Category Archives: Gewalt

Greek court acquits farmers who shot 28 Bangladeshi strawberry pickers

‘Scandalous’ verdict condemned by politicians and anti-racist groups after case that revealed migrant workers’ plight. A Greek court’s decision to acquit local farmers who admitted shooting 28 Bangladeshi strawberry pickers when they dared to ask for months of back pay has sparked outrage in the country. Politicians, unionists and anti-racist groups roundly condemned the verdict describing it as a black mark for justice in a case that had shone a light on the appalling conditions in which migrant workers are often kept in Greece. “I feel shame as a Greek,” said the victim’s lawyer, Moisis Karabeyidis, after the tribunal in the western port city of Patras, delivered the shock ruling. “This decision is an outrage and a disgrace … the court showed an appalling attitude toward the victims.” Scores of migrants, many sobbing in disbelief, protested outside the court house after magistrates allowed two of the men, including the owner of the farm who had been accused of human trafficking, to walk free. Two others, accused of aggravated assault and illegal firearms possession, were handed prison sentences of 14 years and seven months and eight years and seven months but were also freed pending appeal. The Bangladeshis were shot at in April last year when they demanded to be remunerated for six months of unpaid work at a farm in Manolada in the southern Peloponnese. Four of the strawberry pickers were badly injured in the attack.

via guardian: Greek court acquits farmers who shot 28 Bangladeshi strawberry pickers

siehe auch: Greek farmers who shot 28 Bangladeshi strawberry pickers for demanding pay walk free from court in ‘scandalous, racist’ verdict. A Greek court has sparked an “unprecedented racist scandal” after it cleared farmers who shot and wounded 28 Bangladeshi strawberry pickers when they asked to be paid. (…) The incident in April last year saw farmers turn their shotguns on migrant workers in Manolada who had asked to be recompensed for six months of unpaid labour. Dozens were injured, four of them severely. Media investigations found they and workers like them had been living and working in squalid conditions without basic sanitation, and the case brought attention to the plight of foreign workers in Greece’s desperate economy. Yet despite admitting the shooting, two farmers were acquitted yesterday. Two others were convicted of aggravated assault and illegal use of firearms and given sentences of 14 years and seven months and eight years and seven months – but they too were allowed to walk free from court pending appeals. The court’s verdict has been roundly criticised by politicians and activists alike, and the victims’ lawyer, Moisis Karabeyidis, said he would take the case to the European Court of Human Rights. He said: “This decision is an outrage and a disgrace … The court showed an appalling attitude toward the victims.” (…) Petros Constantinou, coordinator of Greece’s Movement Against Racism and the Fascist Threat, told the Guardian the case represented an “unprecedented racist scandal“. “The hundreds of millions of profit made in the strawberry industry cannot come about by shooting labourers in strawberry fields,” he said.

Golden Dawn and the Social Media Wars

The Greek neo-fascists are not only still active on the streets, but according to the research, they seem to be increasing their presence in another public space: the social media.
Since the murder of Pavlos Fyssas and the government crackdown on the Golden Dawn, people may have felt justified in thinking that the streets and public spaces in Greece are now clear of fascist intimidation. They would be wrong. Recent attacks show that the Golden Dawn is still active in the streets, while they are also moving towards the occupation of another public space, that of the Internet. Golden Dawners and their supporters are realizing the potential and logics of social media, and are increasingly seeking to incorporate them into their practices, albeit in a warped and perverse manner. Their expansion on platforms such as Facebook and YouTube is a significant development, but equally, if not more, noteworthy is their use of Facebook as a weapon against antifascist groups and pages. This is done in two ways: firstly, they mobilize their supporters to mass report antifascist pages to Facebook; and secondly, through setting up fake pages and circulating misinformation. These tactics, which would have made Goebbels proud, show the dubious and ambivalent role played by Facebook as a mediator, while they also signal a shift from thinking of social media as platforms for democratic participation and activism to understanding their more equivocal political role. (…) It is apparent that Golden Dawn and its supporters are becoming increasingly sophisticated in their use of social media platforms. Their tactics represent a mix of the good old propaganda practices pioneered by Goebbels alongside the logics of social media, whose diffused and networked architectures allow for the quick spread of information that cannot be immediately verified or easily removed.

via thepressproject: Golden Dawn and the Social Media Wars

Worrying escalation of anti-Semitic acts around Gaza conflict

ENAR strongly condemns anti-Semitic acts in several European countries in the last weeks, surrounding protests against current Israeli policies in Gaza. Protests against the Gaza conflict invoking “death to the Jews” have hit the streets of several European cities, especially in France and Belgium, while online anti-Semitic hate speech, especially on social media, is exploding across Europe. In Britain, around 100 anti-Semitic incidents were recorded in July, double the usual number, whereas in the Netherlands, there has been a spike in anti-Semitic hate on the Internet, with reports of 400 expressions of anti-Semitism in the last two weeks, mainly on social media. In Germany, anti-Israel protesters were prevented from attacking a synagogue in Berlin, and molotov cocktails were thrown at a synagogue in Wuppertal. Anti-Semitic graffiti and flyers are appearing on walls and in shops in many cities across Europe. In Liege, Belgium, a café owner put up a sign stating that dogs were welcome, but Jews were not allowed. This situation is provoking a climate of fear among Jewish communities in Europe. Many are renouncing their visibility in public spaces for fear of retaliation. Jewish organisations and representatives – including the most progressive – are receiving threats and are under police protection.

via enar: Worrying escalation of anti-Semitic acts around Gaza conflict

 

Islamfeindlichkeit: Die falschen Thesen des Herrn Fest

Nicolaus Fest, der Vizechef der “Bild am Sonntag”, stört sich am Islam. Seinen Ärger begründet er mit fünf gewagten Behauptungen, die auch Beobachtern rechtspopulistischer Gruppierungen wohlbekannt sind. Zwei Wissenschaftler halten die Thesen nicht nur für völlig daneben – sie widerlegen sie auch.. Nicolaus Fest,  Vizechefredakteur der Bild am Sonntag (BamS), hat einen umstrittenen Kommentar veröffentlicht, in dem er darlegt, was ihn alles am Islam und an den Muslimen stört – etwa “Zwangsheiraten” und “Ehrenmorde”. Sofort hagelte es Kritik von allen Seiten. Selbst die Spitze der Bild-Zeitung distanzierte sich von seinen Aussagen.  In seinem nur 106 Wörter umfassenden Kommentar stellt Fest fünf Behauptungen auf, die Kritiker für unsäglich halten. Aber lässt sich  jede seiner Behauptungen so einfach widerlegen? ZEIT ONLINE hat die fünf Hauptthesen mit zwei Wissenschaftlern besprochen. Klaus Boehnke, der an einer Studie des Innenministeriums zu den Lebenswelten junger Muslime in Deutschland mitgearbeitet hat, ärgert sich vor allem darüber, dass der Kommentar von Satz zu Satz “immer bösartiger und unglaublicher” werde. In seinem Text bezieht sich Fest auch auf eine umstrittene Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zur Kriminalität von Muslimen von 2010, die wie andere durch eine neue Untersuchung infrage gestellt wird. Wassilis Kassis von der Universität Osnabrück hat sie schon damals zerpflückt. Er sagt, Nicolaus Fest sei Kulturalist, also einer, der gesellschaftliche Entwicklung allein mit Kultur und Religion erklären möchte – genauso wie Thilo Sarrazin.

via ngn: Islamfeindlichkeit: Die falschen Thesen des Herrn Fest

siehe auch: Jugendliche Straftäter: Die Mär vom kriminellen Ausländer. Populisten wettern oft gegen “Ausländerkriminalität” und schüren Ängste vor Zuwanderung. Jetzt zeigt ein neues Gutachten: Migranten begehen nicht generell mehr Straftaten als Jugendliche ohne Migrationshintergrund.

Erfolgreicher Angriff auf Tor-Netzwerk

Angreifer betrieben fast ein halbes Jahr lang eine große Zahl an manipulierten Tor-Servern. Das Tor-Anonymisierungsnetzwerk wurde Opfer eines erfolgreichen Cyber-Angriffs, berichtet Heise. Unbekannte sollen fast ein halbes Jahr lang eine große Zahl an Tor-Knoten, zeitweise bis zu 6,4 Prozent aller Eingangsknoten, betrieben haben. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Tor-Nutzer irgendwann eine Verbindung mit diesen manipulierten Knoten aufbauten, relativ hoch. Die Angreifer hatten so offenbar die Möglichkeit, Nutzer des Dienstes zu de-anonymisieren. Da die Server der Angreifer sehr stabil waren und eine gute Anbindung hatten, erhielten sie den Status “geeignet als Entry Guard” (Guard) und “geeignet als Hidden Service Directory” (HSDir). Die Antworten auf die Kontaktanfragen der Nutzer konnten dadurch, bevor sie über den Tor-Eingangsknoten (Entry Guard), der die IP-Adresse des Nutzers kennt, zurückgeschickt werden, manipuliert werden. Angreifern war es so möglich, Nutzern die Verwendung von Tor-Hidden-Services – wie des teilweise illegalen Marktplatzes “Silk Road” – nachzuweisen

via derstandard: Erfolgreicher Angriff auf Tor-Netzwerk

siehe auch: Tor security advisory: “relay early” traffic confirmation attack. SUMMARY: On July 4 2014 we found a group of relays that we assume were trying to deanonymize users. They appear to have been targeting people who operate or access Tor hidden services. The attack involved modifying Tor protocol headers to do traffic confirmation attacks. The attacking relays joined the network on January 30 2014, and we removed them from the network on July 4. While we don’t know when they started doing the attack, users who operated or accessed hidden services from early February through July 4 should assume they were affected. Unfortunately, it’s still unclear what “affected” includes. We know the attack looked for users who fetched hidden service descriptors, but the attackers likely were not able to see any application-level traffic (e.g. what pages were loaded or even whether users visited the hidden service they looked up). The attack probably also tried to learn who published hidden service descriptors, which would allow the attackers to learn the location of that hidden service. In theory the attack could also be used to link users to their destinations on normal Tor circuits too, but we found no evidence that the attackers operated any exit relays, making this attack less likely. And finally, we don’t know how much data the attackers kept, and due to the way the attack was deployed (more details below), their protocol header modifications might have aided other attackers in deanonymizing users too. Relays should upgrade to a recent Tor release (0.2.4.23 or 0.2.5.6-alpha), to close the particular protocol vulnerability the attackers used — but remember that preventing traffic confirmation in general remains an open research problem. Clients that upgrade (once new Tor Browser releases are ready) will take another step towards limiting the number of entry guards that are in a position to see their traffic, thus reducing the damage from future attacks like this one. Hidden service operators should consider changing the location of their hidden service; Erfolgreicher Angriff auf Tor-Anonymisierung. Fast ein halbes Jahr betrieben Angreifer eine größere Zahl von Tor-Knoten, mit deren Hilfe sie herausfinden konnten, wer welche Tor-Dienste genutzt hat.. Risiko Tor. Die Betreiber des Tor-Netzwerkes haben Anfang des Monats eine Gruppe von Tor-Knoten entdeckt, die offenbar Nutzer des Dienstes de-anonymisiert haben. Die Nodes waren fast ein halbes Jahr lang aktiv und wurden jetzt stillgelegt. In einem Security Advisory erklären die Tor-Betreiber die Hintergründe des Angriffs, den sie während der vergangenen Wochen untersucht haben. Die Betreiber vermuten einen Zusammenhang mit der Methode, deren Präsentation auf der Hacker-Konferenz Black Hat kurzfristig abgesagt worden war, können dies aber nicht mit letzter Sicherheit bestätigen. Eine neue Version der Tor-Software soll derartige Angriffe zukünftig erschweren. (…)Die Tor-Entwickler kritisieren besonders, dass die Angreifer in die Pakete den Dienstnamen einbauten, statt nur anonyme IDs zu verwenden, die nur sie auflösen können. Das bedeutet, dass auch alle anderen Betreiber von Tor-Eingangsknoten IP-Adressen mit Diensten korrelieren konnten. Selbst wenn es sich bei dem Angriff um ein reines Forschungsprojekt gehandelt haben sollte, steht zu befürchten, dass damit auch Geheimdienste und andere interessierte Parteien in den Besitz solcher Informationen gelangt sind. Es bleiben eine ganze Reihe von Fragen offen: Handelt es sich bei dem Angriff um jenen, der dem abgesagten Black-Hat-Vortrag zu Grunde liegt? Wurden alle Trojaner-Knoten abgeschaltet? Wurde der Dienstname noch an anderen Orten als am Hidden Service Directory in den Tor-Traffic eingebaut? Attackers Compromise TOR Network to De-Anonymize Users of Hidden Services. A critical vulnerability in Tor — an encrypted anonymizing network considered to be one of the most privacy oriented service, which is used by online users in order to hide their activities from law enforcement, government censors and others — was probably being used to de-anonymize the identity of Tor users, Tor project warned on Wednesday. 115 MALICIOUS ToR RELAYS WERE DE-ANONYMIZING USERS According to a security advisory, Tor Team has found a group of 115 malicious fast non-exit relays (6.4% of whole Tor network), those were actively monitoring the relays on both ends of a Tor circuit in an effort to de-anonymize users. “While we don’t know when they started doing the attack, users who operated or accessed hidden services from early February through July 4 should assume they were affected,” Tor said. When you use Tor anonymizing network, your IP address remains hidden and it appears that your connection is coming from the IP address of a Tor exit relay or nodes, making it very difficult for anyone — malicious actor or a government spy agency — to tell where traffic is coming from and going to.

Rotes Kreuz wirft Israel und Hamas Verstöße gegen Völkerrecht vor

Auf beiden Seiten Verletzungen des humanitären Völkerrechts erkennbar. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat Israel und der radikalislamischen Hamas Völkerrechtsverstöße im Gaza-Krieg vorgeworfen. “Es ist sicher so, dass auf beiden Seiten Verletzungen des humanitären Völkerrechts erkennbar sind. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel ist nicht in jedem Falle gewahrt”, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters der “Märkischen Allgemeinen Zeitung”. Beide Seiten müssten sich an die Grundsätze des Völkerrechts und der Menschenrechte halten, so Seiters. Dazu gehöre das Recht zur Selbstverteidigung, aber “es gibt auch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Mittel, und es besteht die Verpflichtung, zwischen Zivilpersonen und militärischen Objekten zu unterscheiden”.

via derstandard: Rotes Kreuz wirft Israel und Hamas Verstöße gegen Völkerrecht vor

Nach „Rathaussturm” am Wahlabend: Aktion „Wir sind Dortmund. Nazis sind es nicht.“ wird ausgeweitet

Seit Jahren ist auch der Planerladen e.V. im Kampf gegen die rechte Szene aktiv. Dazu gehört die stadtweite Kampagne „Wir sind Dortmund. Nazis sind es nicht.“, für die Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Schirmherrschaft übernommen hat. Die Kampagne zählt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die zu verschiedenen Anlässen gemeinsam auftreten und mit einheitlichen Transparenten Flagge gegen Rechts zeigen, wie z.B. bei den alljährlichen Demonstrationen gegen die rechten Aufmärsche am Antikriegstag oder kürzlich beim Flashmob gegen Rechts am Rande der konstituierenden Ratssitzung vor ein paar Wochen. (…) Umso wichtiger ist es, dass alle Dortmunderinnen und Dortmunder zusammenstehen und den rechten Gruppierungen geschlossen entgegentreten. “Gemeinsam müssen wir zeigen, dass Dortmund eine internationale und weltoffene Stadt ist, in der Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und vor allem rechtes Gedankengut keinen Platz haben”, verdeutlicht Prof. Dr. Rainer Staubach. Der Planerladen e.V. als Initiator der Kampagne würde sich freuen, wenn weitere Interessierte sich der Aktion anschließen würden. Denn kurz nach den Sommerferien rückt der von der rechten Szene alljährlich genutzte Antikriegstag am 1. September wieder in den Fokus. Daher ruft der Planerladen noch einmal dazu auf, öffentlich Farbe zu bekennen und sich an der Kampagne zu beteiligen.

via nordstadtblogger: Nach „Rathaussturm” am Wahlabend: Aktion „Wir sind Dortmund. Nazis sind es nicht.“ wird ausgeweitet

Hakenkreuze an jüdische Geschäfte in Rom gesprüht

Die italienische Polizei und der Staatsschutz ermitteln. Auch Drohungen und antisemitische Parolen wurden gesprüht. Die italienische Polizei und der Staatsschutz ermitteln gegen Personen, die Drohungen, antisemitische Parolen und Hakenkreuze an Dutzende jüdische Geschäfte in Rom gesprüht haben. Wie die römische Zeitung „La Repubblica“ am Dienstag berichtete, suchten die Beamten im Umfeld der extremen Rechten wie der extremen Linken nach den Tätern.

via nwzonline: Hakenkreuze an jüdische Geschäfte in Rom gesprüht

Neuer Antisemitismus, alter Hass? Der Konflikt in Gaza erschüttert noch ganz anders

Steigt angesichts der Proteste gegen die israelische Politik in Gaza der Antisemitismus in Deutschland? Ja, meint Professor Andreas Zick, Leiter des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld, denn er eignet scih besonders, um Menschen zusammen zu bringen. Und Hand in Hand mit ihm steigen auch die Islamfeindschaft und der Rassismus, denn gruppenbezogene Menschenfeindlichkeiten sind miteinander verbunden. Aktuell erleben wir durch den offen geäußerten Antisemitismus eine Beschädigung demokratischer Regeln, die auch auf andere Bevölkerungsgruppen zurückfällt – und mit Problemlösungen nichts zu tun hat. Bei den vielen Protesten in Europa gegen die israelische Regierung und die Intervention in Gaza werden uralte und moderne Stereotype, Bilder, Vorurteile und emotionale Feindseligkeiten gegen Juden und das Judentum laut. Sie werden öffentlich und auf den Protestkundgebungen verbal oder auf Plakaten herausposaunt. In den sozialen Medien werden sie auch für jene erfahrbar, die gar nicht an ihnen teilgenommen haben. Die Reaktionen jener, die den Antisemitismus sehen, reichen von Erschütterung bis zum Hass auf die Hassenden, oder direkt zum Aktionismus, wie etwa der Forderung, Menschen mit Migrationshintergrund müsse man ob ihres Antisemitismus ausweisen können, denn sie gehörten – nun erst recht – nicht zur westlichen Welt. Und angesichts der dramatischen Lage im Nahen Osten scheint kaum Zeit, oder es scheint sogar beschämend angesichts des Leidens dort, die eigentlich wichtigen Fragen zum Protest und den unumgänglichen feindseligen Agitationen und Vorurteilen zu stellen: Bahnt sich hier ein neuer Antisemitismus den Weg in Europa, schlimmer noch in Deutschland? Was steckt hinter diesen vielfältigen antisemitischen Äußerungen? (…) Der Antisemitismus ist dabei wie immer schon und wie die vielen anderen Menschenfeindlichkeit eine enorme Gefahr für die Demokratie. Vorurteile und Feindseligkeiten, die andere abwerten und ausgrenzen möchten, blockieren das, was Demokratien ausmacht: eine Aushandlung von Konflikten, die Beschädigungen stoppt und Schaden abwendet. Diese Beschädigung demokratischer Regeln ist der schmerzlichste Moment, den wir angesichts der antisemitischen Propaganda erleben, und er verstellt zudem, wer derzeit wirklich leidet und welche Leiden vielen Menschen im Nahen Osten noch bevorstehen. Insofern ist der Antisemitismus hier auch immer ein Versagen, welches den Hass dort beflügelt.

via ngn: Neuer Antisemitismus, alter Hass? Der Konflikt in Gaza erschüttert noch ganz anders

Roma-Morde in Ungarn: Hass statt Gedenken

Fünf Jahre ist die grausame Mordserie in Ungarn her – sechs Roma starben damals. Doch viele würden die rechten Gewalttaten am liebsten vergessen. Im Wahlkampf nutzen Politiker den Fremdenhass für ihre Zwecke. Die Täter kamen kurz nach Mitternacht. Sie hatten sich durch ein Maisfeld angeschlichen, dann weiter durch den Garten. Nirgends brannte noch Licht, alle Bewohner schienen zu schlafen. Der Angriff dauerte kaum mehr als eine Minute. Die beiden Täter traten die Tür des Hauses ein, einer ging in den vorderen Raum und schoss mit seiner Schrotflinte auf die schlafende Frau. Der andere, im hinteren Raum, feuerte auf das Mädchen. Einige Nachbarn hörten die Schüsse. Sie dachten, jemand spiele mit Böllern. Im Morgengrauen fand eine Verwandte Mutter und Tochter in Blutlachen. Kisléta, ein kleines ostungarisches Dorf, war am 3. August 2009 der Schauplatz des letzten Mordes einer Anschlagsserie. Rechtsterroristen töteten binnen eines Jahres sechs Roma, darunter einen vierjährigen Jungen. 55 Menschen wurden verletzt, teils lebensgefährlich. Drei Wochen später wurden vier fanatische Rechtsextreme in der ostungarischen Stadt Debrecen gefasst. (…) Öffentliches Gedenken findet heute, fünf Jahre nach dem letzten Mord, in Ungarn praktisch nicht statt. “Sowohl Mitgliedern der ehemaligen sozialistisch-liberalen Regierung, in deren Amtszeit die Morde verübt wurden, als auch der jetzigen Regierung unter Viktor Orbán ist das Thema peinlich”, sagt der ehemalige liberale Abgeordnete József Gulyás. Er leitete 2009 einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Roma-Morden. “Es geht um eine rassistische Mordserie, die in Mittelosteuropa beispiellos ist. Die meisten führenden Politiker Ungarns möchten die Angelegenheit schnell und geräuschlos abschließen.” Dabei gäbe es viel aufzuarbeiten. Ähnlich wie im Fall der NSU-Morde spielten ungarische Behörden während der Mordserie eine unrühmliche Rolle: Geheimdienste hielten Erkenntnisse über die Täter zurück. Spuren ins rechtsextreme Milieu wurden zu spät verfolgt, Ermittlungserkenntnisse nicht rechtzeitig zentralisiert und abgeglichen. (…) Alle Ermittlungen sind geheim, doch Minister Zoltán Balog verspricht rückhaltlose Aufklärung und zieht dabei Parallelen zu den NSU-Morden: “So wie in Deutschland haben auch in Ungarn die Geheimdienste bei der Aufklärung dieser Morde versagt. War das Absicht, war das Fahrlässigkeit? Da müssen wir nachhaken.” Doch daran hat die Mehrheit der politischen Elite in Ungarn kein Interesse. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus der Kampagne für die Kommunalwahlen im Herbst. In der ostungarischen Großstadt Miskolc, in der viele Roma leben, treten drei romafeindliche Kandidaten an: Der amtierende Bürgermeister und ein rechtsextremer Herausforderer wetteifern, wer Roma aus der Stadt möglichst effizient in umliegende Dörfer zwangsaussiedeln kann.

via spon: Roma-Morde in Ungarn: Hass statt Gedenken

Entsetzen über Morddrohung

Nach einem antisemitischen Hass-Anruf bei einem Rabbiner sind viele Frankfurter Juden besorgt. Kämmerer Uwe Becker will mit einer ungewöhnlichen Aktion “ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen”. Der Drohanruf bei einem Frankfurter Rabbiner hat bei vielen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Angst und Entsetzen ausgelöst. „Es sind Hemmschwellen gefallen, und das setzt den Leuten zu“, sagte Sacha Stawski, Vorsitzender des proisraelischen Vereins Honestly Concerned, der Frankfurter Rundschau. Viele Frankfurter Juden fühlten sich momentan unsicher auf der Straße und achteten zum Beispiel darauf, in der Öffentlichkeit nicht sofort als Jude erkannt zu werden. Die aktuellen Morddrohungen gingen vermutlich von einem wütenden und sehr verzweifelten Menschen aus, sagte Stawski. Dennoch müsse man sie „leider ernst nehmen“. Am Freitag hatte ein Unbekannter, der sich als Palästinenser mit Angehörigen im Gazastreifen ausgegeben hatte, einem Frankfurter Rabbiner damit gedroht, 30 jüdische Bürger der Stadt zu ermorden, falls seine Familie durch die israelischen Luftschläge in Gaza zu Schaden kommen sollte. Dieter Graumann, Mitglied des Gemeindevorstands und Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, hatte daraufhin die Einschätzung geäußert, „dass der Hass eine neue Qualität erreicht hat“.

via fr: Entsetzen über Morddrohung

siehe auch: Drohungen gegen Mitglieder der Jüdischen Gemeinde. Bei Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Frankfurt sind Drohungen eingegangen. Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) will heute eine Kippa tragen, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen.  Nach einem Drohanruf bei einem Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Frankfurt hat sich Dieter Graumann, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, im Gespräch mit der FNP bestürzt gezeigt. Er sprach von einem weiteren Beispiel für den Antisemitismus, der sich zuletzt bundesweit Bahn gebrochen habe. Dessen beschämender Höhepunkt sei der Brandanschlag auf die Jüdische Synagoge in Wuppertal in der Nacht zum Dienstag gewesen. (…) Aus Sicherheitskreisen war zu hören, dass die Drohung gegen den Frankfurter Rabbiner in den vergangenen Tagen nicht die einzige war. Auch gegen Michel Friedman, den früheren stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, sei eine Drohung bekannt. Wegen der Krise in Israel und Gaza sei mit weiteren Äußerungen gegen Juden zu rechnen, zumal die Anonymität des Internets dafür viele Möglichkeiten biete. Obwohl Drohungen generell ernstzunehmen seien, würden sie meist nicht wahrgemacht. Michel Friedman sagte gestern nur, dass er sich zu Drohungen gegen seine Person generell nicht äußere.

Der neue Antisemitismus

Hinter der Kritik an Israel verbirgt sich in Frankreich Judenhass vor allem unter Migranten als ein strukturelles Übel. Lange hat die Politik das vertuscht. Es ist eine erschöpfte, wirtschaftlich darbende Nation, die in diesen Tagen „eine neue Form des Antisemitismus“ entdeckt. Das Urteil stammt vom französischen Premierminister Manuel Valls. Frankreich erlebt demnach einen Ausbruch von Judenhass, „der sich hinter der Fassade des Antizionismus und der Kritik an Israel verbirgt“. Viermal in Folge ist es am Rande propalästinensischer Demonstrationen in Paris und in Sarcelles zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen, die sich gegen Synagogen und von Juden geführte Geschäfte richteten. Israelische Flaggen gingen unter dem Jubel der Brandstifter in Flammen auf. Das alles stützt die These des Premierministers, der den neuen Antisemitismus „im Internet und in unseren Wohnquartieren“ ansiedelt, wobei Valls mit Letzterem die hauptsächlich von Franzosen mit Migrationshintergrund bewohnten Sozialbauviertel der Vorstädte meint. Diese Äußerungen stellen einen Bruch im bisherigen politischen Diskurs dar, der diese Fragen jahrelang vertuschte. Seit jeher findet der Nahost-Konflikt in Frankreich ein starkes Echo. Gut eine halbe Million Juden leben hier, mehr als in anderen europäischen Ländern. Zugleich bilden annähernd sechs Millionen Franzosen aus dem arabisch-muslimischen Kulturraum ein diffuses Sammelbecken der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Etwa 50 Kundgebungen hat es in ganz Frankreich schon gegeben, und die meisten sind friedlich verlaufen. Unter den Demonstranten sind viele, die aufrichtig für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten eintreten und keine Ressentiments gegen Juden hegen. „Verlorene Gebiete der Republik“ Auch waren unter den Randalierern polizeibekannte Schlägertrupps wie Hooligans des Pariser Fußballclubs Paris Saint-Germain. Doch das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass unter jungen Arabern und Afrikanern mit französischem Pass ein Antisemitismus gepflegt wird, der nur eine Gelegenheit sucht, um zu explodieren. Der Ausbruch des Judenhasses ist das Ergebnis einer langen Entwicklung, die viel mit der Kolonialvergangenheit, versäumten Erziehungschancen und der allgemeinen französischen Identitätskrise zu tun hat.

via faz: Der neue Antisemitismus

Jugendliche Straftäter: Die Mär vom kriminellen Ausländer

Populisten wettern oft gegen “Ausländerkriminalität” und schüren Ängste vor Zuwanderung. Jetzt zeigt ein neues Gutachten: Migranten begehen nicht generell mehr Straftaten als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Zur Europawahl hingen die Plakate wieder an Bäumen und Laternen, auf denen rechtsextreme Parteien gegen “kriminelle Ausländer” hetzen. Doch nicht nur weit rechts der Mitte gibt es die Klischees vom Straftäter mit “südländischem Aussehen”, wie er in Polizeiberichten oft vorkommt. Viele Deutsche glauben, dass “Menschen ausländischer Herkunft häufiger Straftaten begehen als Menschen ohne Migrationshintergrund”, so der Kriminalwissenschaftler Christian Walburg von der Universität Münster. Allerdings stützen die Statistiken und Untersuchungen der letzten Jahre solche Vorurteile nicht, wie ein neues Gutachten zeigt, das Walburg im Auftrag des Mediendienstes Integration verfasst hat. Das Papier mit dem Titel “Migration und Jugenddelinquenz” liegt SPIEGEL ONLINE vor, es wird an diesem Mittwoch veröffentlicht und ist im Netz hier als PDF zu finden. (…) Ein Zusammenhang zwischen Religion oder Ethnie und Gewaltbereitschaft lässt sich durch keine Studie belegen. Speziell für junge Muslime zeige sich, dass ihre religiösen Bindungen “nicht mit signifikant vermehrter Gewaltausübung einhergehen”. Auch zeigt sich, dass Bildung die Unterschiede bei der Gewaltbereitschaft einebnet. Anders herum gesagt: Wer schlecht gefördert wird, schlägt eher zu, unabhängig von der Herkunft.

via son: Jugendliche Straftäter: Die Mär vom kriminellen Ausländer

«Ein totaler moralischer Bankrott»

Der Fotograf Reto Camenisch findet harte Worte für die Schockfotos, die Jérôme Sessini an der Absturzstelle in der Ukraine aufgenommen hat. Und auch für die renommierte Agentur Magnum, die diese Bilder streut.  Wir werden über Bilder reden, die wir hier nicht zeigen. Was sehen Sie, Reto Camenisch? Die Absturzstelle des Flugs MH 17. Da liegen Wrackteile, Gepäckstücke, zu Tode gekommene Menschen, auch Kinder, zerfetztes Fleisch. Manche sind auf den Flugzeugsitzen festgeschnallt, auf einer Landstrasse liegt ein abgerissener Fuss. Man kann Gesichter sehen, eines aus nächster Nähe, andere Opfer sind wegen der Kleider identifizierbar. Und dann sind es Profiaufnahmen, formal und technisch brillant. Warum sollte man solche Bilder nicht zeigen? Es ist nicht verboten, Tote zu zeigen. Ich bin kein Freund fixer Tabus. Und Hinsehen ist eine journalistische Pflicht. Aber jeder halbwegs wache Fotograf wägt ab, erst recht bei Toten, was er damit anfängt. Es gibt das Recht der Öffentlichkeit auf Information, doch auf der anderen Seite steht das Empfinden der ­Betroffenen und auch das der Leser. Was sagen die Bilder der Absturzopfer über diese Abwägung? Dass sie nicht stattgefunden hat. Diese ­Fotos zeugen von der unkontrollierten Rohheit des Fotografen. Von einer Barbarei, die jede Grenze überschreitet. Gemacht hat die Bilder ein französischer Kriegsfotograf: Jérôme Sessini, Jahrgang 1968, Mitglied der legendären Agentur Magnum. Er war als einer der Ersten am Ort. War es nicht das Naheliegendste, dass er die Dinge so fotografierte, wie er sie antraf? Ich stelle mir vor, dass Sessini das tat, was Fotografen in solchen Momenten tun, um so etwas auszuhalten: Er hielt sich die Kamera vors Gesicht und begann zu fotografieren. Und zwar wie von einem Fieber getrieben. Man sieht es auch an der unglaublichen Menge der Bilder, die er produziert hat.

via tagesanzeiger.ch: «Ein totaler moralischer Bankrott»

Ukraine conflict: Army claims strategic town in Donetsk

The Ukrainian army says it has seized a key town near the rebel stronghold of Donetsk, as fighting rages in the east. Pro-Russia separatists were driven out of Avdiivka on Wednesday, the army said. The strategic town is near the airport and train station in Donetsk. Heavy fighting around Donetsk has again prevented international experts from reaching the crash site of flight MH17. Meanwhile, Russia said new sanctions were “destructive and short-sighted” and would lead to higher energy prices. Almost two weeks after the Malaysia Airlines jet came down, international monitors were turned back to the city of Donetsk by separatist amid clashes in the area. Some critics say it is not in the interest of the Ukrainian army for observers to get to the site as it would restrict their offensive, says the BBC’s Tom Burridge in Kharkiv.

via bbc: Ukraine conflict: Army claims strategic town in Donetsk

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 772 other followers