underlines that the Israeli military operation must be proportionate and in line with international humanitarian law. The EU stresses the need for protection of civilians at all times. The EU is particularly appalled by the human cost of the Israeli military operation in Shuja’iyya, and is deeply concerned at the rapidly deteriorating humanitarian situation. All sides must meet their obligations and immediately allow safe and full humanitarian access in Gaza for the urgent distribution of assistance. The EU calls on all sides to implement in good faith an immediate cease fire.

via council of european union: Council conclusions on the Middle East Peace Proces

Wo hört Israelkritik auf, wo beginnt Antisemitismus? – Die Mühen der deutschen Linken mit dem Antisemitismus

Von der Israelkritik ist es derzeit oft nur ein kurzer Weg bis zum Antisemitismus. Von der Israelkritik ist es derzeit oft nur ein kurzer Weg bis zum Antisemitismus.  Bei israelkritischen Demonstrationen in Deutschland werden oft antisemitische Parolen skandiert. Dies wirft die alte Frage auf, wann die Israelkritik aufhört und der Antisemitismus beginnt. Die Linke tut sich schwer damit. Man wird intellektuell nicht überlastet, wenn man dieser Tage israelkritische Demonstrationen besucht. Was gut und was böse ist, wird einem subito klargemacht, die Parolen des Hasses gelten ausnahmslos Jerusalem, was die Hamas tut oder lässt, interessiert nicht. Bei propalästinensischen Kundgebungen auf dem Berliner Kurfürstendamm wurden pausenlos extrem hässliche antisemitische Parolen skandiert, ebenso an Demonstrationen in Essen und Frankfurt und anderen Städten. Die Polizei reagierte meist gar nicht oder sehr zurückhaltend, sie traf aber Massnahmen, um kleinere proisraelische Kundgebungen vor Übergriffen schützen. «Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein» – wenn solche Parolen in Deutschland skandiert werden, muss zunächst Grundsätzliches erörtert werden. Im Land, in dem einst der Nationalsozialismus blühte, gibt es den Paragrafen der «Volksverhetzung» im Strafgesetzbuch. Israelkritik ist selbstverständlich erlaubt, Antisemitismus nicht. Wo aber hört das eine auf und beginnt das andere? Sowohl die Soziologin Helgard Kramer als auch der Politologe Hajo Funke von der Freien Universität Berlin gaben am Montag im Gespräch an, sie sähen im vorliegenden Fall den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Funke erklärte, er hätte ein Eingreifen der Polizei für «erforderlich und geboten» gehalten. Eine Sprecherin der Berliner Polizei sagte nur, man sei gerade dabei, die Geschehnisse der letzten Woche intern aufzuarbeiten. Wo Israelkritik artikuliert wird, vereinigen sich nicht selten muslimische und rechtsextreme Gruppen zu temporären Zweckbündnissen, so in Frankfurt, wo Parolen wie «Hamas, Hamas – Juden ins Gas» oder «Kindsmörder Israel» zu hören waren. Die Rechtsextremen sind und bleiben die grössten Rassisten und Antisemiten in Deutschland, vor allem sind sie die, die Menschen töten. Anderseits muss man sich Fragen stellen. Wäre die Polizei auch passiv geblieben, wenn statt muslimischer Gruppen deutsche Rechtsextreme solche Parolen skandiert hätten? Oder wenn Muslime als Schweine beschimpft worden wären?

via nzz: Wo hört Israelkritik auf, wo beginnt Antisemitismus? – Die Mühen der deutschen Linken mit dem Antisemitismus

Neonazi-Angriff am Wahlabend – Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen – 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben. Die Videos zu den Auseinandersetzungen in der Wahlnacht des 25. Mai vor dem Rathaus sind ausgewertet, doch noch gibt es keine staatsanwaltlichen Entscheidungen über eventuelle Anklagen. Die Ermittlungsakte liege noch nicht vor, so Oberstaatsanwältin Dr. Barbara Vogelsang auf Anfrage dieser Redaktion. Nach aktuellem Stand sind 68 namentlich bekannte Personen von dem Ermittlungsverfahren betroffen. 22 gehören der Neonazi-Szene an, 46 dem linken und bürgerlichen Lager. Gegen die Neonazis wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Kurz nach den Ereignissen war immer nur von fünf Tatverdächtigen aus dem Lager der Rechtsextremisten die Rede. Das sei ein „kommunikatives Missverständnis“ gewesen, erläuterte Vogelsang. Das Ermittlungsverfahren habe immer 22 rechte Unterstützer umfasst, doch bei den besagten fünf „waren die Tatvorwürfe greifbarer“.

via ruhrnachrichten: Neonazi-Angriff am Wahlabend – Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 771 other followers