Kommunalwahlen 2014: Wegen Rassismus entlassener rechtsextremer Lehrer wird Bürgermeister

Als Lehrer untauglich, als Bürgermeister nicht: Der frisch gewählte rechtsextreme Bürgermeister von Konyár will in seiner Gemeinde das Érpataker Modell einführen. Szilárd Vígh, der neue Bürgermeister der ostungarischen Gemeinde Konyár (ca. 2.000 Einwohner) war Anfang 2013 von der zentralen Schulbehörde KLIK als Geschichtslehrer der Grundschule von Konyár entlassen worden. In einer Rede auf einer rechtsextremen Veranstaltung in Érpatak hatte er unter anderem erklärt, Romakinder seien nur durch physische Gewalt zu disziplinieren. Nach seiner Entlassung bekundete Jobbik im März 2013 ihre Solidarität mit einem  Fackelzug in Konyár (“Marsch des ungarischen Lebens”, in Anspielung auf den alljährlichen Holocaust-Gedenkmarsch “Marsch des Lebens” in Budapest). “Schluss mit dem Zigeunerterror! Schluss mit der Einschüchterung der Lehrer!” (galamus.hu) Im September 2013 hielt ein Bus mit rechtsextremen Fußballfans, darunter Szilárd Vígh, auf dem Weg zum Spiel Ungarn gegen Rumänien in Konyár unmittelbar vor der Schule. Laut Augenzeugenberichten bewarfen die betrunkenen Hooligans die Schule mit Bierflaschen und brüllten rassistische Parolen gegen Roma, einige urinierten vor dem Gebäude. Eine sechsjährige Schülerin berichtete damals: “Sie haben gesagt, kommt raus, ihr verdammten Zigeuner, gleich kommen wir rein und schlagen euch zusammen. Die Lehrerin sagte, wir sollen uns verstecken, denn wenn sie reinkommen, wird es sehr schlimm.” Die Schüler versteckten sich unter den Schulbänken und in den Toiletten.

via pesterlloyd: Kommunalwahlen 2014: Wegen Rassismus entlassener rechtsextremer Lehrer wird Bürgermeister

Neonazi-Internetforum abgeschaltet [upd]

Gemeinsam mit deutschen Kollegen ist dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ein Schlag gegen den Rechtsextremismus gelungen. Das Neonazi-Forum “Nationale Revolution” wurde abgeschaltet, zwei Hauptverdächtige verhaftet. Ein Schlag gegen den Rechtsextremismus ist dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung gemeinsam mit deutschen Kollegen gelungen: Das Neonazi-Forum “Nationale Revolution” wurde abgeschaltet und zwei Hauptverdächtige in beiden Ländern in Haft genommen. Bei Hausdurchsuchungen am Donnerstag wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt, gab das Innenministerium am Samstag bekannt. Das neonazistische Diskussionsforum ist laut DÖW seit 2007 im Internet aktiv, nach der Schließung des Thiazi-Forums habe es massiv an Bedeutung zugenommen. Unter Pseudonymen wie “Linzer Reichsmarschall”, “14Ostmark88″ oder “RächerGermanias” seien auch österreichische Neonazis dort mit Einträgen vertreten gewesen. Weil in mehreren Forums-Einträgen gegen das Strafgesetzbuch und das Verbotsgesetz verstoßen wurde, hat das BVT in enger Kooperation mit den deutschen Kollegen seit Jänner gegen die Betreiber ermittelt, gab das Innenministerium am Samstag bekannt. Auf österreichischer Seite wurden zwei Frauen und ein Mann – er ist ein Hauptverdächtiger – als verantwortliche Administratoren ausgeforscht. In Deutschland konzentrierten sich die Ermittlungen auf drei männliche Täter. Dem österreichischen Hauptverdächtigen wird zusätzlich vorgeworfen, dass er durch den Verkauf von Tonträgern die Verbreitung von NS-Gedankengut gefördert hat.

via kleinezeitung: Neonazi-Internetforum abgeschaltet

update 19-10-14: siehe auch: Neonazi-Razzia: Probleme für „Hatecore“ und „Nordglanz“? Am Donnerstag, 16. 10., wurden in einer konzertierten Aktion von österreichischen und deutschen Verfassungsschützern Hausdurchsuchungen und Festnahmen bei mutmaßlichen Betreibern des Neonazi-Forums „Nationale Revolution“ durchgeführt. Bei den Neonazis herrscht dazu einstweilen das große Schweigen. Möglicherweise steckt Verrat und Intrige hinter dem Schlag gegen das Forum. Im deutschen„altermedia“–Forum findet sich bislang noch kein Eintrag zu dem Schlag der Exekutive gegen die Neonazi-Kameraden.

Miss Hitler 2014: Yes, there really is a neo-Nazi beauty contest in Russia

In one of the more disturbing corners of the internet, a group of neo-Nazi Russian and Ukrainian social media users is currently holding a beauty contest that has been dubbed ‘Miss Hitler’. The competition, officially titled ‘Miss Ostland’ – named after the territory occupied by the Nazis in eastern Europe – asks contestants to post a picture of themselves on the @hitler_public page of VKontakte, Russia’s Facebook equivalent. Rules of entry are apparently quite simple, as Vocativ reports: “1. Be a woman. 2. Be a Nazi. 3. Be a woman Nazi. 4. Be a woman who hates Jews. 5. Be a member of the “Adolf Hitler” VKontakte group. 6. Post a sexy Nazi pic. 7. Get other Nazis to like your pic. 8. Don’t insult other women’s pictures. Nazis are a lot of things, but they are apparently not catty on social media.” So far, the page appears to have received entries from 14 women and girls from a range of countries in eastern Europe and Russia. Contestants are also encouraged to write under their photo why they “love and revere the Third Reich of Adolf Hitler” – a regime that indiscriminately killed approximately six million people, many of whom were from eastern Europe and Russia. The page, which has more than 7,000 followers, uses photos of the leaders of the Nazi regime and appears to post a series of largely biased (obvs) historical trivia.

via independent: Miss Hitler 2014: Yes, there really is a neo-Nazi beauty contest in Russia

misshitler

screenshot vk

Nach Comedy-Video: Carolin Kebekus von religiösen Eiferern bedroht

Nach Satirevideo: Religiöse Eiferer bedrohen Carolin Kebekus. Wegen ihres kirchenkritischen Satirevideos “Dunk dem Herrn” hat die Komikerin Carolin Kebekus Drohungen erhalten. “Ich wünsche keinem, dass fundamentale Christen hinter einem her sind”, sagte die 34-Jährige. Die Komikerin Carolin Kebekus ist wegen ihres Satirevideos “Dunk dem Herrn” bedroht worden. “Ich wünsche keinem, dass fundamentale Christen hinter ihm her sind”, sagte die 34-Jährige der Nachrichtenagentur dpa. “Es gab konkrete Drohungen, das war nicht schön.” Unter anderem habe sie entsprechende E-Mails erhalten. Nach einem Aufruf der ultrakonservativen Piusbrüder waren im vergangenen Jahr knapp hundert Anzeigen gegen das kirchenkritische Video eingegangen. Die Kölner Staatsanwaltschaft lehnte jedoch die Einleitung von Ermittlungen ab, weil das Video unter die Kunstfreiheit falle. In dem Clip “Dunk dem Herrn” rappt Kebekus als Nonne und als Messdiener verkleidet kirchenkritische Reime (Beispiel: “Er ist ne Bank/ nur für ihn zieh ich blank/ hier kommt Gottes Wille: Keiner frisst die Pille”).

via spon: Nach Comedy-Video: Carolin Kebekus von religiösen Eiferern bedroht

Moscow Tear Gas Attack Shows Rise of Anti-Semitism in Putin Era

Rosh Hashanah Battle Points to Disturbing Trend. On the second night of Rosh Hashanah, a group of five or six men disrupted a Jewish concert in the Great Hall of Moscow’s International Music House with a tear gas attack. A half-hour into the program, the men, who were seated in the first row, began shouting menacing insults at rock star Andrey Makarevich, the featured performer of the evening, and hurled canisters of pepper gas into the hall, forcing the audience of 400 to evacuate the building teary-eyed and coughing. To the Russian Jewish Congress, a major national Jewish organization, this was a clear anti-Semitic attack. In a statement after the onslaught, the group condemned the incident as a desecration of the Jewish holiday, which many members of Russia’s largely nonreligious Jewish population celebrate through cultural rather than religious observance. The use of gas against Jews was especially hurtful, the RJC said, conjuring up painful memories of the Holocaust. But state-controlled Russian TV networks presented things otherwise. NTV, for example, described the attack as a legitimate expression of outrage at Makarevich “for his friendship and support of the fascist junta in Ukraine,” where pro-Russian rebels, with Russian military aid, are battling government forces.

via forward: Moscow Tear Gas Attack Shows Rise of Anti-Semitism in Putin Era

Rome Mayor Denounces ‘Vulgar’ Tribute to Nazi War Criminal Erich Priebke

The mayor of Rome condemned a public commemoration in the city for the late Nazi war criminal Erich Priebke. Ignazio Marino called Saturday’s event downtown a “vulgar provocation” that “wounds the entire civic community and represents a real slap in the face to the city of Rome, which played a fundamental role in the Italian Resistance.” Renzo Gattegna, the president of the Union of Italian Jewish Communities, thanked the mayor and called on all civic authorities to be vigilant against any similar episodes.

via forward: Rome Mayor Denounces ‘Vulgar’ Tribute to Nazi War Criminal Erich Priebke

Two Central Asian Migrant Workers Killed In Moscow

Two Central Asian migrant workers — from Kyrgyzstan and Uzbekistan — were found stabbed to death in Moscow on October 12. The second secretary at the Kyrgyz Embassy in Moscow, Aiymkan Kulukeeva, told RFE/RL on October 13 that the two men’s bodies had been found in a park in southwestern Moscow. Police in the Russian capital were searching for two men and a woman identified as suspects.

via rferl: Two Central Asian Migrant Workers Killed In Moscow

Kyrgyz MPs pass ‘anti-gay’ law in first reading, ignore U.S. criticism

Kyrgyzstan’s parliament voted overwhelmingly on Wednesday to pass a bill on first reading that bans “gay propaganda,” ignoring a call by the United States opposing the discriminatory changes to the Central Asian state’s legislation. The bill, condemned by human rights bodies as homophobic and allowing police to take arbitrary action against sexual minorities, was passed by a 79-7 vote. It has to be approved on three readings and be signed by the president to become a law. “We supported this bill, because it reflects the hopes and expectations of our voters willing to protect the traditional family,” Kurmanbek Dykanbayev, one of the initiators of the bill, told Reuters. “And from now on, there will be no possibility to arrange gay clubs, gay cafes or to hold gay rallies.” The draft law proposes imposing fines or prison terms of up to one year on those “forming a positive attitude to untraditional sexual relations” among minors or in mass media. Dykanbayev said that penalties might toughened in the following readings.

via reuters: Kyrgyz MPs pass ‘anti-gay’ law in first reading, ignore U.S. criticism

Marine Le Pen battles father over Front National party name

French far-right party founder calls daughter’s plan to canvass members about name change ‘stupid, scandalous and indecent’. Even before her pedigree bengal feline was savaged to death by her father’s doberman, Marine Le Pen, president of the far-right Front National, and her father, party founder Jean-Marie Le Pen, were arguing like cat and dog. Now, two weeks after the pet wars forced Marine to move away from the family estate, another scrap has erupted between the Le Pens. A report that she is planning to consult the FN faithful over changing the party’s name has reopened the rift between the pair, and left Le Pen senior fuming. “It’s stupid, it’s scandalous and it’s indecent. Changing the FN’s name is unthinkable,” he said. The latest family spat was sparked when French radio claimed Marine was planning to canvas the party’s 75,000 paid-up members as to whether it should change its name after its annual conference at the end of November. For Mme Le Pen, who has been credited with halting the demonisation of the party and presenting a softer, more acceptable far-right face to the public, a name change would mark a break with the past. It is also seen as a way of attracting new members, uncomfortable with the FN’s history of antisemitism and racism.

via guardian: Marine Le Pen battles father over Front National party name

Slovak Plan To Give Gypsies Free Flights To UK

A group of local Slovak politicians who wear cowboy hats and call themselves the magnificent seven are campaigning on a promise to solve crime and clean up the area by putting gypsies on flights to the rest of Europe, and sterilising those that remain. Vladimir Guertler, 41, who is head of the Magnificent Seven Party that promises to restore law and order by getting rid of the gypsies with one-way tickets abroad, has backed up his plan with TV spots interviewing gypsies admitting they would welcome the chance of a free ticket out of the country. Those that remain, he said, would be eligible for free sterilisation operations for which they would get incentives, including the advantage that with fewer children they would have more money for other things. Before the region split into the Czech Republic and Slovakia in 1993, Czechoslovakia routinely sterilised Roma women to curb the birthrate of people regarded as “undesirables” but it was thought to have ceased after the 1989 Velvet Revolution. It was later found out however that doctors had continued the practice not just for months but for years.

via croatiantimes: Slovak Plan To Give Gypsies Free Flights To UK

Sweden hunts damaged Russian sub: report [upd 19.10.14]

A Russian mayday call prompted Sweden’s hunt for “foreign underwater activity” in the Stockholm archipelago, newspaper Svenska Dagbladet (SvD) reports. (…) Sweden intercepted further communications after it began its military operation in the waters off Stockholm, as encrypted messages were relayed between transmitters in the archipelago and the Russian enclave Kaliningrad, SvD said.

via thelocal.se: Sweden hunts damaged Russian sub: report

upd 19.10.2014: Pictured: ‘suspicious object’ off Swedish coast. Sweden’s Armed Forces have said it is likely a foreign power is conducting operations in Swedish waters, and have released pictures of a suspicious object seen in the Stockholm Archipelago. In a press conference on Sunday evening, Rear Admiral Anders Grenstad, said it was likely that a foreign power was undertaking “underwater activities” around the islands off the coast of Sweden’s capital city. The Armed Forces also released a photo of a suspicious object taken on Sunday morning. Grenstad said the photographer had “seen something on the surface, and after he took the picture it sunk down again.” But Grenstad said they had not established that the suspicious object or objects were submarines. Numerous newspaper reports have said that a damaged Russian submarine was the cause of the alert. “The information that the Armed Forces has does not allow us to draw the conclusion that it is a damaged Russian submarine,” he said.

#IamaLiberianNotaVirus Goes Viral to Stop Ebola Stigmatization

The hashtag and YouTube video quickly went viral when four women joined together to combat the stigmatization surrounding Ebola and Liberians. Since the rise of Ebola cases in the United States, many Liberians, and people from other African countries, have been stigmatized and even discriminated against out of others’ fear of becoming infected with the disease. In Texas, the Los Angeles Times reported, Liberians living in the Dallas area were taunted with, “Go back to Liberia.” “If I am Liberian, that doesn’t mean that I have Ebola,” Carolyn Woahloe, a registered nurse, told the Times. “This is not a Liberian problem. This is a world problem.” As the Ebola hysteria rises in the U.S., the finger-pointing, blaming and ostracizing have escalated. In response, Shoana Clarke Solomon, a Liberian photographer and TV host, created a video, “#IamaLiberianNotaVirus,” that immediately went viral. Since the creation of the video, people have posted on social media sites selfies that show them holding signs that read, “I am a Liberian, not a virus.”

via : #IamaLiberianNotaVirus Goes Viral to Stop Ebola Stigmatization

#AfD -Vortrag: “Alliierte bauten die #Gaskammern von #Dachau “

Die Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) lockte keine 20 Gäste an. Zum Glück, könnte man wohl sagen, denn einige Äußerungen am Abend bewegten sich ganz, ganz nahe an der Leugnung des Holocaustes. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat bei den jüngsten Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen beachtliche Erfolge gefeiert. Auch in Ostholstein steht die AfD gut da — bei den Europawahlen im Mai holten die Polit-Newcomer starke 7,8 Prozent. Die AfD-Vortragsveranstaltung „Deutsche Selbstwahrnehmung“ im Stockelsdorfer Herrenhaus war allerdings nur dünn besucht. Im ersten Stock sitzen insgesamt 17 Menschen — 15 Männer, zwei Frauen. Eine Zuhörerin mit Perlenarmband erzählt nicht ganz ohne Stolz, dass AfD-Gründer Bernd Lucke der Professor ihrer Tochter war. (…) Die Medien missbräuchten ihre Macht und verbreiten Unwahrheiten. Unterdrückung sei an der Tagesordnung und am „Schicksal“ der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin Eva Herman, die wegen ihrer positiven Äußerungen über die Mutterrolle im Dritten Reich ihren Job verlor, zu sehen. Der Beginn des Zweiten Weltkrieges sei, entgegen der Forschungsmeinung, nicht von Hitler geplant gewesen. Die Alliierten hätten eine „erbarmungslose Propaganda“ verfolgt. Dann zitiert er Carl Schmitt, einen Juristen, der wegen seines Einsatzes für die Nationalsozialisten höchst umstritten ist. Seine Ausführungen gehen weiter: Im Konzentrationslager Dachau seien erst im Nachhinein von den Alliierten Gaskammern eingerichtet worden — um zu täuschen. Dann berichtet er von einem angeblichen KZ-Überlebenden, der Schülern eine ausgedachte Geschichte erzählt habe, jedoch nie ein KZ von innen gesehen habe

via ln-online: AfD-Vortrag: “Alliierte bauten die Gaskammern von Dachau”

Erneut Razzia gegen mutmaßliche Administratoren eines Neonazi-Forums

In rund sechs Wochen beginnt vor dem Landgericht Rostock der Prozess gegen vier mutmaßliche Hintermänner und -frauen des „Thiazi-Forums“. Der Vorwurf lautet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung. Dessen ungeachtet gehen die Behörden deutschlandweit gegen weitere Forums-Aktivisten vor. Gestern führte das LKA Düsseldorf eine Razzia bei drei Verdächtigen durch. Ein 25-jähriger Kölner wurde festgenommen, gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Bis zu seiner Abschaltung im Sommer 2012 war das „Thiazi-Forum“ mit seinen gut 30.000 Benutzern das größte und bedeutendste deutschsprachige Internetforum der Neonazi-Szene. Die Ermittlungen der Behörden dauern an, erst im Juni diesen Jahres führten Beamte in zwölf Bundesländern umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen bei 35 Beschuldigten durch. Sie stehen im Verdacht, als Sponsoren und Geldgeber das kriminelle Forum unterstützt zu haben. Bereits in wenigen Wochen müssen sich dessen ungeachtet vier mutmaßliche „Macher“ vor dem Landgericht Rostock verantworten. Den Angeklagten, unter ihnen ein damals 30-jähiger Erzieher aus Barth (Mecklenburg-Vorpommern) und eine 29-jährige Hausfrau und Mutter aus Untereisesheim (Baden-Württemberg), wirft die Staatsanwaltschaft die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor. Ermittlungen dauern an Gestern nun schlug das LKA Düsseldorf im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln zu. Intensive Ermittlungen führten die Spezialisten auf die Spur von drei Männern aus Köln, Wuppertal und Ostwestfalen, die als Administratoren ein Internetforum, mutmaßlich das „Thiazi“-Forum, betrieben haben sollen. Bei der Razzia wurde ein 25-jähriger Mann festgenommen. Gegen den Kölner lag ein Haftbefehl vor. Er wird dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

via endstation rechts: Erneut Razzia gegen mutmaßliche Administratoren eines Neonazi-Forums

Und Tschüss! Die #NPD verliert erneut ihr #Stammlokal in #Mannheim

Die NPD Rhein-Neckar um ihren Vorsitzenden Jan #Jaeschke wurde ein weiteres mal vor die Tür gesetzt. Am Donnerstag, 2. Oktober, sollte eigentlich ihr monatlicher Gesprächskreis in der Gaststätte Egardia im Vereinsgebäude des SV 98/07 Seckenheim stattfinden, doch die Verantwortlichen ließen die NPD wissen, dass sie dort unerwünscht seien. Die Nazis hatten sich seit einigen Wochen heimlich im Nebenzimmer getroffen, getarnt als private Gesellschaft. Am Donnerstag wurden die Verantwortlichen aus antifaschistischen Kreisen informiert und handelten prompt. Die NPD musste daraufhin umziehen, einige Nazis irrten verwirrt im Stadtteil umher. Bereits vor zwei Jahren wurde die NPD kurz vor ihrer Weihnachtsfeier aus ihrem Stammlokal geworfen, damals war dieses in Feudenheim. Zwischenzeitlich trafen sie sich eine Weile unerkannt in einer Gaststätte in Rheinau, doch auch dort waren sie unerwünscht. Umso erfreulicher ist es, dass auch ihr neuster Versuch, einen festen Treffpunkt in Mannheim zu etablieren, bereits zu Beginn gescheitert ist. Die Reaktion der Verantwortlichen von Gaststätte und Verein ist ein positives Beispiel für alle Gastronom*innen und Vermieter*innen und zeigt einmal mehr, dass Mannheim für die NPD kein gutes Pflaster ist.

via indymedia: Und Tschüss! Die NPD verliert erneut ihr Stammlokal in Mannheim

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 810 other followers