NPD-Wahlkampftrupp bei Rechtsrock-Konzert im Thinghaus

Am Samstagabend fand im deutschlandweit bekannten Thinghaus in Grevesmühlen ein weiteres Rechtsrockkonzert statt. Nach getaner Arbeit besuchte auch ein NPD-Wahlkampftrupp das Thinghaus. Angekündigt mit drei einschlägigen Bands fand am Samstagabend im deutschlandweit bekanntem Neonazitreff Thinghaus ein Rechtsrockkonzert statt. Ab 18:00 Uhr wurden für die knapp 100 angereisten 90 Gäste die Türen geöffnet. Die Musikveranstaltung wurde bei den Ordnungsbehörden für rund 150 Teilnehmer bis 3 Uhr angemeldet. Im Juni dieses Jahres fand unter einem Großaufgebot der Polizei die erste öffentliche Musikveranstaltung seit langem wieder im Thinghaus statt. Aufgrund einer Verbotsverfügung waren derartige Veranstaltungen zuvor untersagt.
Besucht wurde das Konzert am Samstagabend von Neonazis aus dem gesamten norddeutschen Raum. Mit einem vollbesetzen Transporter fuhr ein NPD-Wahlkampftrupp auf den Hof des Thinghauses. Noch am Vormittag war der Trupp in und um Schwerin unterwegs und hing die letzten NPD-Plakate an den Straßenlaternen auf. Solidarität mit Ralf Wohlleben Obwohl Sven Krüger selbst nicht der Anmelder des Rechtsrockkonzertes war, fungierte der Hausherr als Ansprechpartner für die anwesenden Polizeibeamten und seinen Kameraden. Immer wieder versuchte er den Kameraden zu erklären, wie sie sich gegenüber anwesenden Pressevertretern zu verhalten haben. Sven Krüger mit Soli-T-Shirt von Ralf Wohlleben Die erste Band wartete mit Beginn ihres Auftrittes bis die letzten Gäste eingetroffen waren. Mehrfach ging Krüger zur Polizeikontrolle und versicherte sich, dass auch keine weiteren Gäste bis zu Beginn des Konzertes in der Kontrolle standen. Dabei begrüßte er die Nachkömmlinge mit einem T-Shirt mit der Aufschrift „Freiheit für Wolle“. Dabei handelt es sich um ein T-Shirt der Solidaritätskampagne für den Mitangeklagten im NSU-Verfahren, Ralf Wohlleben. Der Ex-NPD-Funktionär ist einer der fünf Angeklagten im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Ihm wird u. a. vorgeworfen, er habe dem NSU-Terror-Trio Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt beim Abtauchen in den Untergrund geholfen. Außerdem wurde er wegen Beihilfe zum Mord angeklagt, da er eine der Mordwaffen besorgt haben soll.

via endstation rechts: NPD-Wahlkampftrupp bei Rechtsrock-Konzert im Thinghaus

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s