Odessa: Pride erstmals erfolgreich

Die Situation für LGBTI-Menschen in der Ukraine ist schwierig und oft gefährlich: Im vergangenen Monat hatte sich der ukrainische Journalist und schwule Aktivist Maxim Eristavi seinen Frust in einem öffentlichen Brief von der Seele geschrieben. Titel: „Ich bin schwul in der Ukraine und mein Land verachtet mich“. Damit übertreibt er nicht. Erst im Frühjahr hatte ein wütender Mob in Lwiw, im Westen der Ukraine, ein Hotel angegriffen (MÄNNER-Archiv), wo das „Equality Festival” stattfand – eine Veranstaltung für LGBTI-Rechte. Die etwa 200 Rechtsextremen waren teilweise maskiert und zeigten den Hitlergruß. Als Teilnehmer das Hotel verließen, flogen Rauchgranaten und Steine – auf Menschen und Busse. Mindestens ein Mensch wurde verletzt. Immer wieder ist auch die südukrainische Stadt Odessa in den Negativschlagzeilen zu finden. Im November 2014 hatte dort eine Neonazi-Gruppe das zweite „Drag Queen Fest” überfallen; im vergangenen Jahr stürmten Angreifer mit Feuerwerkskörpern eine Veranstaltung, die im Rahmen des Odessa Pride stattfand. (Auch die Kontaktgruppe Munich Kiev Queer engagiert sich in Odessa – MÄNNER-Archiv.) „Historischer Meilenstein” Auch in diesem Jahr versuchten wieder Rechte die Parade zu stören, die zuvor wegen Sicherheitsbedenken von den Behörden verboten worden war; einige Veranstaltungsorte hatte Pride-Events gecancelt. Fünf Menschen wurden verhaftet, weil sie sich agressiv verhalten hatten und die Parade stören wollten.

via männer: Odessa: Pride erstmals erfolgreich

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s