More White lies?

There was somewhat of a surprise and a shock for long term antiracist and antifascist activists in Leeds yesterday. Long time activists were horrified to see on the protest for Gaza the notorious neo-Nazi thug of Redwatch, BNP and C18 infamy Tony White. White was one of the founders of the infamous Redwatch website which targeted innocent individuals including Trade Uninonists, antifascists, and school teachers for violence, harassment and intimidation. White helped fellow Nazi Kevin Watmough set up the website while at the same time running a violent campaign in line with the website’s instructions. White has been jailed three times for his Nazi activities, most recently four years ago. At the peak of White’s activities in Yorkshire, antitacist and antifascist activists lived in fear of theirselves or their homes being attacked. The website regularly publishes photographs and the home details of people- photographs often taken on demonstrations. It was in and around Leeds, where White and Watmough are based where most of the attacks happened. One activist, a member of the Anti Nazi League (ANL) and the Socialist Workers Party (SWP) even had her car firebombed in an attack which was directly linked to the website. White was also a close associate of members of the Aryan Strike Force and British Freedom Fighters. Members of the group were sentenced for terrorist related offences in 2010. One of the men, Mike Heaton was particularly close to White. As was Nazi paedophile Marty Gilleard who was jailed for 16 years in 2008. There’s no denying that White has been one of the most active and violent Nazis on the British scene.

via hope not hate: More White lies?

Israelis and Palestinians agree to extend truce

Israel and Palestinian militants have agreed to extend their truce, media on both sides of the conflict reported, providing more time for negotiations on a long-term accord to end violence that has devastated Gaza. The Palestinian news agency Maan and Israel’s Channel 2 television reported the breakthrough hours before the existing ceasefire in the Gaza Strip was set to expire at midnight local time. Both cited officials they didn’t name, while the Israeli government declined to comment. The extension was to be announced in Cairo at approximately 11pm, the Bethlehem- based Palestinian agency said. The two delegations attending peace talks in the Egyptian capital have been labouring for five days to reach an agreement. The negotiations follow a month of hostilities that killed more than 2,000 Palestinians, including hundreds of civilians, and 67 people on the Israeli side, all but three of them soldiers. Neither report indicated how close the sides were to reaching agreement on major points of contention. Hamas has demanded an end to the blockade on Gaza that Israel imposed after the militant group won Palestinian elections in 2006. Israel has sought assurances that militants won’t resume their rocket attacks and cross- border raids. The European Union and the US consider Hamas a terrorist organisation. Israeli and Palestinian officials had shown little movement from entrenched positions before the truce.

via irishtimes: Israelis and Palestinians agree to extend truce

Ukraine separatists accused of striking civilian convoy; dozens dead

A convoy of civilians fleeing the fighting in eastern Ukraine was hit Monday by what Kiev authorities said was separatist rocket fire that killed dozens. The Grad rocket strike set on fire the line of cars and buses carrying residents of towns near the city of Luhansk that were recently recovered by Ukrainian government forces, incinerating the vehicles’ occupants, who had no chance to escape, a Ukrainian security official told journalists in Kiev. “The rebels were expecting the convoy and destroyed it entirely,” said Col. Andriy Lysenko, spokesman for Ukraine’s National Security and Defense Council. Ukrainians who made it to the safety of a refugee camp in Russia’s Rostov region. Hundreds have been fleeing the Luhansk area of eastern Ukraine each day, and dozens were reportedly killed when rocket fire hit an evacuating convoy on Aug. 18. Pro-Russia separatists manning a checkpoint on the outskirts of Donetsk, Ukraine, on Aug. 13 are seen through the bullet-riddled windshield of a bus. A man inspects his damaged apartment Aug. 13 during ongoing fighting between Ukrainian forces and pro-Russia separatists in Donetsk. A woman walks by a burning market after shelling in the town of Yasynuvata, Ukraine, near the separatist stronghold of Donetsk, on Aug. 12 More than 100 inmates escaped a high-security facility in Donetsk, eastern Ukraine, on Aug. 10 after it was hit by artillery during fighting between government forces and pro-Russia separatists. He said the full death toll was unknown to authorities in the Ukrainian capital, but that dozens were killed. He asked that media with access to the embattled area near the Russian border refrain from conveying images of the carnage, should they reach the site of the attack. “We are asking not to show the video of it, if obtained, since it is very graphic,” Lysenko said. The ambush, which a separatist news website denied was the work of the pro-Russia insurgents, occurred at 9:40 a.m. local time as the caravan attempted to make its way to safer territory under Ukrainian military escort, officials said. “The force of the blow on the convoy was so strong that people were burned alive in the vehicles — they weren’t able to get themselves out,” Anatoly Proshin, another military spokesman, told Ukraine’s Channel 112.

via latimes: Ukraine separatists accused of striking civilian convoy; dozens dead

Erfurter Nazi-Kampfsportler spielt im NPD-Wahlkampf Bodyguard für Patrick Wieschke

Seit dem 11.08. ist die NPD Thüringen im Vorfeld der Landtagswahl auf „Kundgebungstour“ im Freistaat. Bei den geplanten 87 Kundgebungen landesweit greift der Landesverband um Patrick David Wieschke auch auf vorbestrafte Kader zurück, die längst von der Bildfläche verschwunden schienen. Lange Zeit warb Landeschef Wieschke auf seinem Facebook Profil um Mitstreiter auf der Tour der NPD, die in 26 Tagen 87 Kundgebungen in Thüringen absolvieren will. Er suchte „Sicherheitskräfte, Techniker, Fahrer und Personal für Bürgergespräche, Infostände etc.“ und versprach: „Natürlich werdet Ihr finanziell entschädigt“. Inzwischen wird Wieschke in seinem beklebten NPD-Kleinbus von einer mehrköpfigen „Mannschaft“ begleitet, unter der sich auch Hanjo Wegmann befindet, der bei den Kundgebungen krampfhaft versucht, sich in weißem Hemd und schwarzem Anzug seriös zu präsentieren. Dabei ist der Kampsporttrainer und ehemalige stellvertretende Vorsitzende des NPD-Kreisverbandes Erfurt-Sömmerda wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraft. Seine Sozialstunden leistete Wegmann bei dem Erfurter Verein „Alleinerziehende in Not e.V.“ ab, der zu den unzähligen Tarnvereinen gehörte, die Mitte der 2.000er Jahre von dem damaligen NPD-Kader und V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes, Kai-Uwe Trinkaus, initiiert worden waren. Auch bei dem 2006 als Badminton-Verein angemeldeten „SV Vorwärts“ war Wegmann beteiligt, der Neonazis im Nahkampf, Kickboxen und dem Umgang mit Messern trainierte.

via thüringen rechtsaußen: Erfurter Nazi-Kampfsportler spielt im NPD-Wahlkampf Bodyguard für Patrick Wieschke

Reichsbürger als Landtagskandidaten

In seiner Sitzung am 4. Juli hat der Landeswahlausschuss für die Thüringer Landtagswahl 2014 vier Vereinigungen als Parteien für die Wahl am 14.09.2014 anerkennt, darunter auch „Die parteifreien Wähler“ (DPFW). Schon die phonetische Aussprache wird leicht missverständlich, denn es handelt sich hier mitnichten um eine weitere Gruppe der „Freie Wähler“, die ohnehin zur Wahl im September antreten. Ein Blick auf die urspünglich für zwei Wahlkreise in Erfurt vorgesehenen Direktkandidaten lässt aufhorchen. Für den Wahlkreis 26 (Erfurt III) lag dem Ausschuss Steffen Klett als Vorschlag der DPFW vor. Klett ist spätestens seit 2012 kein unbeschriebenes Blatt: als Mitarbeiter eines Wachdienstes war der Mann aus dem Umfeld der „Reichsbürger“ für die Sicherheit des Wirtschaftsministeriums zuständig. Die Verträge mit der Wachschutzforma hatte die “Thülima”, das Thüringer Liegenschaftsmanagement, ausgehandelt. Nachdem Kletts extrem rechte Ideologie öffentlich wurde, stellte die Polizei auf seinem Grundstück in Erfurt-Bischleben 260 Liter Benzin, 46 Dosen Brennpaste, 23 Gebinde Butangas, 5 Kilogramm Propangas sowie 65 Liter Ethanol sicher. Die Beamten beschlagnahmten außerdem mehrere Computer und Kisten mit extrem rechten Propagandamaterial wie CDs, DVDs, Literatur und “sonstigem Schriftgut”.

via thüringen rechtsaußen: Reichsbürger als Landtagskandidaten

Grüne: Verbot der “Freien Netze” in Thüringen prüfen

Die Grünen im Landtag drängen auf ein Verbot der sogenannten Freien Netze von Neonazis in Thüringen. Die Gefahr, die von ihnen ausgehe, werde unterschätzt, sagte der Innenpolitiker Dirk Adams. In den Freien Netzen habe sich der besonders militante Teil der rechten Szene versammelt. Das Innenministerium gehe immer noch von lockeren Zusammenschlüssen ohne Organisationsstruktur aus. Zwar hätten die neonazistischen Verbindungen keine nach außen erkennbare Strukturen, keine Vereinslisten und keine Vorsitzenden, stellte Adams fest. Dennoch seien sie organisiert, hätten sich Namen gegeben und bestünden als Gruppe. In Thüringen sind laut Adams sechs Freie Netze mit rund 50 Mitgliedern der überregionalen Plattform “Aktionsbüro Thüringen” zuzurechnen.

via ta: Grüne: Verbot der “Freien Netze” in Thüringen prüfen

30 Rechtsradikale halten Polizei in Willebadessen in Atem

Gruppe bezeichnete sich als “Volksangehörige des Freistaats Preußen”. Der Einsatz für die Polizei begann harmlos: Zunächst verständigt worden war sie am vergangenen Samstag, weil in Eissen, einem zur Stadt Willebadessen (Kreis Höxter) gehörenden Dorf, zwei Fahrzeuge mit selbst gefertigten Kennzeichen durch den Ort fuhren. Die Polizei entdeckte die Autos wenig später an einem Eissener Wohnhaus in der Agissenstraße. Als jedoch Beamte die Wagen näher überprüfen wollten, sahen sie sich plötzlich einer Gruppe von etwa 30 Personen gegenüber, die äußerst aggressiv eingestellt waren. Die Gruppe bezeichnete sich selbst gegenüber der Polizei als “Volksangehörige des Freistaats Preußen”. Die Personen wurden von Beobachtern vor Ort als rechtsradikal beschrieben. Die Polizei erklärte, dass es sich um eine Gruppierung gehandelt habe, die die Existenz des deutschen Staates ablehne und seine Organisationen nicht anerkenne.

via nw-news: 30 Rechtsradikale halten Polizei in Willebadessen in Atem

Neonazi festgenommen

Die Polizei hat in den Abendstunden des Sonnabend einen 25 Jahre alten Neonazi in einem Café an der Oranienburger Straße in Mitte festgenommen. Dieser hatte zuvor einen Türken mehrfach beleidigt und anschließend sein T-Shirt hochgezogen und seine Brust entblößt – darauf hat er ein Hakenkreuz tätowiert. Trotz mehrfacher Aufforderung, das Lokal zu verlassen, blieb der Aggressor sitzen und leistete später Widerstand, als die Polizei ihn festnehmen wollte.

via morgenpost: Neonazi festgenommen

Vor den Wahlen in Sachsen und Thüringen – NPD “atemlos” im Wahlkampf

In Sachsen droht die NPD aus dem Landtag zu fliegen, in Thüringen ist ein Erfolg ungewiss. Zudem kämpfen die Neonazis mit Widerständen im Wahlkampf: Eine  Druckerei kündigte die Kooperation, und Helene Fischer geht rechtlich gegen die NPD vor. Die NPD kämpft um ihr politisches Überleben: Beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wartet der Verbotsantrag der Bundesländer, die Kassen der Partei sind notorisch leer und die Mitgliederzahlen sinken. Nun könnte die NPD in Sachsen, wo sie seit 2004 im Landtag sitzt, bei der Landtagswahl am 31. August auch noch an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Und in Thüringen, wo die NPD am 14. September erstmals in den Landtag von Erfurt einziehen will, erscheint ein Erfolg ebenso höchst ungewiss. Um auf sich aufmerksam zu machen, setzt die NPD daher einmal mehr auf gezielte Provokationen. Derzeit fragen in Thüringen die Neonazis nach Informationen von tagesschau.de bei zahlreichen Einwohnermeldeämtern in Gemeinden und Städten, wie viele Erstwähler es jeweils gebe und wie hoch die Kosten der entsprechenden Daten seien. Laut Gesetz können Parteien, die bei Wahlen kandidieren, entsprechende Auskünfte erhalten. Die NPD will in Thüringen die Erstwähler gezielt anschreiben, offenkundig, weil sie sich in dieser Altersgruppe eine überdurchschnittliche Zustimmung erhofft – und weil sie zudem auf öffentliche Reaktionen auf die Aktion spekulieren dürfte. Kaum Geld, reichlich Vorstrafen Ob die NPD das Geld für die Daten aber tatsächlich aufbringen kann und will, erscheint ungewiss, denn die Mittel sind begrenzt. Wahlkampfhelfer aus anderen Bundesländern werden in Thüringen offenbar recht einfach untergebracht. Ein NPD-Wahlhelfer aus Baden-Württemberg beschwerte sich nach Informationen von tagesschau.de darüber schriftlich bei den Kameraden in Thüringen: Er habe in einem älteren Lagerhaus mit Etagenbetten übernachten sollen, nicht einmal Bettzeug habe es gegeben, behauptete er. Der Wahlkämpfer reiste wieder ab und fordert nun, dass die Thüringer NPD die Fahrtkosten erstattet. Die Strategie der NPD in Thüringen, sich möglichst bürgerlich zu präsentieren, erscheint zudem wenig erfolgsversprechend: Immerhin tritt die Partei mit den jeweils mehrfach vorbestraften Neonazis Patrick Wieschke und Thorsten Heise auf den Listenplätzen Eins und Zwei an. Heise ist unter anderem wegen schwerer Körperverletzung verurteilt, Wieschke saß wegen Anstiftung zur Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion in einem türkischen Imbiss im Gefängnis.

via tagesschau: Vor den Wahlen in Sachsen und Thüringen NPD “atemlos” im Wahlkampf

Dortmunder Neonazis gründen Bürgerwehr in SA-Manier

Mit provokanten Aktionen fordert die Neonazi-Partei Die Rechte weiterhin die Zivilgesellschaft und den Staat heraus. Der Dortmunder Kreisverband stellte eigenen Angaben zufolge eine Partei-nahe Bürgerwehr auf die Beine. Die Aufgabe der entlarvend betitelten Hilfssheriffs sei u. a. die „Unterstützung bei Fahndungen“ oder der „Personen und Objektschutz […] im Umfeld von Asylantenheimen“. „Rechter Stadtschutz Dortmund“. Bereits mit ihrem Namen machen die Initiatoren klar, in welche Richtung die Reise gehen wird. Die, wenn auch nicht offizielle Abkürzung – „SS“ – der selbsternannten „Bürgerwehr“, die laut eigenen Angaben bei „einer besseren Gesellschaft mitwirken und durch praktische Solidarität einen Beitrag zum Gemeinwohl“ leisten möchte, dürfte kaum zufällig gewählt sein. Nur, dass Straßenkämpfer im Jahre 2014 einheitlich in gelben „T-Hemden“ und nicht mehr in schwarzen oder braunen Uniformen durch die Stadt ziehen. Bei dem Zusammenschluss handele es sich eine Arbeitsgruppe, welche die Neonazis Der Rechten „im Rahmen ihrer politischen Öffentlichkeitsarbeit unterstütze“, heißt es in einem von Michael Brück verantworteten Flugblatt. Jurastudent Brück zählte einst zur Führungsclique der wegen ihrer Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus und ihrer Nähe zur SA verbotenen Kameradschaft „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO). Der Betreiber des „Antisem.it“-Versandes, in dem u. a. Pfefferspray erworben werden kann, treibt als Landesvize Der Rechten in Nordrhein-Westfalen und Bezirksverordneter im Dortmunder Stadtteil Huckarde den Aufbau einer im wahrsten Sinne des Wortes schlagkräftigen Neonazi-Struktur im bevölkerungsreichsten Bundesland mit Nachdruck voran. Auf einer Partei-nahen Internetseite legen die braunen Hobby-Polizisten großen Wert auf die Feststellung, ihre Handlungen basierten „auf der Grundlage der Rechtsordnung“. Neben unverfänglich erscheinenden „Säuberungsaktionen von Grünanlagen und Kinderspielplätzen“ kündigten die Neonazi-Aktivisten gezielte Besetzungen des öffentlichen Raums an. Ihre Präsenz soll Straftaten verhindern. Außerdem plant die wenig vertrauenswürdige Truppe nach „individuellen Gefahrenprognosen“ – wer immer diese auch erstellen mag – Personen und Objekte zu „schützen“. Auftreten wollen die Hilfssheriffs um den kürzlich für Siegfried „SS-Siggi“ in den Dortmunder Stadtrat nachgerückten Dennis Giemsch und Michael Brück insbesondere im „Umfeld von Asylantenheimen“, wo sie eine hohe Kriminalitätsrate vermuten.

via endstation rechts: Dortmunder Neonazis gründen Bürgerwehr in SA-Manier

siehe auch: Neonazis machen Werbung auf Friedhöfen. Die Neonazis behaupten, mit ihrem selbsternannten “Stadtschutz” für Sicherheit sorgen zu wollen. Für die Polizei sind sie illegal. Neonazis wollen in Dortmund als “Stadtschutz” auftreten. Sie behaupten, auf Friedhöfen, an Brennpunkten und in “Ghettos” für Sicherheit sorgen zu wollen, kündigen “Säuberungsaktionen” an. Die Polizei will gegen den selbsternannten “Stadtschutz” vorgehen. Sie rät den Bürgern, den Notruf zu wählen, so bald man ihm begegnet. Die Neonazis reden auch von “Fahndungen”, “Personen- und Objektschutz”, die sie planen.Ein Mitglied der Bezirksvertretung Huckarde – Michael Brück – zeichnet verantwortlich für ein Flugblatt, das über den Nazi-“Stadtschutz” informiert. Im Internet handelt dieser für die Sicherheit eintretende Michael Brück mit Steinschleudern, Acht-Millimeter-Stahlkugeln, Sturmhauben und Pfefferspray.

Ferguson nach Tod von Michael Brown: Eine Kleinstadt erhebt sich

Ein erschossener Teenager, ein überforderter Polizeichef, eine Stadt in Aufruhr: Mehr als eine Woche liegen die Schüsse von Ferguson zurück. Was ist seitdem geschehen? Was kann die Nationalgarde jetzt ausrichten? Der Überblick. Ferguson – Die Lage in Ferguson spitzt sich weiter zu. Wegen der anhaltenden Unruhen in der 20.000-Einwohner-Stadt im US-Bundesstaat Missouri hat Gouverneur Jay Nixon nun den Einsatz der Nationalgarde angeordnet. Die Einheiten sollten dabei helfen, die Ruhe in dem Vorort von St. Louis wiederherzustellen und die Bürger zu schützen, sagte Nixon. Neun Tage sind seit dem Tod des 18-Jährigen Michael Brown vergangen. Neun Tage mit widersprüchlichen Aussagen und Sichtweisen, verschiedenen Polizeistrategien, mehreren Obduktionen. Doch die entscheidende Frage ist noch immer ungeklärt: Was genau geschah in den verhängnisvollen Minuten am 9. August auf dem Canfield Drive in Ferguson?

via spon: Ferguson nach Tod von Michael Brown: Eine Kleinstadt erhebt sich

Weitere NSU-Unterstützeraktionen in Thüringen – Beteiligung aus Rockermilieu

„Während nächste Woche im Thüringer Landtag der Abschlussbericht zum NSU-Untersuchungsausschuss vorgestellt werden soll, verhöhnen Thüringer Neonazis Opfer des NSU und unterstützen mit Aktivitäten im Freistaat gezielt in München angeklagte mutmaßliche NSU-Unterstützer”, berichtet die Landtagsabgeordnete Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion, auch unter Berufung auf zwei Antworten der Landesregierung auf Kleine Anfragen von ihr. Regelmäßig erkundigt sich Katharina König bei der Landesregierung nach Informationen der Sicherheitsbehörden über bekannte NSU-Unterstützeraktionen seit dem Auffliegen des Trios im November 2011 in Thüringen. Rechtsrock-Konzerte, T-Shirts, CDs, Graffitis und Spendenaktionen zum Geldsammeln gehören beispielsweise dazu, maßgeblich organisiert werden solche Aktionen auch im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Wie das Innenministerium jüngst auf eine Kleine Anfrage bestätigte, fand am 1. März erst wieder eine konspirativ organisierte Musikveranstaltung der Neonazis-Szene im Bereich zwischen Saalfeld und Jena mit einschlägigen Neonazi-Musikern statt, die offenbar als Solidaritätsaktion für den mutmaßlichen NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben diente. Nach Kenntnissen der Abgeordnete nahmen daran sowohl Anhänger des „Freien Netz“ im Bereich Saalfeld als auch ehemalige Mitglieder des „Thüringer Heimatschutzes“ aus der Region teil. Die Landesregierung bestätigt auch die Einschätzung, wonach in Teilen der rechten Szene die Unterstützungsaktionen für den mutmaßlichen NSU-Helfer so viel Raum einnehmen, dass sie andere Aktivitäten partiell überlagern bzw. zum Teil auch nahezu ablösen, beispielsweise im Bereich Jena. „Diese Prioritätsverschiebung und der Rückhalt unterstreichen seine Bedeutung für die rechtsextremistische Szene”, schrieb das Ministerium. Auch ein weiterer mutmaßlicher NSU-Helfer erhält offenbar entsprechende Unterstützung. Seit letztem Jahr existiert im Internet ein neuer Online-Shop für Textilien namens „Hardliner Streetwear“ im Raum Ostthüringen, der eher unscheinbar mit Symboliken und Musik der rechten Szene wirbt. Der Kopf der damals anonymen Seite zeigte zunächst ein Foto der Festnahme vom Angeklagten und mutmaßlichen NSU-Unterstützer André Eminger, weitere Recherchen erbrachten Hinweise, dass die auf der Seite genutzte Mobilnummer in das familiäre Umfeld des Angeklagten führt. Die Landesregierung erklärte auf Nachfrage, dass sie auch eine Nähe des Betreibers in die rechte Szene vermute. Dieser sei zwar in Thüringen noch nicht aufgefallen, offenbar aber schon anderorts. Zur dubiosen Verbindung der Mobilnummer befragt, mochte die Landesregierung nicht öffentlich antworten und stufte ihre Reaktion mit der Geheimhaltungsstufe „VS-Vertraulich“ ein. Weitere Nachforschungen zeigten aber ein noch ganz anderes Bild: „Beim Abgleich der Steueridentifikationsnummern fiel uns auf, dass die Betreiber offenbar identisch mit Teilen der Rockergruppierung ‘Stahlpakt MC Gera’ sind, zumindest wickeln sowohl der Neonazi-Shop als auch die Rockergruppe ihre Online-Geschäfte über ein und die selben Finanzdaten ab“, berichtet König. So betreibt der „Stahlpakt MC Gera“ ein Shopsystem namens „Waffenschmiede“ für Anhänger der Gruppierung. Die Landesregierung teilte auf Nachfrage mit, dass einige der Rocker bislang bei Neonazi-Konzerten und NPD-Veranstaltungen in Gera teilnahmen.

via bundespresseportal: Weitere NSU-Unterstützeraktionen in Thüringen – Beteiligung aus Rockermilieu

Dossier / Beiträge zu Rechts-Anwältin (RA) Nicole Schneiders: http://goo.gl/cbPp0


Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism:
Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS)
Dossier: Kategorie NSUhttp://bit.ly/ths-nsu

Krawalle vor dem Asylbewerberheim

Als ob sich die Anwohner nicht schon genügend über die Probleme ärgern, die es an der Bayernkaserne gibt, und die Stadt sowie der Staat nicht alles versuchen würden, die Situation zu entspannen – jetzt werden die Bürger rund um das Asylbewerberheim auch noch Opfer von Krawall-Demos. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche rief Stadtrat und NPD-Mann Karl Richter zu einer Demonstration gegen das Erstaufnahmelager für Asylbewerber auf. Wie schon beim ersten Mal kamen auch am vergangenen Donnerstag 120 Vertreter des Stadtrates, Anwohner und junge Gegendemonstranten aus dem autonomen Milieu zusammen, um den Rechten zu zeigen, dass sie nicht willkommen sind. Dabei kam es zu Handgemengen zwischen Polizei und Gegendemonstranten von denen einige fotografierten, was die Polizei für unangemessen hielt.

via tz: Krawalle vor dem Asylbewerberheim

Festival canceled after reports neo-Nazi would perform

The organizers of the Kamp Pustai Music Festival in Novi Bečej have the event, tanjug is reporting. This came after accusations that the festival program features the performance of Hungarian neo-Nazi Balazs Sziva and his rock band. One of the camp organizers Ferenc Erman told Tanjug on Friday that the festival was canceled after various accusations appeared in the media, and added that Sziva was never supposed to perform at the festival. Erman said that the camp was canceled to avoid potential provocations after the appearance of unfounded accusations, and added that the organizers would never allow a Nazi band or performer to appear on stage during the event. Erman told Tanjug on Thursday that the event is not a festival but a closed-type summer camp, adding that no such Hungarian band would have performed because they would not have been allowed to do so. The Novi Sad-based Anti-Fascist Action (AFA) was the first to warn against the performance of Sziva, the singer of the Hungarian neo-Nazi rock band Romanticus Eroszak (Romantic Violence), and their warning was followed by reactions of the Liberal Democratic Party and the Democratic Party of Serbia which called for a ban of the controversial performance.

via b92: Festival canceled after reports neo-Nazi would perform

’I wasn’t racist to African pedlars': Italian minister

Italy’s Interior Minister, Angelino Alfano, has denied that the expression he used to describe African beach pedlars was racist, dismissing the backlash as a “storm in a hypocritical teacup”. On Tuesday Italy’s Interior Minister and former Deputy Prime Minister Angelino Alfano was accused of using racist language when he referred to illegal street pedlars as “vu’ cumprà”, an expression which imitates the pronunciation of African immigrants of “vuoi comprare?” (“would you like to buy?”). “Italians are tired of being insulted by hordes of ‘vu’ comprà’. We must raze this counterfeiting to the ground,” Alfano is reported to have said on Monday, according to La Stampa. The comment sparked a backlash from Democratic Party politicians, including Congo-born Cécile Kyenge, the former Minister for Integration, with some comparing him to Italian football federation president Carlo Talvecchio, who recently referred to African players as “banana eaters”.

via thelocal: ‘I wasn’t racist to African pedlars': Italian minister

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 776 other followers