Historiker: 700 rassistische Übergriffe in der DDR

Rechtsextremismus-Forscher arbeitet fremdenfeindliche Angriffe vor 1989 auf / 200 pogromartige Vorfälle. Exakt 715 flüchtlingsfeindliche Vorfälle zählen Pro Asyl und die Antonio Amadeu Stiftung seit in der ersten Jahreshälfte 2016, davon 126 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge mit Körperverletzung. Demnach hat sich die Zahl der rassistischen Angriffe im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Die Organisationen sprechen von einer »neuen Dimension der Gewalt«.(…) Demnach kam der Historiker auf insgesamt rund 700 Angriffe gegen Menschen mit Migrationshintergrund in der DDR, darunter 200 Vorfälle, die der Historiker als »pogromartig« bezeichnet. Dabei kamen auch Menschen zu Tode. Das sind weitaus mehr Auseinandersetzungen zwischen DDR-Bürgern und Migranten als bisher bekannt war.
So seien 1975 in Erfurt Nordafrikaner mit dem Ruf »Schlagt die Algerier tot!« durch die Stadt gejagt worden. Aus Algerien hatte die DDR seit Mitte der 60er Jahre Vertragsarbeiter zur Lösung des Arbeitskräftemangels ins Land geholt. Nach wiederholten rassistischen Übergriffen holte die algerische Regierung die meisten Arbeiter wieder zurück. Bei einem anderen Vorfall in Merseburg wurden 1979 zwei Kubaner nach einer Hetzjagd getötet. Ihre Angehörigen auf der sozialistischen Insel erfuhren lange nicht von den Todesursachen: Die Ermittlungen seien von Stasi-Chef Erich Mielke eingestellt worden. »Das war das Resultat des Kulturschocks der jungen Kubaner mit den jungen Deutschen«, zitiert das MDR-Magazin den ehemaligen Botschafter Kubas in der DDR, Julio Garcia Oliveras. Samstagnachts habe es häufiger Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Kubanern, Algeriern oder Jugoslawen gegeben. Waibel: Fremdenfeindlichkeit in einer homogenen Gesellschaft »Diese homogene Gesellschaft der DDR war es weitgehend nicht gewohnt, mit Fremden, gerade auch wenn sie aus dem außereuropäischen Raum kamen wie die Algerier, umzugehen«, sagt Waibel. Die politische Führung habe die Vorwälle unter den Tisch gekehrt, weil sie mit dem antifaschistischen Selbstverständnis des Staates nicht vereinbar waren.

via nd: Historiker: 700 rassistische Übergriffe in der DDR

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s