The Historian Whitewashing Ukraine’s Past

Volodymyr Viatrovych is erasing the country’s racist and bloody history — stripping pogroms and ethnic cleansing from the official archives. When it comes to politics and history, an accurate memory can be a dangerous thing. In Ukraine, as the country struggles with its identity, that’s doubly true. While Ukrainian political parties try to push the country toward Europe or Russia, a young, rising Ukrainian historian named Volodymyr Viatrovych has placed himself at the center of that fight. Advocating a nationalist, revisionist history that glorifies the country’s move to independence — and purges bloody and opportunistic chapters — Viatrovych has attempted to redraft the country’s modern history to whitewash Ukrainian nationalist groups’ involvement in the Holocaust and mass ethnic cleansing of Poles during World War II. (…) The controversy centers on a telling of World War II history that amplifies Soviet crimes and glorifies Ukrainian nationalist fighters while dismissing the vital part they played in ethnic cleansing of Poles and Jews from 1941 to 1945 after the Nazi invasion of the former Soviet Union. Viatrovych’s vision of history instead tells the story of partisan guerrillas who waged a brave battle for Ukrainian independence against overwhelming Soviet power. It also sends a message to those who do not identify with the country’s ethno-nationalist mythmakers — such as the many Russian speakers in eastern Ukraine who still celebrate the heroism of the Red Army during World War II — that they’re on the outside. And more pointedly, scholars now fear that they risk reprisal for not toeing the official line — or calling Viatrovych on his historical distortions. Under Viatrovych’s reign, the country could be headed for a new, and frightening, era of censorship. (…) The revisionism focuses on two Ukrainian nationalist groups: the Organization of Ukrainian Nationalists (OUN) and the Ukrainian Insurgent Army (UPA), which fought to establish an independent Ukraine. During the war, these groups killed tens of thousands of Jews and carried out a brutal campaign of ethnic cleansing that killed as many as 100,000 Poles. Created in 1929 to free Ukraine from Soviet control, the OUN embraced the notion of an ethnically pure Ukrainian nation. When the Nazis invaded the Soviet Union in 1941, the OUN and its charismatic leader, Stepan Bandera, welcomed the invasion as a step toward Ukrainian independence. Its members carried out a pogrom in Lviv that killed 5,000 Jews, and OUN militias played a major role in violence against the Jewish population in western Ukraine that claimed the lives of up to 35,000 Jews.

via foreignpolicy: The Historian Whitewashing Ukraine’s Past

Großbritannien: Labour-Partei schließt Mitglieder in Antisemitismus-Affäre aus

Kurz vor den Regionalwahlen in Teilen Großbritanniens strauchelt die Labour-Partei wegen Antisemitismus-Vorwürfen. Drei Stadträte wurden vorläufig suspendiert. Es geht um fragwürdige Äußerungen über Adolf Hitler. Die britische Labour-Partei hat in der Affäre um Antisemitismus-Vorwürfe einige Mitglieder vorerst ausgeschlossen. Wie die Partei mitteilte, wurden drei Stadträte suspendiert. Unter ihnen Shah Hussain aus der nördlichen Stadt Burnley. Er hatte einem israelischen Fußballer auf Twitter vorgeworfen, Israel gehe mit den Palästinensern genauso um wie Adolf Hitler mit den Juden. Hussain ist ein weiterer Fall in der Affäre der Labour-Partei: Der konservative Premier David Cameron hatte der Labour-Partei bereits vergangene Woche vorgeworfen, ein “Problem mit Antisemitismus” zu haben. Am Donnerstag war bereits der ehemalige Londoner Bürgermeister Ken Livingstone wegen fragwürdiger Äußerungen über Hitler vorläufig aus der Partei ausgeschlossen worden. Livingstone hatte die wegen israelkritischer Äußerungen suspendierte Labour-Abgeordnete Naz Shah verteidigt. Für die Art und Weise, wie er das tat, wurde er nun suspendiert. Vor ihrer Zeit als Abgeordnete hatte Shah auf Facebook ein Bild veröffentlicht, auf dem Israel als Teil der USA zu sehen ist. Darüber die Überschrift: “Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt: Verlagert Israel in die USA”, dazu schrieb sie den Kommentar “Problem gelöst”.

via spon: Großbritannien: Labour-Partei schließt Mitglieder in Antisemitismus-Affäre aus

Institute for Historical Review

Founded in 1978 by Willis Carto, a longtime anti-Semite, the Institute for Historical Review (IHR) is a pseudo-academic organization that claims to seek “truth and accuracy in history,” but whose real purpose is to promote Holocaust denial and defend Nazism. Founded in 1978 by Willis Carto, a longtime anti-Semite, the Institute for Historical Review (IHR) is a pseudo-academic organization that claims to seek “truth and accuracy in history,” but whose real purpose is to promote Holocaust denial and defend Nazism. Once a prominent voice in extremist circles, the IHR has been on the decline, unable to publish its anti-Semitic Journal of Historical Review or sponsor major international Holocaust denial conferences since 2004. The organization still runs its website, where it peddles extremist books and other materials, and hosts some minor extremist gatherings.  In Its Own Words “Anyone who is aware of the true situation in Germany during the Third Reich era recognizes that the Crystal Night [the Nazi-orchestrated Kristallnacht pogrom against Jews] episode was quite extraordinary. It was a radical aberration from the normal pattern of daily life. The outburst was not in keeping with either the official National Socialist Jewish policy nor with the general German attitude towards the Jews. The Germans were no more anti-Semitic than any other people.” — Ingrid Weckert, “‘Crystal Night’ 1938: The great anti-German spectacle,” Institute for Historical Review website “On this basis of their similar ideologies about ethnicity and nationhood, National Socialists and Zionists worked together for what each group believed was in its own national interest. As a result, the Hitler government vigorously supported Zionism and Jewish emigration to Palestine from 1933 until 1940-1941, when the Second World War prevented extensive collaboration… . The SS was particularly enthusiastic in its support for Zionism.” —Mark Weber, “Zionism and the Third Reich,” Institute for Historical Review website “Although officially Jews have never made up more than five percent of the country’s total population, they played a highly disproportionate and probably decisive role in the infant Bolshevik regime, effectively dominating the Soviet government during its early years. Soviet historians, along with most of their colleagues in the West, for decades preferred to ignore this subject. The facts, though, cannot be denied.” —Mark Weber, “The Jewish Role in the Bolshevik Revolution and Russia’s Early Soviet Regime,” Institute for Historical Review website

via splcenter: Institute for Historical Review

‘I’m ashamed I did nothing to stop injustice,’ ex-Nazi SS officer says

A 94-year-old former Auschwitz guard on trial in Germany apologized in court to victims on Friday, telling them he regretted being part of a “criminal organization” that had killed so many people and caused such suffering. “I’m ashamed that I knowingly let injustice happen and did nothing to oppose it”, said Reinhold Hanning, a former Nazi SS officer, seated in a wheelchair in the court in Detmold. Hanning is charged with being an accessory to the murder of at least 170,000 people.

cia jpost: ‘I’m ashamed I did nothing to stop injustice,’ ex-Nazi SS officer says

Stolpersteine mit Hakenkreuzen beschmiert

In den letzten Tagen haben Unbekannte in Braunschweig mehrere „Stolpersteine“ im Östlichen Ringgebiet von Braunschweig mit Hakenkreuzen beschmiert. Die von dem Künstler Gunter Demnig gestalteten und in den Gehweg eingelassenen „Stolpersteine“ aus Messing erinnern an die Namen und die Schicksale der von den Nazis verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Braunschweig. Das Bündnis gegen Rechts Braunschweig vermutet hinter diesen Schmierereien eine gezielte Provokation von Neonazis aus dem Spektrum der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN). Das Bündnis zeigt sich angesichts der jüngsten Vorfälle besorgt über die Zunahme rechter Aktivitäten und Gewalttaten in Braunschweig und kritisiert, dass Politik, Stadt und Behörden dieses Problem nicht ernst genug nehmen. Die Polizei Braunschweig hatte erklärt, dass man keine explizite Erhöhung von Rechten Schmierereien feststellen könne. Zum aktuellen Fall konnten am Mittwochnachmittag keine Angaben mehr gemacht werden. Dennoch erreichen die Redaktion von regionalHeute.de in den letzen Wochen immer wieder Sorgen von Lesern, die sich genau um diesen Sachverhalt drehen. Fehlt das Problembewusstsein? David Janzen, Sprecher des Braunschweiger Bündnis gegen Rechts, fordert: „Wenn Menschen von Neonazis angegriffen werden, wenn Gedenksteine für die von den Nazis verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürgern mit Hakenkreuzen beschmiert werden, dann haben wir in dieser Stadt ein Problem. Darüber müssen wir reden. Dieses Problem muss endlich ernst genommen und es muss gehandelt werden.“

via regionalbraunschweig: Stolpersteine mit Hakenkreuzen beschmiert

Nazi-Video von CDU-Politikern – Junge Union: Die Nazi-Party und die viel zu späte Reue

Nach der Veröffentlichung des Videos, in dem junge CDU-Politiker ein Hakenkreuz zeigen und braune Sprüche klopfen, ist ein Dementi  der Jungen Union plötzlich aus dem Internet verschwunden. Eine Chronologie. Es ist über zehn Jahre her, 2005: In dem Flieger nach Riga sitzen rund zehn Mitglieder der Berliner Schüler-Union. Beim Sightseeing in der lettischen Hauptstadt kauft einer von ihnen auf einem Markt ein Hakenkreuz-Abzeichen. Am Abend wird es ein wichtiges Requisit in einem Video, das die jungen Männer drehen und in dem jede Menge Nazi-Sprüche fallen. Die Chronologie eines Skandals. 10. September 2008: BILD berichtet erstmals über den Hakenkreuz-Skandal bei der Jungen Union und, dass der Parteispitze das Video von dem Abend vorliegen soll. Dirk Reitze, Landesgeschäftsführer, erklärt damals: „Das Video ist absolut unerträglich und unbeschreibbar. Der Vorfall ist auch nicht als Jugendsünde abzutun. Die handelnden Personen haben in der CDU nichts zu suchen.“ Erst jetzt, drei Jahre nach dem Entstehen des Videos, ziehen die Beteiligten Konsequenzen: Lukas Krieger, damals 18 und Kreischef der Schüler-Union in Steglitz-Zehlendorf, erklärt nach einem Tag Bedenkzeit seinen Austritt. Er spricht in dem Video davon, dass man gegen den „jüdischen Bolschewismus“ vorgehen müsse. Christoph Brzezinski, damals 18 und Kreischef der Schüler-Union Charlottenburg-Wilmersdorf, filmt den Abend, nennt den Hakenkreuz-Anstecker „Ehrennadel“. Er strengt ein Parteiordnungsverfahren gegen sich an. Die Folge nach einem Jahr: rückwirkend zwei Jahre Ämterverzicht. Danny Freymark, damals 22 und JU-Chef von Lichtenberg, tritt aus der CDU aus. 26. September 2008: BILDblog liegt das Video offensichtlich vor. Es wird berichtet, dass es – anders als damals von BILD berichtet – keine mit Hakenkreuzen beschmierten Oberkörper gab (auf dem knapp dreiminütigen Ausschnitt des Videos sind tatsächlich keine Bemalungen zu sehen).

via bz berlin: Nazi-Video von CDU-Politikern – Junge Union: Die Nazi-Party und die viel zu späte Reue

siehe auch: Nachwuchs-CDUler zeigen Hakenkreuz. Altes “Nazi-Video” belastet Berliner CDU. In der Berliner CDU kocht ein alter Skandal wieder hoch. Drei Nachwuchs-Christdemokraten haben 2005 ein Video gedreht mit Nazi-Sprüchen und Hakenkreuz. Die Frage ist nicht weniger als: Ist eine zweite Chance möglich? Die Geschichte ist alt, doch zeigt “Bild Plus” nun einen gut dreiminütigen Ausschnitt aus folgendem Video: Drei Jungpolitiker der Berliner CDU waren 2005 auf einer Reise der Schüler-Union in der lettischen Hauptstadt Riga. Im offensichtlich angetrunkenen Zustand drehten sie ein Video, in dem unter anderem eine Anstecknadel mit Hakenkreuz in die Kamera gehalten wird, Nazi-Sprüche fallen und vom “jüdischen Bolschewismus” die Rede ist. Das Videoband tauchte angeblich drei Jahre später in der CDU-Zentrale im Abgeordnetenhaus auf. Das berichtete die “Bild”-Zeitung 2008 unter der Überschrift “Hakenkreuz-Skandal bei der Jungen Union”. (…) Das Publikwerden des Videos hatte damals Konsequenzen für die in der aktuellen “Bild Plus”-Ausgabe identifizierten jungen Männer, Lukas Krieger, Christoph Brzezinski und Danny Freymark: Sie traten aus der Partei aus und unterlagen einem mehrjährigen Ämterverbot, wie die Sprecherin der Landesgeschäftsstelle dem stern bestätigte. Heute sind sie aber wieder aktiv. Wie “Bild Plus” berichtet, will Krieger Abgeordneter werden, Freymark ist es bereits und Brzezinski ist JU-Chef. Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, bewertet das erneut aufgetauchte Video folgendermaßen: “Die geschmacklosen Verfehlungen in dem Video von 2005 sind völlig inakzeptabel und auch nicht damit zu rechtfertigen, dass zu jener Zeit alle Jugendliche und stark alkoholisiert waren. Die Partei hat damals Konsequenzen gezogen, mehrere Beteiligte haben die Partei verlassen müssen. Die Vorgänge waren seinerzeit bereits Gegenstand öffentlicher Berichterstattung.” Doch: Die Beteiligten hätten sich für ihr Fehlverhalten entschuldigt, sich zurückgezogen und Buße getan. (…) Mittlerweile hat sich auch die Deutsch-Israelische Gesellschaft gemeldet. Präsident Hellmut Königshaus erklärt: “Das in dem Video dokumentierte Verhalten sei abstoßend und auch mit dem damals jugendlichen Alter der Beteiligten und der möglichen alkoholischen Beeinflussung nicht zu rechtfertigen. Die DIG verurteilt dies. (…) Gleichwohl sollte man nicht den Stab über die Betreffenden brechen, ohne sie angehört zu haben. Ich habe heute mit Herrn Brzezinski telefoniert. Er bedauert sein damaliges Verhalten sehr, es habe in keiner Weise seiner Haltung gegenüber Israel entsprochen, sondern sei ein vermeintlicher “Scherz” gewesen, über den er danach selbst entsetzt war. (…) Seine telefonische Stellungnahme sowie die in der Presse zitierten Äußerungen jener, die zwei der Beteiligten als aktive Mitstreiter für das mahnende Gedenken an die Opfer des Holocaust kennen, legen nahe, dass sie inzwischen gereift und geläutert sind.”

NS-Kontinuitäten in der Landespolitik: Schleswig-Holstein ist ein “Extremfall”

In Schleswig-Holstein haben ehemalige Nationalsozialisten lange Zeit die Landespolitik dominiert. Von 1950 bis 1971, also für zwei volle Jahrzehnte, waren im Landtag fast zur Hälfte, teilweise über die Hälfte aller Abgeordneten ehemalige Mitglieder der NSDAP. Zu diesem Ergebnis kommt der Flensburger Historiker Uwe Danker. Er und sein Team haben im Auftrag des Landtages rund 400 Landtagsabgeordnete, Minister und Staatssekretäre auf eine mögliche NS-Vergangenheit untersucht. Das Ergebnis: Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist Schleswig-Holstein ein “Extremfall”. (…) Die Ergebnisse belegen und differenzieren ausgeprägte personelle Kontinuitäten, auch eine gewisse strukturelle Selbstverständlichkeit, mit der ehemalige Nationalsozialisten die Landespolitik Schleswig-Holsteins dominierten, in der Exekutive deutlicher noch als in der Legislative. In diesem Prozess ist es gelungen, ehemalige Nationalsozialisten in den demokratischen Staat zu integrieren, einige zu wichtigen Protagonisten werden zu lassen. Das Gesamtphänomen gehört in den Integrationsprozess der NS-Funktionseliten in die junge Bundesrepublik. Selbst fraglos anrüchige personelle Seilschaften und Vertuschungsnetze als extreme Verhaltensmuster zielten der Forschungsgruppe zufolge nicht auf eine politische Renazifizierung, sondern meinten das gesellschaftliche und berufliche Platznehmen im neu verfassten Staat.

via landtag schleswig-holstein: NS-Kontinuitäten in der Landespolitik: Schleswig-Holstein ist ein “Extremfall”

siehe auch: “Henker von Warschau” wurde Bürgermeister auf Sylt. Als SS-General machte Heinz Reinefarth als Massenmörder Karriere. Nach 1945 wurde er Abgeordneter im Kieler Landtag und Bürgermeister. Reinefarth war kein Einzelfall, wie Historiker nun herausfanden. (…) Rund 400 Personen, die im nördlichsten Bundesland nach 1945 in Amt und Würden kamen, aber eine Vorgeschichte in der Nazipartei hatten oder im Zweiten Weltkrieg an Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sein könnten, wurden untersucht. Reinefahrt ist der prominenteste, aber keineswegs der einzige wirklich üble Fall. Es gab zum Beispiel auch Ernst Kracht (1890–1983). Der erklärte Antisemit trat zwar erst im Mai 1933 in die NSDAP ein, machte aber rasch Karriere; er wurde Landrat und 1936 Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Flensburg, außerdem SS-Sturmbannführer (entsprach einem Major). Nach Bekanntwerden von Hitlers Selbstmord soll er noch für Anfang Mai 1945 zu einer Gedenkfeier ins Flensburger Rathaus eingeladen haben. Trotzdem saß er nur drei Jahre in Internierung und wurde dann erst als “Mitläufer”, schließlich sogar als “entlastet” entnazifiziert. Ab 1950 leitete Kracht dann die Staatskanzlei in Kiel, die Behörde des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein. In seiner Funktion half er offensichtlich anderen NS-Belasteten beim Neustart. Diesen zu ermöglichen war vor allem das Ziel der braunen Seilschaften, folgert die Historiker-Studie. Eine “politische Renazifizierung” sei nicht angestrebt worden.