Geldstrafe für Volksverhetzung

Bis zuletzt bestritt ein Rentner, Kinder als „Ausländerschweine“ bepöbelt zu haben. Er wittert eine Intrige der Nachbarn. Es sind üble Worte, die Wolfgang D. an jenem Apriltag 2015 gebrüllt haben soll. „Ausländerschweine verschwindet“ und „Ausländerdreckspack“ sind nur zwei Beispiele, die der Staatsanwalt am Montagmorgen im Saal des Dresdner Amtsgerichts verliest. Als drei Kinder auf dem Spielplatz an der Förstereistraße in der Neustadt herumtollten, soll D. die Beleidigungen aus seinem Fenster gerufen haben. Ein zweiter Fall sei am Folgetag geschehen: „Ihr verdammten Ausländerdrecksschweine“ habe D. zwei dunkelhäutigen Passanten entgegengebrüllt. Weil der 86-Jährige den Bußgeldbescheid nicht akzeptiert, muss er sich nun vor Gericht wegen Volksverhetzung verantworten. Er bestreitet, die Schimpfwörter gerufen zu haben. „Das entspricht nicht der Wahrheit, und das ist nicht mein Jargon“, sagt der zittrige Rentner und wischt sich immer wieder mit einem Stofftaschentuch übers Gesicht. Er habe nichts gegen Ausländer, kenne sogar ein paar Türken vom Imbiss auf der Louisenstraße. Unweit davon habe er einen Garten und eine Garage. „Da bin ich bei allen der Opi.“ Ganz anders schildert das Hausbewohner Steffen H., der die Anzeige erstattet hat. Schon öfter habe es solche verbalen Ausfälle gegeben, gibt er zu Protokoll. Der Nachbar berichtet auch von „Naziliedern“, die im Auto und im Garten erklingen würden.

via sz online: Geldstrafe für Volksverhetzung

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s