Category Archives: Internet

English Nazis Are Planning a ‘White Man March’ in Newcastle

Newcastle has just breathed a sigh of relief following the passing of the weekend’s Pegida demonstration, when a few hundred bigots took to the streets to shout about Islamification. But the city will have to gear up for another, more extreme far-right street demo later this month. Neo-Nazis from across Europe are set to descend upon Newcastle for a protest against what organizers describe as the “systematic destruction of the white race.” (…) The “White Man March,” taking place on March 21, could be more significant than both. The Pegida UK protest was trying to latch onto the success of the German Pegida movement, which has seen tens of thousands of people take to the streets against Islam. But it doesn’t really have much chance of that success. It’s basically a re-heated version of the ideas and tactics of the English Defence League with a different name. The Stamford Hill event, meanwhile, is organized by a lone neo-Nazi crank. The White Man March, on the other hand, sees several members of the far right intent on bringing neo-Nazis together in a more open and better organized way than ever before. Promotional material for the march The White Man March is part of a neo-Nazi attempt to copy the way protests spread like memes in the wake of the Arab Spring and Occupy. It was started by American racist Kyle Hunt who spoke to VICE about it last year. The idea is that the kind of people who are terrified at the idea of having mixed race grandchildren should take to the streets to warn other white people about what they think are attempts to systematically exterminate the white race.

via vice: English Nazis Are Planning a ‘White Man March’ in Newcastle

Shitstorm nach AfD-Bericht

Nach einem kritischen Beitrag über den AfD-Politiker Ludwig Flocke wird eine Redakteurin der “Bergedorfer Zeitung” im Internet massiv angegangen. “Lügenmaul”, “Ratte”, “Niggerhure”: In den vergangenen Tagen erhielt Bettina Biester einen Shitstorm – vor allem per Mail. Der naheliegende Anlass: Die Redakteurin der Bergedorfer Zeitung (BZ) hatte einen kritischen Beitrag zu der Rede des AfD-Politiker Ludwig Flocke bei einem MVgida-Spaziergang veröffentlicht. “Ich hatte Reaktionen erwartet, doch diese waren schockierend,” sagt Biester der taz. Am 5. Februar hatte die Redakteurin berichtet, dass Flocke, der nach der Bürgerschaftswahl für die AfD in der Hamburger Bürgerschaft sitzt, an einem “Abendspaziergang” des Pegida-Ablegers in Schwerin teilnahm. Bei der Aktion am 26. Januar in der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern sagte der Bergedorfer Arzt zu den Gegendemonstranten vor rund 500 vermeintlichen “Rettern des christlichen Abendlandes vor dem Islam”: “In Diktaturen werden Kritiker der Regierung von der Polizei niedergeknüppelt. Bei uns brauchen die Eliten euch als Fußvolk, um die Menschen zusammenzuschlagen und einzuschüchtern. Ihr seid die neue SA.”

via taz: Shitstorm nach AfD-Bericht

MVgida-Versuch in Rostock floppt

Viele haben etwas anderes von diesem 8. Mvgida-Marsch erwartet – auf beiden Seiten. In Rostock sollte es die bisher größte Demo der seit Anfang Januar auch in M-V laufenden Pegida-Ableger werden. „Wir knacken die 1000“ frohlockten auf Facebook Anhänger. Gekommen waren dann nur etwa 200, die auf einer Ausweichroute durch kaum bevölkerte Stadtgebiete laufen mussten. Insgesamt haben etwa 900 Menschen gegen Mvgida protestiert. Vorwürfe gibt es erneut gegen die Polizei. Besonders die ohnehin für ihre Gewalt berüchtigte Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) schlug wieder über die Stränge und verletzte Menschen. Nach eigenen Angaben nahm die Polizei zwei Personen fest. Gegen 15 Uhr hatten sich etwa 600 Menschen in einem Demonstrationszug vom Kröpeliner Tor in Richtung Hauptbahnhof aufgemacht, wo sich Mvgida zur selben Zeit sammelte. Eine Zwischenkundgebung auf dem strategisch günstig gelegenen Goetheplatz wurde zur Dauerkundgebung. Hier hätten die RassistInnen entlang gemusst, wenn sie ihre ursprüngliche Route durch die Innenstadt gelaufen wären. Doch gegen 16:40 war klar: Mvgida wird durch die Rostocker Südstadt geleitet. Unter Protest und mit „AHU-AHU“-Rufen zogen die 200 RassistInnen, darunter auch wieder NPDler wie Nils Matischent und Andreas Theißen, über den Südring und Nobelstraße in die Tychsenstraße. Die Polizei begleitete den Aufzug deutlich dichter als aus Stralsund und Schwerin gewohnt und hielt immer wieder Gegendemonstrant_innen davon ab, auf die Route zu gelangen. (…) Die Mvgida-Organisator_innen um Anmelder Enrico Naumann aus Stralsund dürften vor allem wegen der vergleichsweise geringen Beteiligung und der unattraktiven Route kaum zufrieden sein. Der Gegenprotest, zu dem vor allem das Bündnis „Rostock Nazifrei“ aufgerufen hatte, hat mit insgesamt etwa 900 Menschen eine solide Leistung gezeigt.

via kombinat fortsdchritt: MVgida-Versuch in Rostock floppt

best practice on facebook – kick-off for brown humoursite

sometimes facebok makes our day – like here: nothing more to do than report a few pictures and a site as hate speech. Brown dumbheads down…  :-D

braunerhumorex

The truth about Britain First – the one-man band with a knack for Facebook

Beneath the publicity stunts and the hoodwinking of innocent Facebookers, is a far-right minnow desperately hitching its wagon to Ukip. Last year, my organisation Hope Not Hate, produced a report into the activities of the new far-right kids on the block: Britain First. Britain First began hitting the headlines after a series of well-publicised stunts, invading (in its own words) mosques or driving military armoured cars up and down Brick Lane to no apparent purpose. Its thugs then swayed outside the East London Mosque in Whitechapel, swigging cans of lager under the auspicious mantle of countering Anjem Choudary’s “Muslim patrols”, with their own “Christian patrols”. (…) Its colourful memes had a habit of popping up all over the place – against dog fighting, against child molestation, loving British soldiers, enthralling people to click “like” if they were wearing a poppy this year, and so on. The main problem was, few people actually knew what this group was or who was behind it. Its rapid growth on social media gave the impression that there was some kind of massive street movement afoot in the United Kingdom and that every man and his dog had blindly climbed aboard. Or, as happened late last year, people had simply clicked “like” on a picture of recently departed Bisto mum Lynda Bellingham. Our report, however, showed that Britain First is not just some group of simple-minded patriots with too much time on their hands. Instead it was founded by a Belfast-based businessman with a rather canny knack for building up protest groups and movements on the basis that it was your Christian duty to follow his work. That man is Jim Dowson, a firebrand Protestant preacher and anti-abortionist who is a former member of the British National Party. Dowson formed Britain First in 2011, as the English Defence League (EDL) and BNP went into a nosedive. He began billing it as some kind of sober and moral alternative to both groups

via guardian: The truth about Britain First – the one-man band with a knack for Facebook

Pegida UK: Nazis, Islamophobes and Anti-Semites

Anyone who’s been keeping an eye on the growth of the far-right in Europe over the last year can’t help but have noticed “Pegida” (Patriotic Europeans Against the Islamification of Europe), a German group who have been marching every week for several months, drawing many thousand supporters in their home city of Dresden.

via brightonantifascists: Pegida UK: Nazis, Islamophobes and Anti-Semites

Rechtsextreme Ex-Anwältin muss in Haft

Die frühere Anwältin Sylvia Stolz ist zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatte in einer Rede den Holocaust geleugnet. In der Begründung sagte der Vorsitzende Richter, die Rede sei nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Verurteilt wurde sie wegen Volksverhetzung und des Missbrauchs von Titeln. Die Ebersberger Rechtsextremistin und ehemalige Rechtsanwältin Sylvia Stolz ist wegen Volksverhetzung sowie wegen des Missbrauchs von Titeln vor dem Landgericht München II zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt. Stolz hatte im November 2012 in der Schweiz in einer Rede auf einem Kongress der sogenannten Antizensurkoaliton vor rund 2000 Zuhörern den Genozid an den europäischen durch die Nationalsozialisten geleugnet. Von dem Vortrag existiert ein fast 100-minütiges Video, das dem Gericht vorlag. Darin behauptete die 51-Jährige unter anderem, dass weder Pläne noch Befehle existieren, aus denen die Absicht des NS-Regimes hervorgeht, “die Judenheit ganz oder teilweise zu zerstören.” Ein Rechtsanwalt erstattete wegen dieser und anderer Passagen Strafanzeige gegen Stolz. Die schweizer Justizbehörden ersuchten das Landgericht München II mit der Übernahme des Verfahrens. Die entscheidende Frage, so der Vorsitzende der 1. Strafkammer, Richter Martin Rieder bei der Urteilsbegründung, sei, ob die Rede der Angeklagten noch die Meinungsfreiheit gedeckt sei. Oder ob es sich um eine Leugnung des Holocausts handle. Dass der Völkermord an den Juden angeblich kein historisches Ereignis sei, werde in dem Vortrag “zwar nicht so offen angesprochen”, sagte Richter Rieder. Doch bei genauer Betrachtung, bestehe kein Zweifel daran, dass der “Sinn und Zweck” der Rede darin bestand, “das zu tun, was verboten ist, nämlich den Holocaust zu leugnen.”

via sz: Rechtsextreme Ex-Anwältin muss in Haft

siehe auch haaretz: German ex-lawyer jailed for Holocaust denial – again. Sylvia Stolz had already served time for the same charge, when she defended another Holocaust denier by denying Holocaust herself, signing off legal documents with ‘Heil Hitler.’ A former German attorney with well-known links to the far right has been convicted of Holocaust denial and sentenced to 20 months in prison. Munich state court spokeswoman Andrea Titz said 51-year-old Sylvia Stolz was convicted of inciting racial hatred for denying the Holocaust in a 2012 speech. She argued during her trial that she was exercising her right to free speech. Stolz already served time for Holocaust denial after a 2008 conviction related to her defense of notorious Holocaust denier Ernst Zundel, who was convicted himself of the crime in Mannheim in 2007; Holocaustleugnerin Sylvia Stolz zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt. Sylvia Stolz darf ihrem umfassenden Vorstrafenregister einen weiteren Eintrag hinzufügen: Gestern verurteilte das Landgericht München II die bekannte Revisionisten zu 20 Monaten Haft – ohne Bewährung. Die Kammer war überzeugt, dass die frühere Rechtsanwältin im November 2012 bei einem Vortrag in der Schweiz erneut den Holocaust geleugnet hatte. Ein rund 100 minütiges Video ihrer Rede mit dem Titel „Sprechverbot – Beweisverbot – Verteidigungsverbot. Die Wirklichkeit der Meinungsfreiheit“ auf der „8. Internationalen Konferenz der Anti-Zensur-Koalition“ (AZK) im November 2012 wurde Sylvia Stolz zum Verhängnis. Der Mitschnitt, der bei YouTube zu finden ist, lag auch der 1. Kammer des Landgerichts München II vor. Die seinerzeit vor rund 2.000 Zuhörern, unter denen sich zahlreiche Kinder befanden, gemachten Ausführungen veranlassten einen Rechtsanwalt dazu, Strafanzeige zu erstatten. Der sich an die Ermittlungen, die von den Schweizer an die deutschen Behörden übergeben worden waren, anschließende Prozess ging gestern zu Ende.

siehe auch: Ex-Anwältin wegen Volksverhetzung angeklagt. Von der Anwältin zur Angeklagten: Sylvia Stolz muss sich vor dem Landgericht München wegen Volksverhetzung verantworten. Die Rechtsextremistin Sylvia Stolz muss sich vor dem Landgericht München wegen Volksverhetzung verantworten. Bei einem Treffen mit Gleichgesinnten in der Schweiz 2012 soll die Ex-Anwältin den Holocaust geleugnet haben. Im September 2011 hatte das Anwaltsgericht ihr bereits die Ausübung des Rechtsanwaltsberufs untersagt. Ehe sie auf der Anklagebank des Landgerichts München II Platz nimmt, steht sie lange und aufrecht im beigefarbenen Wollkleid da: Sylvia Stolz, die Rechtsextremistin aus Ebersberg. Bereitwillig lässt sie sich von Pressefotografen ablichten. Nur ihrem Anwalt Wolfram Nahrath wird das Blitzlichtgewitter irgendwann zu bunt.

Zeugen erkennen Hogesa-Demonstrantin mit Auschwitz-Shirt

Unter den Teilnehmern der Hogesa-Demo im vergangenen Herbst in Köln war eine Frau, die ein T-Shirt mit dem Aufdruck „University Auschwitz, Est. 1941“ trug. Die Polizei fahndete mit einem Foto nach ihr. Nun haben Zeugen sie erkannt. Die Frau stehe im Verdacht sich der Volksverhetzung strafbar gemacht zu haben, teilte die Polizei Köln am Dienstag mit. Das Fahndungsfoto der Beamten zeigte sie bei einer Demonstration der Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ (kurz: Hogesa), die am 26. Oktober vergangenen Jahres durch die Kölner Innenstadt zog. (..) Schon einen Tag nach Veröffentlichung des Fahndungsaufrufs, sei dieser erfolgreich gewesen, hieß es am Mittwoch bei der Kölner Polizei. Anhand von Zeugenhinweisen habe die Frau identifiziert werden können, sagte ein Sprecher unserer Redaktion. Die Ermittlungen würden fortgesetzt. Noch sei die Tatverdächtige nicht vernommen worden.

via noz: Zeugen erkennen Hogesa-Demonstrantin mit Auschwitz-Shirt

siehe auch: Erfolgreiche Fahndung: Polizei kennt jetzt das ‘University of Auschwitz’-Pärchen von HoGeSa in Köln. Die HoGeSa-Teilnehmer fanden ‘University of Auschwitz – Established 1941′ auf dem T-Shirt witzig. Jetzt hat die Polizei das Pärchen gefunden, nach einer öffentlichen Fahndung mit einem Foto. Ihnen wird Volksverhetzung vorgeworfen. “Wir haben die Personen identifiziert”, sagte Polizeisprecher André Faßbender zu RTLaktuell.de. “Es gab rund 30 Hinweise aus der Bevölkerung, mehrere davon führten zur Ermittlung des Paares.” Was war passiert? Die junge Frau trug auf der Demonstration ‘Hooligans gegen Salafisten’ im Oktober letzten Jahres in Köln ein T-Shirt mit der Aufschrift ‘University of Auschwitz – Established 1941′ – eine Anspielung auf das Konzentrationslager der Nationalsozialisten im 2. Weltkrieg. In kleinen Buchstaben steht noch ‘Genetics, Ethnogency, Final Solution’ unter dem Logo, ebenfalls Worte aus dem Nazi-Sprachgebrauch; German protester who wore ‘University of Auschwitz, 1941′ T-shirt faces prison. The unnamed woman wore the T-shirt during an anti-Islam rally in October in Cologne. A woman in Germany could face up to five years in prison for inciting hatred after she was filmed at an anti-Islam rally wearing a T-shirt that compared the Auschwitz concentration camp to a university. The woman, who has not been named under German privacy laws, was filmed at a demonstration last October wearing a T-shirt emblazoned with the words “University Auschwitz, est. 1941”. Under a silhouette of one of the infamous Nazi extermination camp’s most distinctive buildings, the T-shirt listed possible courses of study as “genetics, racial science, Final Solution”. More than 1.1 million Jews were systematically murdered at Auschwitz, along with tens of thousands of gypsies, Poles and Soviet prisoners-of-war.

Geheimer Geldregen: Verfassungsschutz arbeitet an “Massendatenauswertung von Internetinhalten”

Der Verfassungsschutz arbeitet daran, massenhaft Internet-Inhalte zu erheben und auszuwerten, darunter Kontaktlisten und Beziehungsgeflechte bei Facebook. Dafür hat der Inlandsgeheimdienst einen Posten von 2,75 Millionen Euro in seinem geheimen Haushalt eingeplant, den wir veröffentlichen. Diese Daten sollen mit anderen verknüpft und gerastert werden, um “bislang unbekannte Zusammenhänge festzustellen”. Geheimer Haushalt Wie viel Geld die deutschen Geheimdienste erhalten und wofür sie das ausgeben, wird als geheimhaltungsbedürftig eingestuft und soll nicht öffentlich bekannt werden. Im offiziellen Bundeshaushalt tauchen nur “Zuschüsse” auf. Im Jahr 2013 bekam das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) 206 Millionen Euro “Zuschuss”, dieses Jahr 230 Millionen Euro, ein Plus von 12 Prozent. Die einzelnen Haushaltsposten werden im Bundestag nicht vom Haushaltsausschuss verhandelt, sondern im Geheimen vom Vertrauensgremium entschieden. Wir haben jetzt einen Teil dieses geheimen Haushaltsplans für den Verfassungsschutz aus dem Jahr 2013 erhalten (und veröffentlichen ihn). Demnach veranschlagte der Inlandsgeheimdienst 2,75 Millionen Euro für den Posten “Technische Unterstützung des Prozesses Internetbearbeitung”. Prozess Internetbearbeitung Und darum geht’s: Erfahrungen aus der täglichen Internetbearbeitung des BfV zeigen, dass Extremisten bzw. Terroristen jeglicher Prägung immer größere Datenmengen im Internet veröffentlichen. Das BfV steht vor der Herausforderung, aus der Masse an Informationen die verfassungsschutzrelevanten Erkenntnisse zu extrahieren und diese mit Daten aus anderen Quellen, z.B. von Polizeibehörden, zu verknüpfen. Dies ist aufgrund des Umfangs der Daten manuell nicht mehr möglich. Die anfallenden Daten müssen zunächst in ihrer Rohform erfasst und aufbereitet werden, um sie anschließend miteinander in Beziehung setzen zu können. Auf diese Weise können mittels technischer Unterstützung neue bzw. weiterführende Erkenntnisse gewonnen werden. […] Um große Datenmengen automatisiert aufbereiten und systematisch analysieren zu können, soll in Kooperation mit externen Stellen aus Forschung und Entwicklung ein System zur Gewinnung, Verarbeitung und Auswertung von großen Datenmengen aus dem Internet entwickelt werden. Damit soll das BfV in die Lage versetzt werden, Massendaten unter den Voraussetzungen der Verschlusssachenanweisung (VSA) auszuwerten und relevante Informationen zu verknüpfen. Damit wird das Ziel verfolgt, bislang unbekannte und nicht offen erkennbare Zusammenhänge zwischen einschlägigen Personen und Gruppierungen im Internet festzustellen. […] Die gewonnenen Informationen bedürfen aufgrund ihres großen Umfangs einer Vorauswertung mittels intelligenter Werkzeuge. […] In einer dergestalt erweiterten Infrastruktur werden neben speziellen Recherche- und Analysetools, die z.B. die automatisierte Erhebung von offen im Internet verfügbare Informationen (z.B. von Kontaktlisten und Beziehungsgeflechten in sozialen Netzwerken wie Facebook) ermöglichen, auch geeignete Programme zur Analyseunterstützung (z.B. zur automatisierten Textvorauswertung) und zur Visualisierung von Auswertungsergebnissen bereitgestellt bzw. integriert.

via netzpolitik: Geheimer Geldregen: Verfassungsschutz arbeitet an “Massendatenauswertung von Internetinhalten”

Hamburgerin: Hooligan-Fan Tatjana Festerling jetzt in der Pegida-Spitze

Was für ein zweifelhafter Aufstieg: Die Neuaufstellung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung scheint eine Hamburgerin in die Führungsspitze gespült zu haben. Hooligan-Fan und Ex-AfD-Politikerin Tatjana Festerling soll an der Seite von Pegida-Mitgründer Lutz Bachmann stehen. Der tritt nach Hitler-Bart-Affäre und Rückzug wieder ins Rampenlicht. „In der letzten Zeit schreibe ich ja hauptsächlich Pegida-Reden“, schreibt Festerling auf ihrer Facebook-Seite. Dort findet sich auch ein Bericht ihres Auftritts am Sonntag beim Braunschweiger Ableger Bragida. Über die Gegendemonstranten lästert sie: „Ganz vorne dabei, quasi als Anführer des brüllenden Haufens: Der Betriebsrats-Chef von VW. Nach Koks und Nutten möchten die VW-Betriebsräte gerne wieder zu den Guten gehören.“ An der AfD lässt sie kein gutes Haar. „Mein Resümee nach eindreiviertel Jahren engagierter Partei-Mitgliedschaft: „Die AfD ist ein großer politischer Volksbetrug. In den zwei Jahren ihres Bestehens hat sich die AfD ausschließlich mit sich selbst beschäftigt.“ Ganz unbeteiligt war Festerling daran nicht. Auf der Internet-Plattform „Journalistenwatch“ hatte sie die Hooligan-Demonstranten, die im Oktober in Köln randalierten, mit den Worten gelobt: „Heute ziehe ich den Hut vor den Hools.“ Die AfD-Spitze versuchte, Festerling aus der Partei zu drängen – mit Erfolg. Im Streit gingen beide Seiten auseinander.

via Hamburgerin: Hooligan-Fan Tatjana Festerling jetzt in der Pegida-Spitze.

#Pegida fälscht besser (Pegida = Lügenfresse)

BACHMANN Blogger weist nach: Ein vom Pegida-Gründer verlesenes angebliches Schreiben von Holocaust-Überlebenden wurde erfunden. Eine am 9. Februar in Dresden verlesene angebliche Grußbotschaft von Holocaust-Überlebenden an Pegida-Anhänger ist eine Fälschung. Das weist der Blogger Andreas Schweitzer nach, der sich mit den vermeintlichen Urhebern des Schreibens in Verbindung gesetzt hat. Auf der Kundgebung der inzwischen gespaltenen Pegida-Bewegung hatte Gründer Lutz Bachmann das Ehepaar Ingrid und Otto Wustrack aus Hannover zitiert. Doch die von ihm verlesene Fassung ist nach Erkenntnissen Schweitzers das Produkt des Marketingunternehmers Jörg Haller aus Hannover. (…) Blogger Schweitzer, dessen “Sachsenkurier” im Netz lebhaft besucht wird, telefonierte daraufhin lange mit dem 85-jährigen Otto Wustrack. Das Ergebnis fiel eindeutig aus: Die angebliche Grußbotschaft ist von den Wustracks weder verfasst noch autorisiert worden. Der jüdische Holocaust-Überlebende distanzierte sich vielmehr von den Dresdner Pegida-Initiatoren und Hintermännern, die ihm “suspekt” erscheinen. (…) Zu Hallers Facebook-Freundeskreis aber zählen nach Recherchen Schweitzers die Sicherheitsexperten Siegfried Däbritz und Achim Exner aus dem ehemaligen Pegida-Orga-Team, ebenso die Pegida-Dissidentin Kathrin Oertel. Auch der Publizist Udo Ulfkotte und der rechtsintellektuelle Herausgeber der Zeitung “Blauen Narzisse”, Felix Menzel, sind dort zu finden

via taz: Pegida fälscht besser

NPD-Stadtrat in Worms vor Gericht: Verhandlung gegen Michael Weick wegen Krankheit vertagt – Beweis durch Handy-Auswertung?

Nur wenige Minuten dauerte am Montag der Fortsetzungstermin im Prozess gegen den rechtsextremen Michel Weick wegen Volksverhetzung. Richter Jörn Müller hatte die Verhandlung gerade erst eröffnet, festgestellt, wer erschienen ist, als der 21-jährige Angeklagte über gesundheitliche Probleme klagte und ein Arzt geholt werden musste. Die Verhandlung wurde zunächst unterbrochen und dann wenig später vertagt. Michael Weick, der seit dieser Legislaturperiode für die NPD im Wormser Stadtrat sitzt, muss sich wegen des Vorwurfes der Volksverhetzung verantworten. Er soll im sozialen Netzwerk Facebook unter ein Foto von Menschen jüdischen Glaubens geschrieben haben: „Pfui Deibel. Holt den Kammerjäger.“ (…) Nachdem Weick ins Krankenhaus gebraucht worden war, wollte Richter Müller die eigentliche Verhandlung nicht in Abwesenheit des Angeklagten weiterführen. Wohl aber konnte Staatsanwältin Heike Finke die Vernehmung eines weiteren Zeugen beantragen. Zur Überraschung auch des Richters präsentierte sie nämlich eine sogenannte „Handakte“ vom Juni vergangenen Jahres, in der Ergebnisse der Auswertung des Handys von Michael Weick enthalten seien. Die Staatsanwältin geht davon aus, dass diese zeigen, dass der Account bei Facebook, über den der diffamierende Kommentar getätigt wurde, nicht von einem Dritten auf dem Handy von Weick installiert worden sein kann, er also selbst dafür verantwortlich sein müsse.

via wormser zeitung: NPD-Stadtrat in Worms vor Gericht: Verhandlung gegen Michael Weick wegen Krankheit vertagt – Beweis durch Handy-Auswertung?

siehe auch: Angeklagter muss ins Krankenhaus. Kaum hatte er begonnen, war er schon wieder vorbei: Der zweite Verhandlungstag im Strafverfahren gegen das NPD-Stadtratsmitglied Michael Weick ist ohne Urteil zu Ende gegangen. Weick musste aufgrund einer Erkrankung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verhandlung gegen den 21-Jährigen war am Montagmorgen gerade einmal ein paar Minuten alt, als Weicks Anwältin Nicole Schneiders Richter Jörn Müller darauf aufmerksam machte, dass ihr Mandant gesundheitliche Probleme habe

Volksverhetzung: NPD-Politiker verurteilt

Der NPD-Landtagsabgeordnete David Petereit ist vom Amtsgericht Grevesmühlen wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Das Gericht setzte eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro fest. Es folgte mit dem Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Petereit will gegen das Urteil Berufung einlegen. Gewaltaufruf gegen “behandlungsbedürftige Bevölkerungsgruppe” Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Petereit im Juli 2013 über einen von ihm betriebenen Online-Handel eine CD angeboten hatte, auf der zu Hass und Gewalt gegen Menschen mit pädophilen Neigungen aufgerufen wird. Pädophilie ist laut Staatsanwaltschaft eine psychische Störung. Damit richte sich der Gewaltaufruf auf der CD gegen eine psychisch kranke und behandlungsbedürftige Bevölkerungsgruppe, argumentierte die Anklagebehörde. Der erste Verhandlungstag vor einer Woche war schon nach wenigen Minuten zu Ende, weil Petereits Verteidiger die Übersetzung der Songtexte anzweifelte.

via ndr: Volksverhetzung: NPD-Politiker verurteilt

NPD-Skandal: „Peniskuchen“ geht in die Verlängerung

Lange mussten Beobachter warten – nun ist er zurück: der berüchtigte „Peniskuchen“. Feuchtföhlich feierte die Saarbrücker NPD-Prominenz am vergangenen Wochenende den Geburtstag einer Anhängerin. Mit dabei war auch ein NPD-Kommunalpolitiker aus Baden-Württemberg, der auf eine einschlägige Vorgeschichte zurückblicken kann. Die Entwicklung seines eigenen Landesverbandes dürfte Bundeschef Franz Franz abwechselnd Scham oder Zornesröte ins Gesicht treiben (…) Erneut hatte am Samstag nämlich die Vorsitzende der Burbacher NPD, Jacky Süßdorf, zu ihrer Geburtstagsfeier geladen. Vor gut einem Jahr stürzte eine ähnliche Fete den saarländischen Landesverband, den Franz selbst von 2005 bis 2012 führte, in eine schwere Krise. (…) Am vergangenen Wochenende amüsierten sich neben Süßdorf die lokale NPD-Kreisvorsitzende Janine Walk über die Neuauflage des „Peniskuchen“. Peter Marx mied offenbar das feuchtfröhliche Zusammenkommen – jedenfalls ist er auf den im Internet eingestellten Fotos nicht zu sehen –, bei dem die Stripperin „PattySnake“ laut Ankündigung „ne heiße Show präsentieren und Euch für die folgenden Stunden dann Oben-ohne lecker Schnäpsja kredenzen“ [sic!] sollte (…) Dafür war Christian Hehl, Stadtrat der NPD in Mannheim, mit von der Partie. Der bullige Neonazi-Hooligan blickt auf eine braune Verangenheit zurück – mit allem, was dazu gehört: etwa der Mitgliedschaft in der verbotenen „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“ (FAP) oder einer Bewährungsstrafe, weil er nach Überzeugung des Gerichts einen Antifaschisten mit einem Schlagstock angegriffen hatte.

via endstation rechts: NPD-Skandal: „Peniskuchen“ geht in die Verlängerung

Am braunen Penis: Janine Walk, Kreisvorsitzende NPD Saar-Pfalz (Bild: FB-Screenshot;

 

Ermittlungen gegen Flüchtlingsgegner nach Facebook-Posts

Auf Facebook riefen die Betreiber der Seite “Bürgerbewegung Hellersdorf” zu sogenannten “Montagsdemonstrationen” auf. Einige Beiträge sollen volksverhetzend gewesen sein. Die Polizei ermittelt. Die Drahtzieher der Proteste gegen Flüchtlingsheime in Marzahn-Hellersdorf sind ein Fall für Polizei und Justiz geworden. Die Polizei hat gegen den Betreiber der Facebook-Seite “Bürgerbewegung Hellersdorf”, auf der zu sogenannten “Montagsdemonstrationen” aufgerufen wird, mehrere Ermittlungsverfahren geführt – unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Gegen weitere Beschuldigte hat die Staatsanwaltschaft Strafbefehl beantragt. Ihnen wird zur Last gelegt, strafbare Inhalte veröffentlicht zu haben. Einige Verfahren sind rechtskräftig abgeschlossen. Das teilte die Senatsverwaltung für Inneres in einer noch unveröffentlichten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mit. Auch Einträge auf der Facebook-Seite “Bürgerbewegung Marzahn” führten zu Strafverfahren. Für Kommentare von Besuchern können die Betreiber nach geltender Rechtslage allerdings nicht zur Verantwortung gezogen werden.

via morgenpost: Ermittlungen gegen Flüchtlingsgegner nach Facebook-Posts

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 895 other followers