Researchers open ‘neglected chapter’ of Ukraine’s Holocaust history

Project commemorating the killing of Jews reveals tensions between Soviet and modern Ukrainian historical narrative. One day during the Nazi occupation of western Ukraine in the second world war, a young Jewish woman slipped out of the ghetto in the town of Rava Ruska to buy some butter in the market. On her way, she was spotted by a German officer, who ordered her stripped naked, made the seller smear her body in butter, and then had her beaten to death with sticks. This story was one of thousands relayed to a team of researchers led by Patrick Desbois, a French Catholic priest who has spent years investigating one of the most under-researched parts of the Holocaust. Killings in western Ukraine were not carried out using the industrialised methods of Auschwitz and other death camps. Instead Jews were rounded up and shot, one by one. Sometimes they were kicked or beaten to death. No records were kept, so keeping track of numbers and locations is difficult. Now, for the first time, monuments have been erected in Rava Ruska and four other towns in west Ukraine to properly commemorate the killings. In four sites around Rava Ruska, around 15,000 Jews were killed in total, Desbois said at the opening ceremony. Until four years ago, villagers would regularly turn up bones when planting vegetables or simply walking in the woods outside the town. “Every crime was different. Jews were killed for their belongings, they were killed for fun, they were killed to rape the girls, they were killed out of anger, boredom, drunkenness,” said Desbois. “When we came here, it was this silent taboo topic. Young people knew nothing about it, and the old people had never spoken about it. But it soon became clear they really wanted to talk.”
The killing of Jews in Ukraine is a neglected chapter of the Holocaust, as the murders have been inconvenient truths in both the Soviet and the modern Ukrainian narratives, Jewish leaders say. According to the Soviet narrative, the Holocaust had no special place in the conflict because the war is commemorated as the overwhelming suffering of the whole Soviet people, rather than any specific ethnic group. In the new western Ukrainian nationalist narrative, putting too much focus on the crimes against Jews obscures the thwarted Ukrainian struggle for independence against both Nazi and Soviet forces as the main tragedy of the war. A new set of controversial history laws, which insist Ukrainian nationalist movements should be recognised as “independence fighters”, has led some to worry that Holocaust memory could again be pushed to one side. There are around 1,000 sites where Jews were shot en masse in world war two in Ukraine, estimated Mikhail Tyaglyy of the Ukrainian Centre for Holocaust Studies, of which approximately only half are marked with any kind of memorial. “Over 25 years of independence, our state has never come up with a proper policy on the Holocaust, either because they were simply not interested or because it did not fit in with their particular ideological bent,” said Tyaglyy. “The young generation of Ukrainians, partly thanks to Maidan [protests] and the new interest in Ukrainian nationalism, have no idea that the history of Ukrainian nationalist movement is difficult and complicated and not just about heroism.” On the same day as the opening in Rava Ruska, another monument was opened in the village of Bakhiv, at a spot where around 8,000 Jews were shot. During the ceremony, two locals, including one local official, shouted out in protest at the inscription, which blamed the Nazis and their “subservient local forces” for the killings. Of course it was a cruel battle and a lot of bad things that happened on all sides. Let’s objectively investigate them. Yuri Shukhevych. The inscription was chosen after months of haggling over the exact wording with various groups. Some Ukrainian nationalist politicians were against any monuments being built at all, said Irina Vereshchuk, the former mayor of Rava Ruska, who supported the project. They thought it was “inappropriate” to have a monument particularly dedicated to Jews, she said. In these killings, the local Ukrainian police force was usually not tasked with the actual shooting, but were frequently involved in the process of rounding up Jews and aiding the German occupiers in other ways. However, the role of locals in the crimes of the Nazis, as well as the massacres of Polish civilians by Ukrainian nationalists, remains a controversial topic in Ukraine. Yuri Shukhevych, the son of one of the main Ukrainian nationalist leaders, spent three decades in Soviet camps due to his family’s political affiliations. Now, aged 82, he is an MP and the author of the new history laws. Asked whether he was comfortable with the Holocaust monument erected in Rava Ruska which blamed locals as well as Germans, Shukhevych deflected the question. “Of course it was a cruel battle and there were a lot of bad things that happened on all sides. Let’s objectively investigate them. But people like to say that our nationalists did things but the Polish didn’t. And what about the Jewish police, the Judenrat, which selected and sorted the Jews? I saw it with my own eyes. But the Jews don’t like to talk about that.”

via guardian: Researchers open ‘neglected chapter’ of Ukraine’s Holocaust history

siehe auch: How Ukraine’s New Memory Commissar Is Controlling the Nation’s Past. Volodymyr Viatrovych was the driving force behind new laws that restrict free speech and regulate how history is written. Since the Maidan uprising and the subsequent attacks on Ukraine’s sovereignty and territory by Russia and Russian-backed rebels, there has been intense debate on how to interpret not only Ukraine’s dramatic present, but also its complex and difficult past. Against the background of military and diplomatic struggles, the representation of Ukraine’s history is also embattled, especially the period of World War II. Russian elites have labeled anything and everything they do not like about past and present Ukraine as “fascist.” Partly this is a reflex due to the memory of right-wing Ukrainian nationalism during the first half of the twentieth century; partly this is the result of a failure to find any better way to express anger at Ukraine’s turn to the West. There has been no shortage of Western commentators attacking this crude propaganda. However, among representatives of Kiev’s new post-revolutionary elites, unbiased engagement with Ukraine’s past has also been a challenge. But while the West is pillorying Russian distortions, it is much less at ease criticizing Ukrainian ones: Few Western observers feel sympathy for Putin’s involvement in Ukraine (I myself have none). There are many, however, who seem to welcome any historical narrative ruffling Russia’s feathers or appearing “pro-Ukrainian” or “national” (in reality, quite often nationalist), as the nation is facing outside aggression and domestic crisis. Yet this form of “support” is a disservice—to Ukraine and also to the West’s public and decision-makers. It is alarming that some Western journalists, scholars, and policy-makers are embracing a nationalist version of Ukrainian history that resonates only with part of Ukrainian society and not at all with serious academic discourse in Europe and North America. Front and center in the efforts to produce a nationalist version of Ukrainian history is the former director of the country’s secret-police archives (SBU) and new director of the Institute of National Memory (or UINP) under the current government of President Petro Poroshenko: Volodymyr Viatrovych. Viatrovych (born 1977), from the western Ukrainian city of Lviv, first stepped onto the national scene when he was put in charge of the archive section of the newly created Institute of National Memory in 2008 and then head of the SBU archives later that year. In these influential positions, he helped in the effort to “exonerate” a key World War II Ukrainian nationalist leader of any complicity in the Holocaust; presented the nationalist Ukrainian Insurgent Army as a democratic organization open to Jewish members; and focused heavily on Ukrainian victimization during the famine of the 1930s (while, interestingly, also blaming Jews as perpetrators).

anstelle eines Bildes: http://www.irekw.internetdsl.pl/zydzi_ukraina/1/holocaust06022009_082638.html – “This July 30, 1941 photo released by the Yad Vashem Photo Archive shows a woman being chased down the street by Ukrainians rioting during a pogrom in Lvov, Ukraine. For decades, the Holocaust was epitomized by barbed wire fences, gas chambers and death camps, a tragedy amply documented in history textbooks and reflected in solemn memorial sites around the world. The extermination of over 2 million Eastern European Jews by guns in the middle of quiet villages and towns across Ukraine, Russia and Belarus, has been underresearched and the victims have largely been forgotten. Many of their remains still lie unidentified and unmarked.”

Bustour ungarischer Neonazis durch Österreich beendet

Der erste Stopp der Bustour der ungarischen Sektion des Neonazi-Netzwerks “Blood and Honour” durch Österreich und Bayern verlief am Donnerstag ohne Zwischenfälle. Laut Polizei Wien seien sechs Erwachsene und ein Kind mit einem Kleinbus angereist, hätten die Wiener Innenstadt besichtigt und seien mittags wieder weitergefahren. Die Gruppe wurde bei ihrem Spaziergang von uniformierten Polizisten begleitet. “Wir haben sie einfach beobachtet. Wenn etwas gewesen wäre in Richtung Verbotsgesetz, wären wir sofort da gewesen”, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Dazu sei es aber nicht gekommen, die Gruppe habe sich “unauffällig und unaufgeregt” verhalten. Die rechtsextremen Bustouristen seien auch nicht, wie angekündigt, zur Akademie der bildenden Künste gegangen. Wie DER STANDARD berichtete, sperrte die Universität am Donnerstagvormittag ihren Haupteingang, um der Gruppe den Zugang zu verwehren. Rund 30 Gegendemonstranten fanden sich vor der Akademie ein, und der Lehrkörper der Universität hängte Plakate mit der Aufschrift “Fascist not welcome” in Englisch und Ungarisch an die Fassade. Am Abend besuchten sieben erwachsene Männer und ein Kind in Braunau Hitlers Geburtshaus, machten Fotos und fuhren danach mit einem Kleinbus nach Bayern. Dabei wurden sie von Polizisten begleitet, berichtete Raffael Schöberl vom Bündnis “braunau gegen rechts”.

via derstandard: Bustour ungarischer Neonazis durch Österreich beendet

Holocaust-Leugner: Justiz läuft hinterher

Nach einem Panorama-Interview, in dem Ursula Haverbeck die Existenz von Gaskammern im Vernichtungslager Auschwitz leugnet und den Holocaust als Lüge bezeichnet, erwartete manch ein Zuschauer ein Durchgreifen der Justiz. Ein Strafverfahren hat die zuständige Bielefelder Staatsanwaltschaft jedoch bis heute nicht eingeleitet. Der Behörde sei das Interview, das seit April auf panorama.de online steht, nicht bekannt, sagte ein Sprecher. Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck und NPD-Politiker Hans Püschel versuchen die Massenvernichtung der Juden zu negieren. “Keine Kapazitäten” bei der Staatsanwaltschaft Die 86-jährige Haverbeck, die jahrelang das 2008 verbotene rechtsextreme Zentrum “Collegium Humanum” betrieb, gilt als Ikone in der rechten Szene. Sie veröffentlicht auch immer wieder selbst Videos mit ihren Botschaften, sowohl auf ihrer Internetseite als auch auf YouTube, die dadurch weite Verbreitung im Netz finden. Der Holocaust sei die “größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte”, behauptet Haverbeck in einem dieser Videos. Trotz Ermittlungsverfahren war das Video noch ein halbes Jahr online abrufbar. Als Panorama bei der Staatsanwaltschaft in Bielefeld nachfragte, wieso die Ermittler nichts unternehmen, um das Video sperren zu lassen, hatte der zuständige Sprecher leider “keine Kapazitäten”, den Film zu prüfen. Haverbeck wurde bisher dreimal wegen Volksverhetzung verurteilt – zweimal zu Geld-, einmal zu einer Bewährungsstrafe. Behörden tun sich sichtbar schwer Dass die Polizei bei öffentlicher Holocaust-Leugnung allerdings nicht immer konsequent einschreitet, hatte Panorama im April gezeigt: Bei einem NPD-Neujahrsempfang in Naumburg an der Saale wurde die Gaskammern in Auschwitz bestritten – obwohl Polizisten mit im Saal saßen. Hintergrund für das Nicht-Einschreiten waren wohl Kompetenzstreitigkeiten zwischen Polizei und Versammlungsbehörde. Niemand fühlte sich zuständig, die Veranstaltung aufzulösen. Über diesen Coup war Haverbeck selbst erstaunt, zumal eine von ihr zur selben Zeit am selben Ort geplante “Auschwitz-Konferenz” verboten worden war. NPD-Aktivist Hans Püschel sei jedoch “so geschickt” gewesen, dieses Verbot mithilfe eines kurzfristig anberaumten “Neujahrsempfanges” zu umgehen, freute sich die 86-Jährige im nachhinein bei rechtsextremen Veranstaltungen. Ein gegen Haverbeck eingeleitetes Verfahren wegen ihrer Äußerungen in Naumburg wurde inzwischen eingestellt. Im Interview mit Panorama hatte Ursula Haverbeck die Existenz von Gaskammern im Vernichtungslager Auschwitz geleugnet. Seitdem rufen die Geschichtsfälscher um Haverbeck immer wieder zu neuen Vorträgen auf. Am 9. Mai kamen 80 Rechtsextremisten in Grevenbroich bei Düsseldorf unbehelligt von der Polizei zusammen. Auf der Veranstaltung der Neonazi-Partei “Die Rechte” führte Udo Walendy, NPD-Kandidat und Mitstreiter Haverbecks, aus, dass “die internationalen Juden” den Friedensvertrag von Versailles ausgenutzt hätten, “um nach und nach in Deutschland die Macht zu ergreifen und Deutschland dauerhaft (…) als souveränen Staat auszuschalten”.
Auch in Grevenbroich bestritt Haverbeck den millionenfachen Judenmord. Ein entsprechendes Video landete erneut im Netz. Laut Polizei wusste der Staatsschutz von dem Treffen, vor Ort waren die Beamten jedoch nicht.

via panorama: Holocaust-Leugner: Justiz läuft hinterher

#Vergangenheitsbewältigung in #Rumänien – #Holocaust-Leugner riskieren Knast

Bis zu drei Jahren Haft: Der Anwendungsbereich eines Gesetzes, das faschistische Propaganda verbietet, wird ausgeweitet. Der rumänische Präsident Klaus Johannis hat der Erweiterung eines Gesetzes zugestimmt, das die Holocaustleugnung und faschistische Propaganda untersagt. Die neue Fassung verbietet nun auch ausdrücklich die Leugnung des vom faschistischen Militärregime unter Ion Antonescu verübten Holocaust sowie die Propaganda der Anhänger der rechtsextremen Legion des Erzengels Michael. Verstöße werden mit bis zu drei Jahren Haft geahndet. Das Gesetz hat Gegner auf den Plan gerufen, die dem Präsidenten vorwerfen, er habe sich an die internationale jüdische Lobby verkauft und die christlichen Traditionen des rumänischen Volkes verraten. Auf einer im Internet verbreiteten ekelhaften Karikatur wird Johannis mit Schläfenlocken und Kippa dargestellt und als „Führer“ Klaus Ellie Iohannesiel verspottet. Der als „Securitatejäger“ auftretende Publizist Marius Oprea erklärte, das Gesetz ähnele stalinistischen Vorgaben und sei eine Provokation. Es würde antisemitische Reaktionen auslösen. Oprea, dessen Ausführungen rechtsradikale Publikationen ausführlich zitierten, behauptete, es habe in Rumänien nach der Wende weder Holocaustleugner gegeben noch seien rechtsextremistische Gruppen entstanden. Im Unterschied zu anderen europäischen Ländern sei der Rechtsextremismus in Rumänien ein Randphänomen.
Die 1927 gegründete rechtsextreme Organisation Legion des Erzengels Michael, die für zahlreiche terroristische Attentate und antisemitische Gewalttaten verantwortlich ist, versuchte Oprea vom Faschismusvorwurf zu entlasten, indem er behauptete, sie sei vom Nürnberger Tribunal nicht verurteilt worden. Aufgeflammter Antonescu-Kult Diese Legende zirkuliert seit Langem in der rechtsextremen Szene Rumäniens. Dabei wird verschwiegen, dass in Nürnberg nur die Hauptkriegsverbrecher des Naziregimes verurteilt wurden. Den Verbündeten Nazideutschlands wurde in ihren Heimatländern der Prozess gemacht. So auch dem rumänischen Militärdiktator und Hitlerverbündeten Ion Antonescu, der 1946 zum Tode verurteilt wurde. (…) Der Direktor des Landesinstituts für das Studium des rumänischen Holocaust, Alexandru Florian, widerspricht der Meinung, das erweiterte Gesetz sei ein Versuch, die Geschichtsschreibung zu zensieren. Gegenüber der taz sagte Florian, das Gesetz definiere die Legionärsbewegung als eine faschistische Organisation und beziehe sich explizit auch auf die Leugnung des Holocaust, für den das Antonescuregime verantwortlich ist.

via taz: Vergangenheitsbewältigung in Rumänien – Holocaust-Leugner riskieren Knast

siehe auch: De ce era nevoie de o lege antilegionari? Alexandru Florian, directorul Institutului „Elie Wiesel“, la Adevărul Live. Alexandru Florian, directorul general al Institutului National pentru Studierea Holocaustului din România „Elie Wiesel“, explică, la Adevărul Live, ce presupune Legea 217/2015 care incriminează cultul persoanelor vinovate de legionarism, fascism, rasism, xenofobie, precum şi promovarea unor simboluri, concepţii, doctrine fasciste, legionare, rasiste sau xenofobe Legea 217/2015, promulgată de preşedintele Klaus Iohannis şi publicată în Monitorul Oficial la 27 iulie 2015, a dat naştere unor mari tensiuni. Unii istorici invocă incoerenţa politicilor de memorie, simpatizanţii extremei drepte vorbesc despre cenzură, iar neolegionarii şi nostalgicii ceauşişti activi se declară pregătiţi să intre în puşcărie pentru ideile lor, extremiste prin puţinătatea lor; Alexandru Florian (INSH EW România): Actorii democrației trebuie să fie vigilenți pentru a nu se repeta ororile Holocaustului. În prezent nu mai există premise pentru un nou holocaust, deoarece antisemitismul nu mai este în nicio țară din Europa politică de stat, iar regimuri totalitare nu mai există în Europa, însă actorii democrației trebuie să fie vigilenți pentru a nu se repeta ororile din cel de-Al Doilea Război Mondial, a declarat luni, pentru AGERPRES, Alexandru Florian, director general al Institutului Național pentru Studierea Holocaustului ‘Elie Wiesel’ (INSH’EW’) România, care participă la Școala de Vară ‘Holocaustul din România, între istorie și receptare’, care se desfășoară în perioada 19-24 iulie, la Centrul de studii biblice ‘Precept Ministries’ de la Surduc.

Ex-Häftling geht es besser – #Neonazi Horst #Mahler (79) plant #Rehabilitation

Brandenburgs bekanntester Ex-Häftling befindet sich auf dem Weg der Besserung. Der Neonazi Horst Mahler (79) plant nach Informationen der MAZ nun sogar eine Reha-Maßnahme und könnte schon bald aus dem Brandenburger Klinikum entlassen werden. Wegen einer zuvor lebensbedrohlichen Erkrankung bekam Mahler Mitte Juli eine Haftverschonung. Brandenburgs bekanntester Ex-Häftling Horst Mahler (79) befindet sich auf dem Weg der Besserung. Der Neonazi plant nach Informationen der MAZ nun sogar eine Reha-Maßnahme und könnte schon bald aus dem Brandenburger Klinikum entlassen werden. Wegen einer zuvor lebensbedrohlichen Erkrankung, in deren Folge ihm ein Fuß amputiert worden war, bekam Mahler Mitte Juli eine Haftverschonung. Der wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocaust zu mehr als zehn Jahren Haft Verurteilte ist also derzeit kein Strafgefangener mehr. Seit 2009 in der JVA Brandenburg Der frühere Rechtsanwalt Horst Mahler verbüßte unter anderem wegen Volksverhetzung und der Leugnung des Holocaust seit März 2009 eine mehr als zehnjährige Gesamtfreiheitsstrafe. Seit Oktober 2009 saß er in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg.

via maz online: Ex-Häftling geht es besser – Neonazi Horst Mahler (79) plant Rehabilitation

#BadNenndorf: Nazi-Abmarsch im Konfettiregen

Sonnabendmorgen in Bad Nenndorf: Rund 800 Menschen stehen vor dem jüdischen Mahnmal. Spruchbänder, Fahnen von der Linkspartei und der Jungen Union wehen über den Köpfen. Und mittendrin eine Musikband, die einen Refrain singt, bei dem alle einstimmen: “Nazis raus – so schallt es aus jedem Haus.” Beifall brandet auf. Kein Zweifel: Die Bad Nenndorfer lassen nicht locker, wenn es um den Protest gegen die jetzt im zehnten Jahr wiederholten sogenannten Trauermärsche der Neonazis in der Kurstadt geht. Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt (CDU) lässt keinen Zweifel daran, dass Wegschauen für die Allermeisten in der Kurstadt keine Option ist: “Wenn weggeschaut wurde, wurde es grundsätzlich immer schlimmer in der Geschichte. Deshalb ist es richtig und wichtig, dass die Bad Nenndorfer und viele von außerhalb hier sind und dieser Sache geschlossen entgegentreten.” (…) Sponsoren hatten sich bereit erklärt, zehn Euro für jede Minute zu spenden, die sich die Nazis in Bad Nenndorf aufhalten. Mit dem Geld soll die renommierte Aussteigerhilfe-Organisation “Exit” unterstützt werden. Rechnet man vom geplanten Beginn des braunen Aufmarsches bis zu dessen geplanten Ende um 18 Uhr wären dabei rund 2.400 Euro zusammengekommen. Aus diesem Blickwinkel war es nicht gerade günstig, dass rund 300 meist junge Leute aus dem linken bis autonomen Spektrum mit einer Blockade auf dem Bahnhof der Kurstadt dafür sorgten, dass auf der Eisenbahnstrecke stundenlang nichts mehr ging und sich die Ankunft der Rechtsextremisten in der Kurstadt um mehr als zwei Stunden verzögerte. Ein Journalist bemerkte am Rande: “Das geht alles von der Spendenzeit ab.” Polizei räumte Blockade Dennoch ist am Ende die geplante Summe von 2.400 Euro im Spendensack. Der Grund: Rund 100 Neonazis hatten wegen der Blockade einen rund fünf Kilometer langen Fußmarsch vom Nachbarbahnhof Haste nach Bad Nenndorf antreten müssen. “Dieses Engagement erkennen wir an und runden  auf 2.400 Euro auf, obwohl die Rechten nur etwa zwei Stunden in der Stadt waren”, merkt Gitta Matthes vom Bündnis “Bad Nenndorf ist bunt” ironisch an. Die Blockade am Bahnhof wurde schließlich von der Polizei geräumt

via ndr: Bad Nenndorf: Nazi-Abmarsch im Konfettiregen

#badnenndorf #love2block tweetnews 1610

Verbalauswürfe durch importierte Neonzis vorm Winklerbad: Sven Skoda, Maria Fank, Michael Brück, Christian Worch und andere angekarrte Neonazis. Danach Aufstellungsversuch für den Spendenrücklauf zum Bahnhof entlang der bunten Maschstrecke…