Croatian government urged to fire Holocaust-denying minister

Leading think tank urges international community to pressure Zagreb to remove Culture Min. who penned Holocaust-denying book. Calls are mounting for Croatia to fire a government minister who authored a book denying the Holocaust, or face international sanctions. In his book, Culture Minister Zlatko Hasanbegović, a member of the far-right Croatian Democratic Union (HDZ), specifically denies the murder of some 32,000 Jews by Croatia’s pro-Nazi regime, known as the Ustasha of the Independent State of Croatia. Hasanbegović has reportedly promoted the book on several neo-Nazi and White Supremacist websites.According to the United States Holocaust Memorial Museum, 20,000 of the Ustasha’s Jewish victims were murdered at the Jasenovac concentration camps, some 110 km (68.4 miles) from the capital Zagreb. Earlier this month, the Simon Weisenthal Center expressed its “shock shock and indignation at several actions taken, and comments made, by newly-appointed Croatian Culture Minister Zlatko Hasanbegovic,” and called on the Croatian government to remove him from his position.
The coalition government is currently led by the Bridge of Independent Lists (MOST), but the HDZ is a key coalition partner. On Wednesday leading Croatian think tank the Adriatic Institute, along with the International Leaders Summit, urged European states and the US to send a strong message at a time of rising anti-Semitism in Europe, by pressuring the Croatian government into removing Hasanbegović. They also called on European and American citizens to write to their elected representatives and urge them to act.

via israelnationalnews: Croatian government urged to fire Holocaust-denying minister

Wieder Stolpersteine geschändet

Wieder sind in Friedenau Stolpersteine geschändet worden. Die Täter blieben bei ihrem widerwärtigen Tun in der Nacht zum 3. Februar offensichtlich ungestört.
35 der kleinen Bodendenkmäler, die an ermordete oder in den Suizid getriebene Friedenauer Juden erinnern, wurden mit weißer Farbe beschmiert. Die Tatorte: vor Häusern in der Dickhardt-, Saar-, Wilhelm-Hauff-, Handjery-, Sponholz- und Wielandstraße. Rund 400 Stolpersteine liegen mittlerweile in Friedenau. Eigentlich gilt es als gutbürgerlicher, liberaler „Künstlerkiez“. Dennoch muss es hier Neonazis geben, die sich an der Erinnerungsarbeit „stören“, wie es die Stolperstein-Aktivistin, die Kommunikationswissenschaftlerin Petra T. Fritsche, in einem Zeitungsinterview analysierte. Die Stolpersteine seien offensichtlich ein „Stein des Anstoßes“ für Rechtsradikale oder Vergangenheitsleugner, meint auch Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD). „Der antisemitische Anschlag auf die Gedenksteine war leider nicht der erste in Friedenau“. Und Schöttler weiter: „Es ist erschreckend, dass in unserem Kiez diese Vorfälle immer wieder auftreten und ich verurteile diese rechtsextremistischen Taten zutiefst.“

via berliner woche: Wieder Stolpersteine geschändet

Nazi sympathizers hold memorial events in Székesfehérvár followed by holy mass

Various Hungarian extremist groups joined by Nazi sympathizers from abroad converged on the Hungarian city of Székesfehérvár on Saturday to commemorate the 71st anniversary of the attempt by German and Hungarian troops to break out of Budapest, which had been encircled by the Soviet Army.  The “Remember the heroes of the breakout” event featured a torchlit procession led by young men wearing SS uniforms. The siege of Budapest One of the final battles of the Second World War was fought in and around Budapest, which suffered enormous damage over the course of a lengthy Red Army siege.  The destruction of the city began on November 4, 1944 with the accidental blowing up of the Margaret bridge, which had been mined.  Among the many hundreds of victims was three-time Olympic fencing champion Endre Kabos who, owing to his Jewish ancestry, had been impressed into a forced-labor gang.  A truck carrying his work detail was crossing the bridge when it blew up. Some believe the destruction of the bridge was revenge for Hungary’s attempt to conclude a separate armistice with the Soviet Union.  However, it is more likely to have been an accident because a number of Germans were lost in the explosion and fascist Arrow Cross leader Ferenc Szálasi was sworn in as regent Miklós Horthy’s successor that night.  Furthermore, the tragedy was kept secret for two days by the new Arrow Cross government. By Christmas of that year, Budapest had been completely encircled by the Soviet army.  On January 14, 1945, retreating German troops deliberately blew up the rest of the bridges in Budapest, including what was left of the Margaret bridge.  Meanwhile German troops were sent to rescue units trapped outside the siege lines in an attempt to reinforce Budapest. In the end, in defiance of Adolf Hitler’s orders to fight to the end, the Germans decided to attempt to break out of Budapest in the direction of Törökbálint.  The final battle started on February 11. Out of 40,000 German and Hungarian soldiers, only 500 made it across the Soviet lines, many of them badly wounded.  20,000 soldiers died.  The rest were taken captive.  Few returned from captivity.  By February 13 Budapest was under Soviet control. Over the course of the siege, some 1500 of Budapest’s 40,000 buildings were completely destroyed, and another 10,000 were seriously damaged. During the siege another “war” was taking place within Budapest, as murderous gangs of Arrow Cross thugs murdered Jews in cold blood at will.  Of the 40,000 civilian deaths to occur during the siege of Budapest, nearly 15,000 were Jews even though Jews made up less than 15 percent of the population of the Hungarian capital. “Day of honor” Since the late 1990s February 11 has been observed as a “day of honor” by various radical right-wing groups in Hungary.

via budapestbeacon: Nazi sympathizers hold memorial events in Székesfehérvár followed by holy mass

Jewish group condemns far-right WWII remembrance in Hungary

Simon Wiesenthal Center says event in which a Waffen-SS veteran was scheduled to speak was “another blatant attempt to honor and glorify the perpetrators of the Holocaust” • Hungary engaging in “political and historical hypocrisy,” Wiesenthal Center says. The Simon Wiesenthal Center has condemned a far-right commemoration in Hungary of a World War II battle in which speakers lauded a wartime pro-Nazi Hungarian leader. A report on the feol.hu website said a Waffen-SS veteran who was scheduled to speak at Saturday’s memorial in the city of Szekesfehervar did not attend for health reasons. The Wiesenthal Center said the event was “another blatant attempt to honor and glorify the perpetrators of the Holocaust.”

via israelhaymom: Jewish group condemns far-right WWII remembrance in Hungary

Staatsanwaltschaft Graz: Freilassung von KZ-Häftlingen war Belästigung!

Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen will es jetzt genau wissen. Er hat eine umfangreiche und detailliert ausgearbeitete parlamentarische Anfrage an Justizminister Brandstetter betreffend „Skandalöse Einstellungsbegründung durch Staatsanwaltschaft Graz nach Anzeige der rechtsextremen Zeitschrift ‚Aula‘” gerichtet. Es geht um einen widerlichen Beitrag des ‚Aula‘-Schreibers Fred Duswald. Im September 2015 hat Harald Walser bei der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht, in der er um eine Überprüfung von Aussagen wegen Wiederbetätigung ersucht , die Fred Duswald in einem „Aula“-Beitrag unter dem bezeichnenden Titel „Mauthausen-Befreite als Massenmörder“ aufgestellt hat. Die Staatsanwaltschaft Graz hat das Ermittlungsverfahren gegen Fred Duswald, den Alten Herren der extrem rechten Münchner Burschenschaft „Danubia“ im Dezember 2015 eingestellt und Duswald auf dessen Verlangen eine ausführliche, aber skandalöse Begründung für die Einstellung geliefert. (…) So gibt es in der Antwort der Staatsanwaltschaft zur Verfahrenseinstellung gegen Duswald die haarsträubende Begründung, es sei „nachvollziehbar, dass die Freilassung mehrerer tausend Menschen aus dem Konzentrationslager Mauthausen eine Belästigung für die betroffenen Gebiete Österreichs darstellte“. (…) In der Begründung der Staatsanwaltschaft finden sich noch andere Sätze, die einem den Atem rauben, etwa die nur mehr zynisch anmutende Feststellung, dass Häftlinge des KZ Mauthausen nicht unter den Schutzbereich der im § 283 StGB (Verhetzung) erfassten Gruppen fallen würden. Übersetzt: gegen KZ-Häftlinge darf man ruhig hetzen!?

via stoppt die rechten: Staatsanwaltschaft Graz: Freilassung von KZ-Häftlingen war Belästigung!

Strafe für BVB-Fans wegen Volksverhetzung

Fußball-Fans, die unweit des Dortmunder Stadions das sogenannte U-Bahn-Lied gesungen hatten, haben sich der Volksverhetzung schuldig gemacht. Nach Angaben des Oberlandesgerichts Hamm von Mittwoch (03.02.2016) müssen die Angeklagten im Alter zwischen 42 und 45 Jahren jeweils 5.400 Euro Strafe zahlen. Die Fans von Borussia Dortmund hatten 2014 nach einem Heimspiel gegen Mainz gut hörbar die volksverhetzende Textstelle “Eine U-Bahn, eine U-Bahn, eine U-Bahn bauen wir, von Jerusalem bis nach Auschwitz, eine U-Bahn bauen wir!” gesungen.

via wdr: Strafe für BVB-Fans wegen Volksverhetzung: (13:49 Uhr)

siehe auch: “U-Bahn-Lied” gesungen – Strafe für BVB-Fans wegen Volksverhetzung. Fußball-Fans, die in der Öffentlichkeit das sogenannte U-Bahn-Lied singen, machen sich unter bestimmten Voraussetzungen der Volksverhetzung schuldig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit ein Urteil des Amtsgerichts Dortmund bestätigt (…) Gut hörbar war für umstehende Fans die volksverhetzende Textpassage “Eine U-Bahn, eine U-Bahn, eine U-Bahn bauen wir, von Jerusalem bis nach Auschwitz, eine U-Bahn bauen wir!” (Az.: 1 RVs 66/15, rechtskräftiger Beschluss vom 1. Oktober 2015). Die Angeklagten im Alter zwischen 42 und 45 Jahren müssen jeweils eine Geldstrafe von 5400 Euro zahlen (90 Tagessätze zu je 60 Euro).

David Irving auf Tour

Der britische Holocaust-Leugner und NS-Relativierer David Irving kündigt fürs Frühjahr 2016 eine Veranstaltungstour durch Europa an. Auch zwei deutsche Städte soll(t)en angesteuert werden. Im Internet werden für die ersten Monate dieses Jahres knapp 20 Vorträge David Irvings angekündigt. Vor allem in britischen Orten referiert der Holocaust-Leugner auf dieser Tour zu „Hitler, Himmler, and the Homosexuals“ aber auch die Städte Brüssel und Den Haag sollen besucht werden. Am 12. Mai will Irving dann zu „The Life and Death of Heinrich Himmler“ in der Ruhrgebietsstadt Mülheim/Ruhr sprechen. Ein Vortrag zur Alliierten Bombardierung der Stadt Pforzheim war für den 20. Februar in Pforzheim angekündigt.

via bnr: David Irving auf Tour