Category Archives: Kameradschaft

Update: #SaGeSa – Neonazidemo #Völklingen 22.11. – #hogesa #nohogesa

SaGeSa-Demo in Völklingen soll stattfinden – Demo ist, so Szeneinfos, genehmigt. Ort und Zeit verlegt: 14 Uhr, Hindenburgplatz.

siehe auch: Neonazi-Aktion im #Saarland #hogesa #nohogesa. Rechtsextremisten rufen im Saarland unter dem Namen „Saarländer gegen Salafisten“ („ #SaGeSa “) zu einer Mahnwache in Völklingen am Samstag auf. Die SaGeSa-Anmelder rechnen mit etwa 50 Teilnehmern. (…) zum illustren braunen Reigen zählten Niels Berang („Sturmdivision Saar“), der NPD-Rechtsanwalt Peter Richter, der NPD-Vorständler Frank Schwerdt, Daniel Madalschek (Leiter der Jungen Nationaldemokraten in Thüringen), der bekannte Neonazi und Hamburger NPD-Funktionär Thomas „Steiner“ Wulff und Andre Huppert (mit Zweitprofil als „Andy Huppi“ – Arbeitgeber: „Öffentlichkeit Arbeit at Deutsche Reich“)

Tristesse-Selfie von Patricia Wagner (RLP) – https://archive.today/rjzTB

Ukraine has ignored the far right for too long – it must wake up to the danger

Pro-Russian supporters use the term “fascist junta” to criticise the Ukrainian government. This wording is not only obviously wrong from an understanding of the words “fascism” and “junta”, but has also been detrimental to peace in Ukraine by fuelling the civil war. If your country is governed by a fascist junta, any progressive person should take arms and fight it. But despite the hypocritical instrumentalisation of the Russian propaganda, the Ukrainian authorities and mainstream opinion in Ukraine continue to show unacceptable ignorance of the danger from the far right and even openly neo-Nazi forces, cooperating with them in elections and allowing them to take positions within law enforcement. (…) It is short-sighted and formalistic to conclude that the Ukrainian far right is insignificant based on the lack of electoral success. The rhetoric of many politicians which could be called centrist or even liberal has moved significantly to the right, competing for the increasingly patriotic and even nationalist voters. There were a number of incidents of hate speech used even by top Ukrainian politicians such as the minister of interior, Arsen Avakov, referring to Donetsk separatists as “colorados”, a pejorative, dehumanising label which compares them with the Colorado beetle due to their orange and black St George’s ribbons. In an increasingly nationalist political competition, the far-right parties failed to propose anything outstanding. But it does not mean they cannot do it later. Outside parliament, Svoboda (as well as the Right Sector) might well criticise the new government not only on nationalist grounds, but also by highlighting a deteriorating economic situation. Despite the failures of far-right parties, 13 far-right MPs have been elected to parliament in the single-member districts or in the lists of formally “non-far-right” parties, including the Radical party of political clown Oleg Lyashko and even the pro-presidential Petro Poroshenko Bloc. Moreover, some of the new MPs are not just far right but actual neo-Nazis. Take Andriy Biletsky, elected in a single-member district in Kiev with support from the People’s Front party led by Arseniy Yatseniuk. Biletsky was the head of an openly racist Patriot of Ukraine group which was involved in hate crimes against minorities, and later formed the core of the infamous Azov volunteer battalion, which uses neo-Nazi symbolism. He was celebrated as commander of the Azov battalion and assigned to the rank of lieutenant colonel in the police. Biletsky is not the only neo-Nazi recently appointed to law enforcement bodies. In October, Vadym Troyan, another Patriot of Ukraine member and deputy commander of the Azov battalion, was appointed as the head of the police in Kiev Oblast province (…) But what is striking is that far-right and neo-Nazi views and connections do not seem to be problematic for either Ukrainian officials or mainstream opinion. Even the most typical line of criticism against Svoboda and the Right Sector expressed by liberal-minded people is inherently flawed. They may agree that the far right are dangerous, but they argue that the danger is that their provocative actions and statements can be exploited by Russian media to further discredit Ukraine. In this twisted logic the far right are criticised first of all for putting their partisan interests above Ukraine’s national interests. In other words, they are criticised not for being anti-democratic, reactionary, xenophobic and for propagating discriminatory ideas, but for not being nationalist enough. Even in critical discussions around the far-right appointments to high positions within law enforcement, there seem to be more worries about Ukraine’s international image than what neo-Nazis can do against political opponents and minorities and the dangerous resources they might accumulate. Ukrainians have already paid a very high price for ignoring the far right. According to systematic research into protests, members of the far right were the most visibly identified political agents in the Maidan protests, from the very beginning of the movement to the overthrow of Yanukovych. Moreover, they were relatively more visible in eastern and southern regions where Maidan did not have the majority support, thus pushing the local population even further away from the protest message. This was not a Russian media invention. On the contrary, it happened as a result of the preceding protest coalition of the centrist opposition parties with Svoboda. High far-right visibility was one of the factors which prevented Maidan from growing into a truly national movement against Yanukovych, and formed the ground for the civil war.

via guardian: Ukraine has ignored the far right for too long – it must wake up to the danger

Auch #Remagen will #Neonazis gegen Rechts marschieren lassen

Es ist ein unvermeidliches, abstruses Schauspiel, das am Samstag zum sechsten Mal in Folge in Remagen stattfindet: der sogenannte Gedenkmarsch der Neonazis. Zwischen 250 und 300 Teilnehmer erwartet Gerd Bertram (Leiter der Polizeidirektion Mayen). Und wie am vergangenen Wochenende in Wunsiedel werden die Rechtsextremen Geld für Aussteigerprogramme in die Kasse spülen. Zum Gedenkmarsch der Neonazis in Remagen haben auf der anderen Seite verschiedene antifaschistische Gruppen eine Versammlung angemeldet. Das Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie greift die Idee von Wunsiedel vom vergangenen Wochenende auf. Dort waren Neonazis Teil eines unfreiwilligen Spendenlaufs, für jeden gelaufenen Meter hatten Sponsoren 10 Euro an die Aussteigerorganisation EXIT zugesichert. In Remagen wird die Idee jetzt kurzfristig aufgegriffen. Das Bündnis sucht Spender, die pro Teilnehmer 10 Euro zahlen. “Wir sind nun gespannt, ob wir für jeden Teilehmer einen Sponsor finden!”, heißt es auf der Seite. Zum Maßstab genommen werden soll die von der Polizei angegebene Teilnehmerzahl. (…) Was der Verwaltung bleibt, ist das Verhängen von strengen Auflagen, die vor Beginn des Marschs verlesen werden: darunter das Verbot von volksverhetzenden und rassistischen Äußerungen, Waffentrage-, Uniform- und Vermummungsverbot sowie die Auflage, dass der vorgeschriebene Demoweg an der Innenstadt vorbei eingehalten wird. Verstoßen Neonazis dagegen, kann die Polizei sie auch sofort festnehmen – je nachdem wie gravierend der Verstoß ist. Ob sich am Samstag auch Fußball-Hooligans unter die scheinbar Trauernden mischen, kann Bertram nicht abschätzen. I

via rhein-zeitung: Auch Remagen will Neonazis gegen Rechts marschieren lassen

French National Front plagued by anti-Semitism

A recent study published by the Foundation for Political Innovation has dealt a blow to the legitimacy of France’s National Front, establishing a strong relationship between the NF and anti-Semitism in France. EurActiv France reports.  The study of anti-Semitism in French public opinion, published by the Foundation for Political Innovation (Fondapol) threatens to undermine attempts by the National Front to enter the French political mainstream. Anti-Semitism has little foothold in French society as a whole, but the study found a strong undercurrent of anti-Semitic feeling among the NF electorate.

via euractiv: French National Front plagued by anti-Semitism

Neonazi-Aktion im #Saarland #hogesa #nohogesa

Rechtsextremisten rufen im Saarland unter dem Namen „Saarländer gegen Salafisten“ („ #SaGeSa “) zu einer Mahnwache in Völklingen am Samstag auf. Die SaGeSa-Anmelder rechnen mit etwa 50 Teilnehmern. Auch online zeigen sie wenig Zuversicht auf höhere Zahlen: Auf den – regelmäßig abgeschalteten – Facebook-Seiten, im HoGeSa-Forum und auf Neonazi-Webseiten erklären sie, „bewusst mit einer kleinen Aktion“ zu starten, um dann „von Aktion zu Aktion größer zu werden“. (…) Eine aktuelle Mobi-Seite auf Facebook („Menschen von der Saar gegen Salafismus“) war am Mittwoch nur kurze Zeit online. Als impressumsrechtlich Verantwortliche agierte Patricia Wagner aus dem rheinland-pfälzischen Thaleischweiler-Fröschen. Die Seite verzeichnete mehr als 400 Likes – darunter nicht wenige, die eindeutig der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind – zum illustren braunen Reigen zählten Niels Berang („Sturmdivision Saar“), der NPD-Rechtsanwalt Peter Richter, der NPD-Vorständler Frank Schwerdt, Daniel Madalschek (Leiter der Jungen Nationaldemokraten in Thüringen), der bekannte Neonazi und Hamburger NPD-Funktionär Thomas „Steiner“ Wulff und Andre Huppert (mit Zweitprofil als „Andy Huppi“ – Arbeitgeber: „Öffentlichkeit Arbeit at Deutsche Reich“).

via bnr: Neonazi-Aktion im Saarland

siehe auch: Rechten-Demo in Völklingen angemeldet #hogesa #nohogesa. Nach Hooligan-Demonstrationen gegen Salafisten in Köln und Hannover planen nun Rechtsextreme im Saarland Aktionen gegen Islamismus. Die Initiative “Saarländer gegen Salafisten” (“SaGeSa”) hat für Samstag eine Mahnwache in Völklingen angemeldet, wie die Stadtverwaltung bestätigte. Die Initiative rechnet demnach mit etwa 50 Teilnehmern

Terroristen nutzen Neonazi-Service

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) nutzt für seine Kommunikation einen Internetdienst von Rechtsextremisten aus dem Ruhrgebiet. Wie das ARD-Politikmagazin „Panorama“ am Donnerstag berichtete, wird über den Server des Neonazi-Internetdienstes „0×300“ auch ein E-Mail-Konto der radikalislamischen Miliz verwaltet. In einer IS-Propagandaschrift geben die Dschihadisten als Kontaktmöglichkeit eine Adresse des deutschen Anbieters an. Der Service ist beliebt in der Neonazi-Szene, da er für deutsche Behörden offenbar nicht erreichbar ist. Hinter „0×300“ steht laut „Panorama“ mutmaßlich der Dortmunder Neonazi Dennis Giemsch, der für „Die Rechte“ im Dortmunder Stadtrat sitzt. Zahlreiche Anhänger seiner Partei beteiligten sich jüngst an den „Hooligans gegen Salafisten“-Aufmärschen in Köln und Dortmund. Das Verhältnis zu Islamisten scheint jedoch nicht bei sämtlichen Anhängern so ausgeprägt zu sein. So nahmen in der Vergangenheit „Die Rechte“-Aktivisten an Demonstrationen gegen Israel teil, zu denen von islamistischen Gruppen aufgerufen wurde.

via bnr: Terroristen nutzen Neonazi-Service

stellt Service, der von ISIS-Terroristen genutzt wird: Neonazi Dennis Giemsch

siehe auch: Kurios: IS nutzt deutschen Neonazi-Internetdienst. Seit Wochen machen Rechtsextremisten gegen Salafisten mobil, schwimmen mit im populistischen Sammelbecken “HoGeSa” und versuchen mit der Anti-Islamisten-Kampagne neue Anhänger zu gewinnen. Da dürfte es ihnen gar nicht gefallen, dass ausgerechnet die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) für ihre Kommunikation einen Neonazi-Internetdienst nutzt. Nach Panorama Recherchen ist das “Medienzentrum” der Dschihadisten über einen E-Mail-Service erreichbar, den Rechtsextremisten zur sicheren Informationsübermittlung gegründet haben. Im IS-Propagandablatt “Dabiq” wird in der dritten Ausgabe (erschienen im Sommer) zur Kontaktaufnahme eine E-Mail-Adresse genannt, die über den Dienstleister “0×300″ betrieben wird. Interessenten sollen über diese Adresse mit dem “Al-Hayat-MediaCenter” der Terrormiliz in Verbindung treten können. In dem Online-Magazin “Dabiq”, das in mehreren Sprachen erscheint, wird auch zu Anschlägen in Europa aufgerufen. Hinter dem Service “0×300″ stehen Neonazis aus dem Ruhrgebiet. (…) Dem nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz liegen Erkenntnisse vor, dass Rechtsextremisten “0×300″ zur verschlüsselten Kommunikation untereinander nutzen. Auch weitere Internet-Angebote sollen dem Zweck dienen, eine eigene Internet-Infrastruktur innerhalb der rechtsextremen Szene aufzubauen; Terrormiliz IS nutzt Internetdienst deutscher Neonazis. Betreiber soll Mitglied der Partei »Die Rechte« sein / Bericht über Verbindungen zum Service »0×300« – den sonst Kameradschaften und Rechtsradikale nutzen (…) Als »pikant« bezeichnet das NDR-Magazin die Tatsache, dass »ausgerechnet ein Anbieter aus der rechtsextremen Szene, die in den vergangenen Monaten verstärkt gegen Salafisten und den IS mobil gemacht hat«, den Dschihadisten Infrastruktur zur elektronischen Kommunikation bietet. Als Schlüsselfigur des rechtsradikalen Internet-Netzwerks gilt ein 29-jähriger Dortmunder Neonazis, der Anführer des 2012 verbotenen »Nationalen Widerstands Dortmund« gewesen sein soll und heute Landeschef der nordrhein-westfälischen Neonazi-Partei »Die Rechte« sei. Diese Partei, die unter anderem mit antisemitischen Anfragen im Rat der Stadt Dortmund für Schlagzeilen sorgte, beteiligte sich auch an den »Hooligans gegen Salafisten«-Aufmärschen.

Far-right leader praises Serbia’s ties with Russia

Three days after being temporarily released from a U.N. war crimes court for health reasons, Serbia far-right leader Vojislav Seselj told about 10,000 supporters on Saturday that his Balkan country must scrap EU integration and turn entirely to Russia. The Serbian firebrand, accused of recruiting notorious paramilitary forces during the Balkan wars, also said he wants to regroup his ultranationalist party to force an early election next year and “wipe away the pro-Europeans.” “We want integration with Russia. We do not want the European Union. That is where our enemies are,” Seselj told his supporters, some of whom carried posters of Russian President Vladimir Putin. Serbia has sought to balance its bid to become a member of the European Union and to maintain its close relations with Russia, its traditional Slavic ally. In a sign of close ties with Moscow, Serbia last month gave the visiting Putin a hero’s welcome, organizing a military parade to his honor. On Friday the nation’s two armies held a joint military exercise in north Serbia.

via stripes: Far-right leader praises Serbia’s ties with Russia

Rednerliste veröffentlicht – “Demo für Alle” in Hannover: Ein Auflauf der Erz-Homophoben

Vom Professor, der die “Heilung” Homosexueller unterstützt, bis zum reaktionären DLF-Moderator – die “Initiative Familienschutz” fährt am Samstag schwere Geschütze auf. Die Organisatoren der homphoben “Demo für Alle” am Samstag in Hannover haben am Mittwoch ihre Rednerliste bekannt gegeben. Der Protest richtet sich gegen Pläne der Landesregierung in Niedersachsen, an Schulen angemessen über Homosexualität aufzuklären. Ein entsprechender Gesetzentwurf (Drucksache 17/1333) hatte in der letzten Woche den Rechtsausschuss des Landtags passiert. “Unter dem Druck der Homo-Lobby will die rot-grüne Regierung damit ‘sexuelle Vielfalt’ und ihre Gender-Agenda in den Unterrichtsalltag der Kinder integrieren. Deshalb müssen wir jetzt handeln”, heißt es in dem Demo-Aufruf, der auch vor Sätzen aus der untersten Schublade nicht zurückschreckt: “Vor wenigen Tagen ist der erschreckende Untersuchungsbericht über die Pädophilie-Affäre der Grünen veröffentlicht worden. Dieselbe Partei versucht heute über die Schulpflicht flächendeckend das schützende Schamgefühl der Kinder zu zerstören.” Einer der angekündigten Redner auf der auf der Hetz-Seite “Politically Incorrect” fleißig beworbenen Veranstaltung ist Manfred Spieker, Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück. Er hatte kürzlich für Schlagzeilen gesorgt, als er bei einem Vortrag davor warnte, dass die “Lobby der Homosexuellen” daür kämpfe, dass “heterosexuelle und homosexuelle Orientierungen als gleichrangig bewertet” werden. Er kritisierte, dass der geplante Unterricht Kinder “zwingt, Homosexualität gut zu finden”.

via queer: Rednerliste veröffentlicht – “Demo für Alle” in Hannover: Ein Auflauf der Erz-Homophoben

The Feds Are Trying to Decimate the Aryan Brotherhood of Texas

This week, seven members of the Aryan Brotherhood of Texas ​were sentenced to prison, the latest result of a crackdown on the white supremacist prison gang stemming from a 2013 federal racketeering indictment out of Houston. But while the feds are working to wipe out this racist collective, the Brotherhood’s tentacles are even now spreading outside the confines of the prison system. The Aryan Brotherhood of Texas (ABT) emerged in the 1980s, adopting the name of a notorious California gang prison gang founded decades earlier. Legend has it the Texas inmates even asked the original for permission to start their own chapter. They ABT were initially feared for the brutal murders their members conducted while waging war with rivals, like the Aryan Circle and Texas Mafia. But as members got out, they organized on the streets and dove into the methamphetamine business. The Dallas/Fort Worth area is their stronghold, but they also have a presence in Houston and San Antonio. Although most of their founding and longtime members are in 24-hour lockdown units, their name and reputation elicits terror inside and outside the correctional system. The gang is known for their revenge killings and they live by the motto, “God forgives, brothers don’t.” Like most serious prison gangs, the Brotherhood operate with a “blood in, blood out” policy and their shot-callers are career prison gangsters who act as generals for the gang and issue orders from their cells in super max units.

via vice: The Feds Are Trying to Decimate the Aryan Brotherhood of Texas

Tulln (NÖ): Fan-Gesänge mit Hitlergruß?

Wieder ein Einzelfall! Bis zur ‚behördlichen Klärung‘ ruhen seine Parteifunktionen und weil er auch Angestellter (Regionalreferent) der Partei ist, wird Andreas Bors, Obmann der Tullner FPÖ, auch beurlaubt. Und das alles, weil ein Foto aufgetaucht ist, das ihn in einer verfänglichen Pose zeigt. Offensichtlich ein Hitlergruß. Bors ist da ganz anderer Meinung, aber die kaufen ihm nicht einmal freiheitliche Fans ab. Andreas Bors ist jung (25), hat aber schon eine lange Parteikarriere hinter sich. Zunächst als Tullner RFJ-Bezirksobmann, dann auch als Landesgeschäftsführer des RFJ , später als geschäftsführender Stadtparteiobmann der FPÖ und zuletzt auch als Bezirksobmann der Tullner FPÖ und als Regionalreferent der FPÖ NÖ. In den Parteiwindeln groß geworden sozusagen. Eine besondere Auszeichnung hat er aber durch das Lob von einem erhalten, der – na sagen wir – extrem rechts steht: Manfred Hubral ist stellvertretender Vorsitzender der neonazistisch orientierten Aktionsgemeinschaft für Politik (AfP). Das ist die Gruppe, die vor wenigen Wochen in Oberösterreich mit einem griechischen Neonazi von der „Goldenen Morgenröte“ und Neofaschisten von der Jobbik-Partei in Ungarn eine ‚Politische Akademie‘ abgehalten hat.

via stoppt die rechten: Tulln (NÖ): Fan-Gesänge mit Hitlergruß?

Brauner Fackelmarsch in Brandenburg

Die Szenerie wirkte gespenstisch und bedrohlich. Mit Fackeln marschierten bis zu 90 Neonazis am Volkstrauertag durch die Straßen von Gransee (Oberhavel) und riefen fremdenfeindliche Parolen. An der Spitze des Aufmarsches trugen sie ein braunes Banner, darauf eine Fackel und der Spruch: „Wir für Deutschland gegen Überfremdung.“ Verantwortlich für den Aufzug der „Aktivisten des Nationalen Widerstandskampfes“ sind nach PNN-Recherchen Maik Eminger aus Grabow (Potsdam-Mittelmark) und das Neonazi-Netzwerk „Licht und Schatten“. Eminger ist der Zwillingsbruder des im Münchner NSU-Prozess mitangeklagten André Eminger, dem mutmaßlichen Hauptunterstützer des Terrortrios. Ursprünglich hatte Maik Eminger den Aufmarsch für Sonntagabend in Werder geplant und am Freitag bei der Polizeidirektion West angemeldet. Doch die Polizei West genehmigte die Kundgebung nicht, weil sie wegen des Feiertagsgesetzes unzulässig sei. Darauf hatte Eminger erklärt, dass er keinen Aufzug durchführen werde. Offenbar eine Täuschung. Denn die Neonazis wichen ins 90 Kilometer entfernte Gransee aus und hielten dort ihren nicht angemeldeten Aufzug ab. Am Sonntagabend um 19.16 Uhr meldete sich in Gransee dann ein Anwohner bei der Polizei. Die alarmierten Beamten konnten noch feststellen, wie 20 Wagen von einem Parkplatz losfuhren. An den eingerichteten Kontrollstellen konnte die Polizei aber nicht mehr alle Neonazis abfangen. Bei 26 Personen seien die Identität festgestellt und Platzverweise erteilt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Aus den Fahrzeugen seien Fackeln, Fahnen und Lautsprecherausrüstung beschlagnahmt worden. Die meisten Fahrzeuge kamen aus Potsdam-Mittelmark, Brandenburg/Havel, Havelland und Potsdam, einige auch aus Oberhavel. Ermittelt wird nun wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Am Sonntagabend war zunächst von rund 30 Teilnehmern die Rede. Am Montag korrigierte die Polizeidirektion Nord ihre Angaben. Weil die 20 Wagen zumeist voll besetzt waren, gehe man von 70 bis 90 Teilnehmern aus. Szenekenner und Sicherheitsbehörden beobachten Maik Eminger schon seit Langem. Auf den Flugzetteln zu der Aktion ist er als Verantwortlicher verzeichnet, verbreitet wurde es auf der Internetseite „Licht und Schatten“. Eminger tritt immer offener innerhalb der Szene auf. Nach Einschätzung eines Verfassungsschützers strebt er offenbar wieder eine Führungsrolle an. Er war lange eine führende Figur in der Neonazi-Szene des Landes und leitete unter anderem den Stützpunkt der Jungen Nationaldemokraten (JN) in Potsdam, der Jugendorganisation der NPD. Zudem schulte er den Nachwuchs und verbreitete faschistische Propaganda. Die Gruppierung „Licht und Schatten“ ist seit fast zwei Jahren im Raum Potsdam aktiv. Zu dem Aufmarsch am Sonntagabend heißt es auf deren Internetseite: „Wir erkennen die Gefahr. Die Gefahr zunehmender Überfremdung, die Gefahr des drohenden Kulturzerfalls, die Gefahr des nahenden Volkstodes.“ Deren Vorbild stammt aus der Lausitz: Die 2012 verbotene „Widerstandsbewegung Südbrandenburg“, auch bekannt als Spreelichter.

via störungsmelder: Brauner Fackelmarsch in Brandenburg

Rechte wollen Sonnabend erneut demonstrieren #hogesa #nohogesa

Am kommenden Sonnabend wollen offenbar erneut Rechtsradikale und Hooligans in Hannover demonstrieren. Eine Privatperson hat nach Angaben der Polizei in der Zeit zwischen 12 und 18 Uhr eine Versammlung angemeldet. Noch ist nicht klar, ob sich hinter der Anmeldung Mitglieder der Organisation HoGeSa verstecken. Aber der Ort und das Motto lassen darauf schließen. Unter dem Motto “Für die Opfer von linker Gewalt” wollen rund 500 Teilnehmer sich am Postkamp 1 versammeln.

via haz: Rechte wollen Sonnabend erneut demonstrieren

siehe auch: Nach Angriffen auf Hooligans: Rechte planen neue Demo. Hannover muss sich am kommenden Wochenende erneut auf eine Demonstration des rechten Spektrums vorbereiten. Die Polizeidirektion Hannover hat Informationen von NDR Info bestätigt, wonach für den kommenden Sonnabend ein Aufzug angemeldet ist. Er richtet sich gegen “linke Gewalt” und nimmt unmittelbar Bezug auf den Vorfall nach Abschluss der Hooligan-Kundgebung am vergangenen Wochenende. Eine Gruppe von etwa 40 Vermummten hatte vier Hooligans aus Bielefeld angegriffen und erheblich verletzt. (…) Bei dem Anmelder handelt es sich nach Informationen von NDR Info um Michael B. aus Braunschweig. Er ist Bundesvorstandsmitglied der Partei Die Rechte. Fotos zeigen ihn unter anderem als Teilnehmer der rechtsextremen “Trauermärsche” in Bad Nenndorf. Die Kundgebung in Hannover hat er als Privatperson angemeldet. Er kann sich mit der Veranstaltung also nicht auf das Parteienprivileg des Grundgesetzes stützen. Dies dürfte Reaktionen der Versammlungsbehörde, das ist in Hannover die Polizei, erheblich erleichtern. Drei weitere Veranstaltungen am selben Tag Möglicherweise hat der Demonstrationsanmelder die “Rechnung ohne den Wirt” gemacht. Am selben Tag ist in Hannover nämlich eine Demonstration unter dem Motto “Gegen sexuelle Vielfalt an Grundschulen” geplant. Erwartet werden von den Veranstaltern 500 bis 1.000 Teilnehmer, wie die Polizei bestätigte. In Baden- Württemberg hatte eine ähnliche Veranstaltung im Oktober mehr als 1.000 Menschen auf die Straße gebracht. Außerdem sind in Hannover für den selben Tag bereits drei weitere Veranstaltungen angekündigt. Eine Gemengelage, in der die Polizei leicht an die Grenzen ihrer Kräfte kommen und die einen Verbotsgrund für  den rechten Aufmarsch liefern könnte.

Four jailed for throwing pig’s head into mosque two days after Lee Rigby murder

The friends dumped a carrier bag containing the severed pork head in the car park of Blackpool Central Mosque in Lancashire, in front of shocked women and children. Four men were jailed for throwing a pig’s head into a mosque just two days after the murder of soldier Lee Rigby. The friends dumped a carrier bag containing the severed pork head in the car park of Blackpool Central Mosque in Lancashire, in front of shocked women and children. Preston Crown Court was told the pals had organised the crime as a prank, knowing it would be seen as an insult in a Muslim place of worship. Thomas Ashton, 21, Andrew Warner, 31, Travis Crabtree, 25, and Steven White, 28, all from Blackpool or Lytham-St-Annes, were locked up today for a total of just over three years. They admitted religiously aggravated intentional harassment, alarm or distress in May, last year, in the aftermath of the bloody murder of Fusilier Mr Rigby in Woolwich, London. An imam, a leader of the mosque, had pleaded for clemency for the men, asking for them not to be jailed, but Judge Graham Knowles QC said only jail was appropriate. Clare Thomas, prosecuting, said a volunteer discovered the pig’s head in a carrier bag outside the mosque, after receiving a Facebook message that an unpleasant package had been sent there.  Miss Thomas said: “Sticking of the bag was a pig’s ear and he realised it was attached to a pig’s head. He described himself as being totally shocked.

via mirror: Four jailed for throwing pig’s head into mosque two days after Lee Rigby murder

Ukraine-Konflikt – Kumpel im Krieg

Bergarbeiter in den Streitkräften der Volksrepubliken Donezk und Lugansk: Warum die »Schachtjorskaja Diwisija« gegen die »Kiewer Junta« kämpfen. Im Donbass haben Minenarbeiter-Kampfeinheiten eine große Tradition. So genoss die 383. Infanteriedivision, die 1941 aus Freiwilligen unter den Bergleuten rekrutiert worden war und die an der Verteidigung von Donezk und an den Schlachten auf der Krim, später um Berlin beteiligt war, einen hervorragenden Ruf. Sie wurde von der Führung der Roten Armee für »ihren selbstlosen Mut und ihre Ausdauer« gewürdigt. Heute versuchen Bergarbeiter, auf der Seite der Aufständischen in den Volksrepubliken Donezk (DNR) und Lugansk (LNR) an diese Tradition anzuknüpfen. Ende Mai dieses Jahres waren rund 1.000 Mitglieder der Gewerkschaft der Minenarbeiter durch Donezk gezogen, hatten den Rückzug der Truppen der »Kiewer Junta« und die Unabhängigkeit des Donbass gefordert. Viele von ihnen schlossen sich im Sommer den Truppen der DNR und LNR an und sind heute in nahezu allen militärischen Einheiten zu finden. (…) Er wolle die Region gegen die Aggressoren aus dem Westen verteidigen, nennt er als Grund für seinen Eintritt in die Armee. »Das hier ist ein Krieg für Nationalismus und Faschismus, der durch sehr reiche Leute angezettelt wurde.« Einige Einheiten bestehen fast ausschließlich aus Bergleuten. Das gilt beispielsweise für das Bataillon Kalmius, benannt nach dem Fluss, der Donezk und die Hafenstadt Mariupol miteinander verbindet, das spezielle Missionen wie Aufklärung im Feindesland durchführt und eine eigene Artilleriebatterie unterhält. Es ist auf dem erbittert umkämpften Flughafen von Donezk gegen den »Rechten Sektor« und ausländische Söldner im Einsatz und war auch auf den strategisch wichtigen Höhen in der Nähe der Stadt Snischne an der russischen Grenze an den heftigen Gefechten beteiligt, bei denen das ukrainische Militär das Weltkriegsdenkmal Saur-Mogila zur Erinnerung an den Widerstand gegen den deutschen Faschismus zerstört hat. Viele der Minenarbeiter hat die Wut über die Verbrechen ukrainischer Faschisten dazu bewogen, Schlägel und Eisen gegen ein Gewehr einzutauschen. »Die machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Soldaten«, meint Bergmann Wlad und berichtet, er habe an der Straße von Donezk nach Mariupol eine ganze Familie in einem Auto gefunden, die mutmaßlich von marodierenden ukrainischen Freiwilligenverbänden ermordet worden war. Der 29jährige Oleg aus Schachtjorsk nennt das Massaker vom 2. Mai im Gewerkschaftshaus in Odessa als Beweggrund, in den Bürgerkrieg zu ziehen.

via jw: Ukraine-Konflikt – Kumpel im Krieg

Gegen Rassismus und Islamismus! – #SaGeSa entgegentreten – #hogesa #nohogesa

Am kom­menden Sam­stag, den 22.11.2014 pla­nen die „Saar­län­der gegen Salafis­ten“ (SaGeSa) eine Kundge­bung unter dem Motto „Europa gegen den Ter­ror des Islamis­mus – auch im Saar­land“ auf dem Völk­linger Otto– Hem­mer Platz.
Ab 12.00 Uhr wollen die Nazis um „SaGeSa“ unter dem Vor­wand, auf „die Gefahr des Salafis­mus und extrem­istis­chen Islamis­mus aufmerk­sam“ zu machen, in Völk­lin­gen demon­stri­eren. Doch ähn­lich wie bei den großen „HoGeSa“ (Hooli­gans gegen Salafis­ten) Demon­stra­tio­nen in Köln und Han­nover, welche sich die „SaGeSa“-Aktivisten zum Vor­bild genom­men haben, ist dies nur ein Vor­wand, um ihr ras­sis­tis­ches und aus­län­der­feindliches Welt­bild zum Aus­druck zu brin­gen. Dies wird deut­lich, wenn man sich die Facebook-Seite der Organ­isatoren ansieht. Hier tum­melt sich alles, vom saar­ländis­chen Naziproll bis hin zu saar­ländis­chen Nazi­größen, wie der ehe­ma­li­gen Besitzerin der Saar­brücker Nazikneipe „City Train“ Jacky Süß­dorf, die neuerd­ings die Vor­sitzende des NPD Orstver­bands Bur­bach ist. Ver­ant­wortlicher für die Gruppe und Anmelder der Ver­anstal­tung ist Andre Hup­pert, der zuletzt auf einer NPD Kundge­bung gegen Flüchtlinge in Lebach in Erschei­n­ung getreten ist.

via linksunten: Gegen Rassismus und Islamismus! – SaGeSa entgegentreten

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 840 other followers