Blog Archives

Founding Members Of Pussy Riot Assaulted

Two founding members of the Russian punk performance-art group Pussy Riot, Nadezhda Tolokonnikova and Maria Alyokhina, have been assaulted by a group of unknown attackers. Lawyer Yevgeny Gubin says the attack took place at a McDonald’s in the city of Nizhny Novgorod. The attackers threw metallic objects, food, and splashed the two women with the indelible green antiseptic known as “zelyonka.” Alyokhina cut her forehead. Both women suffered eye injuries.

via rferl: Founding Members Of Pussy Riot Assaulted

Pressekonferenz von Pussy Riot – So funktioniert Russland heute

Der letzte Auftritt von Pussy Riot in Sotschi endet mit einer Pressekonferenz im Freien. Die beiden Frauen reisen nach Moskau, um Regimekritiker zu unterstützen. Es ist eine merkwürdige Demonstration. Sie wird von vier Frauen angeführt, die von 30 Journalisten begleitet werden. Nadeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina marschieren, eskortiert von zwei mit wollenen Sturmhauben vermummten Aktivistinnen, durch einen Kurpark in Adler. Pussy Riot ist unterwegs. Vier junge Männer grölen: „Ich bin gegen Sex mit Hühnern!“ Gegendemonstranten. Aus den Souvenirläden, die den Park säumen, wird das Spektakel beäugt. Verkäuferinnen kichern. Ein Begleiter hält den Aktivistinnen ein Taxi an und steigt mit den vier Frauen ein. Der Taxifahrer schlägt wenig begeistert die Hände vor dem Gesicht zusammen. Kurz darauf sind die vier Frauen am Flughafen. Sie sind auf dem Weg nach Moskau. Der Kurpark leert sich. Als die Kamerateams weg sind, stehen in Grüppchen dunkel gekleidete Männer rund um den Ort des Geschehenen und beraten. Man kann sich denken, für wen sie arbeiten. Der letzte Auftritt von Pussy Riot in Sotschi ist zu Ende. Begonnen hatte er mit der Veröffentlichung des Videos zu dem Song „Putin lehrt dich, deine Heimat zu lieben“ im Netz. Eigentlich waren die Frauen angereist, um ihren Protestsong gegen die Korruption, die ausufernden Kosten, die Zerstörung der Natur für die Spiele vor den olympischen Symbolen in der Stadt zu performen. Nun sind die Sicherheitsbeamten, die die Aktionskünstlerinnen dreimal festgenommen und malträtiert haben, zu den Hauptdarstellern des Clips geworden. Auch die Kosaken, die mit ihren Peitschen auf die Band losgegangen waren, werden in dem Filmchen in all ihrer Brutalität vorgeführt. Der IOC-Sprecher und Chefabwiegler Mark Adams nennt derweil auf der täglichen Pressekonferenz die Bilder der auf die Aktionskünstlerinnen einpeitschenden Kosaken „überaus erschütternd“. Der Gouverneur von Krasnodar habe sich bereits dafür entschuldigt. Mit Olympia habe das nichts zu tun. Doch dann: „Es ist eine Schande, wie die Olympischen Spiele als politische Bühne missbraucht werden.“

via taz: Pressekonferenz von Pussy Riot – So funktioniert Russland heute

Pussy Riot band ‘arrests in Sochi’

Two members of the protest group Pussy Riot say they have been arrested in the Russian resort of Sochi where the Winter Olympics are being held. Maria Alyokhina and Nadezhda Tolokonnikova, who were freed from jail in December, said they had been detained in the centre of the town on suspicion of a criminal offence.

via bbc: Pussy Riot band ‘arrests in Sochi’

siehe auch: Pussy Riot Members Arrested: Maria Alekhina, Nadezhda Tolokonnikova Reportedly Detained In Sochi. A member of the punk group Pussy Riot said she and one of her bandmates were detained Tuesday while walking in downtown Sochi, the host city of the Winter Olympics. Local activist Semyon Simonov told The Associated Press the Pussy Riot members were accused of theft and nine people were held in all. Pussy Riot member Nadezhda Tolokonnikova wrote on Twitter that she and Maria Alekhina were stopped and accused of a crime. She said a third member of the loosely organized group also was detained. “At the moment of detention, we were not conducting any actions, we were walking in Sochi,” Tolokonnikova wrote while being held by police. “We are in Sochi with the goal of staging a Pussy Riot protest. The song is called ‘Putin will teach you to love the motherland.’”

Putin begnadigt seine Feinde

Erst Pussy Riot, dann Chodorkowskij: Russlands Präsident verkündet auf einer Pressekonferenz, seine prominentesten Kritiker freizulassen. Nach der Massenamnestie sind erste Kremlkritiker bereits in Freiheit. Einen Tag, nachdem Russlands Duma eine Massenamnestie beschlossen hat, überrascht Präsident Wladimir Putin auf einer Pressekonferenz. Erst kündigt er an, dass die zwei inhaftierten Musikerinnen der Gruppe Pussy Riot freigelasssen werden sollen, dann gibt er bekannt, seinen Widersacher, den Oligarchen Michail Chodorkowskij ebenfalls begnadigen zu wollen.

via sz: Putin begnadigt seine Feinde

siehe auch: Freiheit für Chordowski und Pussy Riot Kritik an Putins Gnadenakt. In einem “Gnadenakt” lässt Russlands Präsident Wladimir Putin viele Kreml-Gegner frei, darunter auch Ölmagnat Michail Chodorkowski. Dennoch erntet der Kreml harsche Kritik aus Deutschland. Acht Monate vor der geplanten Freilassung des russischen Regierungskritikers Michail Chodorkowski hat Präsident Wladimir Putin die Begnadigung des früheren Ölmagnaten angekündigt. “Er saß mehr als zehn Jahre in Haft. Das ist eine harte Strafe”, sagte Putin nach seiner Jahrespressekonferenz in Moskau. Chodorkowski habe ein Gnadengesuch eingereicht. Dem heute 50-Jährigen wurde unter anderem Steuerhinterziehung vorgeworfen. Kritiker sprachen von politisch motivierten Prozessen, weil der Unternehmer Putin herausgefordert hatte. Putin kündigte zudem an, dass die beiden inhaftierten Mitglieder der Punk-Band Pussy Riot freikommen. Möglich macht dies eine Amnestie, die das Parlament am Mittwoch gebilligt hatte; Arctic 30 protesters and Pussy Riot members set to walk free. Russia passes amnesty law with amendment extending scope to include those arrested on Greenpeace ship. The Greenpeace “Arctic 30″ could be home by Christmas, and the two jailed members of the punk group Pussy Riot should be released from jail in the coming days, after a wide-ranging amnesty law was passed by the Russian parliamenton Wednesday . The Pussy Riot pair are serving a two-year sentence for hooliganism motivated by religious hatred, while the Greenpeace activists are charged with hooliganism and are currently on bail awaiting trial in St Petersburg. The amnesty, backed by Russia’s president, Vladimir Putin, is timed to coincide with the 20th anniversary of Russia’s constitution. It mainly concerns first-time offenders, minors and women with small children; Pussy Riot, Greenpeace activists granted amnesty as State Duma passes bill. Russia’s lower house of parliament has given a third reading to the amnesty bill, which means jailed members of Pussy Riot punk band may be freed before the New Year and charges against arrested Greenpeace activists are also to be dropped. State Duma deputies on Wednesday unanimously supported the amnesty legislation submitted by President Vladimir Putin earlier this month to coincide with the 20th anniversary of the country’s Constitution. The legislation could come into force as early as this week, after it is officially published. Pussy Riot’s Nadezhda Tolokonnikova and Maria Alyokhina, who are both subject to the amnesty, may be released from prison by New Year’s Eve, their lawyer Irina Khrunova told journalists.

Russian rights ombudsman appeals Pussy Riot member’s sentence in Supreme Court

Russian Human Rights Commissioner Vladimir Lukin has filed with the Supreme Court a request to review the sentence of convicted Pussy Riot member Nadezhda Tolokonnikova, RIA Novosti reported Tuesday. Lukin also referred to the court Tolokonnikova’s appeal against the sentence. According to lawyer Irina Khrunova, on November 5, the appeal was handed over to Lukin and he agreed to support the application.

via rapsinews: Russian rights ombudsman appeals Pussy Riot member’s sentence in Supreme Court

Pussy Riot convict ‘transferred to Siberia’, says husband

Tolokonnikova went on a hunger strike in protest of conditions she described as ‘slave labour’ and constant harassment by colony administration. Jailed Pussy Riot band member Nadezhda Tolokonnikova is on her way to a new penal colony in Siberia, her husband said today, following fears after two weeks without information about her whereabouts. Tolokonnikova, 23, who alleged major prison abuses in her previous colony in central Russia, is on her way to a new prison colony deep in the Krasnoyarsk region, her husband Pyotr Verzilov wrote on Twitter, saying the information comes from a reliable source. The penal colony number 50 in the town of Nizhny Ingash lies about 300 kilometres (185 miles) from the regional centre Krasnoyarsk, four time zones away from Moscow and sitting on Russia’s Trans-Siberian railway. “Essentially, she is transferred 4,500 kilometres (2,800 miles) from central Russia to the heart of Siberia as punishment for the resonance of her letter” that alleged abuses, Verzilov added. With just months left of her two-year term for performing a “punk prayer” in Russia’s main Orthodox cathedral protesting ties between the Russian Orthodox Church and the Kremlin, Tolokonnikova had demanded to be transferred from her prior colony in Mordovia region.

via themalaymailonline.com: Pussy Riot convict ‘transferred to Siberia’, says husband

siehe auch: Pussy-Riot-Aktivistin: Nadeschda muss ins Straflager nach Sibirien. Nadeschda Tolokonnikowa: Auf dem Weg nach Nischny Ingasch. Zwei Wochen lang fehlte von ihr jede Spur. Nun gibt es neue Hinweise auf den Verbleib der verurteilten Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa. Laut ihrem Ehemann wird sie derzeit in ein Lager in Sibirien verlegt. Auch in der Haft hat sie nicht aufgehört, aufzubegehren. Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa protestierte immer wieder gegen die Haftbedingungen in ihrem bisherigen Straflager in Zentralrussland. Sie kritisierte die Haftbedingungen, schrieb in einem Brief von “Sklaverei” und sowjetischem Gulag-System. Schließlich trat sie in den Hungerstreik. Jetzt üben die Behörden offenbar Vergeltung: Sie ordneten die Verlegung in ein anderes Gefängnis an. (…) Laut ihrem Ehemann wird die 23-Jährige in ein Straflager in Sibirien verlegt. Sie sei derzeit auf dem Weg in die Haftanstalt, schrieb Pjotr Wersilow am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter unter Berufung auf eine verlässliche Quelle. Demnach wird Tolokonnikowa in das Straflager Nummer 50 in der Stadt Nischny Ingasch gebracht. Diese liegt an der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn rund 300 Kilometer von der Metropole Krasnojarsk entfernt und vier Zeitzonen östlich von Moskau; ‘Missing’ Pussy Riot prisoner Nadezhda Tolokonnikova ‘being taken to Siberia’. Russian authorities have said that Nadezhda Tolokonnikova, the imprisoned Pussy Riot protester who has ‘gone missing’, is en transit to another jail – possibly a Siberian prison colony. Nadezhda Tolokonnikova, the jailed Pussy Riot activist, has not been heard from by her friends and family for two weeks. But Russian authorities on Tuesday said she is still in transit to a new place of detention – leading to speculation that she is headed for a Siberian prison colony. Vladimir Lukin, Russia’s human rights ombudsman, said that he had approached prison chiefs about Ms Tolokonnikova, who has not been heard from since October 18, after appeals from human rights activists.

Member of Punk Group ‘Pussy Riot’ Missing In The Russian Prison System

#Nadezhda #Tolokonnikova, known professionally as Nadya Tolonko, has gone missing in the Russian prison system. Nadya, a member of the feminist punk rock group Pussy Riot, has been jailed since 2012, when the group was arrested for playing what the L.A. Times called, a “provocative song”, in a Russian cathedral. The group said they wanted to call attention to Russian government censorship, and the relationship between Vladimir Putin and the Russian Orthodox Church. Nadya and another band member, Maria Alyokhina, still have five months to serve on a two-year sentence for “hooliganism motivated by racial hatred.” Russian law stipulates that families of prisoners must be notified of where their loved ones have been imprisoned, and Nadya’s family says they have had no information of her location since she began a hunger strike at a prison in Mordovia.     “There’s no proof she’s alive,” Nadya’s father told Buzzfeed. “We don’t know the state of her health. Is she sick? Has she been beaten?”

via new civil rights movement: Member of Punk Group ‘Pussy Riot’ Missing In The Russian Prison System

siehe auch: Sorge um inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied Nadeschda Tolokonnikowa. Anhänger der Punkband Pussy Riot sind in Sorge um das inhaftierte Bandmitglied Nadeschda Tolokonnikowa. Seit über zwei Wochen fehlt von der 23-Jährigen jede Spur. Ihr Ehemann wendet sich nun aus Verzweiflung an die Öffentlichkeit – ohne Erfolg. Denn die russischen Behörden in Moskau verweigern jede Auskunft über den Aufenthaltsort der Aktivistin. Kein Lebenszeichen von Nadeschda Tolokonnikowa: Seit dem 18. Oktober fehle von der 23-Jähriger jede Spur, sagte ihr Ehemann Pjotr Wersilow am Sonntag dem russischen Radiosender Echo Moskwy. Nur so viel ist bekannt: Die Strafvollzugsbehörde hat die Kritikerin von Kremlchef Wladimir Putin in ein anderes Straflager verlegen lassen. Wo genau sich die Aktivistin aufhalte, darüber schweigen die russischen Behörden; Sorgen um Pussy-Riot-Mitglied. Unterstützer der Punkband Pussy Riot halten vor Moskauer Behörden Mahnwachen ab. Sie verlangen Klarheit über das Schicksal des inhaftierten Band-Mitglieds Nadeschda Tolokonnikowa. Am Samstag hatte die Gefängnisbehörde nach Angaben der russischen Agentur Interfax mitgeteilt, Tolokonnikowa sei in ein anderes Straflager verlegt worden. Offen blieb, wohin sie gebracht wurde. Tolokonnikowa wurde auf ihren Wunsch hin verlegt. Wohin, ist offen. Tolokonnikowa war im September in den Hungerstreik getreten, um gegen die schlechten Arbeitsbedingungen in ihrem Straflager in der Republik Mordowien zu protestieren. Die Haftbedingungen grenzten an Sklaverei und erinnerten an das sowjetische Gulag-System, kritisierte sie. Die junge Mutter wurde zwischenzeitlich im Krankenhaus behandelt. Danach trat sie erneut in Hungerstreik. Die Verlegung in ein anderes Lager hatte sie selbst verlangt. Sie begründete dies damit, dass sie in ihrem bisherigen Lager Drohungen von Mitgefangenen und Wärtern ausgesetzt sei. Ihr Ehemann Pjotr Wersilow erklärte, seit dem 22. Oktober habe er kein Lebenszeichen mehr von seiner Frau bekommen. Es gebe lediglich Berichte, dass sie in der Stadt Tscheljabinsk im Ural gesichtet worden sei.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 840 other followers