Category Archives: Revisionismus

North London Collegiate School Teacher Tells Jewish Pupil She’ll Send Her To Gas Chambers

The parents of a Jewish student at prestigious school in London have voiced their outrage after their daughter was told by a teacher she would be sent “to one of your gas chambers” for jumping the lunch queue. The anti-semitic comment came at the North London Collegiate School, one of Britain’s leading independent day schools for girls. According to reports, the 17-year-old’s father – who wished to remain anonymous – said the incident happened in January, when his daughter cut in front of the lunch queue at school and entered the dining room. He told the Mail on Sunday: “A teacher was passing by and she rushed up to my daughter and said, ‘Don’t do that or I’ll have to send you to the back of the queue or to one of your gas chambers.’” The female teacher has reportedly apologised to the student, but the school has refused to explain what disciplinary action has been taken.

via huffington post: North London Collegiate School Teacher Tells Jewish Pupil She’ll Send Her To Gas Chambers

Revision abgelehnt – Bischof Williamson muss zahlen

Seit er den Holocaust in einem Fernsehinterview geleugnet hat, steht der britische Bischof Williamson im rechten Abseits. Jetzt bestätigte das OLG Nürnberg die Geldstrafe, die schon das Amtsgericht Regensburg verhängt hatte. Der Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson hat versucht, sich gegen eine Geldstrafe zu wehren. Vergeblich. Denn das OLG Nürnberg hat seine Revision nun abgelehnt – der Bischof muss zahlen. Williamson ist vor Gericht kein Unbekannter. Der britische Holocaust-Leugner Richard Williamson hat vor Gericht in letzter Instanz verloren. Das Oberlandesgericht Nürnberg hat seine Revision verworfen, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte. Damit sei das Urteil des Amtsgerichts Regensburg vom Januar 2013 rechtskräftig, das Williamson zur Zahlung von 1800 Euro verpflichtet hatte. Der ehemalige Bischof der erzkonservativen Piusbruderschaft hatte 2008 in einem nahe Regensburg geführten Fernsehinterview den NS-Massenmord an sechs Millionen Juden und die Existenz von Gaskammern abgestritten. Seit Jahren beschäftigt sich die deutsche Justiz mit dem Fall. Viermal wurde der heute 74-Jährige verurteilt, drei Mal legte er erfolgreich Rechtsmittel ein. Nun hat das OLG Nürnberg einen Schlussstrich gezogen. Trotzdem ist eine Ende noch nicht in Sicht: “Wir werden unserem Mandanten dringend empfehlen, Verfassungsbeschwerde einzulegen”, sagte Williamsons Anwalt Andreas Geipel in München. (…) Der Fall hatte auch deshalb für Schlagzeilen gesorgt, weil die katholische Kirche fast zeitgleich zur Veröffentlichung der Interviewaussagen die Exkommunikation von Williamson und weiteren Bischöfen der ultrakonservativen Bruderschaft aufgehoben hatte. Erst im Oktober 2012 schlossen die Piusbrüder ihren ehemaligen Bischof aus.

via sz: Revision abgelehnt – Bischof Williamson muss zahlen

Extrem rechte Verlegerin Margarete Walendy verurteilt

Am 27. März 2014 endete vor dem Bielefelder Landgericht der Berufungsprozess wegen Volksverhetzung gegen die Verlegerin Margarete Walendy mit einer Verurteilung zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro. Berufungsprozess nach Freispruch vor dem Amtsgericht Die 82-jährige war im Dezember 2012 angeklagt worden, als Verlegerin der Zeitschrift „Historische Tatsachen“ den Holocaust leugnende Texte verbreitet zu haben. Der damalige Prozess vor dem Amtsgericht Bad Oeynhausen zog sich bis zum 11. Juni 2013 und endete mit einem Freispruch. (nrwrex berichtete) In der Urteilsbegründung argumentierte die Amtsrichterin, dass für den Tatbestand der Verbreitung volksverhetzender Texte mindestens drei Personen die Zeitschrift erhalten müssten, in diesem Fall jedoch nur eine Person nachweislich das Machwerk erhalten habe – nämlich diejenige, die dann auch Anzeige erstattet hatte. Dass die Zeitschrift „Historische Tatsachen“, die 1974 von Udo Walendy gegründet wurde, nicht über knapp 40 Jahre bestehen würde, wenn sie keine LeserInnen hätte, fand keine Berücksichtigung. Die Staatsanwaltschaft ging daraufhin in Berufung und verwies darauf, dass bei Hausdurchsuchungen am 6. Juli 2011 in den Vlothoer und der Mönchengladbacher Wohnungen des Ehepaars Walendy insgesamt 92 Exemplare der „Historischen Tatsachen“ Nr. 101 sichergestellt worden seien. Darüber hinaus seien weitere 40 Exemplare mit volksverhetzendem Inhalt der in gesamte Bundesrepublik vertriebenen Zeitschrift im Jahre 2011 sichergestellt worden Holocaustleugnung Nach Ansicht des Landgerichts wurde in der Ausgabe 101 in dem Artikel „Did Six Million Really Die? The Truth At Last“ eines britischen Autors mit dem Pseudonym „Richard Harwood“, der Massenmord an den Jüdinnen und Juden in den NS- Vernichtungslagern Belzec und Treblinka verharmlost. Der Artikel war aber nicht unbedingt eine Ausnahme. Die „Historischen Tatsachen“ publizieren regelmäßig geschichtsrevisionistische Thesen und bestreiten die deutsche Kriegsschuld. Udo Walendy, der nicht nur Gründer der Zeitschrift und des sie herausgebenden „Verlags für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung“ war, wurde bereits 1997 wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von 14 Monaten verurteilt. Damals war er der Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen NPD. Nach dem Urteil übernahm seine Frau Margarete die Leitung des Verlags.

via nrw rechtsaußen: Extrem rechte Verlegerin Margarete Walendy verurteilt

Holocaust Memorial Defaced in Ukraine

Neo-Nazis desecrate memorial, Jewish cemetery; incident raises fear of post-revolution anti-Semitic surge. A holocaust memorial monument in Odessa, Ukraine, has been vandalized, apparently by neo-Nazi groups involved in the ouster of former Prime Minister Viktor Yanukovych. Swastikas and Waffen SS signs were daubed on the memorial, and the words “Death to the Jews” and “Right Sector” were also found painted on the walls of the nearby Jewish cemetery, according to UNIAN news agency. “Right Sector” is the name of a far-right coalition which played a prominent part in violent clashes with government forces during the revolution. The question of anti-Semitism in post-revolution Ukraine – which already suffered from high-levels of xenophobia and anti-Semitism from neo-Nazi groups – has been hotly debated.

via israelnationalnews: Holocaust Memorial Defaced in Ukraine

Is Vilnius Police Criminal Division Harassing Veteran Holocaust Researcher?

A bemused Vilnius film director finds a letter from the police department’s criminal investigations unit concerning his work in Holocaust Studies. Saulius Beržinis is founder and director of the Independent Holocaust Archive of Lithuania, housed in a bucolic setting on the outskirts of Vilnius. Defending History confirmed today that renowned documentary film maker and Holocaust researcher Saulius Beržinis, founding director of the Independent Holocaust Archive of Lithuania (IHAL), has been the latest recipient of a letter from police on account of his work documenting the alleged Nazi collaboration of various Lithuanian “1941 freedom fighters” who allegedly collaborated with the Nazi regime and in the murder of their civilian Jewish-citizen neighbors in the days, weeks and months following 22 June 1941. The letter demands he turn over a “list” of criminals which it was never his, nor the Archives’ intention, to produce or comment upon. Over the years, the Holocaust specialist has won the confidence of groups worldwide for his willingness to seek out and tell the unvarnished truth, among them the Wiesenthal Center’s Israel office. The March 19th letter to IHAL’s director, letterheaded “Vilnius District Senior Police Commission, Vilnius City First Police Commission, Police Criminal Division” is reproduced below (followed by translation into English).

via defendinghistory: Is Vilnius Police Criminal Division Harassing Veteran Holocaust Researcher?

Polish men party in concentration camp

Three men in their 30s sneak into Majdanek to drink, sleep on prisoners’ wooden bunks and take pictures for Facebook.   Three Polish men held a party at the Majdanek concentration and extermination camp last Saturday and posted the photos on Facebook.  The three men with shaved heads in their thirties snuck into the concentration camp by the city of Lublin in Poland, where the Nazis murdered some 200,000 people, including 80,000 Jews.  They took photos while drinking heavily beside the sleeping boards where the camp’s inmates used to sleep.  The three entered one of the huts, pulled out bottles of alcohol and soft drinks, and ate potato chips while resting on the bunks.  The photos show two of the men joyfully smoking while in the background loom the crowded booths in which the starving and exhausted prisoners were held before they were sent to the gas chambers and crematoria.  The men uploaded their photos to Facebook, but attentive Polish Internet users reported the pictures to the Israeli organization Mi’ma’amakim (from the depths), that turned to the Polish police asking to remove the photos.

via ynetnews: Polish men party in concentration camp

Ukraine-Krise: Schäuble vergleicht Putins Krim-Pläne mit Hitlers Politik

Deutscher Minister Schäuble: Fragwürdiger Vergleich in der Krim-Krise. Mit einem brisanten Vergleich verschärft Finanzminister Wolfgang Schäuble den Streit mit Russland in der Krim-Krise. Öffentlich zieht er Parallelen zwischen der Annexion der Krim durch Wladimir Putin und dem Anschluss des Sudetenlandes durch Adolf Hitler. Das Vorgehen Russlands gegenüber der Ukraine erinnert Wolfgang Schäuble offenbar an den Expansionsdrang Nazi-Deutschlands. “Solche Methoden hat schon der Hitler im Sudetenland übernommen”, erklärte der Finanzminister am Montag bei einer öffentlichen Veranstaltung in seinem Ministerium. “Das kennen wir alle aus der Geschichte.” Schäuble bezog sich dabei auf Argumente, die die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin als Rechtfertigung für die Annexion der Krim anführt. Konkret geht es um die Behauptung, russischstämmige Bürger der Ukraine würden bedroht. Ähnlich argumentierten 1938 die Nazis, als sie vorgaben, “Volksdeutsche” in den tschechoslowakischen Randgebieten schützen zu müssen. Schäubles Bemerkung fiel vor rund 50 Schülern aus Berlin auf einer Veranstaltung des EU-Projekttags 2014 der Bundesregierung. Während des einstündigen Treffens antwortete Schäuble auf Fragen der jungen Leute zur europäischen Einigung und der Euro-Krise.

via spon: Ukraine-Krise: Schäuble vergleicht Putins Krim-Pläne mit Hitlers Politik

siehe auch: Ärger um Schäuble: Merkel distanziert sich von Putin-Hitler-Vergleich. “Fragwürdig”,”inakzeptabel”, “braucht es nicht”: Finanzminister Schäuble sorgt mit seinem Putin-Hitler-Vergleich für Ärger. Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier gehen auf Distanz. Normalerweise wäre die Veranstaltung wohl unterhalb der Aufmerksamkeitsschwelle des Berliner Politikbetriebs geblieben: Der Bundesfinanzminister empfing an diesem Montagmorgen ein paar Dutzend Schüler aus der Hauptstadt, um mit ihnen über den Euro und seine Bedeutung für Europa zu diskutieren. Doch dann kam die Sprache auf die Ukraine-Krise – und Wolfgang Schäuble wählte einen Vergleich, der nun für mächtig Wirbel sorgt.

Teufelspakt für die Ukraine

Schon in den Weltkriegen setzte sich Deutschland für die Unabhängigkeit des Landes ein. Das macht Russland misstrauisch. Man muss kein “Russlandversteher” sein, wie er so gerne karikiert wird (siehe ZEIT Nr. 13/14), und schon gar keine Sympathie für Putins gewaltsame Inbesitznahme der Krim hegen, um sich über die deutsche Empörung zu wundern. Die Krim war nie integraler Bestandteil der Ukraine, sie ist ihr erst 1954 in einer selbstherrlichen Geste von Nikita Chruschtschow zugeschlagen worden, und er konnte dies umso leichter tun, als die Ukraine wie auch die übrigen Teilrepubliken der Sowjetunion eher den Charakter von Verwaltungseinheiten hatten, die mit einer nationalen Identität mehr oder weniger künstlich ausgestattet worden waren. (…) Im Falle der Ukraine hat das Missverständnis allerdings einen Vorlauf von gut hundert Jahren und enthält ein politisches Gift, vor dessen Freisetzung sich die Deutschen fürchten sollten. Die ersten Helden einer ukrainischen Unabhängigkeit, die noch heute von Angehörigen der Orangenen Revolution verehrt werden, waren nämlich Helden von deutschen Gnaden. Daran zu erinnern ist keine historische Feintuerei; es begründet vielmehr das russische Misstrauen, auch in der heutigen Unabhängigkeit der Ukraine eine westliche Machination zu sehen. Stepan Bandera, dem 2008 ein monumentales Denkmal in Ternopil errichtet wurde, war ein Kollaborateur der Wehrmacht, der zur Vorbereitung des deutschen Einmarschs die Loslösung der Ukraine von der Sowjetunion betreiben sollte. Dass er später die Unabhängigkeit seiner Heimat auch gegen die Deutschen durchsetzen wollte und dafür bis 1944 im KZ Sachsenhausen inhaftiert wurde, steht auf einem anderen Blatt. Aber zuvor hatte seine Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) gut siebentausend Zivilisten, vor allem Juden und Kommunisten, umgebracht. Auf einen Terror ganz anderer Größenordnung konnte sein Vorläufer Simon Petljura zurückblicken, als er 1924 ins Pariser Exil ging. Während der anderthalb Jahre, die er Ende des Ersten Weltkriegs Regierungschef einer unabhängigen Ukraine war, wurden gut fünfzigtausend Juden erschlagen, wie Alexander Solschenizyn geschätzt hat. Die Petljura-Milizen wussten, dass sie die Gesetze, die ihr Chef zum Schutz der Juden erlassen hatte, ignorieren konnten. Es ist nicht sicher, ob es sich um bodenständigen Antisemitismus handelte; in der Zeit, in der die Ukraine noch der Roten Armee trotzte, wurden die Juden vor allem als Bolschewisten gesehen und gehasst. Trotzdem verblüfft die Selbstverständlichkeit, mit der in Kiew 2009 eine Straße nach ihm benannt wurde und Denkmäler dort wie in seiner Heimatstadt Poltawa an ihn erinnern.

via zeit: Teufelspakt für die Ukraine

Rechte Swoboda regiert – Unterstützt Deutschland die Falschen?

Der Westen unterstützt die neue Regierung in der Ukraine. Dabei koaliert Premier Arseni Jazenjuk in Kiew mit einer skrupellosen rechten Partei, die auch vor Waffen-SS-Nostalgie und öffentlicher Gewalt nicht zurückschreckt. Günter Verheugen könnte sich für die erste oder zweite Möglichkeit entscheiden. Er wählt die dritte. Das Problem liege gar nicht in Moskau “oder bei uns”, sagt er dem “Deutschlandfunk”, sondern in Kiew. Dort, “wo wir die erste europäische Regierung des 21. Jahrhunderts haben, in der Faschisten sitzen”. Seit gut einem Monat ist die ukrainische Übergangsregierung im Amt. Dass daran auch die rechtsnationale Partei Swoboda beteiligt ist, schien außer der Linkspartei und Russlands Präsident Wladimir Putin bislang kaum jemanden zu stören. Mit Verheugen, dem ehemaligen EU-Erweiterungskommissar, meldet erstmals auch ein bekannter Sozialdemokrat Bedenken an. Die Kritik ist scharf, denn sie stellt die deutsche Ukraine-Politik unter einen schlimmen Verdacht: Übergangspremier Arseni Jazenjuk hat demnach einen Pakt mit Faschisten geschlossen und die Bundesregierung schaut tatenlos zu. Aber ist die Swoboda, die drei Ministerposten innehat, so schlimm und ist sie wirklich so etwas wie der Stachel im Fleisch der Ukraine? Zumindest ein Teil von Verheugens Kritik hinkt. Auch in Österreich und Italien haben rechte Parteien wie die Lega Nord und die FPÖ bereits mehrfach mitregiert. Experten bezeichnen die Swoboda als rechtsradikal und nationalistisch, antisemitisch oder faschistisch wollen sie nur wenige nennen. Doch ganz unbegründet ist die Skepsis von Verheugen und auch Linkenfraktionschef Gregor Gysi nicht. So rief Parteichef Oleg Tjagnibok 2004 dazu auf, “Russensäue, Judenschweine und andere Unarten” zu bekämpfen und hetzte gegen die “Moskauer Juden-Mafia, die die Ukraine regiert”. Als er deshalb vor Gericht kam, verteidigte ihn Oleg Machnizki, der inzwischen neuer Generalstaatsanwalt ist. (…) Der Westen zeigt sich davon bisher unbeeindruckt. Von Beginn an sicherte man dem neuen Premier uneingeschränkte Solidarität zu und schreckte auch vor der Konfrontation mit Moskau nicht zurück. Dabei wusste die Bundesregierung von den Aktivitäten führender Swoboba-Politiker, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorging.

via n-tv: Rechte Swoboda regiert – Unterstützt Deutschland die Falschen?

Protest in Minneapolis: Mit Judensternen gegen die Nazi-Party

Geschmacklos in Minneapolis: Im “Gasthof zur Gemütlichkeit” feiern einmal im Jahr Männer in Nazi-Montur eine “Weltkriegs-Party”. Bürger der Stadt entschieden sich zu einem bemerkenswerten Protest gegen das Treiben: Sie verkleideten sich als Juden. Ganz still, ohne etwas zu sagen, reihten sie sich vor dem “Gasthof zur Gemütlichkeit” in Minneapolis auf. An ihren Mänteln befestigten sie Judensterne, in ihren Händen hielten sie Wäschebeutel, als würden sie deportiert werden. Wenn sie jemand fragte, was sie mit der Aktion erreichen wollten, reichten sie leise einen Zettel mit ihrer Botschaft: “Als Antwort auf die ‘World War II Party’ sprechen wir lautlos im Namen derer, die das nicht mehr können. Wir glauben, dass diese Veranstaltung nicht komplett ist, ohne die Opfer anzuerkennen.” Susan Schwaidelson Siegfried ist eine der beiden Organisatorinnen des Flashmobs. “Wir wollten eine Juden-Deportation nachstellen, um an die Opfer des Zweiten Weltkriegs zu erinnern”, sagt sie. Zusammen mit Margie Newman, einer Tochter von Holocaust-Überlebenden, rief sie mit Blog-und Facebook- Einträgen zu dem Flashmob auf. Am Mittwoch fand er schließlich statt.

via spon: Protest in Minneapolis: Mit Judensternen gegen die Nazi-Party

Unbekannte Diebe stehlen Stolpersteine

Sie lagen nur wenige Stunden: Die Beeskower Stolpersteine sollten an das Ehepaar Rosa und Ludwig Warschauer erinnern. Sie waren 1943 nach Theresienstadt deportiert und ermordet worden. Am Freitagmorgen waren am Ort der Erinnerung nur noch Löcher. Unbekannte hatten die Steine ausgegraben. Wenige Stunden nach ihrer Verlegung sind in Beeskow (Oder-Spree) die so genannten Stolpersteine gestohlen worden, die an Opfer des Nazi-Regimes erinnern. Nach Angaben der Polizei haben unbekannte Diebe die in den Boden eingelassenen Messingplatten in der Nacht zum Freitag ausgegraben. Die Steine erinnern an das Ehepaar Rosa und Ludwig Warschauer. Sie waren 1943 nach Theresienstadt deportiert und 1944 im KZ Auschwitz ermordet worden.

via rbb: Unbekannte Diebe stehlen Stolpersteine

Andreas Mölzer vergleicht EU mit Drittem Reich

Andreas Mölzer macht gern mit rechten Sagern auf sich aufmerksam. (© APA)
Andreas Mölzer, FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, soll bei einer Veranstaltung im Februar in Wien die EU mit dem Dritten Reich verglichen haben. Die EU sei doch eine Diktatur, habe er gesagt, dagegen sei “das Dritte Reich wahrscheinlich formlos und liberal” gewesen. Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung” im “Magazin”. Mölzer begründet seine Ansicht laut SZ-”Magazin” damit, dass es im Dritten Reich “sicher nicht so viele Regeln und Vorschriften, Gebote und Verbote” gegeben habe. Außerdem meinte er, die EU müsse sich fragen, ob sie ein “Negerkonglomerat” sei, beherrscht von einer “Bande von Lobbyisten”. +++Mölzer nennt Akademikerball-Proteste “Kristallnacht”+++ Kein “Negerkonglomerat” Das “Negerkonglomerat” bestreitet er. Dieses Wort will er nicht verwendet haben. Er habe bei der Veranstaltung von einem “nekrophilen Konglomerat” gesprochen, im Zusammenhang mit der überalterten kinderlosen Gesellschaft, so Mölzer.

via heute.at: Andreas Mölzer vergleicht EU mit Drittem Reich

»Swoboda«: Offener Brief zu Gysi-Rede

Oleg Pankewitsch, seines Zeichens Vizechef der »Swoboda«-Partei, wandte sich am Donnerstag in einem offenen Brief an die Abgeordneten des Bundestages. Darin monierte er, einige Äußerungen von Linksfraktionschef Gregor Gysi vorige Woche über die rechte Faschistentruppe seien »nicht objektiv«. Der Brief sagt einiges über die Denkweise eines prominenten Swoboda-Mannes aus. Schon die Bezeichnung als »faschistisch« sei reine »Propaganda von Kreml-Ideologen«, die Partei sei nur »nationalistisch«, so Pankewitsch. Gysi habe zudem ein Zitat von Parteichef Tjagnibok »verzerrt«. Tjagnibok wurde von Gysi mit dem Satz zitiert: »Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten.« Pankewitsch bestreitet die Äußerung keineswegs, er verteidigt sie, weil Tjagnibok damals, 2004, am Grab von »Kämpfern für die Unabhängigkeit der Ukraine« gesprochen habe. Gemeint sind Angehörige der »Ukrainischen Aufständischen Armee« (UPA), die ab 1941 Kommunisten, Russen, Polen und Juden jagte. Tjagnibok habe an jene Leute erinnert, »die Teil der Besatzungsarmee oder der Geheimdienste« gewesen seien und Schuld am Tod von Ukrainern trügen. Da ist, in Pankewitschs Augen, Mordhetze gegen Juden natürlich ein patriotischer Akt. (…) Was der Mann unter »Freiheitskämpfern« versteht, zeigt am besten ein Video aus dem Sommer 2013: Da tauchte er als Redner bei einer grotesken Wiederbestattung der Gebeine von 16 früheren Söldnern der Waffen-SS-Division »Galizien« auf. Die wird von Swoboda genauso sehr geschätzt wie die UPA, ungeachtet ihres Eids auf Hitler. Stilgerecht wurde die Zeremonie durch Laiendarsteller in echten SS-Uniformen vorgeführt.

via jw: »Swoboda«: Offener Brief zu Gysi-Rede

siehe auch: Abgeordneter von ukrainischer Regierungspartei ehrt Waffen-SS. Ein Parlamentsabgeordneter der ukrainischen Regierungspartei Swoboda hat offenbar im Sommer 2013 an einer Zeremonie anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der ukranischen Division der Waffen-SS teilgenommen. In der Zeremonie ehren Ukrainer in SS-Uniform Gefallene der galizischen Division der Waffen-SS. Dies beklagte der Jüdische Weltkongress bereits im letzten Herbst: Auch Aufnahmen des russischen Fernsehsenders Rossija 1 wirken authentisch. In dem Video ist der Swoboda-Abgeordnete Oleh Pankewitsch zu sehen, wie er eine Rede am Grab der Gefallenen hält. Er sitzt für die rechtsextreme Swoboda-Partei im ukrainischen Parlament. Die Swoboda ist an der neuen Regierung beteiligt, stellt drei Minister und den stellvertretenden Ministerpräsidenten.

“Judenschweine bekämpfen”: Aufruf oder Nacherzählung?

Aufgrund von Hinweisen unserer Zuschauer haben wir uns das in unserem Film (bei Minute 4:40) gezeigte Zitat von Oleh Tjahnibok von 2004 erneut mit mehreren ukrainischen Muttersprachlern angeschaut. Strittig war, ob Tjahnibok 2004 ukrainische Freiheitskämpfer dazu aufrief, “Judenschweine zu bekämpfen” (wie in unserer Übersetzung), oder ob er bloß nacherzählte, was vor 60 Jahren geschah. Das Ergebnis: Auch wenn das Zitat im Kontext klar als Aufruf gemeint ist, verkennt unsere Übersetzung doch das rhetorische Geschick von Tjahnibok und ist an der Stelle falsch. Dies hat uns dazu veranlasst, eine neue Version der Übersetzung online zu stellen und die Übersetzung im Film zu verändern. Die neue Übersetzung wird im Sprechertext wie folgt eingeleitet: “…2004 rief er (Tjahnibok) zum Freiheitskampf auf nach dem Vorbild der Bandera-Kämpfer”. Daraufhin folgt das neu übersetzte Zitat: “Sie hängten sich Gewehre um den Hals und gingen in die Wälder. Sie kämpften gegen Russen und Deutschen, gegen Judenschweine und sonstiges Gesindel, welches uns den ukrainischen Staat wegnehmen wollte! Man muss endlich die Ukraine den Ukrainern geben!” (…) Aus dem Kontext ist darum nach unserer Sicht folgerichtig, dass er die Bandera-Kämpfer und deren Taten als Vorbilder für alle heutigen ukrainischen Patrioten preist. Zur Einordnung sei noch gesagt: Im weiteren Verlauf spricht Tjahnibok auch von einer “moskowitisch-jüdischen Mafia”, die die Ukraine regiere. Diese Äußerung zog damala auch ein Strafverfahren nach sich. Dieses Verfahren blieb aber ohne Folgen. Und auf eine Entschuldigung für die unstrittig gebrauchte Formulierung, “Judenschweine und sonstiges Gesindel zu bekämpfen”, wartet die jüdische Gemeinde bis heute

via panorama: “Judenschweine bekämpfen”: Aufruf oder Nacherzählung?

Romania bars Hungarian ‘extremists’ on eve of national day

Romania has barred what it says are Hungarian extremists from four different organizations from entering the country, moving to prevent possible clashes when ethnic Hungarians celebrate their national day in Romania on Saturday. Those barred include supporters of Jobbik, a far-right Hungarian party whose popularity has surged in the run-up to a parliamentary election due to take place in Hungary on April 6, according to a recent poll. Conflicting territorial claims over parts of Romania have sparked tensions and violence between ethnic Hungarians and Romanians in the past, and earlier this week clashes between Hungarians and police broke out in northeast Romania. Hungary’s Prime Minister Viktor Orban has courted the support of ethnic Hungarians across the border, including by giving them dual citizenship and the right to vote in Hungarian elections. That has given him a growing power base of voters. In turn, Romania’s Prime Minister Victor Ponta rebuilt his coalition and won a confidence vote with new allies from the country’s main ethnic Hungarian party, after his government splintered amid a series of rows in February. Thousands of Hungarians are expected to celebrate Hungary’s National Day on March 15 in several towns across Romania, which has 1.3 million ethnic Hungarians in a population of 20 million. In a possible sign of trouble, a far-right Romanian group said earlier this week it would stage a rival rally in protest against Hungarian demands for greater autonomy.

via chicagotribune: Romania bars Hungarian ‘extremists’ on eve of national day

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 681 other followers