Category Archives: Rechtsextremismus

Brandanschlag auf Auto von NPD-Landesvize Maik Scheffler in Delitzsch

Das Fahrzeug des stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden in Sachsen, Maik Scheffler, stand in der Nacht zum Ostersonntag in Flammen. Um 4.25 Uhr wurden die Kameraden der Feuerwehr Delitzsch (Landkreis Nordsachsen) in die Bitterfelder Straße zu einem Pkw-Brand gerufen – vor Ort stellte sich heraus, um wessen Auto es sich handelt. Der Brandherd befand sich offenbar im Bereich des Motorraums, der Skoda Oktavia ist nun Schrott. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, hält sich mit Aussagen aber zunächst zurück. “Die Brandursache ist noch ungeklärt”, sagte eine Mitarbeiterin des Delitzscher Polizeireviers am Sonntagnachmittag.

via lvz: Brandanschlag auf Auto von NPD-Landesvize Maik Scheffler in Delitzsch

schkodda – kabudd

Archbishop of Canterbury Justin Welby says Anglican Church cannot support same-sex marriage

He added that the Church of England had “done great harm” to different groups in the past. The Archbishop of Canterbury has said that the Church of England cannot give its backing to same-sex marriage, but noted that “there are different groups around the place that the Church can do – or has done – great harm to.” “You look at some of the gay, lesbian, LGBT groups in this country and around the world – Africa included, actually – and their experience of abuse, hatred, all kinds of things. We must both respond to what we’ve done in the past and listen to those voices extremely carefully,” Most Rev Justin Welby said in an interview with the Telegraph. Earlier in the month, Archbishop Welby said on LBC radio that he had visited the grave of 369 Christians in South Sudan, whose killers believed that homosexuality was spread by the faith. However, he explained during the interview with the newspaper that the dangers faced by the LGBT community did not mean that the Church should end the debate on gay marriage after ceremonies were legalised in England and Wales in late March, citing religious leaders in Africa who said they would not accept his help in the future if he gave his blessing to homosexuality.

via independent: Archbishop of Canterbury Justin Welby says Anglican Church cannot support same-sex marriage

Ludlow Massacre: April 20, 1914

Howard Zinn first learned of the Ludlow Massacre from a song by Woody Guthrie, which Zinn says, “nobody had ever mentioned in any of my history courses, which no textbook of mine had ever mentioned.” To help future generations of students learn about Ludlow in their history courses, we offer here an interview with Zinn about the significance of Ludlow and his description of the history from A People’s History of the United States. Shortly after Woodrow Wilson took office there began in Colorado one of the most bitter and violent struggles between workers and corporate capital in the history of the country. This was the Colorado coal strike that began in September 1913 and culminated in the “Ludlow Massacre” of April 1914. Eleven thousand miners in southern Colorado … worked for the Colorado Fuel & Iron Corporation, which was owned by the Rockefeller family. Aroused by the murder of one of their organizers, they went on strike against low pay, dangerous conditions, and feudal domination of their lives in towns completely controlled by the mining companies. When the strike began, the miners were immediately evicted from their shacks in the mining towns. Aided by the United Mine Workers Union, they set up tents in the nearby hills and carried on the strike, the picketing, from these tent colonies. The gunmen hired by the Rockefeller interests—the Baldwin-Felts Detective Agency—using Gatling guns and rifles, raided the tent colonies. The death list of miners grew, but they hung on, drove back an armored train in a gun battle, fought to keep out strikebreakers. With the miners resisting, refusing to give in, the mines not able to operate, the Colorado governor (referred to by a Rockefeller mine manager as ‘our little cowboy governor’) called out the National Guard, with the Rockefellers supplying the Guard’s wages.

via zinnedproject: Ludlow Massacre: April 20, 1914

#Ukip demotes Neil #Hamilton as party fears over sleaze grow

‘Cash for questions’ ex-Tory had angered Farage’s party after accusing its chief donor. Former Tory minister Neil Hamilton has been axed from his role as Ukip’s campaigns director. He has been replaced by the party’s director of communications, Patrick O’Flynn. Although insiders claim Hamilton’s demotion resulted from fears that his political disgrace after the late 1990s “cash for questions” scandal left Ukip vulnerable to accusations of sleaze, O’Flynn said: “The party leadership decided we were entering a particularly active phase of the campaign, where communicating the message becomes the most important thing. As a result of that, the leader and chairman asked me to take on the additional role of campaigns director early in March.” Hamilton refused to comment on his demotion, which the party kept quiet in a bid to minimise negative publicity. He failed to correct Jonathan Dimbleby when introduced as European campaigns director on Radio 4′s Any Questions? a fortnight ago. Regarding Hamilton’s omission, O’Flynn explained: “It would have been rather awkward to say ‘Actually that’s wrong’ live on air.” Hamilton is understood to be retaining his position as vice chairman of the party, but his role leading Ukip’s European and council election campaigns was in danger from early last month after he upset colleagues by publicly accusing Ukip’s main donor, Yorkshire-based tycoon Paul Sykes, of failing to deliver the finances he had promised. A senior source within Ukip, who asked not to be named, said of Hamilton: “He’s been demoted to regional support. After he criticised Paul Sykes, Sykes said the party wouldn’t see a penny of his money if Neil was in charge of the campaign.” The source added that Nigel Farage was not happy with Hamilton’s criticism of Sykes at the party’s spring conference, but added: “Nigel still has some regard for his political skills.”

via guardian: Ukip demotes Neil Hamilton as party fears over sleaze grow

Racist thug fined for damaging mosque at EDL rally

A RACIST thug has been fined for damaging a mosque after a far-right rally in Sunderland. Connor McIntosh launched the attack on the Jami Masjid mosque in Chester Road, Sunderland, drunkenly kicking a drainpipe. The 19-year-old had been at a demo over proposals for a new mosque in Millfield on March 30. He was arrested after being captured on CCTV lashing out at the building. Sunderland magistrates were told how he ranted about Islam and bragged about being a member of the EDL during his interview with police. He pleaded guilty to causing racially-aggravated criminal damage. Penny Bottomley, prosecuting, said McIntosh, an unemployed scrapman, was so drunk at first that he did not know why he had been arrested.

via shieldsgazette: Racist thug fined for damaging mosque at EDL rally

Oster-Waffenruhe gebrochen: Bewaffnete attackieren Checkpoint in der Ostukraine

Bewaffnete haben eine Straßensperre der prorussischen Milizen östlich von Slawjansk angegriffen. Wie viele Menschen getötet wurden, ist unklar – auch wer die Angreifer sind. Moskau wirft der Regierung in Kiew Versagen vor. Eigentlich hatte die Regierung in Kiew für die Ostertage eine Waffenruhe verkündet. Doch die hielt laut mehreren Medienberichten nicht lange. Prorussische Besetzer sind am Sonntagmorgen nach eigenen Angaben angegriffen worden. Die Nachrichtenagentur AFP zitierte einen der Anführer der moskautreuen Milizen, Wjatscheslaw Ponomarew. Seinen Informationen zufolge kam es an der von den Besetzern kontrollierten Straßensperre in dem Dorf Bilbasiwk östlich von Slawjansk zu der Schießerei. Dabei seien drei prorussische Kämpfer und einer der Angreifer getötet worden. (…) Ein Augenzeuge sagte AFP, dass rund 20 Angreifer in vier Autos das Feuer auf den Posten eröffnet hätten. Wie russische Medien berichteten, soll es sich bei den Männern angeblich um Milizen des Rechten Sektors handeln. Dies ist aber nicht bestätigt.

via spon: Oster-Waffenruhe gebrochen: Bewaffnete attackieren Checkpoint in der Ostukraine

siehe auch: Moskau verurteilt Gewalt. In der Nacht hat es im ostukrainischen Bulbasika Kämpfe zwischen pro-russischen Separatisten und ukrainischen Nationalisten gegeben. Von Frieden ist die Ukraine am Ostersonntag weit entfernt. In der Ostukraine ist bei einem Schusswechsel mindestens ein Mensch getötet worden. Die Glocken der Sankt-Michael-Kathedrale in Kiew läuteten in der Nacht die ukrainische Nationalhymne.

Klage gegen Thor Steinar-Geschäft zugelassen

Neben zahlreichen Demonstrationen gegen den vor wenigen Monaten in Hannover eröffneten Thor Steinar-Laden wird es für die Betreiber nun auch auf gerichtlichem Wege ungemütlich. Die Wohneigentümer dürfen gegen den Verkauf der umstrittenen Marke klagen. Währenddessen hat erstmals in London ein Geschäft der Marke seine Pforten geöffnet – ausgerechnet in einem Stadtteil, der einen hohen Anteil mit Menschen jüdischen Glaubens aufweist. (…) Währenddessen expandiert die umstrittene Marke jetzt auch in das europäische Ausland. Seit Ende März gibt es in London den ersten Thor Steinar-Laden. Der „Viking Thor Shop“ eröffnete in der Ballards Lane im Stadtteil North Finchley. In der direktem Umgebung soll es eine starke jüdische Community geben – die bereits mit Sorge auf die bei Neonazis äußerst beliebte Marke reagiert hat. „Wir leben hier in einem multikulturellen Viertel mit sehr wenigen Problemen mit Rassismus und Neonazismus. Der Laden ist hier nicht willkommen und je eher er umzieht, desto besser“, sagte ein Sprecher eines Sicherheitsdienstes gegenüber der „Independent“.

via endstation rechts: Klage gegen Thor Steinar-Geschäft zugelassen

siehe auch: Outrage as far-right’s favourite outfitter ‘Thor Steinar’ opens shop in heart of London’s Jewish community. A German clothing brand favoured by neo-Nazis in Europe, whose goods were banned because of their similarity to logos worn by SS officers, has opened a high-street store in the heart of London’s Jewish community. The Viking Thor Shop, which opened in Finchley, North London a fortnight ago, is an outlet for Thor Steinar, a controversial brand whose products are strongly associated with far-right street groups and football hooligans. The Ballards Lane store is situated yards from the office of the UK’s Chief Rabbi. Jewish and Islamic groups in the multicultural community have expressed concerns that the shop will attract far-right supporters and inflame tensions. But the store’s manager denied any neo-Nazi associations and claimed he was simply selling leisurewear. The Thor Steinar brand has faced bans in the German Bundestag and across several football stadiums.

AfD-Mitglieder geben das Parteibuch zurück

Vor einem Jahr waren sie so hoffnungsvoll: zwei Aussteiger aus der Partei Alternative für Deutschland. Nun sind sie gemeinsam mit dem halben Kreisverband Altenburg aus der Partei ausgetreten. Sie werfen der AfD in Thüringen vor, sektenähnlich, diktatorisch und autoritär zu sein. Der Weg zu den AfD-Aussteigern führt durch ein Autohaus. Sieghardt Rydzewski, bis vor zwei Wochen einer der bekanntesten Köpfe der Partei in Thüringen, verkauft drei Tage in der Woche LKWs. Hier in Ost-Thüringen war er zwölf Jahre lang Landrat, die Hälfte der Zeit für die SPD, die andere parteilos. Rydzewski ist ein massiger Typ mit fast kahl geschorenem Kopf. Einer, der nicht zu unnötigen Kompromissen neigt. Wenn dem Reporter der Computer zu laut brummt, dann drückt Rydzewski einfach den Aus-Knopf. Stille. “Die Partei ist in sich zerrissen. Die Partei ist kurz davor, auseinanderzufliegen und alles andere als in Thüringen eine Alternative.” “Die Fragen waren richtig, die die AfD gestellt hat. Die Partei ist für mich die falsche Antwort.” Neben Rydzewski sitzt Lutz Eichler. Kleiner, schmaler, ein Psychologe. Die beiden sind Nachbarn. Vor zwei Wochen sind sie gemeinsam mit dem halben Kreisverband Greiz-Altenburg aus der AfD ausgetreten. Die Partei sei sektenähnlich, diktatorisch, autoritär, schimpfen sie. Und warnen die Wähler ausdrücklich davor, die AfD zu wählen.  (…) Seit Monaten rumort es in der Thüringer AfD. Auf Parteitagen geht es – freundlich gesagt – “lebendig” zu, die Kreisverbände misstrauen sich gegenseitig, Brandbriefe gehen hin und her. Die zweite Landessprecherin wirft entnervt das Handtuch. Und dann gibt es da einen Mann, der die Partei in Thüringen endgültig spaltet: der Landessprecher der AfD, Matthias Wohlfarth. Ein frommer Mann, der das Abendland in Gefahr sieht: “Von wegen Frieden durch den Euro – das Gegenteil ist der Fall! Wir gehen auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu! Wir sehen die fehlgelenkte Integrations- und Einwanderungspolitik. Die Früchte: Parallelgesellschaften mit Paralleljustizen, mit Blut, was da fließt, was wir schon gar nicht mehr veröffentlichen in Zeitungen – die Fakten würden uns zu sehr erschrecken.” In einem Interview mit dem Deutschlandradio zeigte Wohlfarth Verständnis für Gewalt gegen Ausländer. Er hielt eine ausländerskeptische Haltung in Deutschland für “biologisch normal”, den Islam für das Problem und das Christentum für die Lösung.

via mdr: AfD-Mitglieder geben das Parteibuch zurück

Sezessionisten aus dem Veneto enthaftet

Aufsehenerregend war die Verhaftung von 22 Separatistien im Veneto Anfang April. Nun wurden 7 von ihnen wieder freigelassen, mit der Begründung, die vorliegenden Indizien seien doch nicht so schwerwiegend. Nach ihrer spektakulären Verhaftung vor zwei Wochen sind die Sezessionisten aus dem Veneto am Freitag, 18. April aus dem Gefängnis entlassen worden. Das berichtet heut die italienische Tageszeitung La Stampa. Sieben von ihnenwurden freigelassen, darunter der Gründer der Liga Veneta, Franco Rocchetta und der Führer der Forconi, Lucio Chiavegato. Für weitere fünf ordnete die Staatsanwaltschaft von Brescia den Hausarrest an.

via salto.bz: Sezessionisten aus dem Veneto enthaftet

Operation Heiliger Krieg

Die Bozner Staatsanwaltschaft und Digos ermitteln seit über zwei Jahren gegen ein antisemitisches Hetz-Netzwerk, das von Norwegen aus gesteuert wird. Nach der Verdunkelung zweier Internetseiten und Hausdurchsuchungen in Norwegen und Italien will Staatsanwalt Igor Secco jetzt gegen sieben Personen Anklage erheben. Es ist ein explosives Gemisch: Satanismus, Verschwörungstheorie, Neonazismus, Homophobie, Rassismus, Fundamental-Katholizismus und über allem ein aggressiver kaum zu überbietender Antisemitismus. Das sind die Zutaten, die seit fast zehn Jahren in Italien aus einem Netzwerk von Internetplattformen, Vereinen mit unverdächtigen Namen, DVDs und selbstgebastelten Zeitschriften tropfen. Mit klaren Verbindungen zur europäischen, gewaltbereiten Rechtsextremismus-Szene. Die Mitglieder rufen zum „heiligen Krieg gegen alle Feinde Gottes und der Kirche” und zur „Befreiung von der rassistisch-zionistischen Finanzlobby” auf. (…) Jetzt – ein Jahr später – sind Seccos Ermittlungen abgeschlossen und insgesamt sieben Personen wurde in den vergangenen Tagen der Bescheid über den Abschluss der Ermittlungen zugestellt. Anklagepunkte sind nach dem Mancino-Gesetz Anstiftung zum Rassenhass, Verteilung antisemitischer Hetzschriften und Diskriminierung der jüdischen Religion. „Der Staatsanwalt wird diese sieben Personen vor Gericht bringen“, sind sich die Ermittler sicher. Der Ideologe Kopf und Gründer der „Holywar“-Gruppe ist ein 65jähriger norwegischer Nazi: Alfred Olsen. Olsen ist der ideologische Kopf der Bewegung, die sich in Italien „Movimento di Resistenza Popolare – L´alternativa cristiana“ nennt. Selbst der Massenmörder und Attentäter Anders Behring Breivik scheint sich bei diesem gefährlichen norwegischen Nazi-Wirrkopf inspiriert zu haben. Alfred Olsen dürfte auch der Autor des Pamphlets sein, das man auf den Plattformen in Italien verbreitet hat. Es ist eine Art Manifest und Aufforderung zum Rassenhass und Antisemitismus Dort heißt es: „Handle heute – um deinen Kindern ein ordentliches Morgen zu ermöglichen. Warte nicht, schließ dich uns an, damit dein Land wirtschaftlich von der rassistisch-zionistischen Hochfinanz befreit wird. Nur der gemeinsame Kampfesgeist vereint mir dem persönliche Einsatz kann uns diesen Überlebenskampf gegen die neue totalitäre, satanistisch, rassistisch-zionistische Weltordnung gewinnen lassen.“ In diesem Manifest sind alle Grundelemente vereint, die auf der Internetseite immer wiederkehren. Leugnung des Holocaust, die Juden sind die eigentlichen Nazis, deshalb wird immer wieder der Davidstern gemeinsam mit dem Hakenkreuz abgebildet, Juden werden mit Satan und Satanismus gleichgesetzt.

via salto.bz: Operation Heiliger Krieg

Anschlag auf Reitschule: Verdächtiger Rechtsextremer soll nicht bestraft werden

Sieben Jahre nach einem missglückten Brandanschlag auf ein antifaschistisches Fest soll das Verfahren gegen einen Rechtsextremen eingestellt werden. «Das versüsst einem den Sonntagmorgen.» Diesen Satz schrieb ein damals 18 Jahre alter Mann aus dem Seeland am Morgen des 5. August 2007 ins Internetforum des rechtsextremen Netzwerks Blood and Honour. Worüber er sich freute: Am Abend zuvor war vor der Grossen Halle der Reitschule in einem Rucksack ein Brandsatz hochgegangen. Im Rahmen des 2. Antifaschistischen Festivals spielte gerade die Anarchopunk-Band Oi Polloi aus Edinburgh vor 1500 Leuten, als einem Besucher neben dem Mischpult ein tarnfarbener, nach Benzin riechender Rucksack auffiel. Ein Sicherheitsverantwortlicher trug diesen durch einen Seitenausgang auf die Schützenmattstrasse – wo er kurz darauf in die Luft ging. Ein Zeitzünder hatte drei mit Benzin gefüllte Plastikflaschen zum Bersten gebracht. Vier bis fünf Meter seien die Flammen in die Höhe geschossen, schrieben die Veranstalter später und vermuteten «militante Neonazistrukturen» als Urheber. Die Organisatoren reichten Strafanzeige gegen unbekannt ein. Das brachte erst einmal wenig: Im März 2008 sistierte das Untersuchungsrichteramt Bern-Mittelland das Verfahren, weil es keine Ermittlungsansätze mehr sah, um die Täter zu finden. (…) Die in der Wohnung des Verdächtigen sichergestellten Materialien zum Bau von Sprengsätzen seien ähnlich oder identisch mit jenen, die in der Reitschule zum Einsatz kamen. Bei ihm sei eine grosse Sammlung an Anleitungen zur Bombenherstellung gefunden worden. Aus den Fingerabdrücken des Verdächtigen am Reitschule-Brandsatz könne geschlossen werden, dass er am Sprengsatz und an der Zeitzündung hantiert habe. Und vor dem Vorfall in der Reitschule habe er im Internet nach Komplizen für einen Anschlag auf linke Veranstaltungen gesucht.

via derbund.ch: Anschlag auf Reitschule: Verdächtiger Rechtsextremer soll nicht bestraft werden

siehe auch: Bombe in der Berner Reithalle: Indizien belasten Seeländer Neonazi. Vor sieben Jahren ging bei der Berner Reitschule ein Sprengsatz hoch, nur durch Glück gab es kein Blutbad. Akten zeigen: Es gibt einen «dringend Tatverdächtigen», aber die Bundesanwaltschaft will das Verfahren gegen den Neonazi einstellen. Es ist Samstag, der 4. August 2007, spätabends. An einem antifaschistischen Festival in der Grossen Halle des Berner Kulturzentrums Reitschule spielt eine Punkrockband vor etwa 1500 BesucherInnen. Ein Besucher entdeckt beim Mischpult, zehn Meter von der Bühne entfernt, einen nach Benzin riechenden herrenlosen Rucksack. Ein herbeigerufener Sicherheitszuständiger bringt den Rucksack durch einen Notausgang ins Freie, schaut hinein, sieht Flaschen und Kabel, die zu einem grauen Gegenstand führen. Der Mann realisiert, dass er einen Sprengsatz vor sich haben könnte, und bringt sich und andere in Sicherheit.

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma fordert Entschuldigung wegen diskriminierender Aussagen

Am Rande des NSU-Prozesses in München hat Romani Rose, der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, eine Entschuldigung von der Regierung in Baden-Württemberg gefordert. Angesichts diskriminierender Aussagen bei den Ermittlungen zur Terrorzelle NSU fordert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma eine Entschuldigung von der Regierung in Baden-Württemberg. „Unsere Minderheit ist unter einen Generalverdacht gestellt worden“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Romani Rose, am Mittwoch in München am Rande des NSU-Prozesses am Oberlandesgericht. In Akten der Polizei zum NSU-Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter im April 2007 in Heilbronn werden Roma als „Zigeuner“ bezeichnet. Über einen in Serbien vernommenen Roma-Mann heißt es, die Lüge sei „ein wesentlicher Bestandteil seiner Sozialisation“. Der Zeuge hatte mit dem Mord nichts zu tun. Die Tat hatten die Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt. Das kam allerdings erst nach dem Ende der Terrorzelle im November 2011 heraus. Mundlos und Böhnhardt hatten der in einem parkenden Streifenwagen sitzenden Kiesewetter und ihrem Kollegen Martin A. in den Kopf geschossen. Kiesewetter starb noch am Tatort, Martin A. überlebte den Angriff. Er hat im Januar im NSU-Prozess ausgesagt. Martin A. kann sich allerdings kaum noch an die Tat erinnern.
Die Polizei hatte bei der Suche nach den Mördern an Michèle Kiesewetter auch Roma als mögliche Tatverdächtige in den Blick genommen. Am Tatort, der Theresienwiese nahe dem Bahnhof Heilbronn, hatten sich während des Verbrechens mehrere Schausteller aufgehalten, darunter einige Roma. Im Juli 2009 reisten drei Kriminalbeamte nach Serbien und befragten einen Roma-Mann. Nach dem Verhör, bei dem ein Lügendetektor eingesetzt wurde, sagten einheimische Psychologen, sie seien sicher, der Mann wisse entgegen seiner Behauptungen über die Tat Bescheid. So steht es in den Akten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. Die Psychologen hätten betont, bei dem Mann handele es sich „um einen typischen Vertreter seiner Ethnie“. Das heiße, die Lüge sei ein wesentlicher Bestandteil seiner Sozialisation. Der Mann sei „offensichtlich seit seiner frühesten Kindheit in einer Welt von Lügen und Betrug aufgewachsen“. Die rassistischen Äußerungen über den Zeugen und die Roma generell übernahm das Landeskriminalamt ohne eine distanzierende Erklärung in die Ermittlungsakten. Darin befinden sich nach Angaben der Nebenklage-Anwältin Angelika Lex noch weitere Hinweise auf „institutionellen Rassismus“. So werde eine „Zigeunerin“ erwähnt, die sich zur Tatzeit in Haft befunden habe. Trotzdem habe die Polizei bei ihr einen DNA-Test vorgenommen, sagte Lex. Die Anwältin vertritt die Witwe des im Juni 2005 von Mundlos und Böhnhardt in München erschossenen Griechen Theodoros Boulgarides.

via tagesspiegel: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma fordert Entschuldigung wegen diskriminierender Aussagen

Dossier / Beiträge zu Rechts-Anwältin (RA) Nicole Schneiders: http://goo.gl/cbPp0


Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism:
Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS)
Dossier: Kategorie NSUhttp://bit.ly/ths-nsu

 

Die AfD als antifeministische und homophobe Kraft

Nach französischem Vorbild demonstrieren auch in Deutschland ultrakonservative Christen, alte und neue Rechte gemeinsam gegen Sexualaufklärung und die Anpassung von Schulunterricht an die Vielfälltigkeit unserer Gesellschaft. Die Partei “Alternative für Deutschland” baut passend dazu neben ihrer Euro-Kritik und der Positionierung als “Anti-Parteien-Partei” einen dezidiert antifeministischen dritten Schwerpunkt aus. Im Sommer 2013 zeigten sich geschlechterpolitische Auseinandersetzungen in der AfD zunächst im Konflikt um die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft. Mit dem Rücktritt von Franz Niggemann Ende Januar als Vorstandsvorsitzenden des Bezirksverbandes Tempelhof-Schöneberg, der hierfür explizit als Grund die zunehmende Dominanz der konservativen Position von Beatrix von Storch benannte, scheinen sich heteronormative Positionen zugunsten klassischer Familienkonstellationen (Vater, Mutter, Kinder) in der Partei durchgesetzt zu haben. Das Statement von Parteichef Bernd Lucke zum Outing des schwulen Fußballspielers Thomas Hitzlsperger unterstreicht diese Dominanz. Die sehr deutlichen Antworten der Mitgliederbefragung zu geschlechterpolitischen Themen gegen Gender-Mainstreaming und Gleichstellungspolitik machen deutlich, dass offensichtlich auch die Parteibasis antifeministisch und heteronormativ eingestellt ist. Dazu die Wortwahl “Genderismus-Wahn” in einigen Landesverbänden sowie die Fotoaktion der Parteijugend “Ich bin kein Feminist, weil…“.

via störungsmelder: Die AfD als antifeministische und homophobe Kraft

Download “Keimzelle der Nation? Familien- und geschlechterpolitische Positionen der AfD” (FES; PDF)

SPLC Report: Nearly 100 Murdered by Stormfront Users

Almost 100 people were murdered over the last five years by registered users of Stormfront, the largest racist Web forum in the world, according to a report released today by the Southern Poverty Law Center. The forum in effect acts to nurture budding killers and give them moral support, the report says.

via splcenter: SPLC Report: Nearly 100 Murdered by Stormfront Users

siehe auch: White Homicide Worldwide. A typical murderer drawn to the racist forum Stormfront.org is a frustrated, unemployed, white adult male living with his mother or an estranged spouse or girlfriend. She is the sole provider in the household. Forensic psychologists call him a “wound collector.” Instead of building his resume, seeking employment or further education, he projects his grievances on society and searches the Internet for an excuse or an explanation unrelated to his behavior or the choices he has made in life. His escalation follows a predictable trajectory. From right-wing antigovernment websites and conspiracy hatcheries, he migrates to militant hate sites that blame society’s ills on ethnicity and shifting demographics. He soon learns his race is endangered — a target of “white genocide.” After reading and lurking for a while, he needs to talk to someone about it, signing up as a registered user on a racist forum where he commiserates in an echo chamber of angry fellow failures where Jews, gays, minorities and multiculturalism are blamed for everything. Assured of the supremacy of his race and frustrated by the inferiority of his achievements, he binges online for hours every day, self-medicating, slowly sipping a cocktail of rage. He gradually gains acceptance in this online birthing den of self-described “lone wolves,” but he gets no relief, no practical remedies, no suggestions to improve his circumstances. He just gets angrier.  And then he gets a gun.

Bombing Anniversary a Reminder of the Radical Right’s Rage

Nineteen years ago today, evil came to Oklahoma City. Timothy McVeigh, fueled by hatred of the government he saw as an oppressive tyrant, set off a massive truck bomb at the Alfred P. Murrah Federal Building, tearing away the lives of 168 Americans, including 19 small children in a day-care center. He was one of ours. Although many rushed to declare that the bombing bore all the hallmarks of an attack by foreign Muslim jihadists, they were quickly shown to be completely wrong. McVeigh was a U.S.-born white man, what the Ku Klux Klan of old liked to call a “100 percent American.” For a moment, it seemed the lesson was learned. Law enforcement officials, many of whom had been skeptical of the whole notion of domestic terrorists, came to see that there was a dangerous underbelly to American society, a world of radical-right activists who were willing to kill. Plot after plot was dismantled as the militia movement coursed through the country. But then came the Al Qaeda attacks of Sept. 11, 2001, and it appeared that the lesson had once again been lost. Six days ago, the nation was served with a grim reminder that the United States faces its own homegrown terrorists. A well-known neo-Nazi named Frazier Glenn Cross (formerly Miller) allegedly stormed on to the grounds of two Jewish institutions in Overland Park, Kan., and shot to death three strangers. As he was led away by police who captured him almost immediately, he shouted “Heil Hitler!” Although the news coverage implied that this was a uniquely horrific attack, the reality is that it was only the latest in recent years. Other known neo-Nazis murdered a guard at the U.S. Holocaust Museum, killed six Sikhs in a Wisconsin temple, tried to slaughter hundreds in a Martin Luther King Jr. Day parade in Spokane, Wash., and more. According to the New America Foundation, right-wing extremists have slain 34 people in the United States for political reasons since 9/11, while terrorists motivated by Al Qaeda’s ideology have killed 21. That’s not to diminish the jihadist threat, but merely to point out that there are others, too.

via splcenter: Bombing Anniversary a Reminder of the Radical Right’s Rage

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 681 other followers