Leipzig – Flüchtlingsfotos einer jüdischen Künstlerin zerstört

Noch weiß man in  Leipzig nicht, ob der Wahnsinn Methode hat.  Ob die Zerstörung einer öffentlichen Fotoschau ein rechtsradikaler,  ein rassistischer Akt war. Oder ob die kürzliche Teer-Attacke auf  Bilder der Fotografin Gerda Taro (1910–1937), in Leipzig aufgewachsene ostgalizische Jüdin, Frau und Kunstgefährtin der  Kriegsreporterlegende Robert Capa, einfach nur aus vandalistischer Frust-Lust  sehr dummer  Leute erwuchs. Schockierend, was vor einigen Nächten an der  mit Grün gezierten Straße des 18. Oktober  passierte. Das Foto-Festival „f/Stop“ war der Anlass, an hohen Stangen Taros Großfotos aus dem   International Center of Photography New York  zu zeigen.  Zu sehen waren 21 erschütternde Motive  aus dem Spanischen Bürgerkrieg, vor allem Fluchtszenen: Frauen, Kinder, Alte – in Schwarz-Weiß geronnenes Elend und Leid, das Unschuldige erlitten. Ganz offensichtlich ergaben sich Parallelen zu den Bürgerkriegen im Nahen Osten, im arabischen Raum, zu den Flüchtlingsströmen heute. Blankes Entsetzen Das war ergreifend,  hat aber wohl auch Menschen mit niedriger Gesinnung  gereizt, alles Sichtbare  mit Teer zu überschmieren. Groß ist nun das Entsetzen, in der Stadtverwaltung Leipzig, unter der Bevölkerung, bei den Festival-Organisatoren, die  jetzt irgendwie Geld sammeln wollen, um die zerstörte Ausstellung wiederherzustellen.

via berliner zeitung: Leipzig – Flüchtlingsfotos einer jüdischen Künstlerin zerstört

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s