Category Archives: Gewalt

Dangerous war heroes on Ukraine’s political scene

A number of candidates are likely to enter Ukraine’s new parliament after the Oct 26 elections specifically because of their role in defending the country against Russian aggression. Given the calibre of many of Ukraine’s weathered politicians, lack of political experience can actually increase a candidate’s perceived credibility and need not be a handicap.  There are however candidates whose political background makes their possible victory on a wave of support for war heroes of serious concern.  Andriy Biletsky, commander of the Azov volunteer battalion is also fighting for election in a Kyiv single mandate constituency (Obolon). He is standing without official party backing after being dropped from the candidate list of one of the main parties probably due to public expressions of concern about his neo-Nazi political views.  He is one of the two candidates, together with Valdim Stolar, an ex-Party of the Regions millionaire, viewed as front runners.(…) Biletsky is nominally standing as an independent but it is likely that those committed democrats who called on other candidates to stand aside, assumed that as commander of a volunteer battalion, he was their best bet to win against a representative of the old order.  His views were presumably seen as secondary. Dangerous calculation The danger is enormous.  Biletsky has downplayed his neo-Nazi ideology, but is in no way renouncing it. Biletsky has been head of the far-right organization ‘Patriot of Ukraine’ since 2006.  According to Viacheslav Likhachev, researcher of xenophobia in Ukraine and far-right movements,  the organization is neo-Nazi. It emerged after certain radical members of the Social-National Party rejected the more moderate school which soon rejected neo-Nazi symbols and formed VO Svoboda. Biletsky’s ‘Patriot’ organization, Likhachev says, “propagates anti-liberal and racist views”.  He points out that Biletsky was previously involved in criminal activities as well as probably providing political technology services for members of the former ruling Party of the Regions. One particularly unsavoury period was in the 2000s when Biletsky was closely involved with the Ukrainian Conservative Party.  That, in turn, was linked with MAUP, the Inter-Regional Academy of Personnel Management which during those years earned Ukraine notoriety for its aggressively anti-Semitic propaganda. Ironically, MAUP, which disappeared off the scene around 2008, had strong ties with the Moscow Patriarchate which effectively approved its anti-Semitic activities.
In 2008 ‘Patriot of Ukraine’ initiated the creation of the Social National Assembly which Biletsky still heads. On Oct 18, under Biletsky that organization worked together with notorious provocateur Dmytro Korchynsky and his Bratstvo party in causing disturbances outside the SBU [Security Service] building. On Dec 1, 2013 outside the president’s administration on Bankova St, young men with SNA symbols were involved, again together with Korchynsky’s Bratstvo, in provoking the disturbances which the Yanukovych regime used to justify the use of force against the EuroMaidan protesters and to try to present the movement as violent and dangerous.

via khpg: Dangerous war heroes on Ukraine’s political scene

CCTV footage released after man mown down by car in Anfield and assaulted in race hate attack

CCTV stills of a car they believe was used during the racial incident. Detectives have released CCTV images after a man was assaulted and mown down by a car after being set upon by a gang in a suspected race hate attack. Police investigating the Anfield assault have issued CCTV of a car they believe was used during the attack. Officers were called to Lower Breck Road, at around 5.30pm on Sunday, following reports that a 34-year-old man had been seriously assaulted by a group of other men. CCTV stills of a car they believe was used during the racial incident.  It’s believed the victim was in Breckside Park when a group of youths shouted racial abuse at him. A short time later, a number of men returned to the park and assaulted him before making off in a grey Vauxhall Astra and a blue Ford Transit Van. The victim was taken to hospital suffering from facial injuries and a knee injury. He was later discharged but is likely to need further treatment. Patrols carried out an extensive search of the area and conducted house-to-house enquiries in a bid to identify those responsible. Lower Breck Road was also closed for a short time while officers carried out forensic searches.

via liverpoolecho: CCTV footage released after man mown down by car in Anfield and assaulted in race hate attack

Verdacht auf Selbstjustiz – Hildburghäuser sollen Rumänen gejagt haben

In Hildburghausen hat sich in der Nacht zum Freitag mutmaßlich ein Fall von Selbstjustiz ereignet. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sollen nach einem Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook 13 Einheimische mit ihren Autos Jagd auf drei Rumänen in einem Kleintransporter gemacht haben. Bei der Verfolgungsjagd soll es zu mehreren Unfällen gekommen sein. Erst die Polizei konnte der selbsternannten Bürgerwehr Einhalt gebieten. Bei Facebook hatte sich wegen angeblicher oder tatsächlicher Straftaten eine geschlossene Gruppe gegen Kriminalität in Hildburghausen gegründet, die mittlerweile mehr als 1.000 Mitglieder hat. Eines dieser Mitglieder hatte vor einer Firma in Hildburghausen ein rumänisches Auto stehen sehen und daraufhin ein Foto mit dem Kommentar “Zwei transporter (weiß, rot, ROM) im kaltenbronnerweg HBN gerade gesichtet … sieht aus wie Treffpunkt und Fahrer wechsel” veröffentlicht. Das Posting mobilisierte mehrere Mitglieder der Gruppe, die sich mit Autos zum Ort des Geschehens aufmachten. (…) Die Polizei ermittelt gegen die Mitglieder der Anti-Kriminalitäts-Gruppe wegen Landfriedensbruchs. Die Rumänen arbeiten laut Polizei in der Firma in Hildburghausen. Sie hätten vor dem Gelände darauf gewartet, dass ihnen das Tor geöffnet wird. Nach Information von MDR THÜRINGER geht die Polizei davon aus, dass der Südthüringer Rechtsextremist Tommy Frenck an der Gründung der Facebook-Gruppe beteiligt war und bis heute im Hintergrund die Fäden zieht.

via mdr: Verdacht auf Selbstjustiz – Hildburghäuser sollen Rumänen gejagt haben

Bayern-NPD-Chef tritt zurück

Im Zuge der Verhaftung des Landes-Vizes der rechtsradikalen Partei, Sascha Roßmüller, legt nun der Chef der Bayern-NPD, Karl Richter, sein Amt nieder. Die Verhaftung des bayerischen NPD-Vizes Sascha Roßmüller hat Konsequenzen für die rechtsextreme Partei. Nach Bekanntwerden des Falls tritt nun der Landesvorsitzende der Bayern-NPD, Karl Richter, zurück. Der „neuerliche selbstverschuldete Skandal“ bringe die Partei „überflüssigerweise zusätzlich in Misskredit“, teilt Richter in einer Pressemitteilung mit. Darum halte er es für angebracht, mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern zurückzutreten. Er übernehme damit „die persönliche Verantwortung“, wenn das Spitzenpersonal des unter seiner Führung stehenden Landesverbands den „selbstgestellten Ansprüchen“ der Partei nicht genüge.

via mittelbayerische: Bayern-NPD-Chef tritt zurück

siehe auch: #NPD-Vize bei #Rocker – #Razzia verhaftet [upd 2250]. Mit einem koordinierten Schlag geht die #Polizei in Niederbayern gegen die örtliche Rockerszene vor. Unter den Verhafteten sind mehrere #Bandidos . Er soll vor vier Jahren in eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Rockergangs verwickelt gewesen sein, nun sitzt der stellvertretende bayerische Landesvorsitzende der rechtsextremen NPD, Sascha Roßmüller in Untersuchungshaft. Das teilte die Staatsanwaltschaft Regensburg (Außenstelle Straubing) auf Anfrage der Mittelbayerischen Zeitung mit; Razzia in der Rockerszene: NPD-Vize und fünf “Bandidos” verhaftet. Der bayerische NPD-Vize Sascha Roßmüller und fünf weitere Personen der Rockergruppe “Bandidos” in Regensburg sind verhaftet. Gegen sie hatte die Polizei mithilfe eines in Würzburg wegen Drogenhandels verurteilten V-Mannes ermittelt. Rossmüller ist stellvertretender bayerischer Landesvorsitzender der rechtsextremen NPD. Die Festnahme bestätigte ein Sprecher der Regensburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Main-Post. Dass Erkenntnisse des Würzburger V-Mannes dazu beitrugen, wollte der Sprecher nicht bestätigen. (…) Die Verhaftung Roßmüllers geschah im Zuge einer Razzia in der niederbayerischen Rockerszene. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs schlugen Beamte der Kriminalpolizei Niederbayern an mehreren Orten gleichzeitig zu und durchsuchten Wohnungen und Anwesen. Gegen diesen Personenkreis wurde unter Leitung der Staatsanwaltschaften Passau, Deggendorf und Regensburg seit geraumer Zeit ermittelt. Sie standen seit längerem in Verdacht, gegen das Waffengesetz zu verstoßen und in den Drogenhandel verwickelt zu sein. Alleine in den Landkreisen Passau, Freyung-Grafenau, Deggendorf und Regen wurden 20 Objekte von den Einsatzkräften in Augenschein genommen. Und die Ermittler wurden fündig: Die Biker horteten illegale Waffen, Munition, andere verbotene Gegenstände sowie Betäubungsmittel und eine größere Menge Arzneimittel; „Affäre Roßmüller“: Karl Richter wirft Landesvorsitz in Bayern hin. Die Untersuchungshaft des bayerischen Landesvize Sascha Roßmüller hat erste Konsequenzen. Karl Richter gibt mit sofortiger Wirkung den Vorsitz der bayerischen NPD auf. Auch die Stellvertreterin und enge Vertraute Richters, Sigrid Schüßler, trat von ihrem Amt zurück.Die Nachricht war Donnerstagnachmittag durchgesickert. Bei einer ansonsten unspektakulär verlaufenen Razzia gegen das organisierte Rockermilieu in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Österreich wurde auch ein beantragter Haftbefehl gegen Sascha Roßmüller, Secretary beim Regensburger Chapter der Bandidos, vollzogen. Der bayerische Landesvize wurde laut Mittelbayerischer Zeitung in Untersuchungshaft genommen, was die NPD mittlerweile gegenüber Spiegel Online bestätigt hat. (..) Für Karl Richter, Stadtrat in München für die Tarnliste Bürgerinitiative Ausländerstopp und persönlicher Referent des Europaabgeordneten Udo Voigt, brachte der neuerliche Skandal das Fass zum Überlaufen. Der sprach auf seiner Facebook-Seite von einem „Erreichen der Schmerzgrenze“ und zog gegen das „System Apfel“ zu Felde, dessen Personal von Peter Marx bis Patrick Wieschke hauptsächlich Skandale produziert habe. Der traurige Höhepunkt sei der unrühmliche Abgang des ehemaligen Parteivorsitzenden selbst gewesen. Apfel werfen seine früheren Wegbegleiter vor, sich sexuell an zwei jüngeren „Kameraden“ vergangen zu haben. Auch Roßmüller stellte er in diese Reihe, trotz pflichtschuldiger Betonung der Unschuldsvermutung. Als Mitarbeiter in der abgewählten sächsischen Landtagsfraktion war der Bandido eng in dieses eingebunden. Sich selbst sah Richter hingegen als Warner vor der „Bandido-Falle“, dessen Bedenken ständig abgebügelt worden seien. „Nürnberger Gesetze“ gelten auch für den Umgang Auf seinem Facebook-Profil entwickelte sich darauf eine lebhafte Diskussion, die viele aktuelle Bruchstellen der extrem rechten Partei aufzeigte: Die sächsische NPD wusch ihre schmutzige Wäsche. Elitäre Neonazis prallten auf Aktivisten, die sich eher den Schlägertruppen der SA verbunden fühlen. Wünsche, die LAH [vermutlich ist die Leibstandarte Adolf Hitler gemeint, Anm. d. Red.] würde aufräumen, machten die Runde.

anm dokmz: Gemeinsam mit Karl Richter ist auch die (ebensfalls in der NPD nicht unumstrittene) stellvertrende bayerische Landesvorsitzende Sigrid Schüssler zurückgetreten. Das liest sich dann so:

” Ich übernehme damit nicht nur die persönliche Verantwortung für Spitzenpersonal, das unter meiner Führung im Landesverband den selbstgestellten Ansprüchen unserer Partei nicht gerecht wird – Sascha Roßmüller ist ja beileibe nicht der einzige –, sondern ziehe mit diesem Schritt auch die Konsequenz aus einer nichtendenden Serie hausgemachter Katastrophen, mit deren Verantwortlichen ich nicht länger in einem Atemzug genannt werden möchte. Der unappetitliche Reigen spannt sich von dem im Dezember unter schmutzigen Begleitumständen zurückgetretenen Parteivorsitzenden Holger Apfel über kleinere und größere Skandale bis hin zu Vorzeigefunktionären wie Patrick Wieschke und jetzt dem langjährigen Apfel-Intimus Sascha Roßmüller.” (FB-Seite Karl Richter – Screenshot)

BTW, Maik Scheffler: Wir warten darauf, dass dem Satz: “Ein starker Schritt, dem es zu folgen gilt!” Taten folgen. Auch in Sachsen :-D

Der Verfassungsschutz und die Vernehmung von V-Mann “Piatto”

Dass Quellenschutz bei Geheimdiensten oberste Priorität genießt, wird derzeit beim NSU-Prozess in München einmal mehr deutlich. Der Verfassungsschutz Brandenburg behindert die Vernehmung des V-Mann “Piatto”. Einige meinen sogar: Der Geheimdienst will sie verhindern. Am 4. November 2014 soll der Zeuge Carsten Szczepanski vernommen werden. Nach Angaben von Vertretern der Nebenkläger liegt für den Zeugen erstmals eine sogenannte Sperrerklärung vor. Der Brandenburger Verfassungsschutz möchte, dass sein ehemaliger V-Mann „Piatto“ nicht in München aussagt. Allenfalls sei eine Videovernehmung mit einem unkenntlich gemachten Zeugen in Begleitung eines Rechtsbeistandes möglich. Von diesem Rechtsbeistand sei nicht klar, wessen Interessen er eigentlich vertreten soll und wer ihn dafür bezahlt, betont Rechtsanwalt Scharner. Der Anwalt betont, dass der Beistand darauf achten solle, dass keine Fragen über die Aussagegenehmigung hinaus beantwortet werden. Zudem soll die Öffentlichkeit aus der Verhandlung ausgeschlossen werden, weil Carsten Szczepanski im Zeugenschutzprogramm sei. Zu groß sei angeblich die Gefahr, dass von rechtsextremistischen oder vermeintlichen linksextremistischen Kreisen Gewalt gegenüber dem Zeugen ausgeübt werden könnte. Rechtsanwalt Scharner erklärt dazu: “Wir haben insoweit den Senat darum gebeten, dem Verfassungsschutz Brandenburg noch einmal die realen Bedingungen in München mitzuteilen. Der Angeklagte Carsten Szczepanski sitzt seit über 150 Verhandlungstagen im Saal. Gefahren für Gewalttätigkeiten sind insoweit nicht ersichtlich. Fotos von ihm kursieren in der Presse nicht. Er hat separaten Zugang und wird von Beamten des Zeugenschutzes abgeschirmt. Tino Brandt, ebenfalls ehemaliger V-Mann, hat umfangreich und ohne Zeugenschutzmaßnahmen ausgesagt. Gefahren für ihn sind nicht ebenfalls ersichtlich, obwohl sein aktueller Aufenthaltsort bekannt ist. Das Thüringer Landesamt für Verfassungschutz hat für keinen V-Mann bislang eine Sperrerklärung abgegeben. Der Angeklagte Holger G. war ursprünglich auch im Zeugenschutzprogramm. Inzwischen läuft er ohne Beschränkungen und Bewachung im und vor dem Gericht herum. Gefahren für ihn sind nicht ersichtlich, obwohl er jedenfalls in seinen BKA-Vernehmungen belastende Angaben gemacht hat.” Scharner stellt fest, dass der Brandenburger Verfassungsschutz die Vernehmung des ehemaligen V-Manns “stark erschweren, wenn nicht sogar verhindern” will. Er “sabotiert damit die notwendige Aufklärung des Strafverfahrens und vergrößert damit Chancen für mögliche Rechtsmittel der Angeklagten”. Die Gründe dafür erscheinen vorgeschoben, so Scharner. Der Verantwortliche SPD-Innenminister Holzschuher aus Brandenburg sollte diese Entscheidung dringend überdenken.

via publikative: Der Verfassungsschutz und die Vernehmung von V-Mann “Piatto”

Fallschirmjäger nicht fahnenflüchtig – Elitesoldat ist verurteilter Vergewaltiger

Die Bundeswehr hat gegen einen 23-Jährigen aus Seedorf wegen des Verdachts auf Fahnenflucht ermitteln lassen, obwohl der Mann nach einer Verurteilung wegen Vergewaltigung gar nicht mehr zur Truppe gehörte. Ob der ehemalige Elitesoldat jetzt tatsächlich auf Seiten der prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine kämpft, ist eine von zahlreichen bislang ungeklärten Fragen. Überraschende Entwicklung im Fall des wegen Verdachts der Fahnenflucht gesuchten Elitesoldaten aus Seedorf: Wie sich jetzt herausstellte, ist der 23-Jährige schon seit dem 18. September nicht mehr Angehöriger der Bundeswehr. Am Tag zuvor wurde ein Gerichtsurteil gegen ihn wegen Vergewaltigung rechtskräftig. Mit der Strafe von drei Jahren und drei Monaten Haft sei automatisch die Entlassung aus der Bundeswehr verbunden, teilte am Donnerstag Kai Thomas Breas, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, mit. Eine Sprecherin der Elitetruppe „Division Schnelle Kräfte“ (DSK) bestätigte: „Der Mann hat den Soldatenstatus verloren“. Warum die DSK davon erst am 18. Oktober erfuhr, dazu gab es keine Erklärung. Aufenthaltsort unbekannt Vor einer Woche war bekannt geworden dass die Bundeswehr in Seedorf (Landkreis Rotenburg) seit Anfang Oktober einen ihrer Elitesoldaten aus der DSK-Einheit vermisst. Der Hauptgefreite, 1991 als Russland-Deutscher auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion geboren, war im Anschluss an eine zweiwöchige Krankschreibung nicht wieder zum Dienst erschienen und sei seit dem unauffindbar. Es gebe Hinweise darauf, dass sich der Fallschirmjäger in die Ukraine abgesetzt habe und dort nun auf der Seite der prorussischen Separatisten kämpfe, teilte die Bundeswehr seinerzeit mit. Seine persönliche Kampfausrüstung hatte der Mann offenbar mitgenommen – bis auf die Waffen, wie die Bundeswehr versicherte. (…) Die Eliteeinheit DSK hat nach Angaben ihrer Sprecherin Katharina Ryske erst am 17. Oktober von dem rechtskräftigen Urteil gegen den Soldaten erfahren. Warum es einen Monat dauerte, bis die Nachricht aus Karlsruhe bei der DSK eintraf, dazu machte die Sprecherin am Donnerstag keine Angaben. So ist auch unklar, ob die Bundeswehr überhaupt von dem Verfahren wusste.

via weser-kurier: Fallschirmjäger nicht fahnenflüchtig – Elitesoldat ist verurteilter Vergewaltiger

Fremde Legion

Die deutsche Firma Asgaard schickt Söldner in den Nordirak und pflegt enge Kontakte zu rechten Parteien. Nach außen gibt sie sich verschlossen. Ist die Bundeswehr im Nordirak aktiv? Auf den Bildern im Internet sieht es fast so aus. Kräftige Männer tragen beigefarbene Schutzwesten mit Deutschlandfahne auf Brust und Schulter. Doch in Wirklichkeit sind das keine deutschen Soldaten, sondern deutsche Söldner. Einer von ihnen ist Petja Stoy. Der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma Asgaard stellt sich bei Facebook gern öffentlich zur Schau. Ein Foto zeigt ihn bei bestem Wetter mit Sonnenbrille in einer kargen, hügeligen Landschaft. Quer durch das Bild zieht sich der Lauf eines schweren Maschinengewehrs. Die Aufnahme entstand Ende September in einer Stellung der kurdischen Peschmerga in Makhmur, 50 Kilometer südwestlich der irakischen Stadt Erbil. Makhmur wurde Anfang August nach heftigen Kämpfen vom Islamischen Staat erobert. Nach US-Luftschlägen konnten die Kurden die Stadt zurückerobern. Noch heute ist Makhmur eine Frontstadt. Stoy war dort nicht allein. Auch der Asgaard-Manager und ehemalige Bundeswehrsoldat Dirk Gaßmann ist auf den Fotos zu sehen. Ende August landeten die beiden auf dem Flughafen in Erbil, fuhren dann zusammen mit anderen Söldnern in gepanzerten Zivilfahrzeugen als Konvoi durch das Land, ausgerüstet mit Gewehren aus US-Produktion. Anfang Oktober war zumindest Stoy wieder zurück in Deutschland. Was die Asgaard-Leute im Irak gemacht haben, darüber wollen sie keine Auskunft geben. Angeblich sollen sie Journalisten begleitet haben, das ist jedenfalls einem Facebook-Eintrag von Stoy zu entnehmen. Ob das stimmt, ob sie weitere Auftraggeber hatten? Kein Kommentar. (…) Im Frühjahr 2010 wurde bekannt, dass Asgaard mehr als 100 deutsche Söldner in den somalischen Bürgerkrieg schicken wollte. Dort sollten sie den Politiker Galadid Abdinur Ahmad Darman im Kampf gegen andere politische Gruppen unterstützen. Darman bezeichnete sich selbst als gewählter Präsident des Landes und sprach der international anerkannten Übergangsregierung jegliche Legitimation ab. Nun schaltete sich auch die Staatsanwaltschaft Münster ein und ermittelte wegen Verdachts auf Verstöße gegen das Strafgesetzbuch sowie gegen ein für Somalia geltendes Waffenembargo. Im August durchsuchten Zollfahnder und Spezialkräfte der Polizei verschiedene Räumlichkeiten von Asgaard in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Dabei fanden sie unter anderem mehrere tausend Schuss Munition. Gegen zwei Beschuldigte – einer ist der damalige Geschäftsführer – wurde Strafbefehl erlassen. Die Staatsanwaltschaft fordert 12 und 22 Monate Haft auf Bewährung. Inzwischen ist das Verfahren beim Gericht anhängig. (…) Dirk Gaßmann, zuständig für das Tagesgeschäft, veröffentlichte im Jahr 2012 ein Foto aus dem Irak bei Facebook. Darauf sind zwei deutsche Söldner in voller Montur zu sehen, mit Maschinenpistole und Kalaschnikow. Dazu schrieb Gaßmann, offenbar der deutschen Rechtschreibung nicht mächtig: „Hura, Hura die Deutschen die sind da!!!“ Laut Facebook-Profil gefallen Gaßmann die rechten Anti-Islam-Parteien Pro NRW, Die Freiheit, Bürger in Wut sowie die Alternative für Deutschland, AfD. Auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat von dem deutschen Söldner ein „Gefällt mir“ bekommen. Der Asgaard-Chef Petja Stoy ist bei der AfD sogar selbst aktiv und trat bei den Aachener Kommunalwahlen im vergangenen Mai für die Partei an – bekam in seinem Bezirk aber nur 43 Stimmen, das entspricht 1,52 Prozent. Handelt es sich bloß um Privatmeinungen, die mit dem Unternehmen nichts zu tun haben? Nein, schon die Selbstdarstellung von Asgaard lässt den Geist der deutschen Söldnerfirma erahnen. Das Logo ist ein Wikingerschiff, eingerahmt von den Worten Treue, Loyalität, Disziplin, Ehre, Tapferkeit und Pflicht in Runenschrift. Bis vor kurzem war auf der Webseite ein martialischer Animationsfilm zu sehen, der das Wikingerschiff zu den Klängen von Richard Wagners Walkürenritt über eine Weltkarte schweben ließ. Ob das bei den Einsätzen im muslimischen Ausland so gut ankäme?

via freitag: Fremde Legion

Deutsche Söldner bei der Arbeit – https://archive.today/fnrjp

#NSU – Die Spur des Geldes

Ein abgetauchter #V-Mann bringt den #Verfassungsschutz in Bedrängnis: Warum bekam er einen so hohen Agentenlohn? Wer in die Wälder der schwedischen Provinz Värmland aufbricht, um dort eine der schillerndsten Figuren der früheren Thüringer Neonaziszene zu seinen Kontakten zum NSU-Trio zu befragen, kommt zu spät. Michael Doleisch von Dolsperg hat seinen Ökohof Snaret – auf Deutsch Gestrüpp – verkauft. Einen Tischlereibetrieb hat er jetzt aufgemacht, an einem anderen Ort in Schweden. Er will dort ein neues Leben beginnen, wieder einmal. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, wohl schon bald wird ihn das Oberlandesgericht in München als Zeugen im NSU-Prozess laden. Und auch ein neuer NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags, der immer wahrscheinlicher wird, dürfte sich für den langhaarigen, bärtigen Mann interessieren. Denn von Dolsperg, der in den 90er Jahren Michael See hieß und der führende Neonazi in Nordthüringen war, gehörte als V-Mann „Tarif“ zu den Topquellen des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) im Umfeld des NSU-Trios. Erst Anfang Oktober vergangenen Jahres, nach dem Ende des NSU-Untersuchungsausschusses, war von Dolsperg als ehemaliger V-Mann enttarnt worden. Der wegen versuchten Totschlags vorbestrafte Neonazi hatte demnach unter dem Decknamen „Tarif“ von 1995 bis mindestens 2001 mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz kooperiert. Faktisch unter den Augen des Inlandgeheimdiensts publizierte er zudem jahrelang die rassistische Nazipostille Sonnenbanner. Ein Exemplar dieses Blatts wurde auch in der 1998 ausgehobenen Bombenwerkstatt des NSU-Trios in Jena gefunden. In Artikeln des Sonnenbanner wird unter anderem das – vom NSU später umgesetzte – Konzept autonomer Kämpferzellen propagiert, die im Untergrund das demokratische System bekämpfen. (…) Folgt man der Darstellung des seit zwölf Jahren in Schweden lebenden Neonazis, dann haben seine Verbindungsführer vom Verfassungsschutz sogar regelmäßig diese Artikel vor Drucklegung redigiert. „Das BfV bekam alle Ausgaben (des Sonnenbanner) von mir vorab“, sagte von Dolsperg im Februar dem Spiegel-Reporter Hubert Gude. Änderungswünsche vom Bundesamt habe es demnach bis auf eine Ausgabe, bei der es um die Gestaltung des Titelblatts ging, nie gegeben. Bezahlt habe er die Produktion der Hefte zum Teil von seinen V-Mann-Honoraren. In seiner achtstündigen Vernehmung durch die Bundesanwaltschaft am 10. März 2014 ging der ehemalige V-Mann in seinen Aussagen über die Zusammenarbeit mit dem Bundesamt sogar noch weiter. Demnach habe er 1998, kurz nach dem Abtauchen des Trios, einen wichtigen Hinweis dazu an das BfV weitergegeben, ohne dass dieser weiterverfolgt wurde. Laut von Dolsperg habe ihn damals der mit ihm befreundete Jenaer Neonazi André Kapke angerufen, nach 1998 einer der wichtigsten Fluchthelfer von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Kapke habe ihn, von Dolsperg, um Hilfe bei der Suche nach einem Unterschlupf für die drei Gesuchten gebeten. Der V-Mann will damals unmittelbar nach dem Anruf seinen Verbindungsführer „Alex“ vom BfV angerufen und über die Kapke-Anfrage informiert haben. (…) Und noch etwas ist seltsam: Von Dolsperg gab bei der Bundesanwaltschaft an, 2001 von sich aus die Zusammenarbeit mit dem BfV beendet zu haben und mit seiner Frau nach Schweden ausgewandert zu sein. Es hätten keine Treffen mehr stattgefunden, allerdings sei er vom Bundesamt auch nicht formal entpflichtet worden. Spiegel-Reporter Gude, der im September 2012 Kontakt mit ihm aufnahm, habe ihm jedoch vorgehalten, bis 2003 als VM gearbeitet zu haben – „was definitiv nicht stimmen konnte“, wie von Dolsperg in der Vernehmung vom März 2014 sagte. Der Spiegel-Reporter habe ihm auch was von einem Auto im Wert von 15.000 DM erzählt, das der V-Mann vom Verfassungsschutz bekommen haben soll – auch das soll laut „Tarif“ nicht stimmen. Wenn die Aussagen von Dolspergs zutreffen sollten, ergibt sich ein ganz neuer Verdacht: Sind unter dem V-Mann-Konto von „Tarif“ getarnte Zuwendungen auch an andere Personen – weitere Quellen oder BfV-Mitarbeiter – abgerechnet worden? Und ist das womöglich der Grund für das Schreddern der „Tarif“-Akte?

via freitag: Die Spur des Geldes

“Execute them” – Councillor proposes shocking solution for removing travellers

A councillor’s shock solution for removing travellers from sites is to ‘execute’ them. Conservative councillor for Cox Green Alan Mellins made the offensive comment at a planning and housing overview and scrutiny panel meeting in Maidenhead Town Hall on Monday. The panel was discussing how to respond to the Government’s consultation on planning and traveller families. The consultation deals with changing planning policy so it applies ‘fairly’ to both traveller and settled communities. Councillors were discussing how long it can take to evict travellers who do not have planning permission. The members referenced a traveller site in Shurlock Row, where travellers first settled in 2009. The borough’s head of planning, Simon Hurrell told the panel that Cllr David Evans, who was not at the meeting, had asked for suggestions on how to speed up the process to evict travellers. Cllr Mellins then said: “Execute them.”

via maidenhead advertizer: “Execute them” – Councillor proposes shocking solution for removing travellers

Slovakia: Neo-Nazi fined EUR 400 for kicking victim in the head

The Slovak news server ta3.com reports that the first sentence has been handed down in the scandal of the aggressive neo-Nazis who assaulted customers of the Mariatchi Bar in the Slovak town of Nitra last year. Professional soldier Tomáš Spišiak has been fined EUR 400, which he must pay the state for having kicked a defenseless, prone person twice in the head.   Spišiak must also reimburse the victim’s health insurance company EUR 12.60. If he does not pay the fine, he will go to prison for four months.   Because the settlement was reached out of court, the decision has now taken effect. Spišiak confessed to committing the crime and concluded the agreement with the Public Prosecutor regarding his culpability and punishment.  The District Court in Bratislava has now approved the arrangement. The other perpetrators involved face up to 12 years in prison. How the assault took place Last October a group of skinhead youth visited the Mariatchi bar in the town center. They provoked people and then said they wanted to buy cigarettes. When the bar refused the skinheads service, they began to shout and would not leave even after the owner asked them to. The other customers pushed them outside, but the right-wing extremists returned with reinforcements. Bar owner Radovan Richtárik exited the bar in order to stop the skinheads. “I wanted to tell them to drop it, but they wasted no time,” he said. The skinheads immediately began to beat him and some of his customers up. When people fell to the ground, they brutally stomped on them, kicking some in the face and head without mercy.   When the barmaid tried to chase away a neo-Nazi who was jumping up and down on a man lying limp on the sidewalk, another attacker slapped her. The attacks against the bar were not random, as the neo-Nazis are aware that Richtárik is an activist with the People against Racism initiative in Slovakia.

via romea.cz: Slovakia: Neo-Nazi fined EUR 400 for kicking victim in the head

Monkey chants in Moscow: Is Russia making any progress in its fight against racism?

As CSKA Moscow prepare to play Manchester City behind closed doors, Goal analyses what Russian football is doing to solve the problem of racism in their country. A year after CSKA Moscow supporters were found guilty of racially abusing Yaya Toure, Manchester City will return to the Russian capital on Tuesday for another Champions League fixture. This time, however, the English champions should expect no repeat of monkey chants directed at the Ivorian. The game will be played in front of empty stands at the Arena Khimki after CSKA received their third Uefa sanction in less than a year, following the latest racist behaviour of their fans. CSKA’s most recent punishment, after violent clashes and displays of racist banners by supporters in Rome last month, has once again left Russian football under a cloud. Monkey chants made by Spartak Moscow supporters against Hulk in September, and similar abuse from Torpedo Moscow fans towards Christopher Samba have also served to reinforce the impression that Russian authorities have neither the desire nor ability to address the issue of racism. However, with the 2018 World Cup fast approaching, the impetus to act is starting to grow. The simple fact is that Russia’s authorities cannot hide from the problem anymore. The overwhelming weight of evidence, coupled with international pressure, means that denial, which has been the typical response to allegations of racism, is no longer a viable option. A Russian Spectator Law introduced in January 2014 prohibits political propaganda, namely the presence of neo-Nazi and extremist symbols, in stadia and is a positive step in acknowledging that legislation can help curb racist behaviour. However, implementation is sporadic, punishments are often soft and, moreover, tackling individuals alone will never be enough to solve such a pervasive issue.

via goal.com: Monkey chants in Moscow: Is Russia making any progress in its fight against racism?

Die #Universität unter dem #Kruckenkreuz

Noch immer sind die Folgen des Austrofaschismus für die Wissenschaft kaum erforscht. Sie könnten viel fataler gewesen sein als bisher angenommen Am Morgen des 22. Juni 1936 herrscht im Hauptgebäude der Uni Wien geschäftiges Treiben. Der Philosophieprofessor Moritz Schlick ist auf dem Weg in den Hörsaal 41, wo er seine Vorlesung halten will. Auf der Stiege stellt ihn ein Mann, den er fürchtet: Hans Nelböck hat bei ihm fünf Jahre zuvor dissertiert – und ihm bereits zweimal mit Mord gedroht. “So Hund, du verfluchter, jetzt hast du es!”, schreit Nelböck und feuert viermal auf seinen Doktorvater. Eine der Kugeln aus der Pistole durchdringt das Herz des Opfers, Schlick stirbt noch vor dem Eintreffen ärztlicher Hilfe. Am Tatort ist heute eine Tafel in den Boden eingelassen, die an das Attentat erinnert: “Moritz Schlick, Protagonist des Wiener Kreises, wurde am 22. Juni 1936 an dieser Stelle ermordet. Ein durch Rassismus und Intoleranz vergiftetes geistiges Klima hat zu dieser Tat beigetragen.” Bei Prüfung der Faktenlage bleibt freilich umstritten, wie groß dieser Beitrag tatsächlich war: Beim Täter war bereits zuvor eine schizoide Persönlichkeitsstörung diagnostiziert worden. Die Vergiftung des geistigen Klimas zeigte sich eher an den Reaktionen auf die Tat. So schrieb ein “Prof. Dr. Austriacus” in einem katholischen Wochenblatt, dass im Fall Schlick “der unheilvolle geistige Einfluss des Judentums an den Tag” gekommen sei. Der Text, der vom Unidozenten Johannes Sauter stammte, endete mit der Forderung, dass “auf die philosophischen Lehrstühle der Wiener Universität im christlich-deutschen Österreich christliche Philosophen” gehören – in Verkennung der Tatsache, dass Schlick selbst Protestant war. (…) Der austrofaschistische Unterrichtsminister habe vor Kollegen des Cartellverbands gefordert: “Jede frei werdende Lehrkanzel muss, wenn der entsprechende Mann vorhanden ist, mit einem Hochschullehrer von vaterlandstreuer und womöglich auch noch besonders christlicher Gesinnung besetzt werden.” Eine gewisse Anzahl Unbelehrbarer müsse “einfach ausgeschaltet werden”. Dazu zählten vor allem, aber nicht nur Unilehrer, die mit dem Nationalsozialismus sympathisierten: Allein an der Universität Wien wurden mehr als ein Dutzend von ihnen pensioniert oder verloren die Lehrberechtigung. “Linke Professoren hingegen waren an der Universität Wien 1933/34 kaum mehr vorhanden”, sagt Erker. “Die waren von der bis Ende 1932 bestehenden Allianz von antisemitischen Christlichsozialen und Deutschnationalen, die bis dahin die Uni dominierten, weggemobbt worden. Linke, Liberale, Juden und Frauen hatten damals längst keine Chancen mehr auf eine Karriere.”

via derstandard:Die Universität unter dem Kruckenkreuz

#CDU-Landtagsabgeordneter – #Billen the kid

Der rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Michael Billen hat eine Affäre verschuldet, die ihn zu erledigen drohte. Er hat sich jedoch gerettet. Wer ihn heute erlebt, wie er raucht, wie er redet, wie er jagt, hat kaum noch Zweifel daran, dass ihm keiner mehr was kann. Michael Billen, CDU-Landtagsabgeordneter aus der Eifel, hat mal über sich selbst gesagt: „Wo ich sitze, ist vorne.“ Das war auf die Hinterbank im Mainzer Parlament gemünzt, auf die ihn die Fraktionsführung zeitweise abgeschoben hatte. Aber es soll natürlich auch für den Hochsitz gelten, auf dem er sich gerade mit Jagdgewehr und Kippenschachtel häuslich eingerichtet hat. (…) Da, ein Fuchs, keine hundert Meter vom Hochsitz entfernt. Billen schaut durchs Fernglas, dann legt er an – zu spät. „Drecksack!“, zischt er, als der Fuchs schon im Gebüsch verschwunden ist. Ein paar Tage vor der Jagdpartie konnte man in Zeitungen über ein hübsches belgisches Mädchen lesen. Es war als Model unter Vertrag genommen worden und machte dann den Fehler, auf Facebook ein Foto von sich mit einer erlegten Oryxantilope zu posten. Das war’s mit dem Modelvertrag. Juan Carlos erging es nicht viel besser, als seine Elefantenjagd in Botswana ruchbar wurde. Und der war immerhin König. Billen hingegen ist Billen. Das bedeutet: Er geht nicht nur auf die Jagd, sondern er stellt auch Bilder mit Trophäen auf seine Homepage: Billen neben einem Hirschgeweih, Billen am Bierglas, Billen an Karneval zwischen zwei Frauen im Leopardenkostüm. Er erzählt, dass er vor zwei Jahren mit Kumpels in Namibia gewesen sei und was er dort geschossen habe: einen Springbock, einen Kudu, eine Oryxantilope. (…) Vor fünf Jahren hätte er fast aufhören müssen. Billen war damals für seine CDU-Fraktion erster Jäger im Nürburgring-Untersuchungsausschuss. Früher als viele andere hatte er geahnt, dass etwas nicht stimmt mit den angeblichen Privatinvestoren und Finanzvermittlern in den teuren Anzügen. Billen hat ein gutes Gespür für die Abgründe anderer, weil er mit seinen eigenen auf Du und Du ist. Aber er hatte nichts Handfestes. Da traf es sich oder auch nicht, dass eine seiner beiden Töchter Kriminalkommissarin war. Nach Billens Aussage hat sie aus dem Polizeifahndungssystem Daten über mögliche Nürburgring-Investoren gezogen, ausgedruckt und mit nach Hause genommen. Ohne Wissen seiner Tochter habe er die Dokumente eingesehen. Billen hat später zugegeben, dass das ein Fehler war, aber ein verzeihlicher. Juristen sahen das ein bisschen anders. Einer von ihnen verurteilte ihn und seine Tochter schließlich zu einer Geldstrafe. Billen sagt heute: „Juristen verkomplizieren alles.“ Das eigentliche Ärgernis für ihn waren aber nicht die Juristen, sondern die Leute in seiner Partei. Vor allem ein Jurist in seiner Partei, Christian Baldauf, der damalige Fraktionschef, der versuchte, ihn aus dem Landtag zu drängen.

via faz: CDU-Landtagsabgeordneter – Billen the kid

Billen the Kid – scheiß auf rote Listen und bedrohte Tierarten?

Vorläufiger Untersuchungsbericht des FBI – Blackwater-Bodyguards töteten 14 Menschen grundlos

Das vorläufige Ergebnis der FBI-Untersuchung ist vernichtend für die US-Sicherheitsfirma Blackwater: Bei der tödlichen Schießerei im Irak vom 16. September handelten die privaten Leibwächter keinesfalls aus Notwehr, sondern töteten völlig grundlos 14 irakische Zivilisten. Die Untersuchung des FBI ist noch nicht einmal abgeschlossen, aber selbst die vorläufigen Ergebnisse werfen ein düsteres Licht auf die Sicherheitsfirma Blackwater. Danach haben die privaten Bodyguards bei der inzwischen berüchtigten Schießerei am 16. September in Bagdad mindestens 14 Zivilisten ohne jede Provokation und voreilig grundlos getötet. Das berichtet die “New York Times” unter Berufung auf Beamte, die an den Ermittlungen beteiligt sind. Blackwater selbst hatte dagegen von Anfang an darauf bestanden, dass der Konvoi, den die Sicherheitsleute damals im Auftrag des amerikanischen Außenministeriums bewacht haben, unter Feuer geraten sei, und dass die privaten Leibwächter in Notwehr gehandelt hätten. Gewalt – ohne Rücksicht auf Verluste Alle Zeugen, inklusive einer Gruppe amerikanischer Soldaten, die als erste am Tatort waren, sagten das Gegenteil – und ihre Version wurde jetzt offenbar durch die FBI-Untersuchungen bestätigt. In einem vorläufigen Zwischenbericht, der bereits dem Justizministerium vorgelegt wurde, kommen die Ermittler zu dem Schluss, dass die Blackwater-Leute buchstäblich ohne Rücksicht auf Verluste Gewalt angewendet und damit gegen die Regeln verstoßen haben, die in einem Fall von Notwehr mit tödlichem Ausgang auch für zivile Vertragsunternehmer im Irak gelten.

via tagesschau:Vorläufiger Untersuchungsbericht des FBI – Blackwater-Bodyguards töteten 14 Menschen grundlos

Ungarische Roma reichen in der Schweiz Asylgesuche ein

65 Angehörige der ethnischen Minderheit der Roma wurden aus ihrer Heimatstadt in Ungarn vertrieben. Seit einer Woche suchen sie um Asyl in der Schweiz nach. Als europäische Staatsbürger haben sie kaum Chancen darauf. Nur gerade 46 Personen aus Ungarn ersuchten in den letzten zwei Jahren um Asyl in der Schweiz. Seit dieser Woche liegen nun auf einen Schlag die Asylgesuche von 65 Roma aus Ungarn vor. Das sei eine aussergewöhnliche Situation, sagt Beat Meiner von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe: «Wir haben wenige Asylgesuche aus Ungarn. Es ist sicher so, dass die Roma in Ungarn Probleme haben. Dass so viele jetzt aus Ungarn kommen, ist ungewöhnlich. » Viele wollen noch einreisen 1400 Kilometer haben sie im Bus zurückgelegt, aus dem Osten Ungarns bis in die Westschweiz, bis nach Vallorbe, ins Empfangs- und Verfahrenszentrum. Sie würden in ihrer Heimat verfolgt, wie sie sagen. Ihre Häuser und Wohnungen in ihrer Heimatstadt Miskolc seien von den Behörden beschlagnahmt worden, denn mitten im Roma-Quartier soll ein neues Stadion gebaut werden, sagte einer der Asylsuchenden zur Westschweizer Zeitung «Le Matin».

via srf: Ungarische Roma reichen in der Schweiz Asylgesuche ein

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 812 other followers