Völkische AfD – Wo bleibt der Aufschrei?

Die AfD reklamiert demokratische Rechte für sich, um auf legalem Weg an die Macht zu kommen – dann will sie “aufräumen”, “ausmisten” und “Politik nur für das Volk machen”. Wer diese Rhetorik verharmlost, macht sich mitschuldig. Frauke Petry lässt sich nicht länger vom Rechtsausleger der AfD, Björn Höcke, vor sich hertreiben. Sie öffnet nun selbst die Tür zum radikal rechten Milieu. Sie möchte den Begriff “völkisch” “wieder positiv besetzen”. Dieser Versuch der Umdeutung eines zentralen Begriffs der Nationalsozialisten muss einen Wendepunkt in der Bewertung der AfD darstellen. Mit ihrer Verharmlosung muss endgültig Schluss sein. Wer, wie gerade etwa im “Presseclub” der ARD geschehen, als Medienvertreter immer noch behauptet, die AfD belebe die Debatte, muss sich bestenfalls Naivität vorwerfen lassen. Petry wurde lange für eine bloße Rechtspopulistin gehalten. Das ist nicht länger haltbar. Ohne jede Scheu sagte Petry gegenüber dem Recherchenetzwerk Correctiv, dass es zwischen ihr und Höcke keine wesentlichen inhaltlichen Differenzen gebe. Vielleicht ist es richtig, Petry für eine Opportunistin zu halten, die sich an der Spitze halten will. Die, je stärker der neurechte völkische Flügel um Höcke wird, genau deshalb selbst immer weiter nach rechtsaußen wandert. Im Ergebnis ist es egal. Die Achse der AfD verschiebt sich gefährlich weit nach rechts. Petrys Bestreben, den Begriff “völkisch” positiv umzudeuten, dürfte überdies viel damit zu tun haben, dass der Parteirechten der AfD schon länger vorgeworfen wird, völkisch zu sein. Das ist nicht gut fürs Image.Petry gibt vor, dass “völkisch” ein harmloses Attribut für “Volk” sein solle. Wenn man jedoch weiß, was Höcke unter dem “deutschen Volk” versteht, wird es finster. Für Höcke gibt es “nämlich nur noch 64,5 Millionen Deutsche ohne Migrationshintergrund in diesem Land”. Auch fragt er, ob die “Multikulturalisierung” eines “gewachsenen Volks” “Völkermord” im Sinne der Uno-Konvention zum Völkermord sei. Keine Frage: Dieses Verständnis von “Volk” ist genauso ethnisch-ausgrenzend konnotiert, wie es der Begriff “völkisch” seit jeher, also auch schon vor seiner Verwendung durch die Nationalsozialisten war. (…) Wo bleibt der Aufschrei, wenn der Lehrer Höcke mehr als 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in Frankfurt, Augsburg oder Stuttgart de facto abspricht, “deutsch” zu sein? Ist das wirklich mit seinem Beamtenstatus und seiner Treuepflicht gegenüber der Verfassung vereinbar? Wo ist der erbitterte Widerstand, wenn Frau Petry den Begriff “völkisch” umdeuten will? Wann wird der Verfassungsschutz seine Beobachtung auf die Teile der AfD ausweiten, die mit den “Identitären” sympathisieren? Wann werden die Fragen nach der indirekten Wahlkampfhilfe durch den Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten mit seinem “Extrablatt” geklärt? Wann erfährt man mehr über Netzwerke rund um die Partei, die tief auch in etablierteste Kreise unserer Gesellschaft hineinreichen, wann mehr über die einschlägige politische Vergangenheit etlicher AfD-Wahlkandidaten? Das einigende Band ist die Menschenwürde Zu sehr wurden das Grundgesetz und seine freiheitlichen Werte als etwas Selbstverständliches angesehen. Die AfD ist kein Spuk, der über Nacht verschwinden wird. Das lehrt Europa. Es ist an der Zeit, gemeinsam, ob Konservative oder Progressive, autochthone Deutsche oder neue Deutsche, Ausländer oder Inländer, gemeinsam für unsere pluralistische Demokratie einzustehen. In den Medien, den sozialen Netzwerken, der Nachbarschaft, bei gemeinsamen Demonstrationen. Das einigende Band ist die Menschenwürde. Sie ist unantastbar. Staatsräson und Imperativ für politisches Denken und Handeln. Geschenk und zugleich Verantwortung gegenüber unserer deutschen Geschichte. Der Plan der AfD ist augenfällig. Sie reklamiert demokratische Rechte für sich, um auf legalem Weg an die Macht zu kommen. Was dann kommen wird, hat Markus Frohnmaier, Pressesprecher Frauke Petrys, bereits klar gesagt: “Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk.”

via spon: Völkische AfD Wo bleibt der Aufschrei?

Kopie (oben) und Orginal: Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren. (…) Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s