Category Archives: Rechtsextremismus

Aschbach bekennt Farbe: Ein ganzer Ort gegen fünf Nazis

Fast 400 Bürger begehrten friedlich gegen NPD-Demonstration auf. Gastfreundschaft, Toleranz und Offenheit demonstrierten die Aschbacher am Samstag einmal mehr und sie waren mit schätzungsweise fast 400 Personen im Ortskern vertreten, um gegen eine Demonstration der NPD Flagge zu zeigen. Von der Demo selbst war dadurch kaum mehr etwas zu hören und sehen. „Euch will hier niemand hören und sehen“, sagte der evangelische Ortsgeistliche Johannes Kestler vor der katholischen Pfarrkirche mitten in Aschbach und blickte hinüber zu den streng durch Polizeiabsperrungen getrennten Leuten mit der Deutschlandfahne in den Händen und mit einem Plakat mit der Aufschrift „Asylbetrug macht uns arm“. Nazi-Demo in Aschbach: “So ein Aufgschau, für die fünf Hanseli” Fast 400 Bürger zeigen lautstark, dass Fremdenfeindlichkeit in ihrem Ort keine Chance hat. Sechs NPD-Demonstranten meldete der Geschäftsführer des NPD-Kreisverbandes (Bamberg/Forchheim), Axel Michaelis, an – fünf NPDler verloren sich schließlich hinter den Absperrgittern. Und die Ansprache von Michaelis zerschellte letztlich an einer Wand von Pfiffen, Liedern und am Geläute aller Glocken beider Kirchen

via nordbayern: Aschbach bekennt Farbe: Ein ganzer Ort gegen fünf Nazis

Happy Birthday, Hitler? Russian police raid Hitler birthday bash

Moscow police have raided what they said was a birthday party celebration for the deceased leader of Nazi Germany, Adolf Hitler. While police detained some 40 persons at the Hitler birthday bash, only 17 were charged. The charges? Petty hooliganism. While officials insist the gathering at a city nightclub was indeed to celebrate Hitler’s April 20 birthday, the Moscow Times reported the leader of the nationalist Russkiye (Russian) movement, one Dmitry Dyomushkin “told Dozhd television on Tuesday that the gathering was held to discuss a planned knife-fighting tournament.” Police seized four guns, brass knuckles and knives during the raid. Those arrested allegedly celebrating the 126th anniversary of Hitler’s birth claimed a portrait of Hitler found in the nightclub was put there by a reporter from Russia’s LifeNews television station, and that they did not even have a portrait of Hitler there. The police say it belonged to the celebrants.(…) Dyomushkin the leader of the Slavic Union Party, a Holocaust-denying neo-Nazi party that adopted Hitler’s political philosophy and a stylized swastika as its emblem. The party was banned from Russia in 2010 for being an extremist group but in 2014 Dyomushkin was arrested for continuing the party under another name. He has spent little time in jail.

via digitaljourney: Happy Birthday, Hitler? Russian police raid Hitler birthday bash

siehe auch: Moscow Police Raids ‘Hitler Birthday’ Bash. About 40 people were detained at a Moscow club during a party reportedly held in honor of Nazi leader Adolf Hitler’s birthday. Police have broken up a gathering of nationalists at a Moscow nightclub that the authorities said was held in honor of Nazi leader Adolf Hitler’s birthday, Russian media reported. But Dmitry Dyomushkin, leader of the nationalist Russkiye (Russians) movement and one of the 40 or so people detained at the nightclub, told Dozhd television on Tuesday that the gathering was held to discuss a planned “knife fighting tournament.”
He also claimed that a portrait of Hitler shown in a newscast by pro-Kremlin LifeNews television from the scene had been brought to the club by the channel’s reporter — though party-goers welcomed it, according to the interview.

Nazis der Gruppe “Widerstand West” melden für den 20.6. auf dem Rossmarkt in Frankfurt 1000 Kundgebungsteilnehmer an

Nazis und Rassisten der bekannten Gruppe “Widerstand West” (Wikipedia, Naziseite) haben, wie heute aus mehreren Quellen übereinstimmend bekannt wurde, für den 20. Juni um 12:30 Uhr eine Kundgebung und / oder Demonstration in Frankfurt angemeldet, zu der sie 1000 (eintausend) TeilnehmerInnen erwarten (DIE PARTEI). Als einer der Hauptredner werden der Münchner Islamhasser Michael Stürzenberger (BAGIDA) und seine Gefährtin Ester Seitz genannt.

via antinazi: Nazis der Gruppe “Widerstand West” melden für den 20.6. auf dem Rossmarkt in Frankfurt 1000 Kundgebungsteilnehmer an

South Africa’s xenophobic attacks: how have they affected you?

Violent attacks against migrants have sparked outrage in South Africa and protests across the continent – if you’ve been affected by the violence, or have been speaking out, we’d like to hear from you. Demonstrators hold banners during a rally called by the NGO Advocate for Peoples’ Rights and Justice in front of the office of the South African television DSTV, on April 20, 2015 in Abuja, Nigeria to protest against anti-immigrant violence in South Africa  Foreigners living in South Africa have fled for safety from a recent eruption of xenophobic violence in which at least five people have died and shops have been looted and torched. The latest outbreak of anti-immigrant violence in South Africa has been widely blamed on a speech last month by King Goodwill Zwelithini, traditional leader of the Zulu ethnic group, in which he linked foreigners to crime and said they must “take their bags and go”. The king has since claimed his words were misconstrued. Estimates of the number of foreign nationals in South Africa vary from two to five million, among a population of more than 51 million.
Following the news of the attacks, South African vehicles were pelted with stones in Mozambique on Friday and South African companies are reportedly being threatened with closure in Nigeria. Protests have been held at various South African embassies across the continent, and several South African musicians have been forced to cancel concerts abroad.

via guardian: South Africa’s xenophobic attacks: how have they affected you?

Spanish poet Lorca was ‘killed on official orders’ after the outbreak of Spanish civil war

It is the first time any kind of official documentation emerges on the poet killed one month after the Spanish civil war broke ou. Federico Garcia Lorca, the poet and playwright killed one month after the outbreak of Spain’s civil war in the summer of 1936, was executed after being arrested on the orders of the military authorities of Granada, a new document shows. The report, written in 1965 by the Granada police headquarters and revealed exclusively on Thursday by the Cadena Ser radio network, is the first time that any kind of official documentation has emerged regarding the killing. The paperwork from that summer has never been found. The exact circumstances of Lorca’s death and the whereabouts of his remains have remained an elusive mystery for historians, with most accounts until now stating that the poet was summarily executed alongside two bullfight banderilleros and a teacher. According to the text drafted during the Franco dictatorship, Lorca was killed alongside only one other person after “being taken out of the civil government building by forces dependent on the same, and driven in a car to […] Viznar”.

via telegraph: Spanish poet Lorca was ‘killed on official orders’ after the outbreak of Spanish civil war

Garcialorca madrid lou.jpg
Garcialorca madrid lou“ von Lourdes CardenalEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Mutmaßlicher Kontakt zur NPD: AfD-Spitze setzt Landeschef Höcke unter Druck

Thüringer AfD-Landessprecher und Fraktionschef Höcke: Wehrt sich gegen Vorwürfe. In der AfD wird Streit mit immer größerer Schärfe ausgetragen: Die Bundesspitze verlangt vom Thüringer Landeschef Björn Höcke eine eidesstattliche Erklärung. Darin soll er sich von mutmaßlichen NPD-Kontakten distanzieren. Die AfD kommt nicht zur Ruhe. Erst am Donnerstag war AfD-Vize Hans-Olaf Henkel von seinem Posten zurückgetreten. Er wirft “Rechtsideologen” vor, die Partei übernehmen zu wollen. Einer, der sich von Henkel dabei angesprochen fühlen darf, ist der Landes- und Fraktionschef in Thüringen, Björn Höcke. Der Lehrer steht im Verdacht, unter einem Pseudonym für Blätter der rechtsextremen NPD geschrieben zu haben. Der Vorwurf stützt sich auf Berichte des Bloggers Andreas Kemper, der behauptet, unter dem Autoren mit dem Pseudonym “Landolf Ladig”, der 2012 in NPD-Blättern Beiträge publizierte, könnte Höcke stecken.

via spon: Mutmaßlicher Kontakt zur NPD: AfD-Spitze setzt Landeschef Höcke unter Druck

Polizei beendet unheimlichen Nazi-Aufmarsch

Die Neonazis filmten sich selbst bei ihrem Aufmarsch. Als es dunkel wurde, machte sich die Angst im Bautzner Ortsteil Niederkaina breit: Über 60 schwarzgekleidete Gestalten marschierten mit Fackeln durch die Basankwitzer Straße – bis die Polizei eingriff. Doch was steckt dahinter? Es war ein Trauermarsch der Neonazi-Szene zum 70. Jahrestag eines Massakers der Roten Armee: Diese hatte am 22. April 1945 über 200 Wehrmachtsangehörige in eine Niederkainaer Scheune gesperrt und diese angezündet. Noch heute erinnert eine Gedenktafel daran. An diesem Denkmal legten die Rechten Kränze und Kerzen nieder, liefen auf dem Rückweg aber der Polizei in die Hände. Diese stellte insgesamt 36 Fackeln und nahm die Personalien der Aufzugsteilnehmer auf.

via mopo24: Polizei beendet unheimlichen Nazi-Aufmarsch

„Hexe Ragna“ bei „Bragida“

Am Sonntag wird die frühere RNF-Vorsitzende und NPD-Vorständlerin Sigrid Schüßler bei dem Braunschweiger Pegida-Ableger auftreten. Für den „12. Bragida Spaziergang“ am 26. April ist die fränkische Neonazi-Aktivistin Sigrid Schüßler als Rednerin angekündigt. Die diplomierte Schauspielerin, Szenename „Hexe Ragna“,  gilt als fremdenfeindliche, aber exaltierte Hardlinerin. Sie war  bis 2014 Mitglied der NPD Bayern. Schüßlers Amtszeit als Chefin des  NPD-nahen „Rings Nationaler Frauen“ (RNF) endete in einem Zerwürfnis. Kurz vor ihrem  Austritt hatte sie erfolglos als NPD-Parteivorsitzende kandidiert. Mit erotischen Fotos, Stöhnen im Wahlspot und Themen wie „Sperma schlucken“ Schüßler zumeist in Begleitung des Münchener Stadtrats und Mitglieds der „Bürgerinitiative Ausländerstopp”, Karl Richter auf.  Mit ihm nahm sie an der „Hooligans gegen Salafisten“-Demonstration in Hannover teil, sprach vor der Magida in Magdeburg oder reiste zu einer politischen Schulung mit Kameraden in Spanien.

via bnr: „Hexe Ragna“ bei „Bragida“

die Sigrid, präsentiert von Karl Richter. https://archive.today/u0zYe

die Sigrid, präsentiert von Karl Richter. https://archive.today/u0zYe

Fremdenfeindlichkeit im Internet – Wegen Nazi-Hetze: Durchsuchungen in Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Neukölln

Sie sollen in sozialen Netzwerken fremdenfeindliche und antisemitische Hetze verbreitet haben. Die Berliner Wohnungen der drei inzwischen Geständigen wurden jetzt von Staatsschutz-Beamten durchsucht. Wegen des Verdachts auf fremdenfeindliche und antisemitische Hetze im Internet durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatsschutz in den vergangenen die Wochen die Berliner Wohnungen von drei Verdächtigen. Die erste Wohnung war die eines 26-Jährigen in Spandau. Die Beamten durchsuchten sie am 8. April, wegen des Verdachts, der Mann habe via Facebook volksverhetzende Texte und Bilder auch in Bezug auf Asylbewerber verbreitet. Bei einem 34-Jährigen wurde am 15. April dessen Wohnung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf durchsucht, weil er mehrfach über Facebook rassistische Äußerungen verbreitet haben soll. In Neukölln durchsuchten die Ermittler am Mittwoch die Wohnung eines 49-Jährigen, der in mehreren sozialen Netzwerken Hakenkreuze und fremdenfeindliche Texte eingestellt haben soll.

via tagesspiegel: Fremdenfeindlichkeit im Internet – Wegen Nazi-Hetze: Durchsuchungen in Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Neukölln

Trotz Verbotsverfahren: Holocaust-Leugnerin sprach bei NPD-Veranstaltung

Haverbeck (r.) mit NPD-Funktionären Püschel und Thiel (l.) in Naumburg: Neujahrsempfang mit der Holocaust-Leugnerin
Der Antrag auf das Verbot der rechtsextremen NPD läuft – das hält Funktionäre in Sachsen-Anhalt nicht davon ab, die einschlägig bekannte Ursula Haverbeck zu einem Vortrag einzuladen. Sie hat jüngst verkündet, der Holocaust sei “die nachhaltigste Lüge der Geschichte”. Ursula Haverbeck versteht sich als “Stimme für Wahrheit und Gerechtigkeit”. In dieser Mission zieht die 86-Jährige aus dem nordrhein-westfälischen Vlotho durch Deutschland und erklärt 70 Jahre nach Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, dass es den Holocaust nicht gegeben habe. Das ist unerträglich, aber auch dank Vertretern der rechtsextremen NPD möglich – jener Partei, der derzeit ein Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht droht. Ende Januar dieses Jahres, Haverbeck hat in der Gaststätte “Burgblick” in Naumburg in Sachsen-Anhalt die Veranstaltung “Befreiung von Auschwitz” angekündigt. Die Behörden verbieten die Versammlung. Haverbeck wurde bereits mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt. Sie war Vorsitzende des “Collegium Humanum” und Vizevorsitzende des “Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten”. Beide Organisationen wurden 2008 als rechtsextremistisch verboten. Gegen Haverbeck wird derzeit wieder ermittelt, weil sie in einem Video auf ihrer Homepage verkündet: “Betrachten wir nun die Weltpolitik nach 1945, und so zeigt es sich, dass der Holocaust die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte ist.” Dass die Holocaust-Leugnerin Ende Januar in Naumburg doch sprechen kann, verdankt sie der NPD-Fraktion des Burgendlandkreises. Die setzt einen Neujahrsempfang der Partei an: gleicher Ort, gleiche Uhrzeit, Gast: Haverbeck. Vorneweg Fraktionschef Hans Püschel, der sich selbst als “Nazi” bezeichnet (Lesen Sie hier mehr über den Mann, der einst in der SPD war). Anwesend ist auch Steffen Thiel, Kreistagsabgeordneter und Landesvorstandsmitglied der NPD. Er hat über Wochen Demonstrationen gegen die künftige Asylbewerberunterkunft in Tröglitz organisiert, die Ostersamstag dann angezündet wurde (Lesen Sie hier mehr). Rund 30 Gäste sind gekommen, Polizei und Staatsschutz – und ein Team der ARD-Sendung “Panorama”. Es dokumentiert Haverbecks unsäglichen Auftritt bei der NPD. Einige wenige Auszüge: Bisher habe sie nie eine Antwort bekommen, behauptet Haverbeck, “obwohl ja überall auch davon gesprochen wird, dass sechs Millionen (Juden – Anm. d. Redaktion) umgebracht worden sind. Offenbar niemand, aber auch niemand mir darauf antworten kann wo. Und ich sage eine Untat, ein Verbrechen ohne einen Tatort, kann keine Tatsache sein.”

via spon: Trotz Verbotsverfahren: Holocaust-Leugnerin sprach bei NPD-Veranstaltung

Messer-Attacke vor Asylheim!

Am Mittwoch kam es vor dem Asylbewerberheim in Brand-Erbisdorf bei Freiberg zu einem schweren Zwischenfall. Zunächst wurden vor dem Heim Feuerwerkskörper gezündet. Im darauf folgenden Wortgefecht mit den anwesenden Asylbewerbern zog ein später ermittelter Deutscher (49) ein Messer und stach in Richtung eines libyschen Asylbewerbers (29). Dabei rief er: „Ich stech dich ab.“ Der Asylbewerber konnte die Messerattacken abwehren, zog sich dabei allerdings Schnittverletzungen am Finger zu. Der Täter konnte noch in unmittelbarer Nähe gestellt werden.

via mopo24: Messer-Attacke vor Asylheim!

Russia: Ultra-nationalist jailed for journalist and lawyer murders says Kremlin ordered hit

Yevgenia Khasis covers her face at a Moscow court hearing. She claims the Kremlin was behind a series of political assassinations carried out by an ultranationalist group(Getty Images). A Russian nationalist convicted for her role in the murders of a Russian human rights lawyer and opposition journalist claims the Kremlin ordered the hits. In 2011, two members of the Military Organization of Russian Nationalists, BORN, Yevgenia Khasis and Nikita Tikhonov were sentenced to 18 years and life imprisonment respectively after being found guilty of the murder of human rights lawyer Stanislav Markelov and Anastasia Baburova, a journalist with opposition newspaper Novaya Gazeta, in Moscow in 2009. In 2014, Tikhonov was sentenced to an extra 18 years in jail after being found guilty of a role in the murder of judge Eduard Chuvashov in 2010. Khasis and Tikhonov But Khasis alleges the ultra-nationalist group had close ties with the Kremlin’s “Grey Cardinal”, feared political fixer Vyascheslav Surkov, who ordered the hits. The two are now key witnesses in the trial of group ideologue Ilya Goryachev, who was extradited from Serbia to face charges of complicity in the group’s murders. Khasis alleges Goryachev has close ties to the Kremlin and its former deputy prime minister Surkov, who is now Russia’s aide for relations with the breakaway republics of South Ossetia and Abkhazia. She alleges Goryachev took orders from administration member Leonid  Simunin. “When Khasis and Goryachev were questioned together, she claimed outright — and I have this on record — that Surkov, [another man named] Karpov and Simunin ordered the murders, and that Goryachev allegedly told her that in person,” Goryachev’s lawyer Mark Feigin told The Moscow Times. In court, Khasis previously alleged Goryachev carried out the murders in order to blackmail the Kremlin and fund ultra-nationalist operations. But according to Feigin, Khasis alleges that Surkov is behind the hits. (…) They colluded with former KGB agent Alexei Korshunov and other members of BORN in the murder of Chuvashov in 2010, who had convicted a number of far-right activists for hate crime offences. Korshunov was killed in an accidental grenade explosion in 2011. Also in 2010, Isayev and Baklagin killed taxi driver Soso Khachikyan, after hearing on sensationalist news channel LifeNews that he had attacked the manager of a phone shop, resulting in her miscarrying. It later emerged the report was mistaken and the woman had not miscarried. At previous trials, members of the group have been convicted for a string of other high-profile murders.

via ibtimes: Russia: Ultra-nationalist jailed for journalist and lawyer murders says Kremlin ordered hit

Farin Urlaub über Rechte in Pegida und in Tröglitz: “Habe jegliche Geduld mit diesen Arschgeigen verloren”

“… dann schäme ich mich dafür, Deutscher zu sein”: In einem Interview mit “Frizz – Das Magazin für Halle” findet Farin Urlaub deutliche Worte für Anhänger rechter Bewegungen. “Ich habe jegliche Geduld mit diesen Arschgeigen verloren; wenn ich erleben muss, dass hierzulande hilfesuchenden Menschen der notdürftige Wohnraum angezündet wird, weil ‘die uns ja etwas wegnehmen wollen’, dann schäme ich mich dafür, Deutscher zu sein.” In einem Gespräch mit der Zeitschrift “Frizz – Das Halle Magazin” findet Farin Urlaub sehr deutliche Worte für Nationalisten und Rechte in Deutschland. Das Magazin hat einen Auszug des Interviews mit dem Ärzte-Sänger, das in ihrer kommenden Ausgabe erscheinen soll, auf ihre Facebook-Seite gestellt.

via rollingstone: Farin Urlaub über Rechte in Pegida und in Tröglitz: “Habe jegliche Geduld mit diesen Arschgeigen verloren”

MOPO-Kritik: So unangenehm war das Hamburger Frei.Wild-Konzert

Rund 10.500 Menschen sollen es sein, die am Donnerstag in der O2-World auf Frei.Wild warten. Im Innenraum ist noch reichlich Luft, die oberen Ränge sind nahezu leer geblieben. Als eine von wenigen Shows ist das Konzert in Hamburg nicht ausverkauft (…) Der ganze Saal skandiert lautstark und einstimmig “Frei.Wild! Frei.Wild!” Warum klingt es, wenn Silbermond-Fans ihre Idole herbeirufen wollen, nicht so erschreckend nach “Wollt ihr den totalen Krieg?” Der mit Abstand unangenehmste Moment des Abends. (…) Dann rotzt die Band den Rest des Abends ernsthaft uninspiriert Oden der Wehleidigkeit heraus. Vielleicht ist einfach der Sound nicht optimal? Aber jedes U2-Konzert hat klanglich mehr Biss. Und textlich? Machen wir’s kurz: Von all den geschickt unscharf  formulierten Bekenntnissen zum Nationalismus wurde genug geschrieben. Die sind vorhanden. Das Vokabular strotzt vor Begriffen, die man zu dunkelsten Zeiten unserer Geschichte auch häufiger gehört hat. Vor allem aber jammert die Band in fast jedem Stück: Niemand versteht sie, und wenn, dann falsch. Die Presse, die Gesellschaft, die Gutmenschen, der Mainstream. Keiner hat sie lieb. So viel unangenehmes Selbstmitleid!

via mopo: MOPO-Kritik: So unangenehm war das Hamburger Frei.Wild-Konzert

22-Jähriger gesteht Prügelattacke

Dieser Fall hat bundesweit Aufsehen erregt: Zwei 43-Jährige und ein 22-Jähriger sollen in der der städtischen Unterkunft für Obdachlose in Limburgs Altstadt einen 55-jährigen Bewohner aus Ruanda umgebracht haben. Seit Donnerstag wird zwei deutschen Angeklagten vor dem Limburger Landgericht der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft sieht das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe erfüllt. Demnach soll Fremdenfeindlichkeit das Motiv für die Tat gewesen sein. Auf der Anklagebank sitzt ein geschiedener Maler und Lackierer. Von dem 43-Jährigen ist nur bekannt, dass er in der Gemeinschaftsunterkunft ein Zimmer bewohnte. Zu den Vorwürfen schweigt er. Der 22-jährige Mitangeklagte, der etwa 100 Meter weiter mit seiner Verlobten und deren Sohn lebte, hat bereits gestanden. Der dritte Beteiligte, ein 43-Jähriger, hatte sich in der Justizvollzugsanstalt das Leben genommen. Oberstaatsanwalt Hans-Joachim Herrchen sprach von einer gemeinschaftlich begangenen Tat, die von den beiden Angeklagten am 23. Oktober vergangenen Jahres – womöglich im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit – begangen worden sei. Die Erkenntnisse der Ermittler basieren maßgeblich auf den Angaben, die der 22-Jährige und der verstorbene Beschuldigte bereits bei ihrer polizeilichen Vernehmung gemacht haben. Polizei stellt Aufnahmen mit Hitlergruß auf Smartphone sicher Der aus Frankfurt stammende 22-Jährige berichtete, dass er den 55-Jährigen aus Ruanda und die anderen von ihren gemeinsamen Aufenthalten am Bahnhof kannte: In der dortigen Szene spielten Alkohol und Drogen eine wichtige Rolle. Der 22-Jährige gab zu, selbst ein Suchtproblem zu haben. Am Morgen des Tattags soll er sich mit seinem Kumpel, dem 43-jährigen Mitangeklagten, den er aufgrund einer vertrauten Beziehung als “Papa” bezeichnete, zum Trinken getroffen haben. Am Abend verlegten sie die “Sause” in das Obdachlosenhaus. Die Anklage sieht Hinweise auf rechtsextreme Gesinnung. So zeigen Aufnahmen auf dem sichergestellten Smartphone des 22-Jährigen, wie sie den Hitlergruß machen. Darauf vom Oberstaatsanwalt angesprochen, sagte der Angeklagte: “Das mach‘ ich nur im Suff.” Allerdings wurde er wegen gleicher Pose schon einmal vom Amtsgericht in St. Goar verurteilt. Der Oberstaatsanwalt glaubte ihm nicht, dass er von rechtsgerichtetem Liedgut auf seinen Tonträgern nichts mitbekommen habe.

via mittelhessen: 22-Jähriger gesteht Prügelattacke

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 906 other followers